Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Die Suche ergab 3 Treffer

von Eagle
Fr, 19. Feb. 2016, 19:18
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp Nachrichten an 9-jährige verschickt | Urteil
Antworten: 5
Zugriffe: 1739

Re: Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp nachrichten an 9-jährige verschickt.

sweetdevil31 hat geschrieben:Man kann nur hoffen, dass die Polizei ein wachsames Auge auf den Mann hat.
Das kann ich mir nicht vorstellen, vermutlich muß er dann wieder erst auffallen. :sad:
von Eagle
Fr, 19. Feb. 2016, 19:12
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp Nachrichten an 9-jährige verschickt | Urteil
Antworten: 5
Zugriffe: 1739

Re: Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp nachrichten an 9-jährige verschickt.

@sweetdevil31
Da sagst du was. Diese Bewährungsstrafen kann man vergessen. Er weiß jetzt das es per WhatsApp nicht funktioniert, er wird andere Wege finden.
von Eagle
Fr, 19. Feb. 2016, 18:14
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp Nachrichten an 9-jährige verschickt | Urteil
Antworten: 5
Zugriffe: 1739

Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp Nachrichten an 9-jährige verschickt | Urteil

Ein 55-jähriger hat per WhatsApp anzügliche Nachrichten an eine 9-jährige verschickt. Das Amtsgericht Bekum verurteilte ihn zu 9 Monaten Haft auf Bewährung. Er ging gegen das Urteil an und scheiterte. Das Oberlandesgericht bestätigte das Urteil.
Eine Nachricht auf das Handy einer Neunjährigen kann als sexueller Missbrauch von Kindern bewertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mitgeteilt.
Ein 55-Jähriger hatte Ende 2014 einem kleinen Mädchen via WhatsApp geschrieben. Die damals Neunjährige und ihre Mutter kannte er bereits seit einiger Zeit, wie es in der Mitteilung des Gerichts heißt. Demnach fragte er die Neunjährige zunächst nach ihrem Freund und ob sie glücklich mit ihm sei. In den nächsten Tagen erkundigte er sich, ob die Nacht mit ihrem Freund schön gewesen sei, ob sie für ihn, den Angeklagten, eine Freundin habe, "die nicht erwachsen" sein müsse.
Dann fragte er, ob sie mal zu viert "was machen" könnten. Gemeint waren er, die Neunjährige mit ihrem Freund und eine minderjährige Freundin. Weitere Nachrichten sah dann die Mutter des Mädchens, die das Handy an sich genommen hatte.
spiegel.

Zurück zu „Hamm: Sexueller Missbrauch - per WhatsApp Nachrichten an 9-jährige verschickt | Urteil“