Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Die Suche ergab 6 Treffer

von wiwan
Mo, 10. Sep. 2018, 10:07
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
Antworten: 21
Zugriffe: 7734

Der Fall Monika (Weimar) Böttcher

Mir fällt noch auf , Deine Frage , warum hat MW nicht gesagt , daß Jemand anderes der Täter war ? Das ging ja nun gar nicht , dann hÄtte sie ihre Familie verloren .Die hätte niemals akzeptiert , daß sie eine große Mitschuld am Tod der Kinder trägt . Deshalb mußte Strate unbedingt diese Nachtversion durchboxen . Auch hätte sie noch eine weitere Familie gesprengt und es hätte auch nichts am Urteil geändert . Sie hätte es außerdem nicht beweisen können , genau wie RW auch nicht , der genau wußte , was ablief . Aber er mußte auf den Rat seines Anwalts hören . Du fragst mich ja gar nicht , woher ich das alles weiß ?
von wiwan
Mo, 10. Sep. 2018, 06:55
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
Antworten: 21
Zugriffe: 7734

Der Fall Monika (Weimar) Böttcher

So Salva , nun habe ich mir Deine Argumentation nochmal in Ruhe durchgelesen , und ich muß sagen alle Achtung . Deinen letzten Satz , kann ich voll unterstreichen . Ich versuche nochmaks die gravierendsten Fehler , die bei der Betrachtung des Falles Weimars gemacht wurden zu erklären .
1. Auch ich war zunächst der Ansicht , man könne den Fall mit den logischen Gedankengängen eines ---sogennten normalen Menschen --- wie Du und ich lösen . Das geht in so fern nicht , als daß Du nicht in der Lage und inder Stuation bist , Dich in die Denke von MW hineinzufinden . Auch gar nicht möglich , da Du sie nicht kennst
2. Auch ist es Dir logischerweise nicht möglich dich in die Familienkonstellation hineinzuversetzen.
3. Ich veruche die Funktion von X damit zu erklären , daß man doch im Allgemeinen weiß , welches Wirken Rasputin am Zarenhofe bewirkte . Im Kleinen , trifft das auf x auch zu .

Zu den Tatmotiven . Für Monika war das Tatmotiv eher sehr dünn . Sie war nicht fanatisch darauf aus , unbedingt mit K.Pratt in die USa zu gehen . Es war ihr alles zu unsicher und ungewiß . Aber richtig ist , sie ließ sich innerhalb kurzer Zeit von X so beinflussen , daß sie glaubte , es wäre alles so zum Betsen für alle .Gerade weil es eine Kinder waren , glaubte X auch ein Recht darauf zu haben , sie nun auch zu töten .
Nutzen ? Der Nutzen war der , daß sein schöner Plan , laut Bericht von MW in der Nacht , begann sich in Luft aufzulösen .Er hatte im Gegensatz zu Monika , auch erfahren , daß Pratt zurück muß , kurtfristig , er in den USa bereits Kinder hatte . und kaum damit zu rechnen war , daß es einen Neuanfang mit 2 weiteren Kindern geben könnte .Er sah zudem Monikas Zägern , endlich klare Verhältnisse zu schaffen . Sie ging einfach nicht zum Scheidungsanwalt .Eile war nun geboten , und da gab es eben nur die Kinder als Hinderungsgrund . Du mußt Dir die Gehirnwäsche vor dem Mord ,iwe Hypnose vorstellen .
Ich bin nicht der Meinung , daß Zeugenaussagen und Faserspuren diese Tatversion nicht möglich machen .Korrektur---der Wagen von MW wurde nur am Ablageort von Melanie , gesehen .Was willst Du mit den sauberen Höschen eigentlich andeuten ? Wenn ein Kind urplötzlich betäubt wird , muß es keine schmutzigen Höschen geben , Denn deiser Vorgang , ist etwas anderes , als Ersticken . Wo das zwangsläufig auftreten kann .Die fehlenden Faserspuren voM Abwehrverhalten bei der Windschutscheibe , kann ich auch nicht erkennen . Muß es die geben ? Bei der Betäubung kann man doch davon ausgehen , daß Melanie sich nur gegendie Scheibe stemmte und der Druck langsam aufgebaut wurde . Da muß es doch nicht unbedingt viele Faserspuren geben , außerdem gibt es doch Faserspuren von Monika .
Also , laß uns doch erstmal auf die 2 vordem gennnten Punkte konzentrieren , sonst wird das zu unübersichtlich .
von wiwan
Mo, 10. Sep. 2018, 05:57
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
Antworten: 21
Zugriffe: 7734

Der Fall Monika (Weimar) Böttcher

Hallo Salva ,
Alle Deine Argumente sind mir bekannt . Deine Schlußfolgerungen zur Verurteilung auch , und das sehe ich genauso . Ich bin mir bewußt , welch schwierige Aufgabe es ist , einem Außenstehendem das mögliche Motiv zu erklären . Trotzdem , ich versuche es mal .
Als ich vor der Wende , aber auch nach der Wende , nach Phillipsthal kam fiel mir eines sofort auf . Hier sagen sich doch Fuchs und Hase gute Nacht .Das bedeutete für einen Rockertyp wie X , das praktische und geistige Gefängnis . Für Monika nicht unbedingt , sie hatte ja ihre Familie als Stütze , und konnte sich so arangieren . Auch wenn sie , wie in ihrem Buch beschrieben , unrealistische Träume hatte. Sie beschreibt dort auch den 1. Anbaggerversuch von X , den sie damals noch zurückwies . Kann man sogar glauben . X wäre aber nicht der Macho und Frauentyp , wenn er damit schon aufgegebne hätte , Schließlich führte seine Zähigkeit auch zum gewünschten Erfolg . Treffpunkt für erste Annäherungsversuche , Fummeln usw. war der bewußte Parkplatz .Dort kam es dann auch zum 1. GV ., sowohl im Auto , als auch außerhalb . Falls Du den Parkplatz kennst , weßt Du auch wie das vonstatten gehen konnte . Später wurde als idealer Ort der Bengendorfer Grund genutzt. Beide waren sich einig , daß es auf Grund der Familienkonstellation nur zu einem außerehelichen Liebesverhältnis kommen konnte .Daher gab es auch keine Probleme . Sie merkten auch schnell , daß sie auf einer Wellenlänge waren , was die Zukunftsträume betraf . X sehnte sich nach einem Leben , abseits von diesem empfundenem Gefängnis . War aber praktisch nicht umzusetzen .MW akzeptierte X auch als neue Führungsfigur in der Familie , nach dem ihr Vater gestorben war .X suchte ihr auch den Ehemann aus und brachte ihn zusammen mit dem Vater in die Familie . MW akzeptierte .Wahrscheinlich würde sich auch nicht viel verändert haben , wäre nicht der Ehemann von Brigitte in die Familie aufgenommen worden . Seit dem war das spannende Leben und die Möglichkeiten die ein Leben in der USA bot , ein ständiges THema .Für Elliot war es auch relativ einfach , seine Frau zu einer Übersiedlung in die USA zu begeistern . Diese Begeisterung schwappte auch auf MW , aber auch vor allem auf X über .So entstand sein folgenschwerer Plan . MW bekam die Order sich ebenso wie Brigitte einen US-Soldaten zu angeln ,der auch bereit und in der Lage war , Monika in die Staaten mitzunehmen . Nach 2 oder 3 Fehlversuchen , gelang das in Person von Pratt auch optimal. Was hatte X nun davon , daß MW mit in die Staaten gehen sollte ?Eigentlich ganz einfach , sie war sollte als Brückenkopf für seine eigene Übersiedlung fungieren . D.H. sie sollte schon mal die Hausfrage abchecken und die Arbeitsmöglichkeiten klären . Dann natürlich die Frage des Aufenthaltsrechts usw. Damit sie selber keine Probleme bekommt , sollte sie unbedingt dafür sorgen , daß sie von Pratt Schwanger wird. Wie Du weißt , hat sie diesen Plan auch mit absoluter Konsequenz versucht einzuhalten , wie die abgehörten Telefongespräche , beweisen . Wie Du weißt , bin ich noch bis zum Gießener Prozeß von RW als Täter ausgegangen . Was ist danach passiert ? 1. Journalisten haben mir ihre Akten über den Fall zugespielt , darunter auch das Urteil von Fulda .2. Alle möglichen anderen Akten , von Zeugenaussagen usw. 3 .Die beste Freundin von MW , die einen Interessenverein für MW Freilassung anführte , nahm Kontakt mit mir auf und bat mich um Zusammenarbeit .Dies war ein ganz entscheidender Punkt . Diese Freundin war eine pensionierte Ärztin , vermögend , resolut und klug . Sie unterstütze MW monatlich finanziel und bezahlte auch Prozeßkosten .Sie war logischerweise absolut von der Unschuld Monikas überzeugt . trotzdem konnte ich sie nach einiger Zeit davon überzeugen , nachdem ich ihr dur praktische Vorführung bewiesen hatte , daß die Aussage MW über die defkte Windschutzscheibe nicht stimmen kann , ihr auch mal strittige Fragen zu stellen . Sie machte das so , daß MW davon ausgehen mußte , es wären die ureigensten Fragen iher Freundin . Und sie machte das sehr geschickt . Eine der ersten Fragen lautete dann auch ---sag mal Monika , mehrer Leute sagten mir , Deine Aussage mit der Windschutzscheibe -----K.Pratt beim GV---könne nicht stimmen ----was ist den da dran . Da antwortete MW doch prompt , das stimme genauso . Freundin---aber man hat Dir doch nachgewiesen , daß das gar nicht ginge , außerdem Aussage von Pratt . --Da sagte sie doch haargenau das Gleich , wie im Proßeß ---dann muß es RW passiert sein - Logisch , daß die Freundin sich verschaukelt fühlte .Es ließen sich also im Laufe der Jahre , divers interessiernde Fragen unterbringen , und MW antwortete sogar . Nur wenn es allzu konkret wurde , bekam sie immer einen Migräneanfall . Nun gab es ja die Aussge einer Pilz-und Beerensammlerin aus Bengendorf , die genau auch am Vormittag des 4.8. Zwei Peronen im Bengendorfer Grund wahrnahm Sie konnte die weder erkennen , noch konnte sie sagen ,ob mMann oder Frau . Ich tat genau das Gleiche wie die Ermittler der Soko , ich nahm an , die Frau müsse sich irren .Dann gibt es ja noch die Aussgedes jungen Manne s, der am 4.8. Geburtstag hatte , und beim Kuchenkauf MW in ihrem PKW sah . Wie sie mit völlig verzerrtem Gesicht hinter dem Steuer saß , so als wäre der Leibhaftige hinter ihr her . Dies und und die Tatsache , daß ihr PKW mindestens von 11 bis 11, 20 Uhr auf dem Parkplatz stand und die Faser und Pflanzenspuren , ließen nun genauer den von Staatsanwalt Wachter genannten Tatablauf rekonstruiren .Das ihr Auto dort am Parkplatz gesehen wurde , beweist nicht , das sie auch die Täterin ist . Sie und die Kinder wurden dort nicht gesehen , nur das leere Auto . Ich versuche nochmal zu erklären , wrum es 2 Täter gewesen sein müssen .
1. Der Zeitrahmen ist für einen Täter nicht zu schaffen. Ich kann meine Rekonstruktion mit Minutenangeben gerne nochmal wiederholen , habe dies aber schon des öfteren gemacht .
2.MW wurde nicht am PKW gesehen , sie muß aber mit den Kindern zum Bengendorfer Grund gekommen sein , Zeitlich geht das auch nur mit einem 2. PKW.
3. Die Faserspuren von den PKW-Sitzen von Weimarauto sind doch leicht zu erklären , nur die Langfasrigen Teppichsputen eben nicht . Die müssen zwangsläufig von einem 2. PKW stammen , und zwar von der Auslegware im Kofferraum., eine andere logische Erklärung gibt es doch gar nicht. Desweiteren wurden diverse andere Fasern gefunden , die durchaus vom 2. PKW stammen können .
4 . Und das ist das entscheidende Indiz ---die fehlenden Klelttensporen im Auto von MW und an ihrer Kleidung . Wie sollte das praktisch möglich sein ? Glaubst Du , daß eine Mörderin in diesem Erregungszustand sich Gedanken über de Beseitigung dieser Sporen macht ? Was praktisch auch gar nicht möglich ist , falls Du schon mal die Bekanntschaft mit Kletten gemacht hast , wirst Du das verstehen .
5. Ist es für eine so zierliche Frau wie MW unmöglich ein Kind von 27kg über dieses Brennesselgebüsch zu werfen . Gib doch mal Deiner Frau einen länglichen Sack von 27 kg in die Hand und verlange das sie diesen über eine Höhe von ca, 1 Meter und 3 Meter weit wirft .
So , damit wir uns nicht verzetteln , versuche doch mal zunächst nur 2 Argumente zu entkräften oder logisch umzuinterpretiern . einmal die lettenfrage und zum anderen , das nichtmögliche Werfen von Melanie , nur durch eine Person .
Jetzt muß ich mir noch mal Deine Argumente durchlesen , sonst reden wir aneinander vorbei .
von wiwan
Do, 6. Sep. 2018, 06:34
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
Antworten: 21
Zugriffe: 7734

Der Fall Monika (Weimar) Böttcher

@Salva Hallo Salva , wie Du ja sicher weißt , ist es imens wichtig sich von nun ab , in die Persönlichkeit von Monika Weimesr hineinzuversetzen . Zugegeben , dies ist sehr schwierig , denn man muß sich zusätzlich noch in die Familie Böttcher-Weimar hineinversetzen können , um die Zusammenhänge und vor allem MW Psyche und Gedankengänge nachvollziehen zu können . Nur mal 2 Beispiele , in ihrem Buch---ich war Monika Weimar----beschreibt sie ihre Gedanken vom Hochzeitstag ,,ich im weißen kleid und Pelzjäckchen , in dem ich mich auf den zukünftigen Abendgesellschaften sah , die dann leider nicht stattfanden ----Oder, ihre Gedanke für ein zukünftiges Leben in den USA------gibt es da auch Nutella ?---Oder sie transformierte sich mit Hilfe der Esotherik in die Person Marylin Monroes , und ließ sich anläßlich ihrer Haftentlassung genau die Frisur machen , die MM bei ihrem Geburtstagsstänchen von JFK sang . Ich will damit nur andeuten , sie lebte in einer Traumwelt , die nicht real war Wo sollten in dem Nest irgendwelche Abendgesellschaften stattfinden ? Man könnte meine , sie hätte die letzten 20 Jahre auf dem Mond gelebt . .So , nun aber zum 4.8. Nachts 3 Uhr. Sie wurde bei ihrer Ankunft von X in Empfang genommen , dieser ließ sich kurz den Sachstand schildern . Er erkannte , daß der schöne Plan anfing , aus dem Ruder zu laufen , den er sich erdacht hatte .. Er machte ein Treffen mit MW für den nächsten Vormittag aus , nach dem Besuch bei der Sparkasse , wahrscheinlich auch ganz in der Nähe dieser Sparkasse. Bis zum Besuch bei der Sparkasse , gab es bei MW noch keinen einzigen Gedanken an die Tötung ihrer Kinder . Das geht deutlich aus ihrem Verhlaten am Morgen hervor .. Ihre Schwester Brigitte bemerkte an MW keinerlei Auffälligkeite , sie war wei iimmer . Wörtlich Brigitte , ----ich kenne Monika , zu solch einer schauspielerischen Leistung , wäre sie niemals in der Lage ------D.h.--weder waren die Kinder gerade in der Nacht getötet worden , noch Bestand bei ihr die Absich ,die Kinder demnächst zu töten . Gleiches sagten Oma Angerer und der Sparkassenangestellte . Keine Anzeichen von Aufregung oder Nervosität .War ja auch logisch , denn sie ahnte ja nicht , was das kommend Gespräch mit X für Konsequenzen haben sollte . X gelang es in kurzer Zeit , ca 10 Minuten , MW so zu beeinflussen ----Gehirnwaschung---, daß sie so gepolt wurde , daß sie sich mit einer Tötung der Kinder einverstanden erklärte . Wer X kennt weiß , daß er dazu die Fähigkeiten besitzt .Es müssen die Worte -----Neuanfang----eigenes Kind mit Pratt --Zukunft unserer Familien ---neues Leben mit phantastischen Möglichkeiten---Das ist die beste Lösung für die Kinder ----bei Reinhard können sie nicht bleiben --wir müssen schnell handeln , ich habe erfahren Pratt muß zurück ---Melanie und Karola werden nicht leiden , ich mache dies , Du brauchst nur helfen ----,,eine große Rolle gesielt haben .
Anschließend fuhr MW , wie im Trance zu diesem Parkplatz und wartete dort auf X und die Kinder . Inzwischen fuhr X zur Taubenaussatzstation , und befand sich damit genau oberhalb des Spielplatzes , auf dem die Kinder waren . Er konnte ungesehen durch da kleine Wäldchen gehen , gedeckt durch die Büsche die Kinder heranrufen , und sie ungesehen zum Parkplatz befördern . Man erinnere sich , in den Ermiitlungsakten wird geschildert , daß die Suchhundee ide Spuren der Kinder bis zur Tauben aussatzstation, ferfolgen konnten .
Als ich damals die Tatversion von Herrn Wachter nachstellen wollte , habe auch ich mir Gedanken darüber gemacht und mich in die Lage des Täters , hier also noch MW, hineinzuversetzen versucht . Und bin dabei auch auf diese Taubenaussatzstation als günstigste Variante gekommen , die Kinder unbemerkt von Zeugen , dort wegzuholen .. Direkte Heranfahrt an dei Forderseite von der Ausbacher 3 wäre zu riskant . Denn Monika Weimar kannte sicherlich auch die Gepflogenheiten von Frau Nordheim . Nämlich alle Naselang ausdauernd aus dem fenster zu hängen .Was passierte jetzt ?
1. Ankunft auf dem Parkplatz
2. Gleichzeitiges Betäuben der Kinder im Auto von MW. Dabei stemmte sich Melanie mit dem Fuß gegen die Windschutscheibe , sie baute einen sich langsam verstärkenden Druck auf , dabei entstanden die bekannten Risse . So lautete auch das Gutachten. Eine Beschödigung der Scheibe während des GVs mit Pratt war technisch nicht möglich , was ich später auch den Freundeskreis um MW ,in einer praktischen Rekonstruktion , vorführte .
3.Transport der Kinder im Wagen von X zum Bengendorfer Grund . MW Wagen parkte solange auf dem Parkplatz .
4.Melanie wurde im Kofferraum transportiert , Karola auf der Rückbank , MW fuhr den Wagen. Während der Fahrt drückte X Karola so lange die Luft ab , bis der Tod eintrat . Dies ging ohne große Kraftanstrengung , da auch keine Gegenwehr .
5. Im Bebgendorfer Grund legte MW nun Karola an dem Ort ab , wahrscheinlich genau auch die Stelle , an der sie 4 Jahre vorher gezeugt wurde .X tötete wöhrenddessen Melanie durch Aufdrücken einer Decke. Dies geschah etwas abseits von der Lichung in einem Klettenstrauch . Dadurch war Melanie , die Decke, aber auch X, weitestgehend mit Klettensporen kontaminiert .Melanie allein mit ca 360 . Nun erfolgte das Hineinlegen von Melanie in den Kofferraum vom Auto von X . Der Transport dorthin ,wurde alleine von X ausgeführt .
6. Nun zu den Indizien . An der Kleidung von MW , sowie in ihrem Auto , wurde keine einzige dieser Klettenspuren gefunden .Was die vorheriege Aussagen ,nahelegen . An der Kleidung von Melanie wurden aber zusätzlich langfasrige Teppich-Faserspuren gefunden , die mit Sicherheit von der Auslegware im Kofferraum von X stammen müssen . Einfach nur eine Frage der Logik .
7. Rücktransport von Melanie zum Parkplatz . Gemeinsames Ausladen von Melanie , einer faßt sie an den Händen , der andere an den Fußknöcheln . Dann wird sie mit Schwung über das Brennnesselgebüsch geschleudert . MW alleine , wäre dies auch gar nicht möglich gewesen. Außerdem hätte man dann an ihr die Klettensporen , finden müssen . Man stelle sich nur mal vor , da muß MW mitansehen , wie ihr totes Kind mit wehenden roten Haaren über das Gebüsch flliegt .
So , beim nächsten mal mehr darüber , was in den Jahren vor den Morden geschah und dann ab der Zeit , in der ich selber ermittelte.Dann wird auch das Motiv von X klar .
von wiwan
Mo, 3. Sep. 2018, 03:22
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
Antworten: 21
Zugriffe: 7734

Der Fall Monika (Weimar) Böttcher

Salva hat geschrieben:
Mi, 29. Aug. 2018, 21:27
Dann (wieder) herzlich Willkommen @wiwan :like:

Ich weiß ja, dass du jahrelang an dem Fall gearbeitet hast und ich kenne auch deine Theorie. Aber zunächst mal eine Frage, die mich schon lange zwickt:
Wer ist bzw. war der Vater von Melanie und Karola?

Der Fall ist nicht ausermittelt. Wenn dem so wäre, würde längst niemand mehr darüber sprechen. Ich glaube aber auch, dass der Fall nicht mehr vollständig gelöst werden kann.


Hallo Salva , jetzt ist es Montag früh und ich habe Zeit mal zu antworten ,
Nee , der Fall ist tatsächlich nicht ausermittelt , sondern er ist lediglich beendet worden . Mit all seinen Ungereimtheiten hat man sich mit dem Ausspruch----der Rest muß eben im Dunkeln bleiben ----begnügt . Vollständig eglöst werden , könnte er nur mit Hilfe von Monika Böttcher und ihrem Helfer. Aber dies ist auch nicht mehr zu erwarten .
Nun zu der Vaterfrage .Ich hatte bis zu meinem ersten Besuch bei Familie Böttcher und vor deGesprächen mit Reinhard Weimar keine Zweifel , daß Reinhard auch der Vater ist . Erste große Zweifel stellten sich bei mir ein , als während der Gespräche mit Frau Böttcher und Oma Angerer plötzlich die Tür aufflog , und X ---ich werde ihn mal so nennen , weiß ja jeder , wer gemeint ist----im Zimmer stand . Ein imponierender Auftritt . X ganz Rocker , eine Luxusausgabe von Peter Maffay , lange , bis zur Schulter reichende gewellte blonde , sehr gepflegte Haare , mit einem Leichten Rotstich . Dazu die markante Stimme , die keinen gedanken an Widerspruch aufkommen ließ . Mir blieb tatsächlich der Mund offen stehen , denn vor mir stand Melanie als erwachsene Frau .Ich glaube , ich war auch noch im Auto völlig perplex , denn ich fragte mich , wieso ist dies noch keinem aufgefallen .Also um es kurz zu machen , nach den Gesprächen mit Reinhard steht mit ziemlicher Sicherheit fest , da? beide Kinder von X sind , denn Reinhard war gar nicht zeugungsfähig . Und Melanie wurde am bekannten Parkplatz im Auto gezeugt und Karola im Bengendorfer Grund . Nun ist dann auch verständlich , warum sie auch dort gefunden wurden . Symbolik , aber auch um die Sache zu verwirren
Symbolik deshalb , MW war auch schon damals von der Esotherik angetan .Und die Kinder sollten einfach dahin zurück , wo sie auch gezeugt wurden.
Nun aber vielleicht mal zum Ablauf nach der Rückkehr MW in der Nacht vom 3. auf den 4. August .aber nun erstmal Deine Meinung oder Fragen. wiwan .
von wiwan
Di, 28. Aug. 2018, 06:22
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
Antworten: 21
Zugriffe: 7734

Der Fall Monika (Weimar) Böttcher

Hallo Salva , jetzt hat es endlich geklappt . Danke für Hilfe , so-- wie wollen wir es nun Handhaben .
1. Ich frage , Du antwortest
2. umgekehrt
3. Ich schildere zunächst mal meine Sicht
Aber als erstes würde ich Dich doch was fragen, worin bestanden Deiner Meinung nach die gravierendsten Fehler im Fall Weimar ?
Für mich ist der schlimmste Fehler dieser , daß man den Oberstaatsanwalt verkünden ließ ----der Fall ist ausermittelt , jetzt geht es nur noch darum , er oder sie----Dann ist für mich nicht ersichtlich , warum man keine DNA-Spuren gesichert hatte , Zur damaligen Zeit war die Auswertung zwar noch nicht möglich , aber einige Jahre später schon . Und , wenn man schon feststellt , man fischt im Trüben , hätte man da nicht einen Profiler hinzuziehen sollen ?

Zurück zu „Der Fall Monika (Weimar) Böttcher“