Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Die Suche ergab 4 Treffer

von schimmel-reiter
So, 28. Okt. 2018, 10:11
Forum: Aktuelle Gerichtsprozesse
Thema: Freiburg 18-Jährige von mindestens 10 Männern vergewaltigt l Prozess
Antworten: 31
Zugriffe: 2912

Freiburg 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt

Nachrichten von Merkur.de:

"Das Industriegebiet Nord hinter dem Disko-Areal in Freiburg: Hier kam es zur Gruppenvergewaltigung." + "Das Industriegebiet Nord hinter dem Disko-Areal in Freiburg: Hier kam es zur Gruppenvergewaltigung."

In Freiburg ist es zu einer Gruppen-Vergewaltigung gekommen. Mehrere Männer sollen eine 18-Jährige missbraucht haben. Zuvor hat der Hauptverdächtige seinem Opfer offenbar Drogen verkauft.

Das Wichtigste im Überlick

- Wie am Freitag bekannt wurde, soll eine 18-Jährige am 14. Oktober in Freiburg vergewaltigt worden sein.
- Bei einem Disco-Besuch sei ihr etwas ins Getränk gemischt worden, danach sei sie wehrlos gewesen.
- Acht dringend tatverdächtige Männer im Alter zwischen 19 bis 29 Jahren sitzen in U-Haft.
- Sieben der Tatverdächtige stammen aus Syrien, einer ist (Anm.: Pass)Deutscher.
- Der Missbrauch soll sich über Stunden erstreckt haben, möglicherweise waren noch mehr Männer beteiligt.
- Im Oktober 2016 war ebenfalls Freiburg der Tatort eines Verbrechens, das für Entsetzen sorgte. Der Flüchtling Hussein K. vergewaltigte eine Studentin (19), danach ermordete er sie. Er wurde später zur Höchststrafe verurteilt.

Update vom 28. Oktober, 9.24 Uhr:
Wie die Bild berichtet, soll die 18-Jährige in der Disco nicht nur ihren späteren Peiniger kennengelernt haben. Der mutmaßliche Haupttäter M. soll der jungen Frau vor seiner furchtbaren Tat auch eine bestimmte Droge verkauft haben: eine Ecstasy-Tablette. Danach gab er ihr offenbar ein Getränk aus - ob sich darin K.o.-Tropfen befanden, müssen Ermittlungen ergeben.

News vom Samstag zur Gruppen-Vergewaltigung - Demos angekündigt

Update 13.10 Uhr:
Nach der Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg sind einem Bericht der „Badischen Zeitung“ zufolge für Montag zwei Demos angekündigt. Der frühere Freiburger Stadtrat Sebastian Müller habe für Montag, 18.30 Uhr, zu einer Kundgebung auf den Platz der Alten Synagoge eingeladen unter dem Motto: "Mein Entsetzen ist keine Rechtfertigung für euren Hass." Die AfD habe ebenfalls zu einer Kundgebung aufgerufen.

Gruppenvergewaltigung in Freiburg - Vater des Hauptverdächtigen spricht

Update, 11.38 Uhr:
Inzwischen hat sich der Vater des Hauptverdächtigen geäußert. "M. war nach unserer Flucht immer wieder aggressiv. Er hatte Ärger mit der Polizei, wurde sogar schon verurteilt, weil er jemanden anderen verletzt hat. Wenn mein Sohn die Frau vergewaltigt hat, werde ich dafür sorgen, dass er nicht in Deutschland bleibt", sagte er „Bild“.

Gruppenvergewaltigung in Freiburg - Jetzt reagiert der Club-Betreiber

Update vom 27. Oktober, 9.25 Uhr:
Im Velvet-Club, einem der beiden Clubs an der Hans-Bunte-Straße in Freiburg, ist man erleichtert über die Festnahmen: "Wir freuen uns, dass der schlimme Fall so schnell geklärt werden konnte", sagte einer der Betreiber der Badischen Zeitung. „Wir sind dankbar für die schnelle Ermittlungsarbeit der Polizei und hoffen, dass wir durch unsere Kooperation dazu beitragen konnten", äußerte er sich weiter und sicherte den Ermittlungsbehörden die fortdauernde Unterstützung zu.

Freiburg: Bis zu 15 Täter bei der Gruppenvergewaltigung?

Update vom 27. Oktober, 6.55 Uhr:
Sieben Syrer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren sowie ein 25 Jahre alter (Anm.: Pass)Deutscher sitzen nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg in U-Haft. Doch es könnten noch weitaus mehr Täter gewesen sein. Laut der Bild-Zeitung gehen die Ermittler von bis zu 15 möglichen Tätern aus. Eine 13-köpfige Ermittlungsgruppe namens „Club“ versuchte die Hintergründe der Tat aufzuklären.

Nach Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg: Oberbürgermeister meldet sich zu Wort

Update vom 26. Oktober, 21.23 Uhr:
Der Oberbürgermeister von Freiburg hat die Tat verurteilt. Für Straftäter dürfe es keine Toleranz geben, sagte Martin Horn (parteilos) am Freitag in Freiburg. Er warnte zudem vor vorschnellen Urteilen. Straftaten wie diese dürften nicht dazu dienen, Flüchtlinge pauschal zu verurteilen. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden Migranten verhalte sich gesetzestreu.

Ziel müsse es nun sei, Freiburg gemeinsam mit der Polizei sicherer zu machen. Dazu gab es bereits erste Maßnahmen: So zeigte eine bessere Beleuchtung an Straßen und Wegen bereits Wirkung.

Gruppen-Vergewaltigung nach Disco-Besuch in Freiburg - 18-Jährige stundenlang missbraucht

Update vom 26. Oktober, 19.53 Uhr:
Wie die Bild berichtet, soll das Martyrium der jungen Frau vier Stunden lang gedauert haben. Dabei beruft sich das Boulevardblatt auf die Aussage der 18-Jährigen bei der Polizei. Außerdem sollen an der jungen Frau DNA-Spuren gesichert worden sein, die wenige Tage nach der Tat einen Treffer in der DNA-Analyse-Datei ergeben haben sollen. Am Samstag folgte dann die Festnahme des ersten Verdächtigen.

Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg: Tatverdächtigen waren wegen anderer Straftaten bekannt

Update vom 26. Oktober, 19.01 Uhr:
Nach der Tat waren die Männer geflüchtet, die Polizei hatte zunächst keine Spur. Die nun Festgenommenen seien der Polizei wegen anderer Straftaten bereits bekannt, sagte die Sprecherin. Die meisten von ihnen lebten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg. Ob sie sich zu den Vorwürfen geäußert haben, wollten die Ermittler zunächst nicht sagen.

Gruppen-Vergewaltigung nach Disco-Besuch: 18-Jährige hatte keine Chance sich zu wehren

Update vom 26. Oktober, 18.44 Uhr:
Die Ermittlungen der Polizei zur mutmaßlichen Gruppenverwaltigung in Freiburg laufen. Jetzt wurden neue Details zur Tat bekannt. Noch sei unklar, was sich in dem Getränk befunden habe, sagte eine Polizeisprecherin. Nach der Einnahme des Getränks und dem Verlassen der Diskothek sei die junge Frau wehrlos gewesen. Sie habe keine Chance gehabt, die Vergewaltigungen zu verhindern.


Das war die Erstmeldung vom 26. Oktober 2018:

Freiburg - In Freiburg soll eine 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Der Vorfall ereignete sich laut Polizeibericht bereits Mitte Oktober. Acht Männer wurden festgenommen. Dabei handelt es sich nach Informationen der dpa um sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren sowie um einen 25 Jahre alten Deutschen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, sitzen die Männer unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft.

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Opfer ist 18 Jahre alt

Die 18-Jährige soll in der Nacht auf den 14. Oktober mit einer Freundin in einer Discothek in der Hand-Bunte-Straße in Freiburg zu Gast gewesen sein. Dort soll sie laut Polizei von einem nicht näher bekannten Mann ein Getränk bekommen haben. Gegen Mitternacht habe die Frau dann gemeinsam mit dem Mann die Diskothek verlassen.

Mehrere Unbekannte an sexuellem Übergriff in Freiburg beteiligt

Daraufhin kam es nach Angaben der Opfers in einem nahe gelegenen Gebüsch zu einem sexuellen Übergriff durch einen der mutmaßlichen Täter. „Nach diesem sollen weitere, bislang ebenfalls unbekannte Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben“, so die Polizei. Derzeit ermittelt eine 13-köpfige Ermittlergruppe des Freiburger Polizeipräsidiums.
von schimmel-reiter
Sa, 27. Okt. 2018, 23:28
Forum: Aktuelle Gerichtsprozesse
Thema: Freiburg 18-Jährige von mindestens 10 Männern vergewaltigt l Prozess
Antworten: 31
Zugriffe: 2912

Freiburg 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt

schimmel-reiter hat geschrieben:
Sa, 27. Okt. 2018, 22:43
Die am Opfer gefunden Körperspuren führten die Ermittler zur Festnahme der acht Männer. Diese waren den Behörden wegen anderer Straftaten bereits bekannt, hieß es. Die meisten von ihnen lebten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg.
... wegen anderer Straftaten bereits bekannt,... muss es mich da wundern das die Polen nicht der Büttel der EU sein wollen?
Keine "Flüchtlinge" aufnehmen und im Wiederholungsfall Sexualstraftäter chemisch kastrieren. Wie auch die Dänen es tun.

Gerade in Freiburg, wo nach zahlreichen Sexualstraftaten und dem letzten Mord durch einen "Minderjährigen" (mind29j) der Fokus drauf liegt. Ich sehe darin ein Verachten der Polizei und Justiz. Schlicht ein Ignorieren von unseren Gesetzen, unserer Lebensart. Shit happens - ICH will Spaß.

Aber: WIR schaffen das!

Es ist an der Zeit - frei nach Hannes Wader. Es ist an der Zeit das die Parteien, die nur ihre Pfründe und kruden Ideen im Fokus haben, von den Hebeln der Macht verschwinden. Denn sonst haben wir das Szenario des "braunen Europa" Braun aber nicht durch verstörte Möchtegern Nazis, sondern wie in Zukunftsprognosen prognostiziert durch das Multikulti, nicht erst 2080 sondern schon 2035!
von schimmel-reiter
Sa, 27. Okt. 2018, 22:50
Forum: Aktuelle Gerichtsprozesse
Thema: Freiburg 18-Jährige von mindestens 10 Männern vergewaltigt l Prozess
Antworten: 31
Zugriffe: 2912

Freiburg 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt mind. 7 Syrer, 1 Deutscher

Da ist mir glatt die Spucke weg geblieben als ich diesen "Einzelfall" fand.

Zustände wie in Indien und von der Politik kommt, wie immer, nur Geseier.

Und ich befürchte das es noch nicht der krasseste "Einzelfall" war.
von schimmel-reiter
Sa, 27. Okt. 2018, 22:43
Forum: Aktuelle Gerichtsprozesse
Thema: Freiburg 18-Jährige von mindestens 10 Männern vergewaltigt l Prozess
Antworten: 31
Zugriffe: 2912

Freiburg 18-Jährige von mindestens 10 Männern vergewaltigt l Prozess

"Abscheuliche Tat" in Freiburg - 18-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt
(dpa, Aktualisiert am 27. Oktober 2018, 14:45 Uhr)

Nach der Vergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg sitzen acht Männer in Untersuchungshaft. Die Ermittler prüfen, ob die Zahl der Täter noch größer ist. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl äußerte sich nun zu dem Fall.

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 18-Jährigen durch eine Gruppe junger Männer in Freiburg wertet die Polizei Spuren aus und sucht nach weiteren Verdächtigen.

Die 13-köpfige "Ermittlergruppe Club" arbeite gemeinsam mit dem Landeskriminalamt (LKA) in Stuttgart auf Hochtouren, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag.

Es sei möglich, dass es noch weitere Täter gebe. Über am Tatort und am Opfer gefundene Körperspuren könnten diese ermittelt werden. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft.

"Abscheuliche Tat" in Freiburg

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte: "Wenn sich die Tatvorwürfe auch nur ansatzweise bestätigen, haben wir es mit einer abscheulichen Tat zu tun, die niemanden kalt lässt."

Das als linksliberal geltende Freiburg war schon nach dem Mord an einer Studentin vor rund zwei Jahren in die Schlagzeilen geraten. Ein junger Flüchtling war daraufhin festgenommen und im März verurteilt worden. Die damalige Tat sowie weitere Verbrechen in der Region hatten eine Debatte über die deutsche Flüchtlingspolitik ausgelöst.

Das Sicherheitsgefühl der Menschen in Freiburg wurde durch die Verbrechen zuletzt deutlich beeinträchtigt. Dies zu verbessern, soll weiter Ziel von Polizei und Politik sein, wie der parteilose Oberbürgermeister Martin Horn sagte. Straftaten wie diese seien nicht zu tolerieren.

Zeugen sollen sich melden

Die Spuren werden derzeit im Labor untersucht. Die Beamten hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung. Mögliche Zeugen der Tatnacht zum 14. Oktober sollten sich melden. Bisher hätten die Ermittlungen keine neuen Erkenntnisse gebracht.

Nach der Tat, die sich nach einem Disco-Besuch ereignete, hatte die Polizei acht Männer festgenommen. Gegen sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren und einen 25 Jahre alten Deutschen bestehe dringender Tatverdacht. Ihnen wird vorgeworfen, die Studentin vergewaltigt zu haben.

Die "Bild"-Zeitung berichtete am Samstag, dass bis zu 15 Täter beteiligt gewesen sein könnten und der Hauptverdächtige bereits mit einem Haftbefehl gesucht worden sei. Die Polizei machte dazu keine Angaben. Ein Sprecher verwies auf die laufenden Ermittlungen.

Unbekannte Substanz im Getränk

Das 18-jährige Opfer hatte den Angaben zufolge in einer Freiburger Diskothek ein Getränk von einem unbekannten Mann erhalten. Gegen Mitternacht habe die Frau den Club mit dem Mann verlassen. Durch eine unbekannte Substanz, die dem Getränk beigemischt wurde, sei sie wehrlos gewesen, berichtete die Polizei. Was genau sich in dem Getränk befand, sei weiterhin unklar, hieß es am Samstag.

In einem nahen Gebüsch kam es dann nach Angaben des Opfers zu einem sexuellen Übergriff durch einen der mutmaßlichen Täter. Nach ihm sollen sich auch die anderen Männer an der Frau vergangen haben.

Die am Opfer gefunden Körperspuren führten die Ermittler zur Festnahme der acht Männer. Diese waren den Behörden wegen anderer Straftaten bereits bekannt, hieß es. Die meisten von ihnen lebten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg. Ob sie sich zu den Vorwürfen geäußert haben, wollten die Ermittler zunächst nicht sagen.

Verbrechen sprengt bekannte Dimensionen

"Wir setzen darauf, dass Freiburg, wie bisher auch, kühlen Kopf bewahren wird", sagte eine Flüchtlingshelferin am Samstag. Es handele sich um eine Tat Einzelner, die nicht pauschalisiert werden dürfe. Es sei jedoch nachzuvollziehen, dass Freiburg verunsichert sei.

Aktionen oder Kundgebungen politischer Gruppen waren am Samstag nicht angemeldet oder absehbar. Der Tatort liegt außerhalb der Stadt in einem Industriegebiet. Vor allem in Wochenendnächten, bei Disco-Betrieb, kommt es dort nach Angaben der Polizei immer wieder zu Straftaten.

Das Verbrechen jetzt sprenge jedoch alle bekannten Dimensionen.

Zurück zu „Freiburg 18-Jährige von mindestens 10 Männern vergewaltigt l Prozess“