Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Die Suche ergab 7 Treffer

von pfiffi
Mo, 16. Feb. 2015, 19:48
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

AndreaManuela hat geschrieben:Ich denke, dass 10jährige ganz sicher wissen, was Recht und was Unrecht ist. Da habe ich überhaupt keine Zweifel. Nur die Konsequenzen sind ihnen nicht bewusst. Daher krieg ich auch immer so eine Krawatte, wenn bei uns 18jährige noch nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden... aber das ist eine andere Geschichte.
Für die beiden Täter war das ein Experiment, ein Austesten. Und die Zeugen? Wer geht denn einfach weiter, wenn er sieht, dass ein 3jähriger zusammengetreten wird? Horror!
jetzt muss ich einfach mal auch für die Zeugen eine kleine Lanze brechen. Hinterher hieß es mit lautstarker Empörung: 38 Mistwichser, die ein kleines Kind seinem Schicksal überlassen hätten... Moment mal!

Einige haben helfen wollen, wurden aber aufs Geschickteste von den Beiden angeflunkert. Eine Zeugin hat den beiden Jungs ("Unser kleiner Bruder hier wurde geschlagen") sogar den Weg zur Polizeistation erklärt. Vorsicht mit allzu schnellen Beschuldigungen! Würden wir eingreifen? Und inwieweit würden wir eingreifen?
von pfiffi
Do, 5. Feb. 2015, 17:59
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

es ist sogar gar nicht so selten, dass bei solchen symbiotischen Beziehungen der vorderhand "schwächere" dann das sozusagen "ausführende Organ" ist (zB im Clutter-Fall war mit ziemlicher Sicherheit Perry Smith der 'eigentliche' Mörder). Im Übrigen ist nicht nur der Bewunderer von der Akzeptanz des Bewunderten abhängig, sondern natürlich auch vice versa.
von pfiffi
Do, 5. Feb. 2015, 15:55
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

@salva schon klar, symbiotisch meint nicht "auf Augenhöhe", aber eben: aufeinander angewiesen. Wenn einer den anderen Bewundert und sich ihm sozusagen unterwirft, sind auch beide aufeinander angewiesen ohne gleiche Augenhöhe.
von pfiffi
Mi, 4. Feb. 2015, 09:35
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

@shesielle Moormörder siehe hier: viewtopic.php?f=28&t=186

@salva hm, weiß ich nicht. Ich denke schon, es war eine symbiotische Beziehung, wo dann, wie von shesielle ausgeführt, keiner der beiden mehr die "Traute" hatte, abzubrechen - wo es sozusagen "weitergehen musste", weil man "wissen wollte, was jetzt passiert". (mit diesen Worten beschrieb Perry Smith - Fall Clutter/Truman Capote-, mE durchaus glaubhaft, seinen "Zwang"). Natürlich bleibt man dennoch verantwortlich. Viele andere haben diese "Traute" ja.
von pfiffi
Fr, 30. Jan. 2015, 14:49
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

shesielle hat geschrieben:J Man weiß nicht, wo das Machtspiel, das das Ganze für sie darstellte meiner Meinung nach, endete und in den Mord überging, und man weiß auch nicht, WARUM es dahin überging? Wollten sie ihn wirklich von Anfang an töten? Oder haben sie es am Ende nur als zwingende Konsequenz getan, weil sie schon so weit gegangen waren, dass es irgendwann kein zurück mehr gab? Auch weiß man nicht, inwiefern einer den anderen aufgestachelt hat, immer weiter und weiter zu gehen, und einer dem Anderen vielleicht auch nur was beweisen wollte damit, obwohl er für sich allein gesehen an einem Punkt lieber irgendwann aufgehört hätte.
Das ist bei Verbrecherpaaren sogar fast immer so, auch und gerade bei Erwachsenen. Berühmtester Fall: Die Ermordung der Familie Clutter durch Hickock und Smith (Von Truman Capote in "iIn cold blood" genial geschildert). Keiner von beiden hätte die Morde allein begehen können. Sie waren sozusagen symbiotisch aufeinander angewiesen. The same with Brady und Hindley (Moormörder).
von pfiffi
Do, 29. Jan. 2015, 17:16
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

Auszüge sind immerhin erlaubt
Wären Thompson und Venables acht Monate jünger gewesen, hätten sie

strafrechtlich nicht belangt werden können. Großbritannien hat eine der

niedrigsten Altersgrenzen für Strafmündigkeit in Europa: Sie liegt in

England und Wales bei zehn, in Schottland sogar bei nur acht Jahren.

Entscheidend für eine Verurteilung eines Kindes unter 14 ist der

Beweis, daß es zur Tatzeit zwischen Recht und Unrecht unterscheiden

konnte.



Man hatte zwar die Anklagebank erhöht, damit die beiden über die

Balustrade sehen konnten, aber was in dem Gerichtssaal vor sich ging,

haben sie dennoch nicht verstanden. Bei Polizeiverhören haben sie sich

gegenseitig belastet. Auch Venables Eltern und Thompsons Mutter

schieben jeweils dem anderen Jungen die Schuld zu. Das Motiv bleibt im

dunkeln. Der Polizeibeamte, der die Untersuchung geleitet hat,

bezeichnete die beiden Kinder als "Monstren", als "Launen der Natur".

Während der 13tägigen Verhandlung wurde das Wort kein einziges Mal an

sie gerichtet. Aber sie mußten anwesend sein, so schreibt es das Gesetz

vor. Nach der Urteilsverkündung wurden beide weinend abgeführt.



Für Thompson und Venables ist die Kindheit zu Ende. Sie werden in

getrennten Verwahranstalten untergebracht, wo sie unterrichtet werden

und "soziales Verhalten" lernen sollen. Mit 18 wird man sie in eine

Jugendstrafanstalt überstellen, mit 21 kommen sie in ein normales

Gefängnis für Erwachsene. Nach der Urteilsverkündung rief der Onkel von

James Bulger den beiden Mördern zu: "Wie fühlt ihr euch jetzt, ihr

kleinen Bastarde?"
taz vom 26.11.1993

Schwierig zu beurteilen. Dass etwas "passieren muss", nachdem eine solche Tat verübt wurde, ist schon klar - aber w a s sollte passieren? Ich bin da etwas hin und her... Die Verurteilung wg Mordes als quasi-Erwachsene aber halte ich für falsch.

@shesielle - nee, ich habe nur die taz-Archiv-CD und habe die Artikel mal gezogen, für einen anderen Krimi-Interessierten, bin aber nicht wirklich drin im Fall.
von pfiffi
Do, 29. Jan. 2015, 17:05
Forum: Verbrechen, die Geschichte schrieben
Thema: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)
Antworten: 23
Zugriffe: 7132

Re: Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)

Danke. Zu dem Fall habe ich eine umfangreiche Artikelsammlung (alle damaligen taz-Artikel) im doc-Format, die ich aus copyrightgründen leider nicht einstellen kann. Gerne per Mail; aber dann nur zum Privatgebrauch.

Zurück zu „Der Mord an James Bulger (wenn Kinder töten)“