Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Die Suche ergab 10 Treffer

von Salva
Fr, 5. Aug. 2016, 16:27
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Re: Vermisste Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim tot aufgefunden

05.08.2016 - 15:05: Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Durchbruch im Mordfall Nadine E. - tatverdächtiger Ehemann in Haft
Im Fall der am 20. Oktober 2015 in einem Gebüsch nahe der S-Bahn-Haltestelle "Favoritepark" in Ludwigsburg tot aufgefundenen Nadine E. hat die Kriminalpolizei Ludwigsburg am Donnerstagabend den 43-jährigen Ehemann der Getöteten wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Er wurde am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der Haftbefehl wegen Totschlags erlassen und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen hat.

Im Ergebnis monatelanger, akribischer Ermittlungen gehen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei heute davon aus, dass es am Abend des 12. Oktober 2015 zwischen dem getrennt lebenden Paar in ihrem noch gemeinsam bewohnten Haus in Ludwigsburg-Eglosheim zu einer Auseinandersetzung gekommen war. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung wirkte der Tatverdächtige mit stumpfer Gewalt auf den Hals der damals 36-jährigen Frau ein, an der sie letztendlich erstickte.

Die bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg eingerichtete, 55-köpfige Sonderkommission "Allee" ließ in der Folge nichts unversucht. Großflächige Suchaktionen mit Unterstützung von Tauchern und Polizeihubschraubern, Flugblatt- und Plakataktionen führten zu rund 240 Spuren und Hinweisen, jedoch nicht zu einem raschen Erfolg.

Im weiteren Verlauf konzentrierten sich die Ermittler auf die Auswertung und Begutachtung von über 300 kriminaltechnischen Einzelspuren, die am Auffindeort der Leiche, im VW Caddy und im Zuge von Durchsuchungsmaßnahmen im Wohnhaus gesichert worden waren.

Mit der nunmehr abgeschlossenen Auswertung und dem durch Sachverständige des Landeskriminalamts Baden-Württemberg gestützten Abgleich der an unterschiedlichen Stellen gesicherten, kriminaltechnischen Spuren hat sich für die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizei Ludwigsburg der Kreis geschlossen, der eine dringende Täterschaft des 43-Jährigen begründet.
presseportal.de/blaulicht
von Salva
Fr, 8. Apr. 2016, 15:19
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Re: Vermisste Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim tot aufgefunden

Mordfall Nadine: Hinweis-Plattform nur wenig genutzt

Ende Februar hatte die Polizei ein anonymes Hinweisgeber-System eingerichtet:

Hinweisgeber-System zum Fall Nadine Ertugrul

Dort können Tippgeber die Beamten kontaktieren, ohne dabei in Erscheinung treten zu müssen.
Laut einem Polizeisprecher sind bisher aber nur zehn Hinweise bei den Beamten eingegangen. Keiner davon sei erfolgversprechend.

LKZ
von Salva
Sa, 12. Mär. 2016, 22:47
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Re: Vermisste Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim tot aufgefunden

War Nadine Ertugrul doch ein Zufallsopfer?

Die Polizei sucht nach wie vor den Täter, der im Oktober die 36-jährige Nadine Ertugrul umgebracht hat. War die Polizei zuvor stets von einer Beziehungstat ausgegangen, wird nun auch verstärkt in Richtung Zufallstat ermittelt.

Die Tauchgänge im Monrepos-See haben nichts zutagegefördert. Die Zeugenbefragungen und verteilten Flugblätter haben keinen Durchbruch gebracht. Und der etwa 50-jährige Mann, der sich über einen längeren Zeitraum an mehreren Wochentagen auf Feldwegen im Bereich des Häckselplatzes in Möglingen mit einer Blondine getroffen haben soll, hat sich auch nicht bei der Polizei gemeldet. Im Fall der getöteten Nadine Ertugrul aus Egolsheim ist die Polizei noch keinen entscheidenden Schritt weiter.
SWP
von Salva
Sa, 19. Dez. 2015, 04:54
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Re: Vermisste Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim tot aufgefunden

POL-LB: Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg:
Ergänzende Pressemitteilung zum Tötungsdelikt an der 36-jährigen Nadine Ertugrul in Ludwigsburg
09.12.2015 – 16:22

Die Polizei geht weiterhin von einer Beziehungstat aus und sucht den Täter im näheren oder weiteren Umfeld des Opfers. Der Anfangsverdacht gegen einen Tatverdächtigen konnte nicht erhärtet werden. Der Fall wird von der Sonderkommission "Allee" bearbeitet.

PP POL-LB
von Salva
So, 15. Nov. 2015, 08:46
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Re: Vermisste Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim tot aufgefunden

Ludwigsburg | 03. November 2015

Ein Fall voller Rätsel und Mysterien

Heute (03. November 2015) vor zwei Wochen wurde Nadine Ertugrul ermordet aufgefunden. Vieles an dem Fall ist bis jetzt völlig unklar. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Die Polizei geht mittlerweile aber davon aus, dass die Leiche der Frau mehrere Tage an der Reuteallee lag.
Es ist einer der rätselhaftesten Kriminalfälle der vergangenen Jahrzehnte. Weder hat die Polizei einen konkreten Verdacht, noch haben die Ermittlungen der vergangenen Tage einen entscheidenden Hinweis ergeben. Der Tod von Nadine Ertugrul (36), die mittlerweile von ihrer Familie bestattet werden konnte, ist voller Rätsel und Ungereimtheiten. Wir haben hier zusammengefasst, was bisher bekannt ist und was noch völlig unklar:

Am Montag, 12. Oktober, verlässt Nadine Ertugrul gegen 20 Uhr ihr Wohnhaus in Eglosheim. Von ihrem Mann ist sie getrennt, das Paar lebt aber mit den beiden fünf und drei Jahre alten Kindern weiterhin gemeinsam unter einem Dach. Laut Aussage des Mannes will Nadine Ertugrul offenbar im Lidl in der Reuteallee noch ein Brot kaufen. Sie trägt dabei vermutlich dunkle Sportkleidung, ein gelbes Sport-Top und weiße Turnschuhe, da sie kurz zuvor im Sportstudio war (Foto).

Ob die 36-Jährige tatsächlich im Lidl einkauft, ist bis heute nicht geklärt. Es gibt bisher nur eine Zeugenaussage, die diesen Tatbestand stützt. Eine vollkommene Auswertung der Handydaten für dieses Areal steht bisher aus. Die Suche der Polizei mit Plakaten und Flyern am Lidl-Markt hat bisher keine weiteren Zeugen gebracht.

Am Dienstag, 13. Oktober, meldet ihr Ehemann sie als vermisst. Am selben Tag wird auf dem Parkplatz am S-Bahnhof-Favoritepark das Auto von Nadine Ertugrul – ein grauer VW Caddy (Foto) – von der Polizei entdeckt. Der Wagen wurde von der Spurensicherung genau überprüft. Ergebnisse gibt die Polizei bisher keine bekannt. Der Auffindort des Autos scheint aber von großem Interesse. Erst am Sonntag waren Kriminaltechniker erneut auf dem Parkplatz in der Eduard-Spranger-Straße unterwegs.

Am Dienstag, 20. Oktober, wird die unbekleidete Leiche von Nadine Ertugrul in einem Gebüsch zwischen den S-Bahn-Gleisen und der Reuteallee, kurz vor dem Wendehammer am Favoritepark, gefunden. Die Obduktion, deren Ergebnisse bis jetzt nicht veröffentlicht wurden, bringt laut Polizei wichtige Erkenntnisse. Nadine Ertugrul sei demnach kein Opfer eines Sexualdelikts geworden.

War die Polizei zunächst davon ausgegangen, dass die Leiche von Nadine Ertugrul erst später am Fundort abgelegt wurde, gehen die Beamten jetzt davon aus, dass die junge Frau schon kurz nach ihrem Verschwinden getötet und dann in der Reuteallee abgelegt wurde. „Ein Umstand, der die Ermittlungen aufgrund der vermutlich mehrtägigen Liegezeit im Freien zusätzlich erschwert“, so die Polizei gestern in einer Mitteilung. Mittlerweile wird nicht mehr ausgeschlossen, dass ihr Körper bei ersten Suchaktionen mit dem Hubschrauber am 13. und 15. Oktober übersehen wurde. Der Täter soll die Leiche mit dem Auto dorthin gebracht haben.

Die Kleidung von Nadine Ertugrul ist bis heute verschwunden. Dazu, wo ihr Handy, ihr Geldbeutel und eventuell weitere persönliche Gegenstände abgeblieben sind, möchte die Polizei keine Angaben machen. Ihr Handy war zum letzten Mal am Montag, 12. Oktober, gegen 21.30 Uhr im Bereich Bahnhof Favoritepark eingeloggt.

Seit zwei Wochen ermittelt eine 55-köpfige Sonderkommission mit dem Namen „Allee“ in dem Tötungsdelikt. An der Personalstärke hat sich bisher nichts geändert. „Die Ermittlungen laufen nach wie vor auf Hochtouren, und die Kollegen sind durchaus zuversichtlich, dass sie den Täter ermitteln können“, so ein Sprecher der Polizei gestern gegenüber der LKZ.

Die Ermittlungen gestalten sich laut Polizei sehr schwierig. Es stünden noch mehrere Gutachten und Ergebnisse der Spurensicherung aus. Die Kommission verfolge derzeit noch verschiedene Hypothesen, von denen bisher keine ausgeschlossen werden könne. Und es gebe weiterhin eine Vielzahl von Ermittlungsansätzen.

Weiterhin geht die Polizei davon aus, dass es bei der Tat einen individuellen Hintergrund gibt, dass es zwischen Täter und Opfer eine Verbindung gegeben haben muss. Die Polizei macht keine Angaben dazu, ob die Tötung von Nadine Ertugrul ihrer Erkenntnis nach geplant war oder spontan erfolgt ist.
LKZ
von Salva
Do, 22. Okt. 2015, 09:34
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Re: Vermisste Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim tot aufgefunden

Polizei hält Ergebnis der Obduktion zurück

Bild nicht mehr vorhandenAm Dienstag ist die Leiche der jungen Frau in einem Gebüsch in Ludwigsburg entdeckt worden. (StZ)
Die 36-jährige Nadine Ertugrul, die am Dienstagvormittag tot in der Nähe der PH gefunden wurde, ist gestern (21. Oktober 2015) obduziert worden. Doch die Ergebnisse hält die Polizei aus ermittlungstechnischen Gründen bisher zurück.
55 Beamte wurden zu einer Sonderkommission zusammengezogen, die den Fall aufklären soll. Noch könne man keine Angaben zum Todeszeitpunkt, zur Tatwaffe oder zu den Hintergründen machen, sagt der Polizeisprecher Peter Widenhorn. Diese Informationen müsse man zurückhalten, „weil es sich um Täterwissen“ handle.

Das Opfer, eine 36 Jahre alte Mutter, wohnte mit seinen zwei Kindern im Ludwigsburger Stadtteil Eglosheim. Am 12. Oktober um 20.30 Uhr verließ die junge Frau das Haus, stieg in ihr Auto und kehrte nicht zurück. Wie die späteren Ermittlungen ergaben, war ihr Handy um 21.30 Uhr letztmals an einem Funkmast eingeloggt. Am darauffolgenden Tag wurde ihr Fahrzeug gefunden und eine Woche später unweit davon die Leiche: in einem Gebüsch neben einer Straße an der Pädagogischen Hochschule in Eglosheim.

Eine Soko mit 55 Ermittlern soll den Fall aufklären

Die 36-Jährige hatte sich vor einiger Zeit von ihrem Ehemann getrennt, wohnte aber bis zuletzt mit diesem unter einem Dach. Der Mann hat gegenüber der Polizei ausgesagt, seine Ex-Partnerin habe an jenem Abend nur noch kurz ein Brot kaufen wollen, während er auf die Kinder aufpasste. Die Frage, ob die Frau ausgeraubt worden ist oder ob ihr Geldbeutel und ihr Mobiltelefon gefunden wurden, beantwortet die Kripo derzeit nicht. „Für die Ermittler ist nach wie vor von besonderer Bedeutung, wer die zunächst vermisste Frau nach ihrem Verschwinden noch gesehen hat“, sagt das Präsidium. Seit am Dienstag die Leiche gefunden wurde, seien 60 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. „Die werden jetzt nacheinander geprüft“, kündigt Widenhorn an.
StZ | LKZ
von Salva
Do, 22. Okt. 2015, 09:28
Forum: Unlösbare Kriminalfälle
Thema: Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord
Antworten: 20
Zugriffe: 9252

Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord

20.10.2015 – 16:01

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Vermisste 36-Jährige in Ludwigsburg tot aufgefunden

Bild nicht mehr vorhandenNadine Ertugrul, † 36
Die Befürchtung, dass die seit dem 12. Oktober aus Ludwigsburg-Eglosheim vermisste 36-jährige Nadine Ertugrul einem Gewaltdelikt zum Opfer gefallen sein könnte, hat sich am Dienstag im Verlauf einer erneuten Suchaktion der Polizei bestätigt.
Sie wurde gegen 11:15 Uhr von den Einsatzkräften in einem Gebüsch neben der S-Bahn-Bahnlinie 4 Richtung Marbach, unweit der Wendeplatte der Reuteallee, tot aufgefunden. Die Kriminalpolizei in Ludwigsburg hat daraufhin eine Sonderkommission eingesetzt.

Aufgrund der am Körper festgestellten Verletzungen gehen die Ermittler davon aus, dass Nadine Ertugrul Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Die Situation am Auffindeort deutet darüber hinaus darauf hin, dass die Leiche mit einem Pkw dorthin gebracht und im Gebüsch abgelegt wurde.

Weitere Aufschlüsse zum möglichen Tathergang erhofft sich die Polizei vom Ergebnis einer Obduktion, die zeitnah anberaumt werden wird.
Für die weiteren Ermittlungen ist die Polizei auch auf Zeugenhinweise angewiesen. Personen, die im Zeitraum seit Montag, dem 12. Oktober verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Reuteallee gemacht haben, werden dringend gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: ludwigsburg.pp(aet)polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/


► Rückblick - 15.10.2015 – 16:19
Ludwigsburg: 36-Jährige vermisst - Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe

Seit Montagabend wird die 36 Jahre alte Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim vermisst. Gegen 20:30 Uhr verließ sie das Haus, in dem sie gemeinsam mit ihrer Familie lebt. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Sie fuhr mit ihrem grauen VW Caddy davon und kehrte nicht mehr zurück. Im Zuge der polizeilichen Fahndung konnte das Auto am Dienstagmorgen aufgefunden werden. Es war in der Eduard-Spranger-Straße direkt neben der S-Bahn-Haltestelle Favoritepark ordnungsgemäß verschlossen abgestellt. Weder im noch am Fahrzeug fanden sich Spuren, die auf eine Gewalteinwirkung schließen lassen. Das Mobiltelefon der Vermissten wurde letztmals am Montag gegen 21:30 Uhr in diesem Bereich geortet. Die bisher durchgeführten polizeilichen Suchmaßnahmen, in die am Dienstag und Donnerstag auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, führten nicht zum Erfolg.

Die Vermisste ist etwa 1,70 Meter groß und schlank. Sie hat blonde, lange Haare und blaue Augen. Ihre linke Augenbraue weist eine Piercingnarbe auf. Bekleidet war sie mit schwarzer Sporthose, schwarzer Sportjacke und gelbem T-Shirt.

Das Kriminalkommissariat Ludwigsburg sucht dringend Zeugen, die Hinweise zum Verbleib von Nadine Ertugrul geben können und bittet diese, sich unter der Rufnummer 07141/18-9 zu melden. Insbesondere wäre von Bedeutung: Wer hat Nadine Ertugrul nach dem 12.10.2015, 20:30 Uhr noch gesehen? Wer hat im Zusammenhang mit dem grauen VW Caddy Beobachtungen gemacht? Wer kann sonstige Angaben zum Sachverhalt machen?
Polizeipräsidium Ludwigsburg

Zurück zu „Mordfall Nadine Ertugrul aus Ludwigsburg-Eglosheim - Tatverdächtiger begeht Selbstmord“