Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Die Suche ergab 4 Treffer

von Salva
Do, 14. Mär. 2019, 18:28
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest l Urteile
Antworten: 28
Zugriffe: 1897

Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest

Mi, 13. März 2019: Polizisten und Kinderpornos- NRW-Beamte in mindestens 15 Fälle verstrickt

Nach dem Kindesmissbrauch in Lügde und den Ermittlungspannen untersucht das Innenministerium auch Verfehlungen von Polizisten. Nun wird klar: In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle von Kinderpornografie oder Missbrauch bei der NRW-Polizei.
Düsseldorf: Bei den Untersuchungen zum Polizeiskandal von Lügde ist das NRW-Innenministerium landesweit auf 15 Fälle gestoßen, in denen Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs oder Kinderpornografie gegen Polizisten geführt wurden. Es habe sich um straf- oder disziplinarrechtliche Ermittlungen gehandelt, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Darunter sei auch der Fall eines Polizisten der Kreispolizeibehörde Lippe, der wegen Kinderpornografie vorbestraft ist.

Das Innenministerium hatte nach eigenen Angaben das zuständige Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei (LAFP) beauftragt, nach solchen Fällen zu suchen. «Daraufhin hat das LAFP dem Ministerium gestern in einer Erstauskunft über insgesamt 15 Fälle innerhalb der vergangenen zehn Jahre berichtet», sagte der Sprecher. «In 14 dieser Fälle sind die betroffenen Beamten zwischenzeitlich entweder aus dem Dienst entfernt worden, vorläufig des Dienstes enthoben worden, mit einem Verbot der Führung der Dienstgeschäfte belegt worden oder sie befinden sich bereits im Ruhestand.»

Vorbestrafter Polizist darf nicht suspendiert werden
Weiter im Dienst sei der vorbestrafte Polizist im Kreis Lippe. Dieser Fall war vergangene Woche bekannt geworden. Der Beamte war nach früheren Ministeriumsangaben im Jahr 2011 wegen des Besitzes und Beschaffens von Kinderpornografie verurteilt worden. Er arbeite weiter, «da ein Gericht eine Entfernung aus dem Dienst abgelehnt hatte», sagte der Ministeriumssprecher.

Noch nicht ausgewertet worden seien die Polizisten, die beim Landeskriminalamt, Landesamt für zentrale Polizeiliche Dienste und LAFP selbst arbeiten. Dies sei aber nur noch ein Bruchteil der 42.000 Polizisten in NRW, hieß es beim Ministerium.

Auf einem Campingplatz in Lügde wurden nach bisherigen Ermittlungen mindestens 31 Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs. Der Fall hatte sich nach Ermittlungspannen zu einem Polizeiskandal ausgeweitet
Quelle: e110
von Salva
Do, 31. Jan. 2019, 19:07
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest l Urteile
Antworten: 28
Zugriffe: 1897

Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest

Do, 31. Januar 2019: Polizei erhielt bereits 2016 zwei Hinweise auf Missbrauch – und ermittelte nicht
Nachdem Polizei und Staatsanwaltschaft in NRW drei mutmaßliche Kinderschänder festgenommen haben, kommt heraus: Manche der Fälle hätten womöglich verhindert werden können. Polizei und Jugendamt erhielten bereits im August und November 2016 Hinweise, dass der Hauptbeschuldigte sich an Kindern vergeht. Einmal habe ein Familienvater aus Bad Pyrmont angerufen, ein anderes Mal habe eine Mitarbeiterin des Jobcenters Jugendamt und Polizei informiert. In beiden Fällen habe es keine weiteren polizeilichen Ermittlungen gegeben, auch die Staatsanwaltschaft wurde nicht eingeschaltet. Das bestätigt die Staatsanwaltschaft Detmold in einer Pressemitteilung, die dem stern vorliegt.

Der 57-jährige Familienvater hatte seine Vorwürfe am Mittwoch zunächst in der "Lippischen Landeszeitung" öffentlich gemacht. Jens R. aus Bad Pyrmont berichtete dort, dass seine damals fünf- und achtjährigen Töchter bereits 2016 von einem der Verdächtigen unsittlich berührt worden seien. Dies habe er bei der Polizei in Barntrup (ebenfalls Kreis Lippe) und beim Jugendamt Hameln-Pyrmont angezeigt. Der 56-jährige nun festgenommene Campingplatzbewohner sei "ganz offensichtlich pädophil und hat immer wieder kleine Kinder berührt", sagte er dem Blatt.

Anzeige blieb ohne Folgen für Campingplatzbewohner

Laut R. seien die Behörden einige Wochen nach der Anzeige auf ihn zugekommen. "Sie sicherten mir zu, dass beim Dauercamper alles in Ordnung sei. Ich solle vorsichtig sein mit meinen Äußerungen, da ich auch wegen Rufmordes und übler Nachrede angezeigt werden könnte." Geschehen sei daraufhin nichts weiter. "Die zuständigen Behörden haben in diesem Fall völlig versagt. Dies ist der Skandal im Skandal", zitiert ihn die "Lippische Landeszeitung".

Die Pressestelle der Polizei im Kreis Lippe durfte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern und verwies auf die zuständige Staatsanwaltschaft. Der Detmolder Oberstaatsanwaltschaft Ralf Vetter nahm am Abend in einer Pressemitteilung dazu Stellung. "Tatsächlich haben die Polizei Lippe und (...) auch die beteiligten Jugendämter Hinweise auf einen möglichen sexuellen Missbrauch des Pflegekindes des Hauptbeschuldigten erhalten. Die erste Mitteilung erfolgte bereits im August 2016", heißt es darin.

Laut Staatsanwaltschaft versäumte es die Polizei, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten und informierte stattdessen nur das Jugendamt. "Polizeiliche Ermittlungen sind anschließend nicht erfolgt." Nur kurz darauf, im November 2016, habe eine Mitarbeiterin des Jobcenters Polizei und Jugendamt über Äußerungen des Pflegevaters informiert, die auf einen sexuellen Missbrauch des Kindes hindeuten konnten. Auch in diesem Fall habe die Polizei lediglich beim Jugendamt nachgefragt. Dort habe man den Beamten mitgeteilt, dass es keine Anzeichen für einen Missbrauch gebe. Daraufhin habe die Polizei die Ermittlungen eingestellt. "Das Verhalten der beteiligten Behörden wird von der Staatsanwaltschaft Detmold unter allen rechtlichen Gesichtspunkten untersucht werden", schreibt Vetter in seiner Mitteilung.
Mehr im Stern
von Salva
Mi, 30. Jan. 2019, 17:01
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest l Urteile
Antworten: 28
Zugriffe: 1897

Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest

Mi, 30. Januar 2019: Es gehe um mehr als 1000 Einzeltaten, sagte der Leiter der Ermittlungskommission Camping, Gunnar Weiß, am Mittwoch in Detmold.
Die Opfer seien zwischen 4 und 13 Jahre alt. Die Ermittler gehen davon aus, das es noch weitere Opfer gebe. "Wir haben noch einen Haufen Arbeit vor uns", sagte Weiß.

Die Verdächtigen - eine 56-Jähriger aus Lügde, ein 33-Jähriger aus Steinheim bei Höxter und ein 48-Jähriger aus Stade in Niedersachsen - seien in Untersuchungshaft.

Die Taten sollen sich demnach in einem Zeitraum von zehn Jahren auf dem Campingplatz ereignet haben. 13.000 gesicherte Kinderpornodateien seien dem Bundeskriminalamt übergeben worden. Das Datenvolumen betrage 14 Terabyte.
Quelle: Tag24
von Salva
Di, 29. Jan. 2019, 14:23
Forum: Abgeschlossene Gerichtsprozesse
Thema: Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest l Urteile
Antworten: 28
Zugriffe: 1897

Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest

Di, 29. Januar 2019: Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Detmold und der Polizei Lippe

Staatsanwaltschaft Detmold und Polizei laden interessierte Medienvertreter zu einer gemeinsamen Pressekonferenz am

Mittwoch, 30. Januar 2019, in das Kreishaus (Kreistagssitzungssaal - Raum 408), Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold ein. Beginn ist um 11 Uhr.

Hintergrund ist eine Vielzahl von Taten, bei denen Kinder schwer sexuell missbraucht wurden. Die Opfer waren zur Zeit der Tathandlungen im Alter von 4 bis 13 Jahren. Näheres zu den Ermittlungen sowie zu drei Festnahmen in dem Zusammenhang erfahren Sie am Mittwoch. Die zuständigen Dezernenten der Staatsanwaltschaft Detmold sowie Ermittler der Polizei Lippe stehen für Fragen und O-Töne zur Verfügung. Aus organisatorischen Gründen bitten wir darum, dass sich Medienvertreter in der hiesigen Pressestelle anmelden, sofern eine Teilnahme geplant ist.

Pressekontakt:

Polizei Lippe
Pressestelle
Dr. Laura Merks
Telefon: 05231 / 609 - 5050
Fax: 05231 / 609-5095
E-Mail: Pressestelle.Lippe(aet)polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de/lippe

Quelle: Presseportal

Zurück zu „Detmold: Sexueller Missbrauch im großen Stil - Polizei nimmt mehrere Männer fest l Urteile“