Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Satanisten - "harmlose Spinner" oder gefährliche Kriminelle?

Geschichte, Philosophie & Informationen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 187
Beiträge: 6195
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Satanisten - "harmlose Spinner" oder gefährliche Kriminelle?

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 25. Sep. 2015, 05:45

Satanisten - "harmlose Spinner" oder gefährliche Kriminelle?
Bild
Satanismus. Bild von NA-JediKittyKaiba

► Hinter dem Begriff "Satanismus" verbergen sich verschiedene Strömungen. Matthias Neff, Sektenbeauftragter des Bistums Trier, kann bei Satanisten unterschiedliche Formen der Identifikation erkennen. Manche Anhänger - vor allem Jugendliche - konzentrieren sich beispielsweise allein auf die Ästhetik des Schwarzen.

► Für die Würzburger Religionswissenschaftlerin Dagmar Fügmann sind Satanisten dadurch gekennzeichnet, dass sie Anhänger des sozialdarwinistischen Modells sind und elitäre Gedanken vertreten.

Doch wann gelten sie als gefährlich?

Nicht nur übers Internet erhalten die Teufelsanbeter wachsenden Zulauf. Einige Gruppierungen locken junge Menschen über Freizeitaktivitäten oder esoterische Angebote an. Auch beim sogenannten Thelema-Netzwerk sollte die Kundenwerbung über öffentlich angebotene Kurse zu unverfänglichen Themen wie Bio-Energetik und Meditation erfolgen.

Der Gründer des Thelema-Netzwerks, der mittlerweile verstorbene Michael E., behauptete von sich, die Reinkarnation des Satanisten-Gurus Aleister Crowleys zu sein. Er ahmte dessen Perversitäten nach. Als „Ekeltraining" deklariert, mussten Einstiegswillige Kot und Urin trinken. E. wurde u.a. wegen Körperverletzung, Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Aber Michael E.s Nachfolger verbreiten seine Thesen weiter im Internet.

• Gefährliche Entwicklung

Dieser Fall erschüttert im Februar 2014 die Öffentlichkeit

Bild
Foto: WNEP

Die 19-jährige Miranda Barbour bringt gemeinsam mit ihrem Ehemann einen Mann um. Satan habe es ihr befohlen, gibt die junge Frau im Verhör an. Der Satanismus sei ein wichtiger Teil ihres Lebens. Mit 13 habe ihr der Chef einer satanistischen Sekte eine Pistole in die Hand gedrückt und sie gezwungen, zum ersten Mal einen Menschen zu töten.

Wozu Satanisten fähig sind, hat sich auch in Deutschland gezeigt. Der bekannteste Fall ist der Mord an einem jungen Mann in Witten im Jahr 2001. Ein Satanisten-Paar tötete ihn mit 66 Messerstichen, weil der Teufel angeblich ein Menschenopfer gefordert hatte.

Es gibt in Deutschland heute nur wenige Kriminalbeamte, die sich in der komplizierten Materie wirklich auskennen. Ihre Einschätzung ist jedoch einhellig: Das Bedrohungspotential durch okkult-ideologische Gruppierungen nimmt zu. Dabei geht es nicht nur um Sachbeschädigungen auf dem Friedhof und Störung der Totenruhe.

Erfassung dringend erforderlich

Harry Bräuer, Kriminalhauptkommissar beim Polizeipräsidium München, befasst sich seit mehr als 15 Jahren beim Kommissariat Opferschutz und Verhaltensprävention schwerpunktmäßig mit Sekten und Okkultismus. Jeder fünfte Anrufer, der sich in seiner Behörde beraten lässt, ist diesem Bereich zuzuordnen.

Auch er schätzt das tatsächliche Gefahrenpotential höher ein und hält eine bundeseinheitliche Erfassung von Straftaten mit okkult-ideologischem Hintergrund für dringend erforderlich. In der Polizeilichen Kriminalstatistik werden Taten mit satanistischem Hintergrund bisher nicht extra erfasst. Bräuer ist sich der Probleme bewusst: Zum einen tummeln sich in der Szene viele psychisch angeschlagene Menschen, was gerade die Zeugenaufnahme sehr erschwert. Zum anderen schützen Täter immer wieder Satanismus vor, um ihre eigentlichen Motive - zum Beispiel sadistische Sexualphantasien - zu verschleiern.

Fehlendes Wissen

In die gleiche Richtung argumentiert Kriminalhauptkommissar Peter Göbel vom Polizeipräsidium Freiburg. Auch er gehört zu den wenigen Polizeibeamten, die sich intensiver mit dem Phänomen beschäftigt haben. Göbel ist der Überzeugung, dass weit mehr Straftaten auf das Konto von Satanisten gehen, als aktenkundig sind. „Den meisten Kollegen fehlt schlicht das Wissen, um bei einer Straftat einen okkulten Hintergrund erkennen zu können. Sowohl bei Polizei als auch bei Jugendbehörden besteht dringender Bedarf nach entsprechenden Ausbildungs- und Fortbildungsprogrammen."

Phänomen kriminologisch unterschätzt

Auch Dr. Alfred Stümper, ehemaliger Landespolizeipräsident von Baden-Württemberg, betont den gesellschaftlichen Hintergrund des sogenannten „Satanismus". Für Stümper gehören kriminelle Satanisten in den Bereich der sogenannten „Destruktionstäter". Als Motiv stehe der Zerstörungsdrang im Vordergrund, egal ob Steine auf die Autobahn geworfen werden oder Gräber geschändet. „Dieses irrationale Gewaltphänomen hat deutlich zugenommen. Es wird aber kriminologisch noch viel zu wenig beobachtet und gewürdigt", meint Dr.Stümper.

► Hilfe bei Fragen zu Satanismus und Sekten

Sekten-Info Nordrhein-Westfalen e.V.
Rottstr. 24
45127 Essen
Tel. 0201/ 234648
E-Mail: kontakt(aet)sekten-info-nrw.de
http://www.sekten-info-nrw.de/

Aktion Bildungsinformation Stuttgart
Lange Straße 51
70174 Stuttgart
Tel. 0711 / 22 02 16 - 30
E-Mail: info(aet)abi-tv.de
http://www.abi-ev.de/

Polizeipräsidium München
Kommissariat 105 (Prävention und Opferschutz)

Bayerstr. 35-37
80335 München
Tel. 089 / 29 10 - 44 44
E-Mail: pp-mue.muenchen.k105(aet)polizei.bayern.de

Zudem gibt es viele kirchliche Ansprechpartner zu Sektenfragen, an die sich jeder wenden kann.

Quelle: e110
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Satanismus“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast