Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen und die Board-Funktionen nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

Registrieren

Webcam Child Sex Tourism (WCST)

Informieren, engagieren und prävenieren.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 47
Beiträge: 4520
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Kontaktdaten:
Status: Offline
Germany

Webcam Child Sex Tourism (WCST)

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 9. Sep. 2017, 00:10

Webcam Child Sex Tourism (WCST)

Sie beobachten nicht nur Männer und Frauen, die sich auch an ihren eigenen Kindern vergehen. Sie geben sogar Regieanweisungen. Eine relativ neue Form des Kindesmissbrauchs zieht auch in Deutschland immer weitere Kreise.

Bild

Das erst wenige Jahre junge Phänomen des sogenannten Webcam-Kindersextourismus nimmt nach Einschätzung des Kinderhilfswerks terre des hommes immer heftigere Züge an. Die Gewalt werde extremer, erklärte Hans Guyt vom niederländischen Ableger der Organisation. "Vergewaltigungen, Gangbang, Folter sind nicht mehr außergewöhnlich." Und die Opfer würden immer jünger - bis hin zu Babys.

Beim sogenannten Webcam Child Sex Tourism werden Kinder sexuell missbraucht, während der Kunde im Ausland das Geschehen per Webcam live beobachten und Täter und Kind Handlungsanweisungen geben kann. Wie der jüngste Fall eines 48-jährigen Verurteilten aus dem Landkreis Altötting jedoch zeigt, können Anbieter und Kunden durchaus auch im eigenen Land agieren und obwohl die Kinderschutzorganisationen längst Alarm schlagen, nennt das Bundeskriminalamt (noch) keine genauen Zahlen. Sicher scheint: "Wie in dem gesamten Bereich gebe es aber eine hohe Dunkelziffer", sagte Matthias Wenz vom Referat zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen beim BKA. "Das betrifft den intimsten Bereich. Da spricht niemand offen drüber." Ganz selten stießen die Ermittler auf einen größeren Personenkreis, der sich darüber austausche und auch persönlich kenne.

Webcam-Missbrauch statt Sextourismus

Webcam Child Sex Tourism (könne eine Alternative für den tatsächlichen Sextourismus sein, bei dem Täter ins Ausland fahren, um sich an Kindern zu vergehen. "Wir vermuten, dass der eine oder andere mit Webcam-Sex die Zeit bis zur nächsten Reise überbrücken will", sagt Wenz. Früher hätten manche Täter ganze Filme in Auftrag gegeben und dafür sogar Drehbücher geschrieben.

terre des hommes betont: "WCST ermöglicht Missbrauchern den direkten Zugang zu ungeschützten Kindern gegen ein geringes Entgelt, was bedeutet, dass sie Opfer in anderen Ländern leichter und häufiger missbrauchen können als je zuvor." Zehn bis 100 US-Dollar zahle ein Kunde im Schnitt pro "Show".

Ermittlungen gestalten sich schwierig

Für die Ermittler ist WCST eine komplizierte Materie: "Wir bekommen nur sehr selten mit, wenn es solche Taten gibt", sagt Wenz. 40.000 öffentliche Chatrooms gebe es, in denen Kindesmissbraucher aktiv seien, berichtet terre des hommes unter Berufung auf das FBI. Tipps kommen auch von Kinderschutzorganisationen. Oder Fahnder stoßen auf entsprechende Hinweise bei sichergestelltem Kinderpornomaterial.

Dann können sie versuchen, Verdächtige zu überwachen. "Tor-Netzwerke oder andere Kryptierungen erschweren es uns, in die Datenübertragung zu gelangen", sagt Wenz. Manchmal gebe es Lücken im System. Das genaue Vorgehen jedoch bleibt geheim.

Anfang des Monats nahmen die Ermittler einen 48-Jährige aus dem oberbayerischen Landkreis Altötting fest. Er sitzt in Untersuchungshaft. Der Mann soll den Kindesmissbrauch live per Webcam verfolgt haben. Gegen Geld soll er Täter und Opfer Handlungsanweisungen gegeben, gewissermaßen Regie geführt haben. Der Traunsteiner Staatsanwalt Björn Pfeifer erklärt, das BKA habe die Ermittlungen im Fall des 48-Jährigen wegen der internationalen Kontakte des Amts geführt.

Täter in allen Schichten

Generell ließen sich die Täter schwer einordnen, sagt Wenz. "Sexueller Missbrauch zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten, unabhängig von Job oder Vermögen. Fachleute von terre des hommes in den Niederlanden haben vor Jahren mit einem Fake-Account Sweetie 1000 Kunden identifiziert, darunter 44 aus Deutschland. Auch Frauen seien unter den Tätern. Die Kunden seien meist in reichen Ländern zu Hause, die Opfer in ärmeren. Von einem sozial-wirtschaftlichen Gefälle spricht auch Wenz: Es gebe sogar Familien, die "in vollem Bewusstsein ihre Kinder anbieten, um Geld zu verdienen und somit zu überleben".

Strafmaß

Wird ein WCST-Kunde in Deutschland gefasst, macht er sich wegen der Einflussmöglichkeiten auf Missbraucher, Opfer und das Geschehen in gleichem Maße strafbar wie der Missbraucher vor Ort.

Wenn deutsche Behörden Hinweise darauf haben, wo die Webcam auf der anderen Seite installiert ist, werden Kollegen im Ausland informiert. "Wiederholte sexuelle Ausbeutung ist für Kinder extrem schädlich", betonen die Fachleute von terre des hommes. Selbst wenn es keinen Körperkontakt gebe, verringere das nicht das psychologische Trauma.

Doch BKA-Mann Wenz macht auch deutlich: "Sie wären überrascht, wie viele Teenager freiwillig Nacktbilder ins Netz stellen." Im guten Glauben, ohne Unrechtsbewusstsein. Problematisch werde es, wenn die Jugendlichen dann damit erpresst werden. Daher sollten Eltern immer auch einen Blick auf die Netzaktivitäten ihrer Kinder haben.

Webcam Child Sex Tourism. Quelle: terre des hommes (Englisch)

Quellen: terre des hommes | infranken.de | nwzonline.de | shz.de | EN-Wikipedia
0



Tags:

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Kinder: Prostitution, Missbrauch und Gewalt“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast