Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

14. Januar 2021 | Hamm | Juvy-Ann († 22) und ihr ungeborenes Kind

Traditionell oder religiös motivierte Verbrechen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 422
Beiträge: 7564
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

14. Januar 2021 | Hamm | Juvy-Ann († 22) und ihr ungeborenes Kind

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 1. Feb. 2021, 21:08

Bild
Name-
VornameJuvy-Ann (und ihr ungeborenes Kind)
Geburtsdatum1999
Geburtsort-
NationalitätPhilippinen
Todestag14. Januar 2021
Alter22
Ort/ LandHamm
Todesursacheerstochen ("mehrere Messerschnitte im Halsbereich")
Täterihr Freund Alim K. (zur Tat 23 J.), Herkunft unbekannt
Urteil-
Statusin Haft
Mehr bei

0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 422
Beiträge: 7564
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

14. Januar 2021 | Hamm | Juvy-Ann († 22) und ihr ungeborenes Kind

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 26. Nov. 2021, 14:25

Fr., 26. November 2021: Alim K. (24) vom Landgericht Dortmund wegen "Totschlag" zu 10 Jahren Haft verurteilt

Bild
Juvy-Anns Vater Hans Joachim F. (68) zeigt ein Foto seiner Tochter. Die 22-Jährige war im vierten Monat von ihrem Killer Alim K. (24, kl. Foto) schwanger.
Foto: Stefano Laura / Bild

Der Türke Alim K. (24) lauerte seiner schwangeren Ex-Freundin mit einem mitgebrachten Messer auf. Dann stach der Student zu: 76 Mal! Und schnitt ihr auch noch derart brutal die Kehle durch, dass er sie beinahe enthauptete.

Doch für Richter Thomas Kelm war diese Tat kein Mord, sondern nur Totschlag.
Gestern (Anm.: Do, 25.11.) wurde der Killer vom Landgericht Dortmund zu zehn Jahren Haft verurteilt, könnte nach zwei Dritteln der Strafe einen Antrag auf Bewährung stellen. Die ständigen Kontrollen, Schläge und Misshandlungen, die die junge Frau während ihrer Beziehung erdulden musste, spielten offenbar keine Rolle bei der Urteilsfindung.

Die Eltern des Opfers waren fassungslos über das milde Urteil. Die Mutter brach weinend im Gerichtssaal zusammen.

Vater Hans Joachim F. unter Tränen zu BILD:
Ein Bankräuber bekommt die gleiche Strafe. Und hier metzelt einer meine Tochter nieder und kommt vielleicht aus dem Gefängnis, bevor er dreißig ist. Wie kann das sein?
Die Begründung des Richters: Alim K. habe im Affekt gehandelt, sich nicht unter Kontrolle gehabt.

Richter Kelm erklärt:
Das Opfer beschimpfte ihn vor der Tat, das ist eine Erschütterung des Persönlichkeitsgefüges. Erst da drehte er durch, zog das mitgebrachte Messer.
Und:
Sie gab ihm Kontra, ließ sich in der Beziehung nicht alles gefallen.
Schließlich:
Es war auch eine Tat gegen sich selbst. Denn er wollte ja das Kind.
Quellen: Bild | news-24
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Im Namen der Ehre“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast