Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M. († 20)

Traditionell oder religiös motivierte Verbrechen.
Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#1

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 3. Okt. 2015, 12:32

Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

Beim Tod einer in einer Kleingartenanlage in Dessau-Roßlau gefundenen Frau könnte es sich um ein Familiendrama handeln.

Möglicherweise habe ein naher Angehöriger sie „aus kulturellen Motiven” umgebracht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau am Samstagmorgen. Es bestehe der Verdacht, dass es „Konflikte mit dem Lebensstil” der jungen Frau gab.

Details blieben aber zunächst unklar. Auch die Identität der Frau war weiter unbekannt.

Nach bisherigen Erkenntnissen könnte die Tote aus dem Nahen Osten stammen und schon länger im Landkreis Anhalt-Bitterfeld gelebt haben.
Auf einen Hinweis hin hatte die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben beim Amtsgericht Dessau-Roßlau einen Durchsuchungsbeschluss für eine Kleingartenanlage erwirkt. Dort entdeckten Beamte die Leiche. Zeugen wurden bereits befragt. Eine Obduktion soll folgen.

Bild



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#2

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 3. Okt. 2015, 13:22

Leiche in Dessauer Kleingartenanlage Opfer vermutlich aus Syrien

Die Polizei hat in einer Dessauer Kleingartenanlage die Leiche einer jungen Frau aus Syrien gefunden. Hinweise aus dem Umfeld der Frau hatten die Ermittler auf die Spur geführt. Zu Hintergünden hält sich die Staatsanwaltschaft bedeckt.
Dessau.

Bild nicht mehr vorhandenGeschah hier der grausame Tat? Die Gartensparte im Bereich des Vorderen Tiergartens in Dessau.
Bei der Toten, die am Freitag in einer Dessauer Kleingartensparte entdeckt wurde, handelt es sich offenbar um eine 20-jährige Syrerin. Das Mädchen wurde gegen 18 Uhr in der „Küchengarten“ im Vorderen Tiergarten ermordet aufgefunden. Zuvor hatte es eine Vermisstenanzeige gegeben - und einen Hinweis aus dem direkten Umfeld des Opfers. Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau hatte daraufhin beim Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Gartenanlage erwirkt. In einem der Gärten wurde die Frau gefunden. Die junge Frau soll schon länger in Deutschland gelebt haben und war im Landkreis Anhalt-Bitterfeld gemeldet.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten in einer ersten Pressemitteilung am Freitagabend von einer Tat aus „kulturellen Motiven“ und von einem nahen Angehörigen als möglichen Tatverdächtigen gesprochen. Konkreter wurde Christian Preissner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dessau, auf MZ-Nachfrage nicht. „Nehmen Sie es einfach so hin. Es gibt Indizien und Hinweise, sonst hätten wir diesen Satz nicht geschrieben.“ Ob die Tote identifiziert ist, ob die Todesursache feststeht, ob Haftbefehle gegen Tatverdächtige erlassen wurden, all das ließ Preissner offen. „Zum Stand der Ermittlungen geben wir derzeit keine Auskunft.“ Für den Nachmittag wurde allerdings eine zweite Pressemitteilung angekündigt. (mz/sb)

MZ

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#3

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 3. Okt. 2015, 20:09

Dessau-Roßlau Junge Syrerin tot in Kleingartenanlage gefunden - Familiendrama vermutet

Bild nicht mehr vorhandenSymbol Bild

Die tote Frau aus einer Kleingartenanlage in Dessau-Roßlau ist als 20 Jahre alte Syrerin identifiziert worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Die Ermittler gehen davon aus, dass die junge Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Es sei möglich, dass der noch unbekannte Täter ein Verwandter war, hieß es. Von einem sogenannten Ehrenmord wollten die Ermittler vorerst aber nicht sprechen.

Hinweis an Staatsanwaltschaft

Die Leiche war am Freitag in einer Gartenlaube entdeckt worden. Zuvor habe die Staatsanwaltschaft einen Hinweis bekommen. Ob die Kleingartenanlage auch der Tatort war, könne noch nicht gesagt werden. Ermittler des Landeskriminalamtes hätten umfangreiche Spuren gesichert, die nun ausgewertet werden müssten. Wie die junge Frau getötet wurde, werde nicht bekanntgeben. Das sei Täterwissen.

Ermittler schließen Familiendrama nicht aus

Die Ermittler schließen nicht aus, dass der mutmaßliche Mörder aus der Familie der Frau stammt. Die Suche nach dem Täter oder den Tätern laufe auf Hochtouren. Nach dem Fund der Leiche am Freitag hatten die Ermittler noch erklärt, ein Angehöriger könnte die junge Frau "aus kulturellen Motiven" umgebracht haben.

Die tote 20-Jährige wurde bereits im Institut für Rechtsmedizin in Halle obduziert. Mit Hilfe einer Angehörigen wurde sie laut Polizei zweifelsfrei identifiziert. Die junge Frau habe seit knapp zwei Jahren in Deutschland gelebt und in Bitterfeld-Wolfen gewohnt.

MDR

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#4

Ungelesener Beitrag von Finlule » So, 4. Okt. 2015, 11:24

Ermordet weil sie „westlichen Lebensstil“ hatte? | Syrerin (20) tot in Laube –
Polizei jagt Verwandten

Bild nicht mehr vorhandenDie Leiche wurde in einer Laube in dieser Kleingartenkolonie entdeckt
Dessau – Tragisches Ende einer Vermissten-Suche: Am Freitag wurde der Polizei das Verschwinden einer jungen Syrerin (20) gemeldet. Zwölf Stunden später entdeckten Kriminalisten die junge Frau. Sie lag tot in einer Gartenlaube in Dessau. Der Boden war voll mit ihrem Blut.

DIE KRIPO IST SICHER: ES WAR EIN „EHRENMORD“.

Die Ermittler des 2. Fachkommissariats (Kapitalverbrechen, Mord) der Polizeidirektion Ost gehen davon aus, dass der Täter aus dem Familien-Clan des Opfers stammt.

Der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Preissner (63) zu BILD: „Es besteht der Verdacht, dass das Tötungsdelikt von einem nahen Angehörigen aus kulturellen Motiven verübt wurde.“

Die Familie des Opfers lebt bereits seit mehreren Jahren im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Behördensprecher Preissner: „Noch am Freitag begannen die Vernehmungen im Umfeld des Opfers.“

Nach dem Fund der Leiche beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft die Parzelle in der Gartenkolonie „Küchenbreite“. Auch der Pächter des Gartens wird noch vernommen. In der Nacht untersuchte die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes den mit großen Scheinwerfern ausgeleuchteten Tatort.

Aus dem Umfeld des Opfers erfuhren die Kriminalisten, dass die junge Frau, die in Bitterfeld zur Schule gegangen war, als „integriert galt und einen durchaus westlichen Lebensstil führte.“ Die Ermittler überprüfen jetzt sämtliche Freundschaften und Beziehungen des Mordopfers. „Auch die sozialen Netzwerke, die sie nutzte, werden von den Beamten ausgewertet“, bestätigte ein Ermittler.

Nach dem Bekanntwerden des Mordes wurde auch das Auswärtige Amt in Berlin informiert. Die Kripo will auf diese Weise sicherstellen, dass die Ausreise möglicher verdächtiger Familienangehöriger ins Ausland festgestellt wird.

Die Leiche der Syrerin wird gegenwärtig in der Gerichtsmedizin obduziert. Dabei soll auch ihre Identität zweifelsfrei festgestellt werden. Die Polizei will zeitnah weitere Details zu dem Verbrechen bekanntgeben.

Bild

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5678
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#5

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 6. Okt. 2015, 07:26

Ermordete Syrerin
Kripo sucht ihren Vater und ihre Brüder


Dessau – Er hat seiner einzigen Tochter das Leben gerettet – als er sie vor zwei Jahren aus dem syrischen Kriegsgebiet nach Deutschland holte. Jetzt jagt ihn die Kripo, weil er für den Tod des Mädchens verantwortlich sein soll.

Der Mord an der jungen Dolmetscherin Rokstan M. (20): Die Polizei fahndet nach Vater Hasso und zwei Brüdern des Opfers.
Bild nicht mehr vorhanden
40
Die Kriminalisten sind überzeugt: Die junge Frau musste sterben, weil sie nicht nach den Regeln und Traditionen ihrer Eltern leben wollte. Am Freitag war ihre versteckte Leiche im Dessauer Kleingarten der Großfamilie entdeckt worden. Dort hatten Eltern, Kinder und Verwandte am Mittwoch noch gemeinsam gefeiert.

Nach der Obduktion der Leiche und den Untersuchungen am Fundort gehen die Kripobeamten inzwischen davon aus, dass der Garten nicht der Tatort des Mordes war.
Bild nicht mehr vorhanden
40
„Als Todeszeitpunkt wird die Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag angenommen. Das Verletzungsbild spricht dafür, dass die Leiche nur im Garten abgelegt wurde, möglicherweise sollte sie später woanders endgültig beseitigt werden“, erklärt ein Ermittler.
Bild nicht mehr vorhanden
40
Um die Suche nach den Tätern nicht zu gefährden, hält sich die Staatsanwaltschaft mit Details zur Tat zurück. Oberstaatsanwalt Christian Preissner (64): „Die Ermittlungen zum gesamten Tatgeschehen wie auch zu dem oder den Tätern werden unter Hochdruck geführt.“

Auswertungen des Bundeskriminalamtes ergaben, dass Rockstans Vater Deutschland in Richtung Türkei verließ. Von dort aus, soll er nach Syrien gereist, später aber wieder zurückgekehrt sein.
Bild nicht mehr vorhanden
40
Half er seinen Söhnen, sich vor der Polizei in Sicherheit zu bringen, oder ist er selbst in den Tod der Tochter verwickelt?

Zu BILD sagt Roda M., die Mutter von Rokstan: „Mein Mann und ich trauern. Wir wollen unsere Ruhe. Wir haben nichts mit dem Tod unserer Tochter zu tun.“

Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 187
Beiträge: 6199
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#6

Ungelesener Beitrag von Salva » Mi, 7. Okt. 2015, 00:25

06.10.2015 | 08:14 Uhr

Tot aufgefundene Rokstan M. - Syrerin berichtete von Misshandlungen

Bild nicht mehr vorhandenRokstan M. berichtete vor ihrem Tod von Misshandlungen durch ihre Familie.

In einem Interview, das sie vor ihrem Tod gab, erzählt die Syrerin Rokstan M. über Mordversuche und Misshandlungen durch ihre Familie. Die 20-Jährige wurde am Freitag tot in Dessau aufgefunden.

Die in Dessau-Roßlau tot aufgefundene Syrerin Rokstan M. soll bereits in ihrem Heimatland mehreren Mordversuchen durch Familienmitglieder entgangen sein. Das geht aus der Zusammenfassung eines Interviews hervor, das der Dessauer Autor Eike A. mit M. kurz vor deren Tod für ein Buch-Projekt geführt hatte. „Die gesamte Familie meiner Mutter hat versucht mich umzubringen“, wird M. in dem der MZ vorliegenden unredigierten Text zitiert. Als Jugendliche wurde M. demnach zu Hause verprügelt und misshandelt; den Besuch einer Schule musste sie sich erkämpfen.

Die syrische Kurdin lebte seit zwei Jahren in Deutschland. Ihre Leiche war am Freitagabend voriger Woche in einer Gartenanlage in Dessau entdeckt worden. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass M. „aus kulturellen Motiven“ getötet worden ist und konzentrieren sich bei den Ermittlungen auf den engsten Familienkreis. Von einem sogenannten Ehrenmord wollte Oberstaatsanwalt Christian Preissner am Montag aber nicht sprechen. Zu Details äußerte er sich nicht.

MZ
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5678
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#7

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 7. Okt. 2015, 06:56

Ließ die Mutter ihre
Tochter (20) erstechen?
Die Syrerin Rokstan arbeitete als Dolmetscherin

Bild nicht mehr vorhanden
50
Halle – Das kurze Leben der jungen Dolmetscherin Rokstan (20) war eine Aneinanderreihung von Tragödien. Drei Männer hatten die junge Frau in ihrer Heimat Syrien vergewaltigt. Und jetzt wurde sie in Deutschland anscheinend genau deswegen ermordet. Der unfassbare Verdacht der Ermittler:

LIESS DIE MUTTER IHRE TOCHTER ERSTECHEN?

Bild nicht mehr vorhanden
50
► Die bewegende Lebensgeschichte der jungen Frau: Vor zwei Jahren kam Rokstan aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland. Sie galt als gut integriert, arbeitete als Übersetzerin. Auch für Autor Mark Krüger: „Sie half mir, mit Flüchtlingen für mein Buchprojekt ins Gespräch zu kommen. Sie dolmetschte, erzählte mir später auch ihr eigenes Schicksal.“

Die junge Syrerin berichtete auf einer Tonbandaufnahme von einer Vergewaltigung: „Ich wurde von drei Männern genommen. Seither galt ich meiner Familie als unrein. Meine Mutter und meine Brüder verprügelten mich. Sie sagte, dass ich den Tod verdiene.“

Die Kripo entdeckte vergangenen Freitag in der Gartenlaube der Familie in Dessau (Sachsen-Anhalt) die Leiche der jungen Rokstan. Sie wurde erstochen.

Oberstaatsanwalt Christian Preissner (64): „Es besteht der Verdacht, dass das Tötungsdelikt von einem nahen Angehörigen aus kulturellen Motiven verübt wurde.“

Die Polizei fahndet nach dem Vater und den Brüdern der Erstochenen – bisher ohne Erfolg. Recherchen des Bundeskriminalamtes ergeben: Der Vater soll Deutschland verlassen haben. Die Beamten vermuten, dass er sich in der Türkei oder in Syrien aufhält.

Jetzt gerät auch die Mutter Roda M. ins Visier der Fahnder! Mark Krüger: „Von einem Freund wusste Rokstan, dass ihre Mutter einen Killer anheuern wollte. Der angerufene Syrer ging zum Schein darauf ein, schnitt den telefonischen Mordauftrag mit.“

Zu BILD sagte sie noch vor zwei Tagen: „Wir haben nichts damit zu tun.“

Doch für die Mordkommission ist das aufgezeichnete Gespräch in arabischer Sprache der wichtigste Beweis.

Ein Ermittler zu BILD: „Jetzt wird geprüft, wie konkret die Aussagen sind.“

Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#8

Ungelesener Beitrag von Eagle » Do, 8. Okt. 2015, 22:45

"Ein klarer Fall von Familienehre"

Für Eva Kaiser, Leiterin des Projekts Papatya aus Berlin, ist der Fall Rokstan dennoch klar, wie sie gegenüber dem "Tagesspiegel" betont: "Sie ist Opfer eines Ehrenmords." Papatya ist eine "Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund" und Anlaufstelle für Opfer von Zwangsheirat, von Verfolgung oder Morddrohungen durch die eigene Familie. Rokstan M. habe sich an Papatya gewendet nach einem Tipp des Frauenhauses Dessau, wo sie zunächst Schutz gesucht hatte. "Die Familie erzählte, sie, Rokstan, sei selber schuld an der Vergewaltigung", so Eva Kaiser im "Tagesspiegel". "Ein klarer Fall von Familienehre."
stern.de

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5678
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#9

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 14. Okt. 2015, 10:26

Mord an junger Syrerin in Dessau
Haftbefehl gegen Vater


Die Polizei und die Staatsanwaltschaft fahnden nach dem 49-jährigen Hisso Malak. Dessen Tochter, Rokstan, war am 2. Oktober ermordet in einer Dessauer Kleingartensparte gefunden worden. Die Polizei sucht außerdem weiter nach Zeugen.

Im Mordfall Rokstan M. hat das Amtsgericht Dessau Haftbefehl gegen Hisso Malak, den 49-jährigen Vater der jungen Syrerin, erlassen. Malak wird verdächtigt, seine 20-jährige Tochter umgebracht zu haben. Wo sich der Mann derzeit aufhält, ist unklar. Deutschland, Türkei oder sogar Syrien? Die Polizei will nichts ausschließen. Es wird im In- und Ausland gesucht.
Ermittlungen unter Hochdruck
Über eine Woche hatten die Ermittler mit Hochdruck an dem dramatischen Fall gearbeitet. Früh hatten Polizei und Staatsanwaltschaft den Verdacht, „dass ein naher Angehöriger die Tat aus kulturellen Motiven begangen hat“. Doch die Vernehmungen im Familienumfeld von Rokstan M. gestalteten sich schwierig. Nicht nur wegen der sprachlichen Barrieren. Der Vater war verschwunden und konnte bis heute nicht befragt werden. Ob der 49-Jährige beispielsweise der einzige Verdächtige ist, dazu machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben.
Suche nach Zeugen
Mit dem Fahndungsaufruf ist zugleich die Suche nach neuen Zeugen verbunden - für Mittwoch, den 30. September, und den Zeitraum zwischen 12 und 24 Uhr. Das lässt auf eine Eingrenzung des Tatzeitraums schließen. Rokstan M. war erst zwei Tage später, am Freitag, den 2. Oktober, tot in der Dessauer Kleingartensparte „Küchengarten“ gefunden worden.

„Es gibt Gründe, dass die Polizei diesen Zeitraum geklärt haben möchte“, sagte Staatsanwalt Frank Pieper und verwies auf Rückschlüsse aus der Obduktion, ohne ins Detail zu gehen. Gesucht werden Zeugen, die am 30. September „Personenbewegungen syrischer Bürger zwischen dem Rathauscenter und der Kleingartensparte Küchengarten festgestellt haben“. Die Familie von Rokstan M. hatte am Schloßplatz im Stadtzentrum gewohnt. Die Kleingartensparte im Vorderen Tiergarten ist ein paar hundert Meter entfernt.
Bild nicht mehr vorhanden
40
Die Ermittler fragen aber auch: Wer hat in dieser Zeit möglicherweise auch das Opfer Rokstan M. gesehen? Wer war an diesem Nachmittag im „Küchengarten“? Wer hat speziell im Garten 86 irgendetwas beobachtet. Dort war Rokstan M. ermordet aufgefunden worden. Ob Fundort gleich Tatort ist, dazu schweigen die Ermittler bislang.

Dass der Vater als Tatverdächtiger gilt, überrascht. Aus einem Interview, das Rokstan M. wenige Wochen vor ihrem Tod einem Dessauer Autor gegeben hatte, ging eigentlich hervor, dass die Syrerin an ihrem Vater hing, in der Familie aber auch einen schweren Stand hatte. Die 20-Jährige hatte berichtet, in Syrien vergewaltigt worden zu sein. Vor allem die Mutter soll das nicht entschuldigt haben.

Rokstan M. und ihre Familie waren dem krebskranken Vater vor eineinhalb Jahren nach Deutschland gefolgt. Nach der Flucht hatte die junge Syrerin schnell die Sprache gelernt, war als Integrationslotsin tätig, half anderen Syrern, flüchtete aber nach einem Gewaltausbruch in der Familie auch einmal in Frauenhäuser in Bitterfeld und Berlin. Auf Bitten der Familie war die 20-Jährige nach Dessau zurückgekehrt.
Viele Fragen sind noch offen
Was danach passiert ist, versuchen die Dessauer Ermittler gerade aufzuklären. Dabei gilt es auch herauszufinden, ob eine Schwangerschaft und eine geplatzte Hochzeit mit einem 17-jährigen Araber die Situation in der Familie haben eskalieren lassen. Ein Großteil der offenen Fragen kann nur Hisso Malak beantworten. (mz)

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost unter der Telefonnummer (0800) 6000-670 entgegen.
MZ
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5678
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#10

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Sa, 17. Okt. 2015, 09:51

Polizei fahndet über "Kripo Live" nach Vater von ermordeter Syrerin
Im Fall der ermordeten Syrerin aus Dessau sucht die Polizei mit Hilfe des Fernsehens nach dem tatverdächtigen Vater. Von der MDR-Sendung "Kripo Live" am Sonntag um 19.50 Uhr erhoffen sich die Ermittler weitere Zeugenhinweise zum Aufenthaltsort des 49-Jährigen, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Es seien zwar bislang schon einige Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, der entscheidende Tipp sei jedoch noch nicht dabei gewesen.
Der 49-Jährige soll seine Tochter aus "kulturellen Motiven" getötet haben. Er wird im In- und Ausland per Haftbefehl wegen Mordes gesucht. Die Leiche der 20-Jährigen war am 2. Oktober in einer Kleingartenanlage in Dessau-Roßlau entdeckt worden.
T-Online
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 187
Beiträge: 6199
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M. († 20)

#11

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 5. Dez. 2015, 23:15

Bild nicht mehr vorhandenRokstan M.
Name:Rokstan M., † 20
Geboren:1995
Erstochen:2. Oktober 2015
Wohnort:Dessau-Roßlau
Herkunft:Kurdin aus Syrien
Kinder:wohl keine
Täter:vermutl. ihre Familie: Vater Hasso / Hisso Malak, Mutter Roda, 2 Brüder
Motiv:Zum Motiv heißt es, Rokstan sei in Syrien von 3 Soldaten vergewaltigt worden. Seitdem galt sie in ihrer Familie als unrein.
Der Sachverhalt bei



MZ
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 187
Beiträge: 6199
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: 2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M.

#12

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 13. Dez. 2015, 19:43

"Ehrenmord" in Dessau: Das Martyrium der Rokstan M. Von Claas Meyer-Heuer

Sie wurde von Soldaten in Syrien vergewaltigt - und offenbar von der eigenen Familie ermordet. Die Leiche der jungen Kurdin Rokstan M. wurde in einer Gartenlaube in Dessau gefunden. Bei SPIEGEL TV berichtet ihre beste Freundin von ihrem Kampf ums Überleben.

Die tragische Geschichte von Rokstan, erzählt von deren besten Freundin Yasmeen. Eine Geschichte über Angst, Gewalt und das unfassbare Verhalten der Familie:

Spiegel


Rund 1 Million Flüchtlinge hat Deutschland dieses Jahr aufgenommen. Aber wenn ich solche Geschichten lese frage ich mich, ob unsere Regierung und die Unterstützer deren Flüchtlingspolitik nicht doch einen großen Fehler begangen haben. Wieviele potenzielle Mörder leben jetzt unter uns? Wieviele Menschen mit einer extrem radikalen Einstellung müssen "integriert" werden? Sind diese Menschen überhaupt integrierbar? Schafft es unsere Gesellschaft, diese Gesinnungen zu "verdeutschen"? Wollen diese Menschen überhaupt adaptiert werden? Welche Auswirkungen hat diese Politik auf unser aller Leben? Viele Fragen gehen mir durch den Kopf...
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: 2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M.

#13

Ungelesener Beitrag von Finlule » So, 13. Dez. 2015, 19:54

Wieviele potenzielle Mörder leben jetzt unter uns? Wieviele Menschen mit einer extrem radikalen Einstellung müssen "integriert" werden? Sind diese Menschen überhaupt integrierbar? Schafft es unsere Gesellschaft, diese Gesinnungen zu "verdeutschen"?
Verdeutschen müssen sie sich ja nicht aber anpassen an unser Leben.Das schaffen einige nicht und das wird ein Problem werden.Wie sollen sie auch wenn sie von klein auf ein anderes Leben beigebracht bekommen und gelebt haben.Es wird viele geben die sich mit unseren Sitten und Gebräuchen gar nicht zurecht finden.Das witzige ist das sie sich schnell bei Behördengängen auskennen,besser als manch Deutscher.

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: 2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M.

#14

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 13. Dez. 2015, 20:38

Finlule hat geschrieben:Verdeutschen müssen sie sich ja nicht aber anpassen an unser Leben.
"Anpassen an unser Leben" bedeutet sich den Gesetzen unsere Landes, unserer Werte und Regeln anzupassen und diese zu respektieren. Schon aufgrund der unterschiedlichen Werte eine schwierige Aufgabe.

Integration ist sicher nicht das Ziel von Menschen mit extrem radikaler Gesinnung.

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen:
Status: Offline

Re: 2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M.

#15

Ungelesener Beitrag von Finlule » So, 13. Dez. 2015, 23:35

@Eagle
genau das bedeutet Anpassen,hast Du richtig interpretiert.Viele können das nicht.

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 187
Beiträge: 6199
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: 2. Oktober 2015 | Dessau-Roßlau | Rokstan M.

#16

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 14. Dez. 2015, 04:19

Für mich sind bereits Menschen, die in der Lage sind einen Ehrenmord zu begehen, "Menschen mit einer extrem radikalen Einstellung" oder "Gesinnung". Das beginnt nach meiner Auffassung also nicht erst ab dem Thema Terrorismus. Letztere zu identifizieren wäre eventuell durch den internationalen Austausch von geheimdienstlichen Ermittlungsergebnissen möglich, aber potenzielle Ehrenmörder zeigen sich erst dann, wenn es ein Opfer gibt. Und um genau diese Menschen geht es auch, wenn ich von "Verdeutschung der Gesinnung" in Verbindung mit Integration spreche. Und natürlich gehört da auch das Wort "Tradition" dazu. Oder hat jemand von euch schon mal von einem Fall gehört, wo ein nach deutscher Tradition lebender Mensch seine Frau, Schwester, Tochter usw. umbringt, weil die das Pech hatte, vergewaltigt worden zu sein? Also bitte nicht missverstehen!
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5678
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Dessau: Junge Frau tot in Kleingartenanlage

#17

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 1. Mär. 2016, 17:34

Fahndung nach Vater toter Syrerin bei "Aktenzeichen XY"

01.03.2016, 15:29 Uh
Der Fall einer in Dessau-Roßlau ermordeten Syrerin wird am Mittwoch (20.15 Uhr) in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" aufgegriffen. Die Leiche der 20-Jährigen war im Oktober vergangenen Jahres in einer Kleingartenanlage in Dessau-Roßlau entdeckt worden. Dringend tatverdächtig ist der Vater. Er soll seine Tochter aus "kulturellen Motiven" getötet haben. Der Mann wird im In- und Ausland per Haftbefehl wegen Mordes gesucht.
T-Online
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Im Namen der Ehre“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 3 Gäste