Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

16. Mai 2016 | Köln | Wiebke O. († 29) - Urteil

Traditionell oder religiös motivierte Verbrechen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 220
Beiträge: 6915
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Online

16. Mai 2016 | Köln | Wiebke O. († 29) - Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 28. Mai. 2016, 10:45

Bild nicht mehr vorhandenWiebke O., † 29
NameO.
VornameWiebke
Geburtsdatum1987
GeburtsortDeutschland
NationalitätDeutsch
Todestag16. Mai 2016
Alter29
Ort/ LandKöln-Bilderstöckchen, BRD
Todesursacheerwürgen/erschlagen
Kinder3 Töchter (zur Tatzeit 2, 12 und 13 J.)
Täterihr Freund Yakub B. (30 J.)
Urteil-
Status-
Mehr bei



Wer war Wiebke O.?
Bild nicht mehr vorhandenKerzen und Blumen vor dem Haus, in dem die verstorbene Wiebke O. gefunden wurde. Foto: Matthias Heinekamp
Es ist das Ende eines unerfüllten Lebens. Denn Wiebke O. jagte ein Leben lang ihrem Glück hinterher. Einerseits liebte sie die Freiheit, postete kesse Fotos mit Kussmund von sich in sozialen Netzwerken. Andererseits, so berichten Freunde, sei sie stets auf den falschen Typ Mann reingefallen. Den Macho, den Kerl, der sie einschränkt, ihr alles vorschreibt und sie wie sein Eigentum behandelt.
Eine junge Frau berichtet gegenüber EXPRESS: „Yakub selbst hat hinter ihrem Rücken mit anderen Frauen gechattet und geflirtet. Der ließ nichts anbrennen.“

Ex-Mann ist fassungslos

Ex-Ehemann Vito A. (40) ist fassungslos: „Ich weiß nicht, wie es mit den drei Kindern weitergehen soll. Ich werde am Montag mit dem Jugendamt sprechen. Ich weiß nicht einmal, wie wir eine Beerdigung finanzieren sollen. Es ist für uns alle ein schwerer Schock.“
Express
0
Zuletzt geändert von Salva am Sa, 18. Mär. 2017, 22:19, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Thema umbenannt und verschoben



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 220
Beiträge: 6915
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Online

Re: 16. Mai 2016 | Köln | Wiebke O. († 29)

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 25. Sep. 2016, 11:26

Teppich-Killer bricht vor Gericht sein Schweigen

23.09.16, 15:41 Uhr
Es war ein Geständnis und gleichzeitig der Versuch einer Rechtfertigung.
Bild nicht mehr vorhandenDie dreifache Mutter Wiebke O. (29) wurde von ihrem Verlobten Yakup B. (30) erdrosselt.
Killer bricht sein Schweigen

Beim Totschlag-Prozess vorm Landgericht brach Yakup B. (30) sein Schweigen und erklärte, warum er die dreifache Mutter Wiebke O. (29) erwürgte – und ihre Leiche im Teppich eingerollt im Keller versteckte.

Dass er drei Kindern die Mutter genommen habe, „das kann ich mir nicht verzeihen“, ließ der Angeklagte am Freitag in Saal 27 des Kölner Justizgebäudes über Verteidiger Thomas Gros ausrichten.
Zufällig wiedergetroffen

Yakup B. berichtete, Wiebke O. im November 2012 nach langer Zeit zufällig wiedergetroffen zu haben. „Wir hatten Sex, ich zog bei ihr ein“, so der Angeklagte.

Das Paar verlobte sich, Juli 2014 kam die gemeinsame Tochter zur Welt. Zwei Kinder (heute 12, 13) brachte Wiebke mit in die Beziehung.

In der Schwangerschaft gekifft?

Schnell habe es gekriselt. „Wiebke hat in der Schwangerschaft gekifft und auch, als sie gestillt hat“, sagte der Angeklagte. Darüber habe es oft Zoff gegeben. Schaden erlitt das Kind nicht.

„Unsere Tochter war zu 90 Prozent der Zeit bei meinen Eltern“, so Yakup B. Die hätten ihn öfters ermahnt, an der Beziehung festzuhalten.
Bild nicht mehr vorhandenIn diesem Keller eines Wohnhauses in Bilderstöckchen wurde die Leiche versteckt. Die Polizei hat den Verschlag versiegelt
Als Schlappschwanz beschimpft

B. sagte auch, 100.000 Euro Schulden aus einer Firmenpleite angehäuft zu haben. In der Tatnacht habe er sich mit Wiebke aussprechen wollen.

Doch sie habe ihn als Schlappschwanz beschimpft. Da sei er ausgerastet. Mit einem Geschirrtuch erwürgte Yakup B. seine Verlobte.

Bei der Polizei gestellt

„Ich brauchte Tage, um diese Tat zu realisieren“, sagte der Angeklagte. Dann habe er sich gestellt und der Polizei verraten, wo er Wiebkes Leiche versteckt hatte.
Express


Bericht vom 09.09.2016
...
„Der Angeklagte griff zu einem grün-weißen Geschirrtuch und verknotete es an der Kehle der Geschädigten“, heißt es in der Totschlag-Anklage, die Staatsanwalt Elmar Köstner zum Prozessauftakt verlas.

Dann zog der Killer den Knoten zu. So heftig, dass das Zungenbein seinen Opfers brach. Wiebke O. hatte keine Chance zu Überleben. Widerlich auch das Verhalten nach der Tat.

Dann „rollte der Angeklagte die Leiche in Decke und Teppich ein und verbrachte sie in den Keller.“ Er warf noch Unrat aus dem Keller auf die eingerollte Leiche. Die zwei älteren Kinder (12, 13) hatten an dem Tag auswärts übernachtet, die 2-Jährige befand sich in der Tatwohnung.
...
Express
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 220
Beiträge: 6915
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Online

Re: 16. Mai 2016 | Köln | Wiebke O. († 29) - Prozess

#3

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 18. Mär. 2017, 22:17

29.11.2016 - Elf Jahre Knast für Geschirrtuch-Killer Yakub B. aus Bilderstöckchen
Der Fall der mit einem Geschirrtuch erdrosselten Wiebke O. (†29) schockte ganz Köln – am Dienstag hat das Kölner Landgericht nun das Urteil gefällt: Yakub B. (30), der Lebensgefährte des Opfers, muss wegen Totschlags elf Jahre in den Knast!

B. hatte seine Freundin nach einem Streit am 16. Mai umgebracht. Ihre Leiche wickelte er in einen Teppich und versteckte sie im Keller der gemeinsamen Wohnung in Bilderstöckchen.

Urteil härter als Forderung der Staatsanwaltschaft

Das Urteil des Gerichtes liegt über der Forderung der Staatsanwaltschaft, die neun Jahre Haft gefordert hatte. Wiebkes Killer, dessen Eltern im Gerichtssaal anwesend waren, nahm das Urteil gefasst an. Der Richter sprach von einem „tragischen Ende einer wechselhaften Beziehung“.

Beziehungsstreit als Auslöser

Yakub habe Wiebke getötet, um sie zum Schweigen zu bringen. Die Version von Yakub, dass Wiebke ihn provoziert habe, stufte das Gericht als Schutzbehauptung ein.

Der Richter schilderte nochmals den letzten Tag von Wiebke. Sie hatte am Tattag noch ihre Familie und Freunde besucht, denen sie von einem Streit mit Yakub berichtete. Er habe ihr gesagt, dass sie „anschaffen gehen oder sich vor einen Zug werfen“ solle.

SMS war das letzte Lebenszeichen

Dennoch kehrte sie noch an diesem Tag nach Hause zu Yakub zurück. Gegen 2.29 Uhr schrieb sie einer Freundin noch eine SMS. „Bin zu Hause. Noch kein Stress. Gehe ihm aus dem Weg. Er ist im Wohnzimmer, ich bin in der Küche. Danke für alles. Gute Nacht.“ Diese Zeilen waren das letzte Lebenszeichen von Wiebke.

Yakub und Wiebke haben eine gemeinsame Tochter (2), die seit der Tat bei einer Pflegefamilie lebt.
Express
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Im Namen der Ehre“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast