Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

28. Mai 2018 | Salzgitter | Emine A. († 30)

Traditionell oder religiös motivierte Verbrechen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 186
Beiträge: 6115
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

28. Mai 2018 | Salzgitter | Emine A. († 30)

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 7. Okt. 2018, 22:17

Bild
NameA.
VornameEmine
Geburtsdatum1988
Geburtsort-
NationalitätAlbanien
Todestag28. Mai 2018
Alter30
Ort/ LandSalzgitter
Todesursacheerschossen
TäterExfreund Anton B. (zur Tat 38 J.)
Urteil-
StatusU-Haft
Mehr bei

0



Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 58
Beiträge: 5538
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

28. Mai 2018 | Salzgitter | Emine A. († 30)

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 31. Jan. 2019, 06:11

Kopfschuss-Killer muss lebenslang in Haft

30.01.2019 - 15:35 Uhr
Für einen tödlichen Kopfschuss auf seine Ex-Freundin Emine A. vor den Augen der vier gemeinsamen Kinder muss der 38-jähriger Anton B. lebenslang ins Gefängnis. Das Landgericht Braunschweig verurteilte ihn am Mittwoch wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen.

Bild
Foto: Bild
Der Mann aus Westerkappeln in Nordrhein-Westfalen soll Ende Mai 2018 seine frühere Partnerin im nierdersächsischen Salzgitter erschossen haben, nachdem diese das Sorgerecht für die Kinder bekommen hatte und ihm nur ein Umgangsrecht eingeräumt worden war.

In seiner Urteilsbegründung sagte der Richter Ralf-Michael Polomski: „Das war keine klassische Beziehungstat.“ Das tödliche Ende des jahrelangen Beziehungsstreits hatte im Mai 2018 weit über Salzgitter hinaus Bestürzung ausgelöst.

Nach der Sorgerechtsverhandlung beim Amtsgericht im nordrhein-westfälischen Tecklenburg soll Anton B. seiner ehemaligen Lebensgefährtin auf albanisch zugerufen haben: „Das wirst du noch bereuen“. Beide stammen aus dem Kosovo.

Am Abend fuhr der Mann etwa 200 Kilometer nach Salzgitter, dem Wohnort seiner Ex-Freundin und deren Familie. Die Tatwaffe hatte er nach Überzeugung des Gerichts vorbereitet im Wagen.

Am Wohnort der Schwiegereltern angekommen, traf er auf der Straße auf seine Ex-Freundin, die vier Kinder und weitere Familienangehörige.

Nach Auffassung der Richter zog er direkt die Waffe und schoss der Schwester seiner früheren Freundin in die Hüfte. Dann soll er sich seiner Ex-Partnerin zugewandt haben. „Du hast das so gewollt“, soll er gesagt haben, bevor er ihr aus kürzester Distanz in den Kopf schoss. (...)
Vollständiger Bericht Bild
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Im Namen der Ehre“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast