Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Romans-sur-Isère: Sudanese (33) ersticht zwei Menschen

Die weltweite Gefahr im Focus.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 143
Beiträge: 7176
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 54
Status: Offline

Romans-sur-Isère: Sudanese (33) ersticht zwei Menschen

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 19. Apr. 2020, 20:26

So, 5. April 2020: Zwei Tote, mehrere Verletzte - Nach tödlichem Messerangriff in Frankreich ermitteln Anti-Terror-Fahnder

Bild
Ermittlungen nach den tödlichen Angriffen.
Foto: J. Pachoud / AFP / Teller Report
Nach einem tödlichen Messerangriff mit zwei Toten und mehreren Verletzten in Romans-sur-Isère nahe Valence hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft den Fall übernommen. Wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer kriminellen, terroristischen Vereinigung wird nun gegen den Angreifer ermittelt, bei dem es sich nach Angaben der französischen Anti-Terror-Fahnder um den 1987 geborenen Sudanesen Abdallah Ahmed-Osman handelt.

Das Drama ereignete sich am Samstag gegen 10.45 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen soll der Täter zunächst den Besitzer eines Tabakladens angegriffen und sich dann in einer Metzgerei ein neues Messer beschafft haben, wo er eine Person erstach. Danach griff er auf der Straße weitere Menschen an. Insgesamt kamen zwei Menschen ums Leben, fünf wurden verletzt, zwei von ihnen schwebten am Sonntag noch in Lebensgefahr. Augenzeugen zufolge soll der Mann bei seiner Tat "Allahu akbar" (Gott ist groß) gerufen haben.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Festgenommenen fanden die Ermittler Dokumente mit religiösem Inhalt, in dem sich der Autor unter anderem beschwert, dass er in einem Land von Ungläubigen lebe. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass der Mann am 29. Juni 2017 als Flüchtling anerkannt worden sein und eine zehnjährige Aufenthaltserlaubnis erhalten haben soll. Der Polizei war er bislang unbekannt.

Die Sicherheitskräfte sollen den Angreifer festgenommen haben, als er – auf Arabisch betend – auf dem Trottoir kniete. Er soll keinen Widerstand geleistet haben. Außerdem nahm die Polizei am Samstag zwei weitere Personen sudanesischen Ursprungs in Gewahrsam. Dabei soll es sich um einen Mann aus dem Bekanntenkreis des Festgenommenen und um einen Sudanesen aus der dessen Hausgemeinschaft handeln.
Quellen: Stern | Teller Report
0



Benutzeravatar
PommesAgnum
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 43
Beiträge: 410
Registriert: 04.05.2018
Geschlecht:
Wohnort: Heinrich Heine Stadt
Alter: 44
Status: Offline

Romans-sur-Isère: Sudanese (33) ersticht zwei Menschen

#2

Ungelesener Beitrag von PommesAgnum » So, 19. Apr. 2020, 20:42

Anti-Terror?! Lach!
Das logische Ergebnis, junger Männer einer bestimmten Klientel. Aber noch nicht mal hier will man ja das typische Propaganda "framing"- Muster erkennen. Erstmal geschah die Tat Samstag Morgens, jetzt ist Sonntag-Abend. Aber mit dem Begriff "Terror" lässt sich natürlich halt alles erstklassig kaschieren. Auch, wenn sich viele Muslime von meinem Geschreibsel da auf den Schlips getreten fühlen, und eigentlich muss ich ihnen fast recht geben. Weil da komischerweise noch relativ "wenig" passiert auf dem Gebiet. In Bezug auf die einwandernde Flut dieser Klientel, meine ich natürlich. Ich weiß, das unser Administrator das eventuell anders sieht, schon klar. Natürlich, wenn Ross & Reiter nicht genannt werden. Wenn Stephan, Markus, und Martin wieder Ihre Messer wetzen und die Statistik eh' gefälscht wird, ist das natürlich alles für die Tonne.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Terrorismus“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast