Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

Vergewaltigung, Missbrauch, Kinderpornografie, Prostitution.
Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#1

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mi, 6. Jan. 2016, 16:52

Wie in Köln, Stuttgart und Frankfurt/Main gab es auch in Hamburg (Große Freiheit und Reeperbahn) an Silvester sexuelle Übergriffe. Die Polizei sucht nach evtl. Absprachen im Internet.
Bild nicht mehr vorhandenAn Silvester wurden mehrere junge Frauen in Hamburg und Köln sexuell attackiert und teilweise ausgeraubt.
Koordinierte Aktionen?
Hamburg. Die Dimension der sexuellen Übergriffe auf junge Frauen in der Silvesternacht an der Hamburger Reeperbahn weitet sich aus: Bis zum Dienstagnachmittag sind beim Landeskriminalamt 27 Strafanzeigen eingegangen wonach Frauen sexuell belästigt wurden. Von diesen Fällen sind zehn Taten nach jetzigem Ermittlungsstand ausschließlich als sexuelle Belästigung zu werten, in 17 Fällen wurden den Opfern zusätzlich Geldbörse, Papiere, Bargeld bzw. das Handy gestohlen.
Mittlerweile liegen noch etwa 50 Hinweise vor, die ausgewertet werden. Zeugen, aber insbesondere auch mögliche Opfer werden weiterhin gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 4286-56789 zu melden.
(...) Eine wichtige Frage ist auch, ob es vor den Übergriffen Absprachen unter den Tätern gab. Polizeisprecher Schröder: "Wir suchen unter anderem in den sozialen Netzwerken nach entsprechenden Aufrufen." Laut Schröder werden in Köln bereits Handyfotos und Videos ausgewertet, die Zeugen den Beamten zur Verfügung gestellt haben. "Wir fangen nun auch damit an", sagt er und bittet Hamburger und Touristen, die in der Silvesternacht im Bereich der Reeperbahn gefeiert haben, Fotos und Videos gemacht haben, sich bei der Polizei zu melden. Auch Menschen, die in den sozialen Netzwerken entsprechende Aufrufe finden, werden gebeten, sich bei den Hamburger Ermittlern zu melden.
Politik und Polizeigewerkschaften zeigten sich von den Übergriffen entsetzt. Der Hamburger Landeschef der deutschen Polizeigewerkschaft, Joachim Lenders, bezeichnete die Taten als "widerwärtig". "Es geht nicht an, dass Menschen aus anderen Kulturkreisen Frauen behandeln wie Freiwild.
In allen Fällen berichteten die Betroffenen, dass es sich bei den Tätern um Menschen mit "südländischem oder arabischem Aussehen" handeln soll.
abendblatt



Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#2

Ungelesener Beitrag von Eagle » Fr, 8. Jan. 2016, 18:27

Auch hier häufen sich inzwischen die Anzeigen:
Den erneuten starken Anstieg - am Donnerstag waren 70 Anzeigen gemeldet worden - erklärte der Sprecher mit der größeren Aufmerksamkeit der Beamten. Wenn Frauen einen Raub oder Diebstahl anzeigten, fragten die Polizisten inzwischen konkreter nach. Die Ermittler hätten noch keinen Tatverdächtigen identifiziert, sagte der Sprecher weiter.
Der Bund der Deutschen Kriminalbeamten zeigte sich skeptischer. Die Auswertung privater Videoaufnahmen sei ein „Armutszeugnis“ für die Polizei, sagte der Landesvorsitzende Jan Reinecke. Es wäre ein Riesenzufall, wenn die Ermittler über diesen Weg an einen Tatverdächtigen herankämen, meinte er. Reinecke bezweifelte, dass am Ende Täter verurteilt werden würden. Dafür brauche man gerichtsfeste Beweise wie DNA-Spuren oder Fingerabdrücke. Er kritisierte zudem, dass die Polizei in der Silvesternacht keine der Bodycams eingesetzt habe, die derzeit in einem Pilotprojekt erprobt werden.
Zum Wochenende verstärkte die Polizei nach eigenen Angaben ihre Präsenz rund um die Reeperbahn, um weitere Taten dieser Art zu verhindern. Auch eine mobile Videoüberwachung sollte in der Nacht zum Freitag und zum Samstag genutzt werden.
shz.

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 62
Beiträge: 6021
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 11. Jan. 2016, 07:52

133 Silvester-Anzeigen gestellt – Gwosdz äußert sich erneut
Bild nicht mehr vorhandenDie Landesvorsitzende der Grünen in Hamburg, Anna Gallina, und ihr Stellvertreter, Michael Gwosdz
Erst am Freitagabend kam es erneut zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau am Jungfernstieg. Mehrere Männer sollen dort gegen 20.30 Uhr eine Passantin bedrängt haben. Die für die Silvestervorfälle zuständige Ermittlungsgruppe sucht weiterhin nach dem Opfer, Begleiterinnen und Zeugen und bittet sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen (LKA-Rufnummer 040-4286-56789).

"Nein heißt nein!"

Am Sonntag äußerte sich Grünen-Vize Gwosdz erneut zu den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht. In einer gemeinsamen Erklärung mit der Landesvorsitzenden Anna Gallina forderte der Grünen-Politiker "Härte gegen sexualisierte Gewalt". "Die schrecklichen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht haben uns alle erschüttert. Was in Köln, Hamburg und anderen Städten passiert ist, verurteilen wir zutiefst", heißt es in dem Text. "Wer Frauen betatscht, nötigt oder vergewaltigt, muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden, ohne Wenn und Aber, und egal woher er kommt. Nein heißt nein!"

Die Täter müssten "ermittelt und mit voller Härte des Gesetzes bestraft werden", fordern Gallina und Gwosdz. Ohne von Flüchtlingen zu sprechen, gehen die Politiker auf das Thema Integration ein. Sie könne nur "auf der Basis unserer Grundwerte stattfinden." Diese müssten verinnerlicht und von allen vorgelebt werden.
...
Abendblatt
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 62
Beiträge: 6021
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#4

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 12. Jan. 2016, 04:33

Jetzt 153 Anzeigen wegen Attacken auf Frauen in Hamburg

11.01.2016, 14:28 Uhr

Seit gestern ist die Zahl um 20 Opfer gestiegen.
Es ist schon mehr als lächerlich, was auf uns Steuerzahler zukommen wird.
Jetzt zahlt man auch noch für mehr Präsenz der Polizei.
Die Zahl der Anzeigen nach den Attacken auf Frauen in der Silvesternacht steigt in Hamburg weiter. Bis zum Montag habe die Polizei 153 Anzeigen gezählt, sagte ein Polizeisprecher. Um wie viele Opfer es sich handle, sei noch unklar, da in einigen Fällen mehrere Frauen zugleich angegriffen, begrapscht oder bestohlen wurden. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, die Spurenlage sei gut. Es gebe aber noch keinen konkreten Tatverdächtigen. Am Wochenende hatte die Polizei ihre Präsenz rund um die Reeperbahn massiv verstärkt. Besondere Vorfälle habe es nicht gegeben, hieß es.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 62
Beiträge: 6021
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#5

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Fr, 15. Jan. 2016, 07:44

Acht Tatverdächtige nach Silvester-Übergriffen in Hamburg ermittelt

14.01.2016, 20:14 Uhr

Es geht voran...hoffentlich finden sie auch die anderen noch!
Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Hamburg hat die Polizei acht Tatverdächtige ermittelt. Sie hätten alle einen Migrationshintergrund, sagte der Vize des LKA, Frank-Martin Heise, im Innenausschuss der Bürgerschaft. Den Flüchtlingen und den zum Teil seit Jahren in Hamburg lebenden Männern könnten konkrete Taten in St. Pauli oder am Jungfernstieg zugeordnet werden. Es sei aber niemand in Haft. Gegen weitere 18 bis 20 Personen werde ermittelt. Fotos vom Tatort deuteten darauf hin, dass sie beteiligt gewesen sein könnten.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 62
Beiträge: 6021
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#6

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 12. Dez. 2016, 11:13

Silvester-Übergriffe in Hamburg
Sex-Attacken bleiben für die Täter straflos

Montag, 12.12.2016, 09:36
"Ich hatte wirklich in meinem Leben noch nicht so viel Angst. Ich hab' gedacht, ich komm da nicht mehr raus aus der Masse", sagt Katharina B. Anfang Januar 2016 über ihre Silvester-Erlebnisse an der Reeperbahn.
Die damals 25-Jährige berichtet dem NDR-"Hamburg Journal", dass plötzlich 10 bis 15 Leute um sie und ihre Freundin herumgestanden hätten. "Sie haben uns angegriffen, also in den Schritt natürlich vor allem gefasst, und ziemlich aggressiv, nicht dass man leicht dagegen gekommen ist, sondern sie haben wirklich reingegriffen."

Was Katharina B. und ihrer Freundin geschah, erlebten in Hamburg mehr als 400 junge Frauen in ähnlicher Weise.Männer umringten und begrapschten sie und stahlen dabei Handys und Wertsachen. Die Staatsanwaltschaft leitete nach eigenen Angaben bis Dezember 245 Ermittlungsverfahren ein.

Anklagen in vier Fällen

Die Behörde weiß von 410 geschädigten Frauen. In den allermeisten Fällen lautet der Vorwurf Beleidigung auf sexueller Basis, es wurde aber auch wegen dreier Vergewaltigungen und 46 Fällen von sexueller Nötigung ermittelt. Die Hamburger Polizei bildete eine Sonder-Ermittlungsgruppe, die Ende März wieder aufgelöst wurde.

Die Staatsanwaltschaft erhob in vier Fällen Anklagen. Zudem erhielt ein junger Mann, bei dem ein gestohlenes Handy gefunden wurde, einen Strafbefehl. Zwei der Anklagen endeten mit Freisprüchen vor Gericht. In einem Prozess um einen Angriff auf eine 19-Jährige am S-Bahnhof Stellingen wurde ein Afghane Ende August zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Richterin betonte allerdings, dass dieser Fall ein besonderer gewesen sei: "Das ist nicht der Silvesterfall, auch wenn es am Neujahrsmorgen dazu kam." Ein weiterer Prozess soll Anfang 2017 beginnen.

"Beschämende" Kritik

Bei einem der Freisprüche für drei Angeklagte am 1. November übte die Vorsitzende Richterin am Landgericht heftige Kritik an den Ermittlungsbehörden. Bei der Vernehmung der geschädigten Frau seien schwere Fehler gemacht worden. Die Richterin äußerte sich persönlich schockiert, wie leicht sich der Rechtsstaat unter dem Druck der öffentlichen Meinung, der Medien und der Politik erschüttern lasse.

Staatsanwaltschaft und Polizei wiesen die Kritik als "beschämend" zurück. Sie selbst habe doch die Anklage zugelassen und damit die Verurteilung der drei Angeklagten für wahrscheinlich gehalten, erklärten Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer.

Videoüberwachung war abgeschaltet

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) räumt Schwächen und Fehler bei den Ermittlungen ein. Die Beweisführung mit Hilfe eines Partyfotografen bezeichnet der Landesvorsitzende Jan Reinecke als "Armutszeugnis". Die Identifizierung von Tätern durch Zeugen mit Hilfe von Lichtbildern, der sogenannte Personenbeweis, sei ein heikles Geschäft. Strafverteidiger griffen das vor Gericht besonders gern an. "Wir schaffen es nicht mehr, die Ansprüche der Gerichte zu befriedigen", sagt Reinecke. Die Polizei sei zu schlecht aufgestellt, die Politik messe der Strafverfolgung zu wenig Bedeutung bei.

Die stationäre Videoüberwachung der Reeperbahn sei abgeschaltet worden, obwohl der Datenschutz sie grundsätzlich erlaube. Auch die Bodycam-Teams der Hamburger Polizei seien in der Silvesternacht nicht unterwegs gewesen. Reinecke geht davon aus, dass die Polizei in der kommenden Silvesternacht stärker an den Brennpunkten wie Reeperbahn und Landungsbrücken präsent sein wird.

"Polizei kann nicht überall sein"

Auch der Aufbau eines Infostandes der Polizei an der Großen Freiheit sei geplant, so dass sich Opfer von Übergriffen schnell melden könnten. Spuren und Erinnerungen müssten unmittelbar nach der Tat festgehalten werden. Immerhin können Grapscher nach dem neuen Paragrafen 184i ("Sexuelle Belästigung") mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden, in besonders schweren Fällen sogar bis zu fünf Jahren. Die Hamburger Polizei will ihr Sicherheitskonzept für Silvester in dieser Woche vorstellen.

Als Vater von zwei Töchtern appellierte BDK-Landeschef Reinecke aber auch an Frauen, sich von großen Mengen alkoholisierter Menschen fernzuhalten. "Man sollte einfach ein bisschen vorsichtiger sein", riet der Kriminalbeamte. "Die Polizei kann nicht überall sein."
Focus
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 62
Beiträge: 6021
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Hamburg: Sexuelle Übergriffe an Silvester

#7

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 23. Mär. 2017, 06:49

Trotz Zeugenaussagen und Fotos - Freispruch im Prozess um Silvester-Übergriffe gefordert

22.03.2017, 18:51
Einem 34-jährigen Iraner wird sexuelle Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Raub und tätliche Beleidigung vorgeworfen. Zeugenaussagen und Fotos scheinen aber nicht für eine Verurteilung auszureichen - die Staatsanwaltschaft fordert jetzt Freispruch.
In einem Prozess um sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015/16 beantragt die Hamburger Staatsanwaltschaft einen Freispruch des Angeklagten. Die Behörde ist der Ansicht, dass die Vorwürfe gegen den 34-jährigen Mann nicht stichhaltig genug seien, so ein Gerichtssprecher. Auch der Verteidiger forderte Freispruch. Das Urteil soll am Donnerstag verkündet werden.

Aussagen der Betroffenen und Party-Fotos reichten nicht als Belege

Zu Prozessbeginn war dem Iraner sexuelle Nötigung im besonders schweren Fall, gefährliche Körperverletzung, Raub und tätliche Beleidigung vorgeworfen worden. Er sollte nahe der Reeperbahn zusammen mit anderen Männern erst eine 21-Jährige und danach zwei andere Frauen im Alter von 19 und 20 Jahren eingekreist und sexuell genötigt haben. Als Beweismittel sollten Fotos eines Partyfotografen und die Aussagen der betroffenen Frauen dienen.

In der Silvesternacht 2015/16 waren mehr als 400 Frauen in Hamburg auf der Großen Freiheit oder am Jungfernstieg Opfer sexueller Übergriffe oder von Diebstählen und Raubtaten geworden. Nur in einem besonderen Fall wurde bislang ein Täter verurteilt. Der junge Afghane war mit einer 19-Jährigen von der Reeperbahn zum S-Bahnhof Stellingen gefahren und hatte sie in der Nähe sexuell angegriffen. Er erhielt Ende August 2016 eine Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.
Focus
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Neuer Beitrag Bielefeld: Sexuelle Übergriffe an Silvester
    von Eagle » Mi, 6. Jan. 2016, 17:05 » in Sexuell motivierte Taten
    1 Antworten
    624 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Eagle
    Sa, 23. Jan. 2016, 06:08
  • Neuer Beitrag Stuttgart: Sexuelle Übergriffe an Silvester
    von Eagle » Fr, 8. Jan. 2016, 18:49 » in Sexuell motivierte Taten
    3 Antworten
    702 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Sa, 9. Jan. 2016, 12:15
  • Neuer Beitrag Berlin: Sexuelle Übergriffe zu Silvester
    von sweetdevil31 » Mi, 6. Jan. 2016, 18:07 » in Sexuell motivierte Taten
    0 Antworten
    589 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Mi, 6. Jan. 2016, 18:07
  • Neuer Beitrag Düsseldorf: Sexuelle Übergriffe zu Silvester
    von sweetdevil31 » Mi, 6. Jan. 2016, 18:15 » in Sexuell motivierte Taten
    6 Antworten
    803 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    So, 17. Jan. 2016, 14:44
  • Neuer Beitrag Frankfurt/Main: Sexuelle Übergriffe an Silvester
    von Eagle » Mi, 6. Jan. 2016, 16:36 » in Sexuell motivierte Taten
    1 Antworten
    952 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Eagle
    Sa, 9. Jan. 2016, 19:04
  • Neuer Beitrag Nürnberg und Ansbach sexuelle Übergriffe an Silvester
    von Finlule » Fr, 8. Jan. 2016, 23:58 » in Sexuell motivierte Taten
    4 Antworten
    858 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Finlule
    Mi, 13. Jan. 2016, 10:31
  • Neuer Beitrag Hamburg: Sexuelle Übergriffe, Frau im Bus belästigt
    von Eagle » Mo, 11. Jan. 2016, 18:27 » in Sexuell motivierte Taten
    0 Antworten
    532 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Eagle
    Mo, 11. Jan. 2016, 18:27
  • Neuer Beitrag Köln: Sexuelle Übergriffe am Kölner Hbf
    von sweetdevil31 » Sa, 2. Jan. 2016, 19:10 » in Sexuell motivierte Taten
    121 Antworten
    7636 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    So, 15. Jan. 2017, 14:33
  • Neuer Beitrag Köln: Sexuelle Übergriffe an Weiberfastnacht
    von sweetdevil31 » Fr, 5. Feb. 2016, 12:51 » in Sexuell motivierte Taten
    6 Antworten
    1078 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Mo, 2. Mai. 2016, 20:19
  • Neuer Beitrag Darmstadt: Sexuelle Übergriffe auf dem Schlossgrabenfest
    von Eagle » Mo, 30. Mai. 2016, 19:21 » in Sexuell motivierte Taten
    4 Antworten
    971 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Eagle
    Fr, 3. Jun. 2016, 07:29

Zurück zu „Sexuell motivierte Taten“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste