Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Berlin: Polizei entdeckt Kinder-Sexpuppen bei Suche nach vermisster Inga

Vergewaltigung, Missbrauch, Kinderpornografie, Prostitution.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 61
Beiträge: 5859
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Berlin: Polizei entdeckt Kinder-Sexpuppen bei Suche nach vermisster Inga

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 19. Dez. 2016, 14:24

Polizei entdeckt Kinder-Sexpuppen bei Suche nach vermisster Inga

19.12.2016 12:18
Beamte mussten jetzt bei der Suche nach der seit Anfang Mai 2015 vermissten Inga (damals 5) eine schreckliche Entdeckung machen. Sie stießen auf einen pädophilen Kinderporno-Konsumenten.
Der Verdächtige Martin H. ging den Fahndern bei ihren Ermittlungen gegen einen Kinderporno-Ring ins Netz. Die "Bild"-Zeitung berichtete jetzt von den unfassbaren Entdeckungen, die sie in seiner Wohnung machen mussten: "Sexpuppen aus Silikon, die fünf-, sechsjährigen Mädchen lebensecht nachempfunden waren", so die Polizei.

Damit noch nicht genug. Die Ermittler fanden außerdem noch weiteres "Werkzeug zum Fesseln und Knebeln". Neben Pornos gab es auch Hinweise, dass Martin H. "besessen ist von der Vorstellung, kleine Mädchen zu entführen."

Die Ermittler ahnten Schlimmes, als herauskam, dass der Verdächtige aus Stendal kommt, nur wenige Kilometer vom Tatort von Ingas Verschwinden.

Neben seiner Berliner Wohnung besaß der Verdächtige noch ein Haus in Bitterfeld. Der Fahnder schilderte der Zeitung: "So etwas hatte keiner von uns je gesehen."

Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten waren auch Beamte der SOKO "Inga" dabei, mit der Hoffnung, Hinweise auf das Verschwinden des kleinen Mädchens zu bekommen.

Anstatt von Hinweisen fanden die Fahnder ein Haus vor, das einer Pädophilen-Kammer glich. "Die Hausfenster waren nur Attrappen. Dahinter hatte er alles zugemauert, dicke, schalldichte Türen."

Offenbar war Martin H. für Entführungen vorbereitet. Die Ermittler fanden in seinem Haus Fessel-Material, Mädchen-Spielzeug, eine Matratze und eine provisorische Toilette.

Einen Hinweis auf den Aufenthaltsort von Inga gab es allerdings nicht. Immer noch ist unklar, wo sich das Mädchen aufhält und ob sie noch lebt.

Durch die Festnahme konnten die Ermittler dennoch die Entführung eines kleinen Mädchen verhindern. Martin H. sitzt jetzt in einer Einrichtung für psychisch kranke Straftäter.
Tag24


Bild nicht mehr vorhandenDas Bauernhaus in Bitterfeld wurde zu einem Kindergefängnis umgebaut
Bild nicht mehr vorhandenMartin H. (35) stammt aus Stendal, lebte und arbeitete bis zu seiner Verhaftung in Berlin
Bild nicht mehr vorhandenDer Pädophile baute sein Grundstück in dem kleinen Ort zu einem Versteck aus. Er mauerte die Fenster zu, machte die Türen schalldicht
Bild nicht mehr vorhandenIn einem Zimmer fanden die Ermittler eine eingeschweißte Matratze und eine provisorische Toilette
Bild nicht mehr vorhandenGegen unliebsame Einblicke von außen hatte der Berliner das Grundstück mit Matten geschützt. Nägel sollten zusätzlich abschrecken
Fotos von Bild+
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Sexuell motivierte Taten“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast