Seite 1 von 1

Kempen: Polizei rettet Flüchtlinge aus Kühltransporter

Verfasst: Di, 26. Jan. 2016, 20:47
von Eagle
Schlepper haben die Ruhepause eines Fahrers genutzt und Flüchtlinge in seinem Kühltransporter untergebracht. Das Ziel der Flüchtlinge war Großbritanien. In Paris wurden sie von Schleppern in den Kühlwagen verfrachtet und landeten in Kempen. Bei drei Grad Celsius harrten die Flüchtlinge aus, darunter fünf Kinder, das Jüngste 8 Monate alt.
Diese Flucht wäre beinahe tödlich geendet: Nach einer stundenlangen Fahrt in einem Kühltransporter sind irakische Flüchtlinge von der Polizei in Kempen gerettet worden.
Unbemerkt vom Fahrer haben Schlepper eine Flüchtlingsfamilie und weitere Flüchtlinge aus dem Irak in den Laderaum eines Kühltransporters geschmuggelt und sie einer stundenlangen Fahrt bei drei Grad Celsius ausgesetzt. Die insgesamt zehn Flüchtlinge, darunter fünf Kinder im Alter von 8 Monaten bis 15 Jahren, wurden erst beim Entladen des Obsttransporters auf dem Firmengelände in Kempen am Niederrhein entdeckt.
spiegel.

Re: Kempen: Polizei rettet Flüchtlinge aus Kühltransporter

Verfasst: Di, 26. Jan. 2016, 21:04
von Jason Darkstone
Wieviel Leid könnte man verhindern, wenn man geordnete Flüchtlingsrouten erschaffen würde, vielleicht mit vorherigen Anlaufstellen, wo Asyl beantragt werden kann.
Dann könnte schon vorher geprüft werden, bzw. Flüchtlinge fliehen, ohne auf kriminelle Schlepperbanden zurückgreifen zu müssen.
Aber dieses heimliche herumtransportieren von Menschen wie Vieh ist einfach eine unmenschliche und entwürdigende Sache.