Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Fulda: Baby lag sechs Monate tot im Kinderwagen

Delikte innerhalb der Familie oder Beziehung.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 61
Beiträge: 5967
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Fulda: Baby lag sechs Monate tot im Kinderwagen

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 15. Jun. 2015, 18:36

http://www.bild.de/regional/frankfurt/b ... .bild.html

Todes-Drama in Fulda
Baby lag sechs Monate tot im Kinderwagen


Bild
Im 4. Stock dieses Hochhauses lag das tote Baby

Fulda – Todes-Drama in einem Hochhaus in Fulda (Osthessen). Ein halbes Jahr lag ein kleines Baby tot in einer Wohnung im 4. Stock.

Vergangene Woche ging ein anonymer Hinweis bei der Polizei ein – die Behörden reagierten sofort. Dann die schreckliche Entdeckung.

Der sechs Monate alte Säugling lag tot im Kinderwagen, zugedeckt – seit Monaten. Der Leichnam stark verwest. Oberstaatsanwalt Lars Streiberger sagt: „Wir gehen von einem tragischen Unglück aus. Die Ermittlungen laufen.“

Bild
Auch Nachbarn haben nichts bemerkt

Die Mutter habe eingeräumt, sich im Schlaf versehentlich auf das Kind gelegt zu haben. Wann genau das geschehen sein soll, ist noch unklar. „Die Eltern wissen es selbst nicht mehr genau”, so Streiberger.

Hinweise auf ein Tötungsdelikt gebe es nicht. Eine Obduktion habe keine eindeutige Todesursache ergeben, da der Leichnam bereits stark verwest sei.

Ist der Säugling erstickt? Was ist passiert?

Fragen, die sich nicht beantworten lassen. „Wir können die Aussagen der Eltern nicht widerlegen“, so die Staatsanwaltschaft.

Gegen die Mutter werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Warum hat niemand etwas vom Tod mitbekommen? Die Eltern hatten Angst vor der Polizei, vor allem der Vater sei kein Unbekannter. Das Paar hat die Wohnung verlassen, ist wohl nie wieder dort aufgetaucht. Selbst Nachbarin Elenore L. (78) wohnt zwei Stockwerke tiefer und hat nichts bemerkt.

„Hier ist alles anonym. Einer zieht ein, der andere aus. Furchtbar.“ Vergangene Woche hat sie den Leichenwagen gesehen. „Das ist schon sehr tragisch.“
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 61
Beiträge: 5967
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Fulda-Baby lag sechs Monate tot im Kinderwagen

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 15. Jun. 2015, 19:11

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/t ... 48561.html


Fulda Säugling liegt seit Monaten tot in Wohnung der Eltern

Schon seit dem ausgehenden Winter hat ein toter Säugling in der Wohnung seiner Eltern in Fulda gelegen. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Hinweise auf ein Tötungsdelikt gebe es nicht.
15.06.2015

Erschütternder Fund in Osthessen: Nach einem anonymen Hinweis hat die Polizei eine Babyleiche in einer Wohnung im Landkreis Fulda entdeckt. Der kleine Junge habe dort bereits seit Januar oder Februar tot einem Kinderwagen gelegen, sagte der Fuldaer Oberstaatsanwalt Lars Streiberger und bestätigte einen Bericht von „Osthessen News“. Gegen die Mutter werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Bislang deute alles auf eine tragischen häuslichen Unfall hin, sagte Streiberger. Die Mutter habe eingeräumt, sich beim Schlafen versehentlich auf das nicht mal ein Jahr alte Baby gelegt zu haben. Aus Angst vor der Polizei habe das Paar die Tat verschwiegen.

Schweigen aus Furcht vor Strafe

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft muss der kleine Junge bereits vor vier oder fünf Monaten gestorben sein. Wann sich der Unfall ereignet habe, gilt als unklar. „Die Eltern wissen es selbst nicht mehr genau“, sagte Streiberger. Die Mutter habe angegeben, sich beim gemeinsamen Schlafen auf einer Matratze auf ihren Sohn gelegt zu haben.

Aus Furcht vor Strafe habe das Paar das Kind dann in einen Kinderwagen gelegt und die Wohnung verlassen. Seitdem hätten die Frau und der Mann bei Freunden und Verwandten gewohnt. Das Paar stamme aus „schwierigen sozialen Verhältnissen“, wie es Streiberger nannte.

Hinweise auf ein Tötungsdelikt gebe es nicht. Der geschilderte Ablauf der Mutter könne zunächst nicht widerlegt werden, sagte Streiberger. Eine Obduktion habe keine eindeutige Todesursache ergeben, da der Leichnam bereits stark verwest sei. Das Kind sei aber auf jeden Fall nicht verhungert oder verdurstet.

Das tote Baby war am Montag vor einer Woche entdeckt worden. Die Polizei nahm daraufhin die Eltern zunächst fest. Nachdem zunächst wegen eines Tötungsdelikts ermittelt worden sei, stehe derzeit nur noch der Vorwurf der fahrlässigen Tötung im Raum. Ob es überhaupt einen Prozess gegen die Mutter geben werde, sei unklar.
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 61
Beiträge: 5967
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Fulda-Baby lag sechs Monate tot im Kinderwagen

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 16. Jun. 2015, 19:45

http://www.focus.de/panorama/schockiere ... 54085.html

Schockierende Entdeckung in Fulda
Die furchtbare Geschichte hinter der Babyleiche im Kinderwagen


Bild

Ein anonymer Hinweis machte die Ermittler in Fulda auf einen furchtbaren Fall aufmerksam: In einer Wohnung fanden sie einen toten Säugling. Fast ein halbes Jahr lag das Baby schon leblos in seinem Kinderwagen. Ein Unfall, so die Erklärung der Mutter.

Es war ein grausiges Bild, das sich den Polizisten bot: Sie fanden Anfang Juni einen stark verwesten Säugling in seinem Kinderwagen in einer Wohnung in Fulda. Der kleine Junge muss zu diesem Zeitpunkt schon vier oder fünf Monate lang tot gewesen sein. Was war passiert?
Tötete die Mutter ihr Kind aus Versehen?

Der Tod des Babys soll nach Angaben der Eltern ein tragischer Unfall gewesen sein: Die Mutter und ihr Kind schliefen nachts gemeinsam in einem Bett. In der verhängnisvollen Nacht vor einigen Monaten habe sie sich aus Versehen auf ihren schlafenden Säugling gelegt und ihn so erstickt, erklärte die Mutter gegenüber der Polizei.
Eltern versteckten die Babyleiche

Als die Eltern das bemerkten hätten, seien sie in Panik geraten. Aus Angst vor der Polizei versteckten den toten Säugling in seinem Kinderwagen und verließen die Wohnung. Seitdem kamen sie nie wieder dorthin zurück. Sie übernachteten bei Verwandten und Bekannten.

Ein anonymer Hinweis machte die Beamten schließlich auf die Babyleiche in einem Wohn-Hochhaus im Fuldaer Stadtteil Aschenberg aufmerksam. Dort fanden sie den verwesten Säugling, der zum Zeitpunkt des Todes etwa sieben Monate alt gewesen sein muss.
Bislang kein Hinweis auf ein Verbrechen

Auch wenn die Ermittlungen noch laufen, gebe es bislang keine Hinweise auf ein Verbrechen, sagte Staatsanwalt Streiberger zu FOCUS Online. „Es deutet alles auf eine tragischen häuslichen Unfall hin.“

Das Baby sei mit Gewissheit nicht verhungert und auch nicht an körperlicher Gewalt gestorben. Die Obduktion habe jedoch keine eindeutige Todesursache ergeben, da der Leichnam schon so stark verwest gewesen sei, erklärte der Staatsanwalt.

Die Ermittler warten nun noch auf das Ergebnis einer toxikologischen Untersuchung. Sie soll klären, ob sich im Körper des toten Babys giftige Substanzen befinden, die seinen Tod verursacht haben könnten.
Fahrlässige Tötung?

Auch wann sich der Unfall ereignet habe soll, muss noch geklärt werden. "Die Eltern wissen es selbst nicht mehr genau", sagte Streiberger. Nach Einschätzung des Staatsanwaltes stamme das Paar aus „schwierigen sozialen Verhältnissen“.

Nach dem Fund der Babyleiche hatte die Polizei zunächst wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt. Deshalb waren die Eltern auch vorübergehend in Untersuchungshaft genommen, nach zwei Tagen aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Wenn die Ermittlungen ergeben, dass alles ein schrecklicher Unfall beim Schlafen war, handelt es sich laut dem Staatsanwalt um fahrlässige Tötung. Ob es dann überhaupt einen Prozess gegen die Frau gebe, sei unklar.
Jugendamt: Kein Hinweis auf Gefährdung

Nach der Geburt des Kindes hatten die Eltern Unterstützung des Jugendamtes in Anspruch genommen, die ihnen angeboten worden war, sagte Jugendamtsleiter Stefan Mölleney zu FOCUS Online.

Eine Hebamme sei neunmal bei der Familie gewesen und habe sich dabei auch ein Bild von der Entwicklung des Kindes gemacht. Daraus habe sich laut Mölleney kein Hinweis auf eine Gefährdung des Kindes ergeben.

Ausgerechnet an dem Tag, an dem die Polizei die Wohnung stürmte, in der das tote Baby lag, machte sich eine Jugendamtsmitarbeiterin auf den Weg zu der Familie. Die Frau hatte dem Paar einen Besuch abstatten wollen, weil sie eine Pflicht-Vorsorgeuntersuchung für ihr Kind versäumt hatten. Da hatte die Polizei den toten Jungen im Kinderwagen gerade entdeckt.
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 61
Beiträge: 5967
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Fulda: Baby lag sechs Monate tot im Kinderwagen

#4

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 7. Feb. 2017, 18:11

Fall des toten Babys: Ermittlungen gegen Mutter eingestellt

07.02.2017, 17:29 Uhr
Rund anderthalb Jahre nach dem Fund eines toten Babys in Fulda hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Mutter eingestellt.
"Wir können nicht widerlegen, dass sie sich nicht - wie angegeben - im Schlaf versehentlich auf das Kind gelegt hatte", sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Fulda am Dienstag. Zuvor hatte die "Fuldaer Zeitung" darüber berichtet. Der kleine Junge war im Sommer 2015 tot in der elterlichen Wohnung entdeckt worden, er war bereits mehrere Monate zuvor gestorben. Die Eltern hatten angegeben, aus Furcht vor einer Strafe die Wohnung verlassen zu haben. Eine Obduktion hatte keine eindeutige Todesursache ergeben.
T-Online
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Familien- und Beziehungsdramen“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 3 Gäste