Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Petershausen: 34-Jährige ersticht ihren 27-jährigen Lebensgefährten l Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 185
Beiträge: 7413
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 54
Status: Offline

Petershausen: 34-Jährige ersticht ihren 27-jährigen Lebensgefährten l Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 24. Nov. 2019, 20:10

So, 24. November 2019: Eine Frau steht im Verdacht, ihren 27 Jahre alten Lebensgefährten in der gemeinsamen Wohnung in Oberbayerischen Petershausen erstochen zu haben.
Die beiden waren in der Nacht zu Sonntag aus noch unbekannter Ursache in Streit geraten. Mit einem Küchenmesser soll die 34-Jährige dann auf den Mann eingestochen haben. Er starb trotz Reanimationsversuchen noch vor Ort. Die Beamten nahmen die Frau vorläufig fest. Mit in der Wohnung waren auch drei Kinder.

Wie es zu dem Streit kam, müssen die weiteren Ermittlungen nun ergeben, sagte Polizeisprecher Weigert. Die 34-Jährige werde vermutlich am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II dem Haftrichter wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts vorgeführt, so Weigert. Dann folgen die Vernehmungen der Tatverdächtigen.

Frau tötet Freund in Dachau: drei Kinder waren in der Wohnung

Wer den Notruf in der Nacht von Samstag auf Sonntag betätigte und wie die Verständigungskette zustande kam, dazu macht die Polizei derzeit aus ermittlungstechnischen Gründen keine Angaben. Die Obduktion des Leichnams soll in den nächsten Tagen erfolgen. Drei Kinder – ein Kleinkind und zwei Schulkinder – waren zur Tatzeit mit in der Wohnung, wie Polizeisprecher Weigert bestätigte.

Das Jugendamt kümmerte sich um sie und gab sie in Obhut. Weigert bestätigte zudem, dass sowohl der 27-Jährige als auch die 34-Jährige als Drogenkonsumenten polizeibekannt waren. In Absprache mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft München II übernahm das Fachkommissariat der Kripo Fürstenfeldbruck noch in der Nacht die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts.

Bis heute Mittag führte die Kriminalpolizei umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort durch, um den genauen Ablauf des Geschehens zu rekonstruieren. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde sichergestellt.
Quellen: e110 | Merkur
0



Benutzeravatar
dkabus
Level 0
Level 0
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 0
Beiträge: 2
Registriert: 25.11.2019
Status: Offline

Petershausen: 34-Jährige ersticht ihren 27-jährigen Lebensgefährten

#2

Ungelesener Beitrag von dkabus » Mo, 25. Nov. 2019, 14:28

Echt schlimm sowas... :rage:
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 73
Beiträge: 6166
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 48
Status: Offline

Petershausen: 34-Jährige ersticht ihren 27-jährigen Lebensgefährten

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 6. Jan. 2021, 10:26

Partner im Streit erstochen

06.12.2020 um 03:33 Uhr
Münchner Landgericht verurteilt Frau aus Petershausen zu sechseinhalb Jahren Haft.
Als der Vorsitzende Richter Thomas Bott nun am späten Freitagnachmittag des siebten Verhandlungstags das Urteil verkündet, hört man auf den Zuschauerbänken erschrockenes Durchschnaufen, später fließen dort auch Tränen. Derweil lehnt sich die 35-Jährige aus Petershausen auf der Anklagebank zurück und blickt stumm ins Leere.

Sechs Jahre und sechs Monate Haft wegen Totschlags - so lautet das Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist. Für die Frau bedeutet das: Sie wird ihre zwei älteren Kinder vermutlich erst wieder außerhalb der Gefängnismauern sehen, wenn diese schon beinahe erwachsen sind. Auch ihre jüngste Tochter - sie ist gerade mal zwei Jahre alt - muss erst mal ohne Mutter aufwachsen. Und ohne ihren Vater. Denn den hat die Frau aus Petershausen vor einem Jahr im Streit mit einem Messer erstochen.

"Man könnte das Ganze mit der Überschrift versehen, dass sich die Lüge meistens an der Wahrheit orientiert", sagt Richter Bott in der Urteilsbegründung. Er meint damit die Aussage der 35-Jährigen, in der zwar "relativ viel gestimmt hat, aber einiges auch nicht". Unstrittig ist, dass die Frau und ihr sechs Jahre jüngerer Freund in jener Novembernacht 2019 in Streit gerieten. In dessen Verlauf packte der 28-Jährige sie vermutlich am Kiefer; dafür würden Rötungen und Kratzer im Gesicht sprechen, so der Richter. (...)
Quelle: Donaukurier
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast