Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

USA: Amerikaner saß 33 Jahre zu Unrecht in Haft

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 13
Beiträge: 4781
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 44
Status: Offline
Germany

USA: Amerikaner saß 33 Jahre zu Unrecht in Haft

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Sa, 15. Aug. 2015, 13:02

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/j ... 48115.html


Angebliche Vergewaltigung:
Amerikaner saß 33 Jahre zu Unrecht in Haft


Lewis Fogle verbrachte sein halbes Leben im Gefängnis. Er habe ein Mädchen vergewaltigt und getötet, urteilten Richter 1982. Der Mann beteuerte seine Unschuld vergeblich. Bis jetzt.

Bild

Im Jahr 1982 verurteilte ein Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania Lewis Fogle zu lebenslanger Haft. Der Mann habe eine 15-Jährige vergewaltigt und umgebracht. Vergeblich beteuerte Fogle seine Unschuld. Sein halbes Leben verbrachte der heute 63-Jährige im Gefängnis. Jetzt kam er frei - nachdem ein DNA-Test ihn offenbar entlastet hatte.

Nach Angaben der Gruppe Innocence Project, die sich für mutmaßlich unschuldige Häftlinge in US-Gefängnissen einsetzt, lieferte die Untersuchung von Sperma im Haar des Opfers ein klares Ergebnis: Sie "schließt Fogle aus und deutet auf einen unbekannten Mann hin". Der zuständige Richter in der Stadt Indiana entließ den Häftling. Fogle sagte, er wolle jetzt "ein Steak zum Abendessen".

Fogle stand Anfang der Achtzigerjahre gemeinsam mit drei Männern unter Verdacht. Doch außer im Fall Fogle wurden alle Verfahren eingestellt, zum Teil aus Mangel an Beweisen. Ein erster DNA-Test 2003, den Fogles Anwälte erkämpft hatten, lieferte offenbar keinen Beweis.

Auch jetzt ist der Fall noch nicht beendet. Chefankläger Patrick Dougherty, der seine Zustimmung zum erneuten DNA-Test gegeben hatte, kann bis zum 15. September über eine erneute Anklage entscheiden. Er geht davon aus, dass Fogle an dem Verbrechen beteiligt war. Zwei Verdächtige von damals leben noch. Ihre DNA soll jetzt ebenfalls untersucht werden.

Fogles Frau zeigte sich nach der Freilassung erleichtert. "Er ist mein Mann, und ich liebe ihn", sagte sie einem TV-Sender.
0



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „USA“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 4 Gäste