Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Italien: 'Ndrangheta - Mafia-Mord an 3-Jährigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 186
Beiträge: 6194
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Italien: 'Ndrangheta - Mafia-Mord an 3-Jährigen

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 13. Okt. 2015, 17:21

Dienstag, 13.10.2015 – 16:10 Uhr

Mafia-Mord an Kleinkind: Dreijähriger Coco sollte als Zeuge ausgeschaltet werden

Bei einem Mafia-Massaker wurde der dreijährige Coco per Kopfschuss getötet und verbrannt. Jetzt kam heraus: Der ebenfalls ermordete Großvater soll das Kind zuvor als Schutzschild missbraucht haben.


Bild nicht mehr vorhandenDer kleine Nicola Campolongo mit seiner Mutter Antonia Maria
Was sich am 16. Januar 2014 in der kalabrischen Provinz Cosenza ereignete, ließ auch altgedienten italienischen Ermittlern die Haare zu Berge stehen: Drei verkohlte Leichen fand die Polizei in einem Auto in der Kleinstadt Cassano allo Ionio, eine davon in einem Kindersitz. Es waren die Überreste des dreijährigen Nicola Campolongo, zu Lebzeiten Coco genannt. Zusammen mit seinem Großvater und dessen marokkanischer Freundin war das Kind mit mehreren Schüssen aus einer Pistole des Kalibers 7,65 Millimeter getötet und dann in dem Fiat Punto verbrannt worden.
...
Einen dreijährigen Jungen per Kopfschuss hinzurichten - dazu gehört selbst im kalabrischen Mafia-Milieu besondere Kaltblütigkeit.
...
Die mutmaßlichen Killer waren nicht nur Konkurrenten im Kampf um Drogenmärkte, sie waren auch Teil der Familie: Iannicellis Sohn ist demnach verheiratet mit der Tochter des verhafteten Cosimo Donato. Der kleine Coco war öfter bei dem Paar zu Besuch. Das bedeutet: Der Dreijährige kannte "Onkel Cosimo" und hätte ihn gegebenenfalls als Mörder seines Opas identifizieren können. Deshalb, da sind sich die Ermittler sicher, musste er sterben.

Doch auch der eigene Großvater ging offenbar wenig zimperlich mit Coco um: Monatelang soll er mit der 27-jährigen Ibtissam Touss und dem Dreijährigen im Schlepptau geschäftlich unterwegs gewesen sein. "Mein Bruder ist mit seiner marokkanischen Freundin und mit Coco ins Stadtviertel Timpone Rosso gegangen, weil er überzeugt war, dass ihm mit einer Frau und einem Kind an der Seite niemand etwas tun werde, ganz nach den alten Regeln der 'Ndrangheta", sagte Battista Iannicelli den Ermittlern. Doch diese Regeln scheinen nicht mehr zu gelten. Sie galten auch nicht für den Großvater, der Coco offenbar als lebenden Schutzschild missbraucht hat...
Spiegel
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast