Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Spanien: Asuntas letztes Essen waren Pilze mit Rührei

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 198
Beiträge: 6376
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Online

Spanien: Asuntas letztes Essen waren Pilze mit Rührei

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 19. Okt. 2015, 04:14

18.10.2015

Der Fall hält Spanien in Atem: Ein Elternpaar soll sein Adoptivkind umgebracht haben. Seit Monaten hatte sich das Mädchen auffällig verhalten und erzählt, die Mutter gebe ihr weißes Pulver.

Bild nicht mehr vorhandenAsuntas Eltern Alfonso B. und Rosario P. vor Gericht in Santiago de Compostela
Bei der Autopsie des Leichnams der Zwölfjährigen fanden die Gerichtsmediziner in Spanien neben unverdauten Champignons eine hohe Dosis von Lorazepam, woraus sie schlossen, dass man Asunta kurz vor ihrem Tod mindestens 27 Tabletten des Beruhigungsmittels verabreicht haben muss. Doch selbst die drastische Überdosis am letzten Tag ihres kurzen Lebens führte noch nicht zum Tod.

Asunta, ein aus China stammendes Adoptivkind, war am 21. September 2013 verschwunden, am Folgetag fanden Spaziergänger ihren Leichnam auf einem Waldweg, ohne Schuhe, nur vier Kilometer von der elterlichen Wohnung entfernt. Das Kind, so stellten die Gerichtsmediziner fest, wurde mit einem Kissen oder einem weichen Gegenstand erstickt. Blut in der Nase und andere Verletzungen im Mundraum, verursacht durch die eigenen Zähne, sprechen dafür.

Zwei Jahre später sitzen die beiden Eltern, angesehene Leute, im nordspanischen Santiago de Compostela als einzige Tatverdächtige auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft fordert 18 Jahre Haft für jeden der beiden. Freunde und Bekannte betonen, sie seien die perfekten Eltern gewesen, die sich für das Kind aufopferten und ihm alles boten, was in ihrer Macht stand. Warum sollte ein solches Paar sein Kind umbringen? Auf diese Frage gibt es auch nach zehn zähen Verhandlungstagen noch immer keine Antwort.

...

Ein mögliches Motiv könnten Spannungen zwischen den Eltern gewesen sein, die sich kurz vor dem Tod der Tochter getrennt hatten. Rosario P. hatte einen Liebhaber, ihr Mann verließ im Februar das Haus. Doch dann hätten sie wieder zusammengefunden. Kurz darauf soll Asunta begonnen haben, sich auffällig zu verhalten.

...
Die Welt
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 61
Beiträge: 5839
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Spanien: Asuntas letztes Essen waren Pilze mit Rührei

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Sa, 24. Okt. 2015, 15:36

Spanischer Mädchenmord-Prozess: Wer tötete Asunta?

24.10.2015, 15:18 Uhr
Bild nicht mehr vorhanden
40
Ein Mann und eine Frau aus angesehenen Kreisen sind angeklagt, ihre gemeinsame Adoptivtochter getötet zu haben.
Der Prozess um den Tod der zwölfjährigen Asunta in der Pilgerstadt Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens sorgte wochenlang für Schlagzeilen. Die Geschworenen stehen nach Abschluss der Verhandlungen bei ihrem Urteilsspruch vor einer schweren Entscheidung. Die Vernehmung von mehr als 140 Zeugen und Sachverständigen ließ viele Fragen offen.

Die Leiche von Asunta war im September 2013 von Spaziergängern am Rande eines Feldwegs bei der Ortschaft Teo südlich von Santiago aufgefunden worden. Gerichtsmediziner stellten fest, dass das Mädchen mit einer großen Dosis eines Beruhigungsmittels betäubt und anschließend erstickt worden war, wahrscheinlich mit einem Kissen. Der Verdacht der Ermittler fiel rasch auf die Eltern, die das Kind im Alter von knapp einem Jahr in China adoptiert hatten. Die heute 46 Jahre alte Anwältin Rosario Porto und der Reise-Journalist Alfonso Basterra (51) hatten sich vor mehreren Jahren scheiden lassen und sich das Sorgerecht geteilt.

Der Prozess stieß in den spanischen Medien auf ein großes Interesse, weil die Angeklagten den oberen Schichten der Gesellschaft von Santiago zugerechnet wurden. Porto ist die Tochter eines angesehenen und reichen Juristen. Sie studierte in London und Paris und war längere Zeit Honorarkonsulin von Frankreich.

Nach der Anklage sollen die früheren Ehepartner die Tötung des Mädchens abgesprochen und gemeinsam organisiert haben. Der Staatsanwalt forderte für beide je 18 Jahre Haft. Die Angeklagten wiesen jede Schuld von sich. "Ich habe meine Tochter nicht getötet", erklärte Porto, die während ihrer Vernehmung immer wieder in Tränen ausbrach. Ihr Ex-Mann sagte aus: "Wie hätte ich Asunta umbringen können? Sie war das, was ich am meisten liebte."

Die Ex-Eheleute hüteten sich davor, sich gegenseitig zu belasten, und schilderten den früheren Partner als beispielhaften Vater und vorbildliche Mutter. Die Verteidigung forderte Freispruch für die Angeklagten. Sie hielt den Ermittlern vor, sich einseitig auf die Adoptiveltern als Verdächtige konzentriert und keine anderen Spuren verfolgt zu haben.

Die Anklage stützt sich auf eine Reihe von Indizien. Wirklich handfeste Beweise wurden nach Ansicht von Prozessbeobachtern nicht vorgelegt. Asunta, ein aufgewecktes Mädchen und eine exzellente Schülerin, war zwei Monate vor ihrem Tod zweimal in einem stark benommenen Zustand zum Klavierunterricht gekommen. Einer Schulfreundin soll sie anvertraut haben, dass man ihr daheim ein "übel schmeckendes Pülverchen" ins Essen gegeben habe.

Medizinische Gutachter sagten aus, dass das Mädchen schon vor seinem Tod wiederholt Beruhigungsmittel verabreicht bekommen habe. Die Anklage wertete dies als Anzeichen, dass die Eltern die Tötung des Mädchens vorher "geprobt" haben sollen. Die Angeklagten bestritten dagegen, dem Kind solche Medikamente gegeben zu haben.

Ein weiteres Indiz besteht in einem Stückchen Schnur, das neben der Leiche entdeckt worden war. Es gleicht der Schnur auf einer Rolle, die in einer Wohnung der Eltern gefunden wurde. Die Verteidigung wies darauf hin, dass Schnüre dieser Art in Galicien eine handelsübliche Ware seien.

Völlig mysteriös blieb das mögliche Tatmotiv. Während der Ermittlungen war ein Gerücht aufgekommen, wonach Asunta von ihren Großeltern ein großes Erbe übertragen bekommen haben soll. Zeitweise hieß es auch, in einem Computer des Vaters seien erotische Fotos des Mädchens entdeckt worden. Solche Spekulationen erwiesen sich jedoch rasch als unwahr.

Die einzige Erklärung der Anklage läuft darauf hinaus, dass Asunta den Eltern nach der Scheidung "im Weg" gewesen sei. Der Anwalt der Mutter wies diese Hypothese zurück mit den Worten: "Asunta hatte nicht gestört, denn sie war ein Wunschkind. Und wenn sie gestört hätte, hätte die Mutter sie in eine Schule ins Ausland schicken können. Sie ist vermögend genug."
T-Online
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Neuer Beitrag Spanien: Sieben mutmaßliche Dschihadisten in Spanien gefasst
    von Eagle » Di, 9. Feb. 2016, 13:38 » in Spanien
    0 Antworten
    909 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Eagle
    Di, 9. Feb. 2016, 13:38
  • Neuer Beitrag Spanien: Jakobspilgerin aus USA in Spanien getötet - Täter gesteht
    von Eagle » So, 13. Sep. 2015, 12:37 » in Spanien
    0 Antworten
    993 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Eagle
    So, 13. Sep. 2015, 12:37
  • Neuer Beitrag Ehestreit um letztes Bier endet tödlich
    von sweetdevil31 » Do, 2. Mär. 2017, 07:10 » in USA
    0 Antworten
    673 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Do, 2. Mär. 2017, 07:10
  • Neuer Beitrag Essen: 58-Jährige tot in Essen gefunden - Söhne in Polizeigewahrsam
    von sweetdevil31 » Mi, 27. Jun. 2018, 12:22 » in Familien- und Beziehungsdramen
    1 Antworten
    529 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Do, 28. Jun. 2018, 05:42
  • Neuer Beitrag Spanien: Mysteriöse Todesfälle auf Ibiza
    von Salva » Mi, 30. Sep. 2015, 22:56 » in Spanien
    2 Antworten
    2382 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Sa, 5. Nov. 2016, 21:04
  • Neuer Beitrag Spanien: Das älteste Mordopfer der Welt
    von sweetdevil31 » Fr, 29. Mai. 2015, 09:01 » in Spanien
    1 Antworten
    1098 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Fr, 29. Mai. 2015, 09:03
  • Neuer Beitrag Spanien | Mallorca | Malén Zoe Ortiz (18) vermisst
    von loraflora » Sa, 5. Nov. 2016, 19:47 » in Spanien
    1 Antworten
    1540 Zugriffe
    Letzter Beitrag von loraflora
    Fr, 16. Nov. 2018, 11:05
  • Neuer Beitrag Spanien: Mord an zwei jungen Frauen
    von sweetdevil31 » Fr, 14. Aug. 2015, 11:04 » in Spanien
    0 Antworten
    1169 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Fr, 14. Aug. 2015, 11:04
  • Neuer Beitrag Nicky Verstappen's Mörder in Spanien gefasst
    von Salva » Sa, 25. Aug. 2018, 19:22 » in Allcrime: geklärt!
    1 Antworten
    842 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Mo, 27. Aug. 2018, 18:09

Zurück zu „Spanien“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast