Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Amoklauf fordert zahlreiche Tote nahe Halifax

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
PommesAgnum
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 42
Beiträge: 362
Registriert: 04.05.2018
Geschlecht:
Wohnort: Heinrich Heine Stadt
Alter: 43
Status: Online

Amoklauf fordert zahlreiche Tote nahe Halifax

#1

Ungelesener Beitrag von PommesAgnum » Mo, 20. Apr. 2020, 20:47

Schütze tötet mindestens 16 Menschen nahe Halifax

In der Nacht zum Sonntag gehen die ersten Notrufe bei der Royal Canadian Mounted Police ein. Anrufer berichten von einem bewaffneten Angreifer in der Ortschaft Portapique, rund 130 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Halifax. In einem Haus und auf den umliegenden Grundstücken entdeckt die Polizei dann mehrere Leichen und gelegte Feuer - und vom Täter keine Spur.

Insgesamt soll die Tat zwölf Stunden gedauert haben. Das ganze Ausmaß dessen, was in der kanadischen Kleinstadt passierte, sei noch nicht abzusehen. Die Royal Canadian Mounted Police (Abk. RCMP) befürchtet, es könne noch weitere Opfer geben.

Nach langer Verfolgungsjagd stellte die Polizei an einer Tankstelle im Ort Enfield einen 51-jährigen Tatverdächtigen, der sich auf seiner Flucht über mehr als 100 Kilometer auch als Polizist ausgegeben hatte. Er habe Polizeiuniform getragen und sei mit einem Fahrzeug unterwegs gewesen, das einem Streifenwagen glich. Der Mann wurde an der Tankstelle getötet, sagte Kanadas oberste Polizeichefin Brenda Lucki. Beim Sender CBC sprach sie von mindestens 17 Toten einschließlich des Tatverdächtigen. Und auch das ist somit klar: Es ist die schlimmste derartige Bluttat in der Geschichte Kanadas.

Premierminister Justin Trudeau sprach am Sonntagabend von einem Akt "wahnwitziger Gewalt". Trudeau teilte mit: "In Momenten wie diesen kommen wir als Land zusammen, um uns gegenseitig zu unterstützen. Zusammen werden wir mit den Familien dieser Opfer trauern und ihnen helfen, durch diese schwierige Zeit zu kommen."

Zu dem Motiv des Schützen machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Offiziellen Stellen des RCMP zufolge deutete vieles darauf hin, dass der tatverdächtige Mann das Blutbad plante und dabei auch Menschen tötete, die er nicht kannte. Die Polizei glaubt, der 51-Jährige habe seine ersten Opfer möglicherweise gezielt, andere dann jedoch zufällig angegriffen.

https://www.sueddeutsche.de/panorama/ka ... -1.4882132
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
PommesAgnum
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 42
Beiträge: 362
Registriert: 04.05.2018
Geschlecht:
Wohnort: Heinrich Heine Stadt
Alter: 43
Status: Online

Amoklauf fordert zahlreiche Tote nahe Halifax

#2

Ungelesener Beitrag von PommesAgnum » Mo, 20. Apr. 2020, 22:36

Der Verfall von Nord-Amerika & viel Off Topic

Junge, ich bin ja mittlerweile so einiges gewohnt, was diesen aus den Fugen geratenen Mafia-Staat Kanada betrifft. Der McLeod & Schmegelsky-Fall Ende letzten Jahres, war mit seinem unfreiwilligen NATO-Manöver schon ein echtes Highlight im negativen Sinn. Gut, der quasi Doppelmord des Midtown Marriott in Anchorage, Alaska ist zwar USA-Gebiet, aber dennoch. Wie man das arme Schwein Brian Steven Smith vorgeführt und ausgenommen hatte, war-und ist ein absoluter Skandal. Der 48 jährige Südafrikaner war aber alles andere, als "arm", in finanzieller Hinsicht. Er kaufte sich Immobilien in Anchorage, wahrscheinlich sogar das besagte Marriott-Hotel. Das muss man sich mal vorstellen. Der Mann hockt jetzt unschuldigerweise im Death Row, und keiner unternimmt was, keinen interessiert es. Die Alaska-Bullen haben ihm zwei, bzw., drei Morde angehängt, haben Smith in seine alte Heimat fliegen lassen, wo er all sein "Gold", sozusagen, zusammenkratzte, weil die Bullen damit drohten seiner Ex-Frau etwas anzutun, haben seine aktuelle Partnerin erschossen (beide Frauen gehörten zur indigenen Bevölkerungsschicht!), und haben Ihn am Flughafen in Gewahrsam genommen, und behaupten auch noch Scheiße dreist, er hätte die Morde selbstverständlich noch vor seinem Abflug in seine alte Heimat begangen, was alleine schon gar keinen Sinn ergibt. Wie doof müsste ein Mehrfach-Mörder denn sein, nach seinen unentdeckten Bluttaten sicher nach Südafrika zu kommen, um dann aber wieder freiwillig zurück nach Alaska zu fliegen, wo Ihm die Todesstrafe droht?! Das ist so dermaßen bescheuert?! Und, was soll man sagen, es interessiert kein Schwein. Keiner von den 1000 True Crime Podcasts nimmt sich mal dieses unglaublichen Skandals an, gar nix. Pfeifen im Walde, dabei geschah-und/geschieht hier Himmel schreiendes Unrecht. Genau, wie die beiden Teenager Jungs Mc-Leod & Schmegelsky. Die beiden Jungs sind absolut unschuldig. Sie haben keiner Menschenseele auch nur ein Haar gekrümmt, die hoch korrupten Polizisten des RCMP haben die Jungs einfach für Ihre Mafia-Geschäfte erschossen. So, Sorry, genug "Off-Topic", aber die Fälle nehmen mich mit, weil sie eben sowas, von Ungerecht, Unmoralisch, abgrundtief Böse, und einfach nur falsch sind. Und weil ich Kanada eigentlich so verbunden bin. Ich bin überhaupt sozusagen ein kleiner NordAmerika/Kanada-Fanboy, deswegen tut das auch so unglaublich weh. Ich sehe außerdem natürlich ähnlich-falsche Entwicklungen in Deutschland. Vor allem der aktuellen Situation geschuldet. Unser Justizsystem und unsere Exekutive sind so dermaßen von Korruption zerfressen. Kein Wunder, machen es alle Machthaber auf Bund-und Länderebene ja schließlich vor. Ein Bundespräsident mit offensichtlichen Verbindungen zum Organisierten Verbrechen, der in den Kriegswirren im Irak mit Betrügereien, Bestechungen, und Unterschlagungen von Humanitärer- Entwicklungshilfe glänzte. Ein Außenminister, der alles dafür tut, um in der Trans-Atlantik Brücke noch viele, viele Treppchen höher aufzusteigen. Ein Gesundheitsminister der zu einer der größten Nummern in der Internationalen Pharma-Lobby gehört. Die dreifache Ministerin auf Bundesebene und ehemalige V.-Ministerin, mehrfache Bilderberg-Sprecherin, und amtierende EU-Chefin, die sich an fragwürdigen Rüstungsgeschäften, mehr als lediglich bereicherte, die umstrittene Beratungsfirmen, wie "McKinsey" & "Accenture" pushte, offensichtlich weil Ihre eigenen Söhne als Gläubiger fungierten. Schließlich eine Chefin, samt Bundeskabinett, welche nach einer herbeigeführten Katastrophe am anderen Ende der Welt, am 6. Juni 2011 das sofortige Aus für alle acht Atomkraftwerke in Deutschland beschloss. Dies tat man nur aus einem einzigen, ganz bestimmten Grund. Die großen Öl-Multis, auf dessen oberster Gehaltsliste Angela Merkel steht, die mögen keine Atomkraft. Zur besseren Erinnerung: Die Rede ist vom Erdbeben/Reaktor-Unglück in Japan. Der ehemalige Finanzminister Japans,"Heizō Takenaka", sprach ungefähr 4 Jahre vor "Fukushima" in einem Interview aus, was Experten schon lange wussten. Der Minister sprach wortwörtlich, Zitat: "Oligarchen aus Europa und den USA bedrohen Japan mit einer Erdbebenwaffe!" - Klar, kann man dem Mann (Finanzminister von Japan!) hier erstmal den Genuss von zu viel Sake-Reisschnaps unterstellen. Gemeint war aber natürlich eine sogenannte "Harp-Waffe", die bereits schon 2004 zu einem unrühmlichen "Groß-Einsatz" kam, und durch ein "Erdbeben" im Indischen Ozean, die Katastrophe auslöste, die seltsamerweise gar nicht mehr mit einem Erdbeben in Verbindung gebracht wird, sondern nur noch als Tsunami bekannt ist. Damals starben ganz direkt, über 230.000 Tausend Menschen im Südostasiatischen Raum und Indien (in der "3. Welt"!). Gab es davor oder danach denn schon einmal so einen "Tsunami"?!

https://www.cover-up-newsmagazine.de/heizo-takenaka

Jedenfalls soll das jetzt wirklich genug Off Topic gewesen sein, aber ich bin halt emotionalisiert. Es läuft etwas gewaltig schief, in unseren freien, westlichen Staaten!

Zum sogenannten "Amoklauf" in Halifax: "Nach langer Verfolgungsjagd stellte die Polizei an einer Tankstelle im Ort Enfield einen 51-jährigen Tatverdächtigen, der sich auf seiner Flucht über mehr als 100 Kilometer auch als Polizist ausgegeben hatte. Er habe Polizeiuniform getragen und sei mit einem Fahrzeug unterwegs gewesen, das einem Streifenwagen glich." - Buha! Lach!
Hm?! Ähm, vielleicht weil der Täter auch eventuell sogar ein Polizist war?! Aber, Pssst... Also wirklich, ich schmeiß' mich weg! Das sind mir schon so richtige Deep State Mafia-Scheiß-Bullen da, beim RCMP. Aber diese Notlüge ist ja jetzt schon, beim ersten Überfliegen des Falles, so dermaßen bescheuert, und selbst für die hoch korrupte Royal Mounted Police im Grunde zu grotesk. Jede Wette, wir werden niemals eine einzige Aufnahme von dem, als Polizisten "verkleideten" Täter sehen. Weil wir sonst die täuschend "echt" wirkende Uniform sehen, logisch. Ich bin übrigens, als Glatzenträger verkleidet, d.h., ich habe natürlich gar keine Platte, sondern das Ganze lediglich zur Glatze geschnitten. Lach! Obendrein ist der erste Haupttatort in Portapique über 140 Kilometer weit von Halifax entfernt?! Außerdem sind wir an der Ostküste in der Nähe von Montreal, da ist es keineswegs so einsam, wie in einem Nationalpark?! Was ein Quatsch! Und dann haben wir eine Polizistin, als potentielles Opfer. Man will sich eine "Verfolgungsjagd" geliefert haben. Von über 100 Kilometern?! What?! Das ist geradezu lächerlich. Wer die RCMP-Bullen kennt, der weiß, das die nicht lange fackeln. Nach 3 Kilometern hätten die das Fluchtfahrzeug mal mindestens mit ner' Drohne gestoppt, oder einem Kampfhubschrauber, oder so. Wie will man denn das bitte erklären?! Es sei denn ein Kollege aus den eigenen Reihen hätte durchgedreht, und man hätte versucht noch auf ihn einzureden, alles andere macht mal gar keinen Sinn.
Zitat: " Die Polizei forderte Anwohner auf, in ihren Häusern zu bleiben und die Türen abzuschließen." - Buha! Lach! Ja, klar. Warum wohl?! Damit die Leute nur nicht sehen, das Polizisten auf einen Polizisten schießen. Wovor soll man denn sonst "Angst" gehabt haben?! Ein flüchtender Täter in einem PKW. Also, außer der Gefahr überfahren zu werden sehe ich da sonst eigentlich keinen triftigen Grund, zu solch einer Maßnahme. Wie gesagt, wir werden es ja in den nächsten Tagen sehen. Man schenke mir bitte glauben. Ich mache das jetzt schon eine ganze Weile. Wir werden nicht ein einziges Bild-oder Video-Material von dieser Flucht zu sehen bekommen. 100% Wort drauf. Wir werden weder das Fahrzeug zu sehen bekommen, noch explizitere Bilder der Tatorte, oder der Flucht. 1000% prozentig. Sollten wir wider erwartend doch irgendein Bild von der Flucht zu sehen kriegen, dann schwöre ich jetzt der ganzen True Crime-Gemeinde Weltweit, dann werde ich mich nie mehr eines Falles widmen. Dann hängt der Pommes seine Fritz an den Nagel (Allmystery-Gag!).

https://juergenfritz.com/2020/04/20/sch ... e-kanadas/
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Kanada“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast