Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 29. Feb. 2016, 13:31

Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

29.02.2016 12:25
Diese schreckliche Szene spielte sich am Montagmorgen in Moskau ab: Eine Frau hat in der Innenstadt damit gedroht, sich in die Luft zu sprengen. In der Hand hielt sie einen abgetrennten Kinder-Kopf. Aus Angst vor Terror wurde der U-Bahn-Verkehr unterbrochen.
Bild nicht mehr vorhandenDie Frau konnte festgenommen werden
U-Bahn-Verkehr, die Polizei musste anrücken, die Angst vor dem Terror war groß: Eine Frau hat in der Moskauer Innenstadt damit gedroht, sich in die Luft zu sprengen. In der Hand hielt sie einen abgetrennten Kinder-Kopf. Wie diverse russische Medien berichten, habe die komplett in Schwarz gekleidete Frau den Kopf aus einer Tasche genommen und geschrien, dass sie das Kind selber umgebracht habe. Das berichtet "Watson".

Während die Frau mit dem Kopf in der Hand durch die Straßen zog, soll sie immer wieder "Allahu Akbar" gerufen haben. Dann drohte sie, sich in die Luft zu sprengen. Der Polizei gelang es jedoch, die Frau festzunehmen. Die Leiche des Kindes wurde mehrere Stunden nach dem Vorfall in einem Wohnblock gefunden.
Focus
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 29. Feb. 2016, 16:38

Babysitterin köpft Kind (4) und droht mit Bombe
An einer Moskauer Metro-Station reckt eine Frau den Kopf einer Vierjährigen in die Luft und droht, sich in die Luft zu sprengen.

https://youtu.be/NCPNgjmxC18
...
Wie «RU Posters» berichtet, sei die Frau identifiziert worden. Es handelt sich um die Usbekin Gültschihra Bobokulowa (38), die als Babysitterin bei einer Familie mit zwei Kindern im Nordwesten Moskaus arbeitete. Die Frau soll die vier Jahre alte Nastja getötet und geköpft haben, nachdem die Eltern am frühen Morgen die Wohnung mit dem älteren Kind verlassen hatten.

Untreue des Ehemannes nicht verkraftet

Danach soll Bobokulowa die Wohnung in Brand gesetzt haben und mit dem Kinderkopf in ihrer Tasche zur Metro-Station gegangen sein. Als ein Polizist sie nach ihrem Ausweis fragte, habe sie den Kopf der kleinen Nastja hervorgeholt, schreibt das Nachrichtenportal RT. Dem Beamten sagte sie, sie haben eine Bombe dabei.

Nach Angaben von Sputnik News fand die Polizei nach der Festnahme bei der Babysitterin keinen Sprengstoff. In der Wohnung sollen die Ermittler den Körper des Kindes gefunden haben.

Bobokulowa soll bei ihrer Verhaftung stark unter Drogen gestanden haben, meldet RU Posters weiter. Bei der ersten Einvernahme durch die Polizei habe sie gesagt, sie sei verärgert gewesen, nachdem ihr Ehemann untreu gewesen sein soll. Sie wurde mittlerweile in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die russische Polizei geht nicht von einem Terrorakt aus.
20min
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 1. Mär. 2016, 17:03

Augenzeugen schildern Horror-Tat in Moskau

01.03.2016, 15:57

Dem Bericht zufolge wurden die sterblichen Überreste des Kindes, ein vierjähriges Mädchen mit dem Namen Nastja, in ihrem Kinderbett in der Wohnung der Eltern gefunden. Nastjas Mutter brach laut dem Bericht auf offener Straße zusammen, als sie von der grausamen Tat erfuhr. Sie wurde ohnmächtig in ein Krankenhaus eingeliefert.
Eine Augenzeugin schilderte der "Daily Mail" Einzelheiten des Vorfalls: "Ich konnte sehen, dass sie Haare oder etwas ähnliches in ihren Händen hielt. Sie wedelte mit diesem Ding herum, schrie etwas und zeichnete Figuren in die Luft", sagte die Augenzeugin Alexandra Shivalova. "Ich begriff, dass es keine Perücke war wie ich ursprünglich dachte, sondern ein Kopf – deswegen tropfte Blut auf ihre Schuhe und ihr Kleid".

Motiv könnte Wut über Untreue des Ehemannes sein


Gyulchehra B. kooperiert offenbar mit der Moskauer Polizei. So soll sie die Beamten an den Tatort geführt haben. Auch über das Motiv der Frau ist inzwischen mehr bekannt. Angeblich soll ihr Ehemann während ihrer Abwesenheit eine neue Familie gegründet haben, woraufhin Gyulchehra wütend über die Untreue ihres Ehemannes wurde. Außerdem will das Kindermädchen laut "Daily Mail" am Tag des Mordes Stimmen gehört haben.

Eine weitere Theorie über das Mordmotiv lautet, dass Gyulchehra herausgefunden haben soll, dass ihr Moskauer Freund verheiratet ist.

Frau soll mit Selbstmordattentat gedroht haben

Laut dem Bericht schritten zunächst keine Sicherheitskräfte ein, um dem grausigen Treiben ein Ende zu setzen, obwohl nach Aussage der Augenzeugin Menschen in Panik vor der Frau flohen. "Ich hörte sie mindestens dreimal ‚Allahu akbar‘ (Gott ist groß) rufen", sagte Shivalova. Laut einem weiteren Augenzeugen soll die 38-Jährige ebenfalls „Ich hasse die Demokratie“ gerufen haben. Außerdem soll die Frau gedroht haben, sich in die Luft zu sprengen. Dem Bericht der "Daily Mail" zufolge rief die Frau dabei "Ich bin ein Terrorist. Ich will euch tot sehen."

Kindermädchen hatte keine Arbeitserlaubnis

Das getötete Mädchen soll der "Daily Mail" zufolge an Lernschwierigkeiten auf Grund von Geburtskomplikationen gelitten haben. Nach Aussage der Eltern arbeitete das Kindermädchen seit 18 Monaten für die Familie, bevor sie Nastja umbrachte. Das Kindermädchen hatte zwar eine Aufenthaltsgenehmigung für Russland, jedoch keine Arbeitserlaubnis.

Russischer Geheimdienst ermittelt

Laut der "Daily Mail" ermittelt in der Sache inzwischen der russische Geheimdienst "FSB". Auch nach dem Ehemann der 38-Jährigen wird gefahndet. Einer Quelle der "Daily Mail" nach zu urteilen, könnte die Frau zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Drogen gestanden haben.

In der Zwischenzeit hat sich der russische Beauftragte für Kinderrechte zu dem Vorfall geäußert. Er nannte dem Mord an der Vierjährigen "monströs und unerklärbar", und rief Eltern dazu auf, den Geisteszustand von Kindermädchen vor der Einstellung sorgfältig zu prüfen.
Focus
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#4

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 2. Mär. 2016, 06:33

01.03.2016 – 18:12 Uhr
Nastja konnte weder laufen, noch richtig sprechen

Viele russische Eltern vertrauen ihre Kinder einer Njanja an, oft sind es vermögende Familien. Nastjas Eltern waren es nicht. Nastja war mit schweren Behinderungen auf die Welt gekommen. Sie konnte weder laufen, noch richtig sprechen. In Russland ist es über viele Jahrzehnte üblich gewesen, dass Eltern schwer behinderte Kinder nach der Geburt umgehend an ein staatliches Heim abgeben, oft auf Drängen der Ärzte. Es gibt sogar einen eigenen Begriff für diese Kinder. Er lautet "Otkasniki", die Abgelehnten.

Die Eltern von Nastja hatten sich dagegen entschieden, für ein Leben mit ihrer Tochter. Vater und Mutter waren berufstätig. Sie sparten Geld, um ihre Tochter in Deutschland operieren zu lassen. Die Zeitung "Moskowskij Komsomolez" zitiert ein Schreiben von Nastjas Mutter. "Meine Tochter ist ein echter Kämpfer, denn jeder Atemzug ist für sie ein Kampf mit ihrer Krankheit. Ich selbst lerne von Nastja kämpfen, hoffen, sich nicht aufgeben, trotz allem leben."

Während das Fernsehen schweigt, sind Zeitungen und Internetportale voll mit Spekulationen zur Frage, was die Njanja zu ihrer Tat bewegt hat. Jemand könnte sie mit Drogen vollgepumpt und für eigene Zwecke benutzt haben, sie sei bei einem Heimataufenthalts in Usbekistan radikalisiert worden, ihr Mann habe sie betrogen, Verwandte hätten ihr die Kinder weggenommen.

Es sind Versuche, das Unbegreifbare begreifbar zu machen. Gjultschechra B. hat seit drei Jahren in Moskau als Njanja gearbeitet. Die Eltern der kleinen Nastja waren nicht blauäugig, sie hatten über Monate Vertrauen gefasst zu der Frau, die sogar bei der Familie einzog. "Uns allen", sagt ein Freund der Familie, "schien es, sie habe Nastja lieb, wie ihr eigenes Kind."
Der vollständige Bericht bei Spiegel
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#5

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 2. Mär. 2016, 12:43

02.03.2016 – 12:25 Uhr
Das Gericht ordnete zunächst zwei Monate Untersuchungshaft für die 38-Jährige an. B. hat Ermittlern zufolge psychische Probleme. Derzeit gibt es demnach keine Indizien dafür, dass es Mittäter gegeben habe. Allerdings sollen Unbekannte die Frau zu der Tat angestachelt haben. Der Vorfall hatte in Moskau Angst vor einem Angriff der Terrormiliz "Islamischer Staat" geschürt.

Das in russischen Geheimdienstkreisen gut vernetzte Boulevardportal "Lifenews" veröffentlichte eine Videoaufnahme einer Befragung der Frau. Angaben zur Tat macht sie darauf nicht, das Video vermittelt aber einen Eindruck vom psychischen Zustand der Frau - und ihren offenbar verworrenen Familienverhältnissen. Sie berichtet von einem Ex-Mann und einem Lebensgefährten, an deren Namen erinnert sie sich mit sichtbaren Schwierigkeiten.

B. erzählt auch von den drei Kindern, die sie mit ihrem ersten Mann habe. Ein Sohn lebe beim Vater, ein zweiter bei ihrem Vater, das dritte Kind habe ihr Ex-Mann an seine Schwester verschenkt. B. bricht dabei in Tränen aus. Ob die Angaben stimmen ist unklar. Die Tageszeitung "Moskowskij Komsomolez" zitiert allerdings einen Vertreter der Polizei aus der usbekischen Heimatprovinz der Frau mit den Worten, bei B. sei bereits vor Jahren Schizophrenie diagnostiziert worden, "das haben hier alle gewusst".
Spiegel
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#6

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 2. Mär. 2016, 12:51

Verdächtige nach Kindes-Enthauptung in U-Haft

Eine Frau, die in Moskau mit einem abgeschnittenen Kinderkopf festgenommen worden war, sitzt in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft untersucht, ob die 38-Jährige an einer psychischen Erkrankung leide.
Bild nicht mehr vorhandenMoskau: Die mutmaßliche Täterin auf dem Weg ins Gericht
Stern

Diese Frau hat 100%ig eine psychische Erkrankung. Als gläubige Muslime hat sie einen Ex-Mann, einen verheirateten Freund und drei Kinder, die ihr offensichtlich vom Ex weggenommen wurden. Es war wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis sie durchdrehte..
0

Finlule
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#7

Ungelesener Beitrag von Finlule » Mi, 2. Mär. 2016, 13:13

Wie krank die Menschen sind,sie hatte nicht verdauen können das der Mann eine Zweitbeziehung hat und sich an einem unschuldigen Kind begangen.Schizophrenie (gespaltene Persönlichkeit ) da wundert mich nur das sie nicht in einer Klinik untergebracht wurde wenn das bekannt war!

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#8

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 2. Mär. 2016, 17:49

"Hallo alle miteinander"
Bizarrer Auftritt der Moskauer Kindsmörderin vor Gericht

02.03.2016, 16:28
Bild nicht mehr vorhandenBobokulova
...
Sie äußerte sich unzusammenhängend in gebrochenem Russisch: "Allah schickt den zweiten Propheten, um vom Frieden zu berichten, Hallo alle zusammen", sagte sie. "Ich habe Hunger, ich werde in einer Woche sterben, es ist das Ende der Welt, man hat mir verboten zu essen. Hallo alle miteinander."
Litt die Frau an Schizophrenie?

Sobald die Kameraleute den Gerichtssaal verlassen hatten, änderte sich das Verhalten der Kinderfrau, sie antworte rasch und klar auf Fragen der Richter. Sie wurde in Untersuchungshaft genommen. Gegen sie wird wegen Mordes ermittelt. Die Ermittler schlossen nicht aus, dass sie unter Drogeneinfluss handelte. Die Zeitung "Moskowski Komsomolez" berichtete unter Berufung auf die Polizei in B.s Heimatland Usbekistan, diese habe jahrelang an Schizophrenie gelitten.

Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete dagegen unter Berufung auf Ermittler, die Frau sei von ihrem offenbar radikalislamischen tadschikischen Freund einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Die "Komsomolskaja Prawda" zitierte einen Freund der Familie des Opfers mit den Worten, die Kinderfrau habe sich in jüngster Zeit verstärkt für den Islam interessiert, viel Zeit im Internet verbracht und sich einen Gebetsteppich zugelegt.
...
Bild nicht mehr vorhanden
Focus
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 38
Beiträge: 5211
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#9

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 3. Mär. 2016, 13:13

Offenbar psychisch kranke Täterin: Kinderfrau nennt Rache für Syrien-Angriffe als Motiv

03.03.2016 – 12:14 Uhr
"Putin hat Blut vergossen": Die offenbar psychisch kranke Kinderfrau der getöteten Nastja hat im Verhör Russlands Luftangriffe in Syrien als Motiv genannt. Nun schlachten Populisten den Fall aus.
...
Russische Medien veröffentlichen Mitschnitte der Befragung. Darin gibt sie an, Russlands Luftangriffe in Syrien hätten sie zu der Tat bewegt. Auf die Frage, an wem sie sich habe rächen wollen, sagte Gjultschera B.: "An dem, der Blut vergossen hat. Wer hat Blut vergossen? Putin hat Blut vergossen. Seine Flugzeuge bomben. Wieso spricht niemand darüber? Sie (die Muslime Syriens, Anm. d. Redaktion) wollen doch auch leben." In Syrien gebe es kleine Kinder unter den Opfern. Ob sie deshalb das Moskauer Mädchen ermordet habe? "Ja, deshalb habe ich Rache geübt."
...
Ein Sprecher des Kreml wies darauf hin, dass es sich anscheinend nicht um eine politisch motivierte Tat handele. "Ich bin kein Fachmann oder Richter, aber wir sprechen hier ganz offenkundig über eine Frau, die psychisch labil ist", sagte er. "Man sollte alle Äußerungen einer solch verwirrten Frau entsprechend einschätzen."
...
Der vollständige Bericht bei Spiegel
0

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 107
Beiträge: 5517
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#10

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 3. Mär. 2016, 13:34

Ich glaube, die Frau wusste sehr wohl was sie da tat und vor allem auch warum. Die Ursache in einer psychischen Erkrankung zu suchen und dadurch den Mord zu erklären, ist für die Öffentlichkeit natürlich beruhigender als die eventuelle Wahrheit.
0

Finlule
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Russland: Frau läuft mit abgetrenntem Kinder-Kopf durch Moskau

#11

Ungelesener Beitrag von Finlule » Do, 3. Mär. 2016, 21:31

ich denke auch das ihr das voll Bewusst war!,,Psychisch labil"kann man so eine tat nicht mehr nennen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Russland“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast