Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

Russland: Patient erschießt Chefarzt in Klinik

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 39
Beiträge: 5241
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Russland: Patient erschießt Chefarzt in Klinik

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 8. Sep. 2015, 18:01

Misslungene Schönheitsoperation: Patient erschießt Chefarzt in russischer Klinik

In St. Petersburg hat ein Patient den stellvertretenden Chefarzt erschossen. Berichten zufolge soll der Täter unzufrieden mit dem Ergebnis seiner Schönheitsoperationen gewesen sein.

heitsoperationen gewesen sein.

Am Montagnachmittag stürmte der 34-jährige Juri L. in das Büro des stellvertretenden Chefarztes einer Klinik in St. Petersburg. In der Hand hielt der Patient eine Flinte des Typs "Wepr-12". Wie das Internetportal Fontanka.ru berichtet, schoss L. ohne zu Zögern auf den Arzt und verletzte ihn so schwer an der Brust, dass dieser noch in der Nacht verstarb. Der Schütze selbst tötete sich kurz nach der Tat.

Das Krankenhauspersonal zeigte sich entsetzt. Chefarzt Alexander R. kannte demnach den Attentäter gut, er hatte ihn nach einer von einem Kollegen durchgeführten Schönheitsoperation behandelt. Russischen Zeitungsberichten zufolge soll L. mit dem Ergebnis des Eingriffs aber nicht zufrieden gewesen sein.

In den vergangenen vier Jahren soll sich L. mehreren Eingriffen in dem Krankenhaus unterzogen haben. Die Nase wurde begradigt, die Ohren gerichtet, das Gesicht verändert - stets habe er sich unzufrieden mit dem Ergebnis gezeigt, hieß es.

Der Sicherheitsdienst hatte den 34-Jährigen ohne Umstände passieren lassen - obwohl er die Tatwaffe in einem großen Beutel mit sich trug. Berichten zufolge sollen die Metalldetektoren am Eingang ausgeschaltet gewesen sein.

Der Täter soll zehn Jahre lang Offizier auf einem U-Boot gewesen sein, bevor er nach St. Petersburg zog. Private Probleme habe er auf sein Aussehen zurückgeführt, berichtete "Fontanka.ru" unter Berufung auf Freunde des Mannes.

In dessen Wohnung fand die Polizei die Korrespondenz zwischen dem mutmaßlichen Täter und der Klinik, in der es um die Schönheitsoperation ging. In seinem letzten Brief schrieb der später ermordete Arzt: "Sie sollten zu einem Psychiater gehen."

Quelle: Spiegel
0



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Russland“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast