Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Rentner soll Vergewaltigungen im Internet bestellt haben

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 46
Beiträge: 5312
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Rentner soll Vergewaltigungen im Internet bestellt haben

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 28. Feb. 2017, 12:17

Rentner soll Vergewaltigungen im Internet bestellt haben

28.02.2017 10:38 Uhr
In Dänemark steht ein Rentner wegen hundertfachen Kindesmissbrauchs vor Gericht. Er soll über das Internet Vergewaltigungen geordert und gesteuert haben.
Wegen eines erschütternden Verbrechens steht im dänischen Glostrup ein Rentner vor Gericht. Der 70-Jährige soll in 346 Fällen Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch von Kindern über das Internet bestellt haben.

Der Mann habe die Taten, die sich zwischen 2011 und 2016 auf den Philippinen abgespielt haben sollen, über einen Livestream verfolgt, heißt es in der Anklage. Von seinem Computer in einem Kopenhagener Vorort aus habe er bestimmen können, was mit den Kindern passieren solle.

Im Februar 2016 war der 70-Jährige wegen des Vorwurfs der "Vergewaltigungen auf Bestellung" festgenommen worden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Die meisten Fälle gibt der Mann zu. Für den Prozess sind 41 Verhandlungstage geplant. Ein Urteil soll im Juni fallen.
Spiegel
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 46
Beiträge: 5312
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Rentner soll Vergewaltigungen im Internet bestellt haben

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 1. Mär. 2017, 12:42

Angeklagter rechtfertigt Kindesmissbrauch im Netz

01.03.2017, 11:47 Uhr
Ein Däne, der 346 Mal Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch von Kindern auf den Philippinen über das Internet bestellt haben soll, wollte den Opfern damit nach eigener Aussage helfen. "Ihnen fehlt Geld für Kleidung, die Eltern sind krank und müssen ins Krankenhaus", sagte der 70-Jährige im Prozess.
Bild nicht mehr vorhandenGilbert Sosa von der Anti-Cybercrime-Einheit der philippinischen Nationalpolizei erläutert die Aktionen gegen einen internationalen Pädophilenring.
Mit den "Vergewaltigungen auf Bestellung", für die er sich seit Dienstag vor Gericht verantworten muss, habe er etwas Gutes tun wollen. "Ich habe die Schwäche, dass ich schlecht Nein sagen kann, wenn sie um Hilfe bitten."

Der Rentner soll die Taten von 2011 bis 2016 von seinem Computer aus über einen Livestream verfolgt und Anweisungen gegeben haben, was den Kindern angetan werden solle. Einige der Opfer waren laut Anklage erst sieben bis neun Jahre alt.

Der 70-Jährige gab seine Rolle bei dem Missbrauch in den meisten Fällen zu, erklärte aber, keine Sexshows mit Kindern unter zwölf Jahren bestellt zu haben. "Es war entscheidend für mich, dass sie ein Lächeln auf den Lippen hatten", sagte der Angeklagte. Ein Urteil soll im Juni fallen.
T-Online
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 46
Beiträge: 5312
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Rentner soll Vergewaltigungen im Internet bestellt haben

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 24. Mai. 2017, 04:16

340 Fälle: Mann bestellte Sexverbrechen im Internet

23.05.2017 18:28
Ein 70-Jähriger Däne muss wegen Anschauens von Vergewaltigungen minderjähriger Philippiner für zwölf Jahre ins Gefängnis. Zudem habe er sich wegen Besitzes von Kinderpornografie sowie Inzests schuldig gemacht. In mehr als 340 Fällen sah er sich live im Internet übertragenen Sexshows mit Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren an.
Die Verbrechen fanden dem Gericht zufolge zwischen 2011 und der Festnahme des Mannes im Februar 2016 statt. Als Beweismittel sicherten Datenexperten der dänischen Nationalpolizei Computerdaten, darunter Webchats, in denen der Mann verschiedene Sexakte in Auftrag gab.
(...)
Tag24
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Dänemark“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast