Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Berlin | Ex-Freundin 2012 bestialisch verstümmelt - Iraker vor Gericht

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 422
Beiträge: 7564
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

Berlin | Ex-Freundin 2012 bestialisch verstümmelt - Iraker vor Gericht

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 14. Jan. 2022, 13:22

13. Januar 2022 | Berlin: 2012 drang der heute 54-jährige Iraker Omid Ramadani in die Wohnung seiner Ex-Freundin Banafsheh K. und deren damals 10-jährigen Tochter ein und vergewaltigte und verstümmelte die Frau in Tötungsabsicht mit einem Küchenmesser. Jetzt steht der in den Niederlanden bereits einschlägig vorbestrafte Computer-Techniker in Berlin vor Gericht.

"Wenn ich dich nicht haben kann, soll dich keiner haben!"

Am Morgen des 30. Oktober 2012 hatte er seine ehemalige Geliebte Banafsheh K. (37) in ihrer Wohnung in der Langenscheidtstraße (Berlin-Schöneberg) zuerst gefesselt, mit einem Klebeband um den Mund geknebelt, vergewaltigt und dann grausam misshandelt. Gesicht und Hände zerschlitzte er mit einem Küchenmesser, dann trennte er ihr zunächst die Nase, dann die Brüste und schließlich den äußeren Schambereich ab und nahm seine Trophäen mit. Die damals 10-jährige Tochter von Banafsheh K., die ebenfalls gefesselt und geknebelt im Zimmer nebenan eingesperrt war, wollte er aus Sicht der Anklage verdursten lassen. Omid R. habe dazu Fenster und Türen verrammelt, sei dann in der Überzeugung gegangen: Mutter und Tochter könnten sich nicht selbst retten.

Mit letzter Kraft erreichte die Mutter jedoch gegen 17:45 Uhr das Fenster. Ein Radfahrer nahm sie wahr, sah das blutverschmierte Gesicht und holte Hilfe. Die Iranerin konnte durch eine Notoperation gerettet, das Mädchen befreit und der Obhut des Jugendamtes übergeben werden.
Dutzende Operationen hat die Iranerin hinter sich bringen müssen. Dank der plastischen Chirurgie in Berlin "ist die abgeschnittene Nase sehr gut rekonstruiert", so ihr Anwalt Roland Weber. An den körperlichen und seelischen Folgen der Tat wird Banafsheh K. jedoch für den Rest ihres Lebens leiden müssen.

Bild
Die damals 36-jährige Banafsheh K. und ihr Folterer Omid Ramadani alias Abdullah Ramezani alias Abdullah Ramedani alias Abdullah Ramadani, heute 54.
Foto: archiverosa.blogspot.com


Rücblick:

In Berlin folterte er seine Geliebte fast zu Tode. Mit einem europäischen Haftbefehl wurde nach ihm gesucht. In Iran wurde Omid R. (damals 45) nach 17 Tagen Flucht festgenommen. Ob der sadistische Gewalttäter sich je vor einem deutschen Gericht verantworten muss, war allerdings unklar. Im August 2013 stellt die Berliner Polizei die Ermittlungen ein.

Iranischen Nachrichtenagenturen zufolge, die sich auf Sicherheitsbehörden des Landes beriefen, wurde Omid R. aber bereits am 16. November 2012 bei einer Routinekontrolle in Urmia (Oroumieh), der nahe der türkischen Grenze gelegenen Provinzhauptstadt von West-Aserbaidschan, gefasst. Grund der Festnahme: das europäische Fahndungsersuchen wegen versuchten Mordes war auch an dortige Sicherheitsbehörden gegangen. R. hat irakisch-iranische Wurzeln, besitzt einen holländischen und einen iranischen Pass.

Der brutale Foltererr, der wegen eines ähnlichen Verbrechens - er hatte seiner Ex-Frau oder Freundin die Brüste abgetrennt - in den Niederlanden für fünf Jahre in Haft saß, soll von Berlin aus in die Türkei geflüchtet und über den Landweg weiter in den Iran gereist sein. Vor einem Richter in Teheran, wo R. inhaftiert war, rechtfertigte er die Tat als Strafe wegen Ehebruchs. Im Iran kann Ehebruch sogar mit Steinigung geahndet werden. Seiner Aussage widersprachen allerdings die Ermittlungsergebnisse in Berlin, wonach Banafsheh K. nie mit ihm verheiratet war, denn ihr tatsächlicher Ehemann und Vater ihrer Tochter lebt im Iran.

Omid Ramadani, im Iran auch wegen der Taten in Berlin verurteilt, kam im Mai 2019 frei. Im März 2020 dann die Flucht in die Niederlande und Festnahme im Fall der Verstümmelung von Banafsheh K. R. konterte: Er sei dafür bereits verurteilt, dürfe nicht doppelt bestraft werden. Doch im Juli 2021 dann seine Auslieferung nach Deutschland. Seine Anwälte: "Derzeit äußert er sich nicht."

Fortsetzung des Prozesses: 27. Januar 2022.

Quellen: Berliner Kurier | archiverosa 2012-20 | archiverosa 2012-36

Weitere Quellen aus 2012 + per Google Search
1
Bild



Benutzeravatar
Omas Bioladen
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 142
Beiträge: 386
Registriert: 17.11.2020
Wohnort: Berlin Westend
Status: Offline

Berlin | Ex-Freundin 2012 bestialisch verstümmelt - Iraker vor Gericht

#2

Ungelesener Beitrag von Omas Bioladen » Mi, 19. Jan. 2022, 03:52

Wahrscheinliche bekommt er frei auf Bewährung in Deutschland und muß Sozialstunden leisten in einem Frauenhaus oder ähnliches.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Aktuelle Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast