Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf hochschwangere Beate K. († 45) l Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 138
Beiträge: 5778
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf hochschwangere Beate K. († 45) l Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 15. Sep. 2016, 20:24

Auf den ersten Blick gibt es nur ein plausibles Motiv, weshalb ein "Tatverdächtiger aus dem Umfeld" eine schwangere Frau ermordet...

15. September 2016 - Im bayerischen Kirchroth wird eine Schwangere attackiert - sie und das ungeborene Kind sterben. Der Tatverdächtige stamme aus dem Umfeld des Opfers, heißt es von der Polizei. Ein Haftbefehl wurde beantragt.
(...)
Der Täter habe die Frau am Mittwoch mit einem "gefährlichen Gegenstand" attackiert, hatte es zuvor geheißen. Die mögliche Tatwaffe, ein Messer, wurde sichergestellt.

Die 45-Jährige wurde von ihrem Ehemann aufgefunden, der sofort den Notarzt alarmierte. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht, wo sie später ihren schweren Verletzungen erlag, wie die Polizei mitteilte. Das Kind war bereits unmittelbar nach der Attacke tot, sagte ein Sprecher der Polizei.
(...)
Fahndung nach Täter läuft

Die Kriminalpolizei fahndet seit Mittwoch unter Hochdruck nach dem Täter. Einzelheiten wollten die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen bislang nicht nennen. Die Leiche der 45-Jährigen wurde laut Polizei noch am Donnerstag obduziert, um Genaueres über die Todesursache zu erfahren. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte das Opfer zahlreiche Schnittverletzungen.
Stern
0
Zuletzt geändert von sweetdevil31 am Fr, 9. Feb. 2018, 14:22, insgesamt 6-mal geändert.
Grund: Titel geändert, Thema verschoben



Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 41
Beiträge: 5270
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf Schwangere

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » So, 18. Sep. 2016, 14:06

Unfall führt nach Schwangeren-Mord zu mutmaßlichem Täter

18.09.2016, 13:38 Uhr
Ein Verkehrsunfall erleichterte der Polizei die Fahndung nach einem mutmaßlichen Gewaltverbrecher: Nach der tödlichen Attacke auf eine Schwangere und ihr ungeborenes Kind in Kirchroth (Landkreis Straubing-Bogen) hat die Polizei den Verdächtigen gefasst.
Bild nicht mehr vorhandenFestnahme nach Verkehrsunfall. Polizisten sichern eine Unfallstelle in Günzburg
Der ehemalige Geliebte der Frau wurde in der Nacht zu Samstag im schwäbischen Günzburg in ein Krankenhaus gebracht und dort identifiziert, wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte.

Beamte nahmen den mutmaßlichen Täter fest. Gegen den Mann gab es bereits einen Haftbefehl. Die Polizei machte keine Angaben, ob sich der Tatverdächtige bereits zum Vorwurf geäußert hat. "Derzeit steht die medizinische Versorgung und die Suche nach dem Auto des Mannes im Vordergrund", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.
...
Zum vollständigen Bericht T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 41
Beiträge: 5270
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Re: Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf Schwangere

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 26. Sep. 2016, 17:10

Autobahnsperrung für Ermittlungen nach Schwangeren-Mord

26.09.2016, 15:49 Uhr
Knapp zwei Wochen nach der Gewalttat an einer Schwangeren und ihrem ungeborenen Kind in Niederbayern ist in Schwaben die Autobahn 7 für Ermittlungen gesperrt worden.
Grund ist, dass der verdächtige 39-Jährige nach dem Verbrechen an der Schwangeren im Kreis Neu-Ulm auf dem Grünstreifen neben der Fernstraße schlafend entdeckt wurde. Am Montagnachmittag wurde daher die A7 zwischen Vöhrigen und Illertissen in südlicher Richtung gesperrt. Dort führten die Ermittler Suchmaßnahmen durch, wie die Polizei berichtete.

Der ehemalige Geliebte der Frau soll die Schwangere am 14. September in Kirchroth (Landkreis Straubing-Bogen) getötet haben. Der Ehemann fand das Opfer. Der mutmaßliche Täter fiel zwei Tage später Bauarbeitern an der A7 auf, er soll betrunken gewesen sein. Der Mann kam ins Krankenhaus, konnte dies aber zunächst trotz öffentlicher Fahndung wieder verlassen. Nachdem der 39-Jährige dann an einer Bundesstraße von einem Laster angefahren wurde, wurde er erneut in eine Klinik in Günzburg gebracht. Diesmal wurde er erkannt und von der Kripo festgenommen.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 41
Beiträge: 5270
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf Schwangere

#4

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 14. Sep. 2017, 06:50

Nach Bluttat an Schwangerer Mordanklage erhoben

13.09.2017, 13:09 Uhr
Knapp ein Jahr nach der Messerattacke an einer schwangeren Frau in Kirchroth (Landkreis Straubing-Bogen) hat die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage gegen einen Tatverdächtigen erhoben.
Die Behörde wirft dem ehemaligen Geliebten des Opfers Mord und Schwangerschaftsabbruch vor, wie ein Sprecher des Landgerichts am Mittwoch sagte. Der mutmaßliche Täter soll die damals 45 Jahre alte Frau Mitte September 2016 mit einem Messer angegriffen haben. Das ungeborene Kind starb unmittelbar nach der Attacke, die Frau erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Ihr Ehemann hatte die Schwerverletzte gefunden.

Der Verdacht richtete sich schnell gegen den ehemaligen Geliebten der Frau. Gegen ihn lag bereits ein Kontaktverbot vor. Der mit Haftbefehl gesuchte Verdächtige war zunächst geflüchtet. Nach einem Verkehrsunfall in Schwaben kam er in ein Krankenhaus in Günzburg, wo er schließlich festgenommen wurde.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 41
Beiträge: 5270
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf Schwangere l Anklageerhebung

#5

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 13. Nov. 2017, 03:41

Prozessauftakt nach Mord an Schwangerer

13.11.2017, 01:18 Uhr
Gut ein Jahr nach der tödlichen Messerattacke auf eine Schwangere in Kirchroth muss sich der ehemalige Geliebte der Frau heute vor dem Landgericht Regensburg verantworten.
Die Staatsanwaltschaft wirft dem 40-Jährigen Mord und Schwangerschaftsabbruch vor. Er soll die 45 Jahre alte Frau Mitte September 2016 mit einem Messer angegriffen und die Sterbende sich selbst überlassen haben. Sie erlag später in einem Krankenhaus ihren Verletzungen, das ungeborene Kind war unmittelbar nach der Attacke gestorben. Ihr Ehemann hatte die Frau gefunden und den Notarzt gerufen.

Der Verdacht richtete sich schnell gegen den Ex-Geliebten der Frau. Gegen ihn lag bereits ein Kontaktverbot vor. Der mit Haftbefehl gesuchte Verdächtige war zunächst geflüchtet. Nach einem Verkehrsunfall in Schwaben kam er in ein Krankenhaus in Günzburg, wo er schließlich festgenommen wurde.
T-Online
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 138
Beiträge: 5778
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf Schwangere l Prozess

#6

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 13. Nov. 2017, 18:58

13. November 2017, 16:27 Uhr: Der Prozess hat mit Zeugenaussagen von vier Polizisten begonnen. Der Angeklagte schwieg heute vor dem Landgericht Regensburg.

Schlimm:
Die Beamten schilderten den Einsatz Mitte September 2016 folgendermaßen: Als die Polizei eintraf, hätten die Rettungskräfte das Opfer bereits abtransportiert. Im Haus habe die Polizei den Ehemann angetroffen, dessen Hände und Kleidung blutbesudelt gewesen seien. Der Ehemann habe nach Aussage der Beamten sofort vermutet, dass es sich bei dem Täter um den früheren Geliebten handelte, da es "in letzter Zeit immer wieder Stress" gegeben habe, zitierte ein Beamter den Ehemann.

Das Opfer sei im Haus noch bei Bewusstsein gewesen, habe die Polizei vom Ehemann der Frau erfahren. Sie habe nichts zum Tatablauf gesagt, sondern immer wieder um Hilfe gebettelt. Die Frau erlag später in einem Krankenhaus ihren Verletzungen, das ungeborene Kind war unmittelbar nach der Attacke gestorben. Ihr Ehemann hatte die Frau gefunden und den Notarzt gerufen.

Insgesamt sind in dem Prozess zehn Verhandlungstage angesetzt. Am Donnerstag (Anm.: 16.11.17) sollte die Verhandlung fortgesetzt werden.
Süddeutsche Zeitung

Bild
Foto: Melanie Haimerl/AZ; Facebook; Polizei

Franz-Xaver H. hatte "vor Monaten" eine Liebesbeziehung mit der verheirateten Beate K., die bereits im siebten Monat schwanger war. Mich würde es also nicht wundern, wenn H. der Vater des Ungeborenen war und deshalb ausgerastet ist, weil die Frau bei ihrem Mann geblieben war und er das Vergnügen gehabt hätte, für Mutter und Kind blechen zu dürfen. Das findet nicht jeder Kerl lustig.
Wie auch immer, ich bin der Meinung, dass die Anklage "Mord in zwei Fällen" lauten sollte. "Schwangerschaftsabbruch" wäre bis zum dritten Schwangerschaftsmonat ein einigermaßen vertretbarer Anklagepunkt. Wenn überhaupt! Darüber hinaus jedoch auf keinen Fall mehr.
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 41
Beiträge: 5270
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 45
Status: Offline

Kirchroth: Tödlicher Messerangriff auf hochschwangere Beate K. († 45) l Prozess

#7

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Fr, 9. Feb. 2018, 14:21

Für die tödliche Messerattacke auf seine schwangere Ex-Geliebte ist ein 40 Jahre alter Mann zu einer zehnjährigen Haftstrafe wegen Totschlags verurteilt worden.
Der Staatsanwalt hatte eine lebenslange Haftstrafe für Totschlag in einem besonders schweren Fall und Schwangerschaftsabbruch gefordert. Lebenslange Haft steht üblicherweise nur auf Mord, ist bei Totschlag aber auch möglich, wenn es ein besonders schwerer Fall ist. Der Verteidiger hatte auf acht Jahre Haft wegen Totschlags und Schwangerschaftsabbruchs plädiert. Angeklagt war der Mann wegen Mordes und Schwangerschaftsabbruchs.

(...)
Bericht bei T-Online
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast