Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Hof: Kinderwunsch-Arzt zockte unfruchtbare Frauen ab | Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 61
Beiträge: 5903
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Hof: Kinderwunsch-Arzt zockte unfruchtbare Frauen ab | Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 29. Sep. 2015, 16:34

Er soll Eizellen in goldener Kassette gehortet haben
Kinderwunsch-Arzt zockte unfruchtbare Frauen ab


Bild
Dr. Stefan T. soll Frauen Eizellen entnommen und sie dann an andere unfruchtbare Frauen verkauft haben. Jetzt steht er vor Gericht

Hof – Schlimme Vorwürfe gegen den Bayreuther Frauenarzt Dr. Stefan T. (57)!

Er soll Frauen Eizellen entnommen und sie dann an andere unfruchtbare Frauen verkauft haben. „Eggsharing“ nannte der Baby-Macher laut Anklage seine gewinnbringende Methode, die ihn nun vors Landgericht Hof bringt.

► Unfassbare 1,1 Mio. Euro soll der prominente Kinderwunsch-Arzt mit einer schwarzen Praxis-Kasse an der Steuer vorbeigeschmuggelt haben.

Als die Fahnder am 8. Januar dieses Jahres seine Klinik auf den Kopf stellten, stießen sie auch auf eine goldene Kassette, in der bis zu 45 Eizellen aufbewahrt werden konnten.

Bild
Kinderwunsch-Arzt Dr. Stefan T. mit seinem Anwalt vor dem Landgericht Hof

Staatsanwalt Matthias Goers: „Durch das Egg-Sharing wollte er sich eine nicht unerhebliche Einnahmequelle verschaffen.“ Den unfruchtbaren Frauen knöpfte er dafür laut Anklage mindestens in einem Fall 2500 Euro ab – angeblich für die Spenderin.

Tatsächlich waren es nach den Ermittlungen überschüssige Eizellen anderer Patientinnen, deren körperliche Merkmale Dr. T. fein säuberlich auf einer Liste vermerkt haben soll.

Außerdem soll er 330 Patienten ein so genanntes „Spray-Gel“ für bis zu 521,22 Euro verkauft haben – angeblich um Verklebungen im Bauch-Raum nach der OP zu verhindern. Für den nie erfolgten Einsatz soll er 81.058,04 Euro kassiert haben.

► Das Schwarzgeld soll Dr. Stefan T., der tausende Babys im Reagenzglas zeugte, bei Schweizer Banken angelegt haben.

Zum Prozessauftakt gab er sich zerknirscht: „Die Anklageschrift zeichnet ein Bild von mir, auf das ich keineswegs stolz bin. Ich bin weit entfernt davon, die von mir begangenen Straftaten kleinzureden. Aber es gibt auch einen anderen Dr. T., der Dinge bewegt hat und auf den man stolz sein kann...“

Der Prozess wird fortgesetzt, mit einem Urteil wird am 20. Oktober gerechnet.

Quelle: Bild
0
Zuletzt geändert von Gast am Mi, 8. Jun. 2016, 14:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt, Beitrag verschoben



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 61
Beiträge: 5903
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Hof: Kinderwunsch-Arzt zockte unfruchtbare Frauen ab

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 20. Okt. 2015, 17:21

Er setzte Frauen fremde Eizellen ein
Fünf Jahre Haft für Dr. Babymacher

Bild nicht mehr vorhanden
40
Hof – Er erfüllte Frauen ihren Kinderwunsch – und ging dabei auch ziemlich krumme Pfade: Jetzt verurteilte das Landgericht Hof Dr. Stefan T. (57) wegen Steuerhinterziehung, Betrugs und verbotenem Gewebehandel zu 5 Jahren Haft!
Außerdem lastete ihm das Gericht Verstöße gegen das Embryonenschutzgesetz und das Transplantationsgesetz an.

„Er hat sich in erheblichem Umfang schuldig gemacht“, urteilte Richter Siegbert Übelmesser. Neben 1,1 Mio Euro hinterzogenen Steuern kreidete er dem prominenten Arzt insbesondere eine illegal angelegte „Eizellen-Bank“ an: Der Bayreuther Arzt entnahm Frauen Eizellen, um sie anderen Frauen gegen Entgelt einzusetzen.
►T. hatte das Ziel bei Frauen mit Kinderwunsch Eizellen fremder Frauen einzusetzen, so der Richter in der Urteilsbegründung. Diese Praxis sei in Deutschland verboten.

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“, so Übelmesser weiter: „Es gibt eine Liste, auf der Namen, Aufbewahrungsorte der Zellen und physiologische Merkmale der Personen notiert wurden.“

Die Staatsanwaltschaft Hof prüft jetzt, ob in neun weiteren Fällen der verbotenen Eizellen-Verpflanzung ermittelt werden soll. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 3 Gäste