Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Wutha-Farnroda/Neuenkirchen: 2 Asylbewerber erstochen | Urteil

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Wutha-Farnroda/Neuenkirchen: 2 Asylbewerber erstochen | Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 18. Okt. 2015, 12:01

Messerstecherei unter Asylbewerbern, 2 Tote, 1 Schwerverletzter

Bild nicht mehr vorhandenEin Polizeifahrzeug im Einsatz (Symbolbild).
Zwei tote Asylbewerber, ein schwer verletzter deutscher Passant: Messerstechereien unter Flüchtlingen in Thüringen und Niedersachsen endeten am Wochenende blutig.

Bei Streiterein unter Flüchtlingen hat es am Wochenende zwei Angriffe mit einem Messer gegeben. Zwei Flüchtlinge starben, ein Passant wurde schwer verletzt.
Einer der Angriffe ereignete sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Neuenkirchen (Heidekreis). Dabei sei am Samstagabend ein 20 Jahre alter Somalier erstochen worden, teilte die Polizei in Soltau mit. Ein 24-jähriger, ebenfalls aus Somalia stammender Mann, soll ihm in den Hals gestochen haben. Der mutmaßliche Täter wurde vorläufig festgenommen, ein Haftbefehl wurde beantragt.
Auch im thüringischen Wutha-Farnroda endete in Streit für einen 20-Jährigen tödlich. Wie die Polizei in Gotha mitteilte, waren drei junge Männer aus Afghanistan in einer Wohnung in Streit geraten. Kurz darauf habe ein 18-Jähriger mit einem Messer auf einen seiner Kontrahenten eingestochen. Ein 22-Jähriger konnte unverletzt aus der Wohnung fliehen. Auch der mutmaßliche Täter verließ die Wohnung.
n24.de



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Wutha-Farnroda/Neuenkirchen: 2 Asylbewerber erstochen

#2

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 5. Jun. 2016, 11:25

Wutha-Farnroda (Wartburgkreis) Urteil
Flüchtling muss wegen Totschlags fast neun Jahre ins Gefängnis
Meiningen - Nach einem tödlichen Streit mit einem Landsmann muss ein Flüchtling aus Afghanistan für achteinhalb Jahre ins Gefängnis.

Der 19-Jährige wurde am Donnerstag vom Landgericht Meiningen wegen Totschlags, versuchten Mordes, versuchten Raubes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Das Gericht folgte beim Strafmaß dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Jugendstrafe von nicht mehr als acht Jahren verlangt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 19-Jährige bei einem Streit im Oktober 2015 in der gemeinsamen Wohnung in Wutha-Farnroda (Wartburgkreis) einen 20 Jahre alten Landsmann mit einem Messer erstach. Ein dritter, 22 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen. Bei seiner Flucht griff der Täter vor dem Haus einen 22 Jahre alten Deutschen mit dem Messer an und verletzte ihn schwer an Kopf und Oberkörper.
Südthüringen

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste