Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel l Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 6
Reaktionen: 62
Beiträge: 5997
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel l Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 2. Feb. 2016, 11:56

47-jähriges Mordopfer in Hostel: Polizei hat Tatverdacht

02.02.2016, 10:48 Uhr

Im Fall des 47-jährigen Mannes, der in einem Hostel in Berlin-Charlottenburg getötet wurde, hat die Polizei einen Tatverdacht. Gegen wen er sich richtet und ob es einen oder mehrere Verdächtige gibt, wollte eine Polizeisprecherin am Dienstag nicht sagen. Es seien aber Menschen zu dem Fall befragt worden.
Einen Bericht der "Bild"-Zeitung, dass es sich bei dem Toten um den Sänger und früheren Moderator Jim Reeves handele, wollte die Polizei nicht bestätigen. Reeves wurde 1968 in Köln geboren und brachte alleine oder mit Bands einige Platten raus. Der große Durchbruch gelang ihm aber nicht.

Der Tote war am Montagmorgen in dem Hostel am Stuttgarter Platz gefunden worden. Nach dem Obduktionsergebnis wurde er Opfer "stumpfer Gewalt", also vermutlich erschlagen. Einzelheiten wurden wegen der laufenden Ermittlungen der Mordkommission nicht genannt.
T-Online
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 6
Reaktionen: 62
Beiträge: 5997
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 2. Feb. 2016, 11:58

Jim ReevesSqeezer-Sänger ist tot

Mit der 90er-Band Sqeezer wurde Jim Reeves bekannt. Am Sonntag wurde der 47-Jährige nun in einem Berliner Hostel tot aufgefunden. Die Polizei ermittelt.
Mit der 90er-Band Sqeezer wurde Jim Reeves bekannt. Am Sonntag wurde der 47-Jährige nun in einem Berliner Hostel tot aufgefunden. Die Polizei ermittelt.

Der Sänger der 90er-Band Squeezer, Jim Reeves (1968-2016, „Drop Your Pants“ ), wurde am Sonntag tot in einem Berliner Hostel aufgefunden, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. Demnach fand die Polizei den Leichnam um 7 Uhr morgens in einem Hostel am Stuttgarter Platz. Die Todesursache sei unklar, offenbar ermittelt nun die Polizei. Am Abend zuvor soll der Sänger noch mit anderen Gästen des Hostels unterwegs gewesen sein.

Jim Reeves, der mit richtigem Namen Jim Nyasani hieß, wurde am 30. April 1968 in Köln geboren. Bekannt wurde er zunächst als Model, warb unter anderem für C&A und Sony. Mit der Eurodance-Band Sqeezer war er in den 1990er Jahren vor allem auch in Osteuropa erfolgreich. Berühmt wurde die Formation mit Hits wie „Blue Jeans“ und „Tamagotchi“. Später arbeitete Reeves als Moderator und wieder als Model. 2012 unterstützte er als Background-Sänger Schlagerstar Michael Wendler (43) bei einigen Auftritten.
Focus
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 6
Reaktionen: 62
Beiträge: 5997
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 2. Feb. 2016, 13:54

https://youtu.be/uIN48CE6L_I

Der ganze Bericht bei Stern
0

Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel

#4

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 7. Feb. 2016, 13:47

Jim Reeves wurde erschlagen Der Musiker wurde nur 47 Jahre alt – mit einem Gegenstand in Zimmer 25 erschlagen. Um 7.45 Uhr entdeckte ein Gast, der das Mehrbettzimmer im Hostel Go Lucky beziehen wollte, die Leiche. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. „Todesursache war stumpfe Gewalt gegen Kopf und Oberkörper“, so Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Die sechste Mordkommission der Berliner Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts und hat offenbar schon einen Verdächtigen im Visier. Der ist noch flüchtig.
Bild nicht mehr vorhandenIn dem Schlafsaal dieses Hostels am Stuttgarter Platz wurde die Leiche von Jim Reeves (47) gefunden
Reeves wohnte seit Jahren mit seiner Freundin, Bettina El Sayed (30) in einer kleinen Neubauwohnung, keine 500 Meter vom Tatort entfernt. Sie sagt: „Ich bin fix und fertig. Ich will einfach, dass die Täter gefunden werden.“
Nachbarn erzählen, dass es zwischen den beiden häufig Streit gegeben habe und Jim sich deshalb, wenige Tage vor seinem Tod, in jenem Hostel am Stuttgarter Platz eingemietet hatte. Die Freundin bestätigt das B.Z.: „Unsere Beziehung lief nicht gut. Deshalb hat er immer wieder im Hostel gewohnt.“ Für 11,50 Euro die Nacht – ein Bett im Viererzimmer.
Bild nicht mehr vorhandenLori Stern (m.) und Jim Reeves (r.) in den 90ern bei einem Charity-Event
bz-berlin

Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel

#5

Ungelesener Beitrag von Eagle » Do, 26. Mai. 2016, 10:48

Die sechste Mordkommission der Berliner Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts und hat offenbar schon einen Verdächtigen im Visier. Der ist noch flüchtig.
Seltsam, man liest nichts mehr über den Fall bzw. den Stand der Ermittlungen.

Der Express schreibt bereits am 02.02.16, 21:50 Uhr:
(...) Klar ist: In der Herberge muss Reeves in seinem 6-Bett-Zimmer zwei Polen kennengelernt haben. Sie gelten nun als tatverdächtig und werden dringend gesucht.
Mit ihnen wurde der Ex-Popstar unmittelbar vor der Tat in einer Bar in der Nähe des Hostels gesehen. Einer der beiden trägt ein auffälliges Tattoo am Arm. Die Polizei fahndet nach den beiden, gibt aber noch keine Täterbeschreibung heraus.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 6
Reaktionen: 62
Beiträge: 5997
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Re: Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel

#6

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 22. Feb. 2017, 16:22

Zweiter Verdächtiger nach Hostel-Mord gefasst

22.02.2017, 15:19 Uhr
Mehr als ein Jahr nach der Ermordung des Musikers Jim Reeves in einem Berliner Hostel ist ein zweiter Tatverdächtiger festgenommen worden.
Der 29-Jährige wurde nach Polizeiangaben vom Mittwoch im spanischen Lleida gefasst. Bei seiner Festnahme am
7. Februar soll er erheblichen Widerstand geleistet haben. Er führte unter anderem zwei gefälschte Ausweise, einen Elektroschocker und 7000 Euro Bargeld mit sich.

Ein mutmaßlicher 23-jähriger Komplize, der ebenfalls aus Polen stammt, war bereits im Februar 2016 in seinem Heimatland festgenommen worden. Er sitzt dort derzeit noch eine Haftstrafe ab und soll anschließend nach Deutschland ausgeliefert werden. Die beiden Männer werden verdächtigt, Reeves am 1. Februar 2016 ermordet zu haben. Die Leiche des Sängers war in einem Hostel am Stuttgarter Platz in Berlin-Charlottenburg gefunden worden. Nach dem Obduktionsergebnis wurde der Mann vermutlich erschlagen.
T-Online
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 6
Reaktionen: 62
Beiträge: 5997
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel l Festnahme

#7

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 14. Sep. 2017, 06:54

Grausamer Mord an Sqeezer-Sänger: Angeklagte schweigen

13.09.2017, 11:28 Uhr
Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Musikers Jim Reeves in einem Hostel in Berlin-Charlottenburg haben sich seine mutmaßlichen Mörder in Schweigen gehüllt.
Der 23-Jährige und der 30-Jährige sollen den Sänger und Musikproduzenten im Februar 2016 grausam und aus niedrigen Beweggründen getötet haben. In einem Sechs-Bett-Zimmer, das sie sich mit dem 47-Jährigen Musiker teilten, hätten sie ihn aus schwulenfeindlichen Motiven gequält, heißt es in der am Mittwoch zu Prozessbeginn vor dem Landgericht der Hauptstadt verlesenen Anklage.

Der aus Köln stammende Reeves, der in den 1990er Jahren mit seiner Band Sqeezer erfolgreich war, starb an seinen massiven inneren Verletzungen. Seine drei Geschwister saßen nun als Nebenkläger mit im Gerichtssaal. Die Verteidiger erklärten, dass sich ihre Mandanten derzeit nicht zu den Vorwürfen äußern werden. Die beiden polnischen Angeklagten sollen damals in Berlin auf der Durchreise gewesen sein. Der 30-Jährige wurde ein Jahr nach der Tat in Spanien festgenommen.
T-Online
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 6
Reaktionen: 62
Beiträge: 5997
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 47
Status: Offline

Berlin-Charlottenburg: 47-jähriges Mordopfer in Hostel l Prozess

#8

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 7. Nov. 2018, 04:55

Foltertod von Squeezer-Sänger: Lange Haftstrafen

06.11.2018, 21:37 Uhr
Im Februar 2016 wurde Sqeezer-Sänger Jim Reeves in einem Hostel brutal zusammengeschlagen und gefoltert. Der Musiker starb qualvoll. Zwei Männer wurden nun verurteilt.
Für den tödlichen Angriff auf Jim Reeves in einem Hostel in Berlin-Charlottenburg ergingen 14 Jahre Gefängnis gegen einen 31-Jährigen. Ein 24-Jähriger soll für 13 Jahre in Haft.

Die aus Polen stammenden Bauarbeiter hätten sich des Totschlags in einem besonders schweren Fall sowie des besonders schweren Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person schuldig gemacht, begründete das Landgericht am Dienstag. Die Angeklagten seien bei der fürchterlichen Tat erheblich alkoholisiert gewesen, hätten zwei Flaschen Wodka getrunken.

"Mehrfach mit einem Stuhlbein gepfählt"


Der 47 Jahre alte Sänger, der in den Neunzigerjahren mit seiner Band Sqeezer erfolgreich war, wurde im Februar 2016 in einem Sechs-Bett-Zimmer brutal zusammengeschlagen. Reeves habe den Angeklagten, die das Zimmer mit ihm teilten, zuvor ein sexuelles Kontaktangebot gemacht, hieß es weiter im Urteil. Als der Musiker bereits bewusstlos war, hätten sie ihn "in einer degradierenden, homophobe Gefühle ausdrückenden Art mehrfach mit einem Stuhlbein gepfählt".

Die Staatsanwaltschaft hatte auf jeweils 14 Jahre und sechs Monate Haft unter anderem wegen Mordes plädiert. Hinzu kam das Mordmerkmal der Grausamkeit, weil Reeves zum Zeitpunkt der mehrfachen Penetrationen schon bewusstlos war. Zudem starb er an den Folgen der zuvor zugefügten Rippenbrüche, nicht an den ebenfalls lebensgefährlichen Darmverletzungen. (...)
T-Online
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 4 Gäste