Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

Bad Reichenhall: Mörder gefasst | Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 50
Beiträge: 4541
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Kontaktdaten:
Status: Offline
Germany

Bad Reichenhall: Mörder gefasst | Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 24. Jul. 2014, 02:06

http://www.krone.at/Oesterreich/Salzbur ... 6sterreich

Eine grausige Bluttat hat sich in der Nacht auf Montag (Anm. 14. Juli 2014) in Bayern nahe der Salzburger Grenze zugetragen. Ein älterer Mann wurde in Bad Reichenhall tot aufgefunden. Wenig später entdeckte ein Zeuge eine junge Frau, die offenbar vom selben Täter schwerst verletzt worden war. Die Polizei fahndet nun in Deutschland sowie in Österreich nach einem jungen Mann, der für die beiden Taten verantwortlich sein soll. Über die Hintergründe der Überfälle herrscht Rätselraten.

Der ältere Mann wurde am Montag gegen 3 Uhr auf einer Straße des Kurortes mit schwersten Kopfverletzungen gefunden, der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Wie die "Krone" erfuhr, soll der Täter seinem Opfer auch die Augen ausgestochen haben. Der zuständige Polizeisprecher Jürgen Thalmeier konnte allerdings vorerst lediglich ausschließen, dass der Täter auf sein Opfer geschossen hatte. Mit welchem Gegenstand auf den Mann eingeschlagen wurde oder ob auch ein Messer im Spiel war, muss demnach erst durch eine Obduktion geklärt werden.

Etwa 15 Minuten nach dem Auffinden des Toten machte eine schwerst verletzte junge Frau auf einer Straße am Stadtrand mit letzter Kraft einen Hausbewohner auf sich aufmerksam. Sie sagte, sie sei soeben überfallen worden. In zunächst kritischem Zustand wurde das Opfer ins Landeskrankenhaus Salzburg gebracht und auf der Intensivstation behandelt. Nach Angaben des Polizeisprechers ist die junge Frau mittlerweile aber außer Lebensgefahr.

"Keine Hinweise, dass Täter Österreicher ist"
Bei dem Toten und der Schwerverletzten handelt es sich laut bayerischer Polizei um zwei deutsche Staatsbürger. Eine Verbindung zwischen den beiden bestünde nicht. Laut Thalmeier dürfte es sich "um Zufallsopfer" handeln.

Beim Täter dürfte es sich ebenfalls um einen deutschen Staatsbürger handeln. "Es gibt keine Hinweise, dass der Täter ein Österreicher wäre", erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass der Täter nach Österreich geflüchtet ist. Die österreichische Polizei wisse über den Fall Bescheid, "die Zusammenarbeit verläuft immer sehr gut", so der Sprecher. Noch in der Nacht begannen Polizisten aus Salzburg mit Diensthunden im Grenzgebiet zu Bayern auf Salzburger Seite mit der Suche nach dem Täter - bislang jedoch ohne Erfolg.

Täterbeschreibung
Der Gesuchte wurde von Zeugen als "junger Mann von schlanker Statur" beschrieben. Bekleidet war er mit einer dunklen Hose und einem schwarzem Kapuzenshirt. Seine Schuhe wiesen helle Streifen auf.

Die Exekutive bittet die Bevölkerung um Hinweise an die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer 0049/861- 9873- 411.
0
Zuletzt geändert von Anonymous am Do, 9. Jun. 2016, 19:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt, Beitrag verschoben



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 50
Beiträge: 4541
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Kontaktdaten:
Status: Offline
Germany

Salzburger Polizei fahndet nach Mörder aus Bayern

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 26. Jul. 2014, 00:48

25.07.2014, PP Oberbayern Süd | http://www.polizei.bayern.de/unterfrank ... tml/204211

Gewaltverbrechen in Bad Reichenhall - Tatverdächtiger festgenommen

BAD REICHENHALL, Lkr. Berchtesgadener Land. In Zusammenhang mit den beiden Gewaltverbrechen in der WM-Nacht auf den 14. Juli 2014 ist am frühen Donnerstagabend, 24.07.14, ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der junge Mann wird dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Nach Veröffentlichung des Phantombildes gingen bei der SOKO „14. Juli“ über 300 Hinweise aus der Bevölkerung ein. Im Rahmen der Abarbeitung wurden wieder mehrere Personen überprüft. Aufgrund des massiven Vorgehens des Täters bei der Tatbegehung musste von einem hohen Gefährdungspotential, auch für Einsatzkräfte, ausgegangen werden. Deshalb waren auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos an der Fahndung beteiligt.

Gegen 21 Uhr wurde in Bad Reichenhall ein junger Mann festgenommen, auf den im Laufe der Ermittlungen ein Tatverdacht gefallen war. Die Festnahme verlief reibungslos. In Folge wurden auch mehrere Wohnungen durchsucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wird der 21-jährige Tatverdächtige am späten Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Die Soko 14. Juli arbeitet weiterhin akribisch an der Aufklärung der beiden Gewaltverbrechen. Die belastenden Indizien müssen überprüft und mit den Ergebnissen der kriminaltechnischen Untersuchungen abgestimmt werden, insbesondere um eine gerichtsverwertbare Beweisführung sicherzustellen. Die verstärkte Polizeipräsenz im Stadtgebiet von Bad Reichenhall wird auch in den kommenden Tagen aufrechterhalten

Nachtrag vom 25.07.14, 21.57 Uhr: Nachdem aufgrund der Ermittlungen der Soko am Donnerstagabend in Bad Reichenhall ein 21-jähriger Tatverdächtiger aus der Region von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen wurde, erließ der zuständige Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein am heutigen Freitagabend einen Untersuchungshaftbefehl gegen den jungen Mann.
0

soisser
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Salzburger Polizei fahndet nach Mörder aus Bayern

#3

Ungelesener Beitrag von soisser » Mi, 6. Aug. 2014, 09:08

Mutmaßlicher Mörder von Bad Reichenhall festgenommen


Er soll einen Rentner getötet und anschließend eine 17-Jährige schwer verletzt haben: Im Fall des Raubmordes von Bad Reichenhall hat die norwegische Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. "Er wurde am Dienstag in der Nähe von Trondheim in Norwegen festgenommen", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts in München.
Der 20 Jahre alte Bundeswehrsoldat steht im Verdacht, einen Rentner in der Nacht nach dem Finale der Fußball-WM auf der Straße ermordet und kurz darauf eine junge Frau auf dem Nachhauseweg überfallen zu haben. Die 17-Jährige erlitt dabei schwere Schnittverletzungen.
Danach flüchtete der Täter, seine Spur verlor sich zunächst in seiner rheinland-pfälzischen Heimat. Am Dienstag teilten die Ermittler mit, dass der Soldat bereits am 22. Juli mit dem Flugzeug von Frankfurt am Main nach Norwegen gereist sei.
Die bayerische Polizei gab daraufhin die Fahndungsdaten an die norwegischen Kollegen weiter. Eine Polizeistreife in Snillfjord bei Trondheim erkannte den jungen Mann, als dieser zu Fuß unterwegs war. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Polizei in München will am Mittwoch nähere Einzelheiten mitteilen.

Finlule
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Salzburger Polizei fahndet nach Mörder aus Bayern

#4

Ungelesener Beitrag von Finlule » Do, 30. Jul. 2015, 16:23

10. Juli 2015
WM-Mord in Bad Reichenhall - "Weil er einfach Lust hatte, einen Menschen umzubringen"

In der Nacht nach dem WM-Finale erstach er in Bad Reichenhall aus purer Mordlust einen Rentner und verletzte eine junge Frau schwer: Nun muss der Ex-Bundeswehrsoldat Christoph R. für 14 Jahre ins Gefängnis.

Für die tödlichen Messerstiche auf einen Rentner und den Überfall auf eine Jugendliche in Bad Reichenhall muss ein Ex-Bundeswehrsoldat 14 Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Traunstein verurteilte den 21-Jährigen nach dem Jugendstrafrecht wegen Mordes und schwerer Körperverletzung. Zusätzlich nahm das Gericht in sein Urteil den Vorbehalt der Sicherungsverwahrung auf. Nach Verbüßung der Haft muss geprüft werden, ob der aus Morbach in Rheinland-Pfalz stammende Mann weiterhin eingesperrt bleibt.

Den Messerangriff auf die zur Tatzeit 17-Jährige wertete die Jugendkammer entgegen der Anklage nicht als Mordversuch. Die Begründung: Christoph R. hätte sein Opfer auf der Flucht noch erwischen können, habe sie aber nicht verfolgt. "Man schüttelt den Kopf. Ich bin mit dieser Gesetzeslage nicht glücklich", kommentierte selbst der Richter. R. habe die Tat begangen, "weil er einfach Lust hatte, einen Menschen umzubringen und sterben zu sehen". Die Kammer verurteilte den Angeklagten zu 175 000 Euro Schmerzensgeld an die junge Frau und zur Übernahme aller weiteren Folgekosten.

Was dem Ex-Soldaten vorgeworfen wurde

Christoph R. erstach in der Nacht des Fußball-WM-Finales einen Rentner und verletzte eine Jugendliche lebensgefährlich. Die Auszubildende Sarah F. ist seitdem auf einem Auge blind.
Laut Anklage verließ der Zeitsoldat nach dem Sieg der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien gegen 2:15 Uhr nochmals die Kaserne in Bad Reichenhall. Schlicht und einfach aus dem Grund, weil er Lust hatte, einen Menschen zu töten - oder zwei. Er packte sein Kampfmesser ein, das ihm die Bundeswehr stellte, wendete seinen schwarzen Kapuzenpulli, damit ein auffälliger Schriftzug nicht zu erkennen war, und zog offenbar angetrunken los.

Nachdem er Alfons S. erstochen hatte, soll er vor Passanten damit geprahlt haben. Um gleich später die damals 17 Jahre alte Auszubildende von hinten anzugreifen. Sie schleppte sich zu nahen Wohnhäusern und überlebte nur deshalb seine Messerattacken knapp.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/wm-mo ... -1.2559710

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 4 Gäste