Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Urteil

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Eagle » Do, 18. Aug. 2016, 18:52

Eine 36-jährige Frau und ihr 7-jähriger Sohn wurden in ihrer Wohnung getötet. Am Mittwoch wurde der Ex-Partner der Frau festgenommen, als er ihre Wohnung verließ. Eine Arbeitskollegin hatte sie als vermisst gemeldet, da sie nicht zur Arbeit erschien. Unmittelbar darauf fand man die beiden Leichen.
Bild nicht mehr vorhanden
Der Tatverdächtige hatte sich durch Messerschnitte selbst verletzt und musste behandelt werden. Inzwischen wurde er vernommen, wobei er die Bluttat einräumte. Die Obduktion der Frau und des Kindes ergab, dass sie aufgrund massiver Gewalteinwirkung gegen den Hals getötet wurden. Gegen den 49-Jährigen erging inzwischen Haftbefehl wegen zweifachen Mordes. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Die Kripo Fürstenfeldbruck ermittelt die Hintergründe des Verbrechens.
BR
Zuletzt geändert von sweetdevil31 am Fr, 21. Dez. 2018, 18:14, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Titel geändert, Thema verschoben



Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Haftbefehl erlassen

#2

Ungelesener Beitrag von Eagle » Sa, 20. Aug. 2016, 15:23

Das Motiv war Eifersucht. Das Paar war getrennt, lebte einige Jahre mit dem gemeinsamen Sohn in Frankreich.
Bild nicht mehr vorhandenBild aus glücklicheren Tagen.
(...) Festgenommen wurde ein Franzose, der ehemalige Lebensgefährte von Anna B. und Vater des kleinen David (...)
Als die Beamten versuchten, die Wohnungstüre der Vermissten zu öffnen, kam ihnen der 49-jährige Franzose blutverschmiert entgegen. In der Wohnung entdeckten die Beamten die äußerlich unversehrten Leichen der 36-Jährigen und des Buben. Die Obduktion am Donnerstag ergab, dass die beiden erwürgt wurden.
Der Franzose mit marokkanischer Abstammung hatte sich Schnitt- und Stichverletzungen selbst zugefügt. Er wurde noch in der Nacht auf Donnerstag operiert, anschließend festgenommen. In der Vernehmung zeigte er sich geständig. Ein Streit soll Auslöser für die Tat gewesen sein. Am Donnerstagnachmittag erging Haftbefehl wegen Mordes.
Tageszeitung

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 50
Beiträge: 5424
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Haftbefehl erlassen

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 30. Nov. 2016, 13:48

Mutter und Kind ermordet: Anklage gegen Ex-Lebensgefährten

30.11.2016, 12:28 Uhr
Nach dem Mord an einer Frau und deren siebenjährigem Sohn aus dem oberbayerischen Eching am Ammersee hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Ex-Lebengefährten erhoben.
Es lägen niedrige Beweggründe als Tatmerkmal vor, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Augsburg am Mittwoch. In einem Fall komme noch Heimtücke hinzu. Sofern das Landgericht Augsburg die Anklage nun wie erwartet zur Hauptverhandlung zulässt, könnte der Prozess im kommenden Frühjahr beginnen. Über die Anklageerhebung hatte zuvor die "Bild"-Zeitung berichtet.

Der 49 Jahre alte Tatverdächtige soll die Frau und das gemeinsame Kind Mitte August in deren Wohnung umgebracht haben. Die 36-Jährige und ihr Sohn starben durch "massive Gewalteinwirkung gegen den Hals", wie die Polizei damals berichtete. Als Motiv kommt Eifersucht des Mannes in Frage. Die Frau soll einen neuen Lebensgefährten gehabt haben. Der 49-Jährige hatte sich nach der Tat mit einem Messer selbst Schnitte und Stiche zugefügt.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 50
Beiträge: 5424
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Anklageerhebung

#4

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 14. Feb. 2017, 18:32

Mutter und Kind erwürgt: Mann wegen Mordes vor Gericht

14.02.2017, 14:58 Uhr
Wegen Doppelmordes an seiner Ex-Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn muss sich in einem Monat ein 52 Jahre alter Mann in Augsburg vor Gericht verantworten.
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, die 36 Jahre alte Mutter und das siebenjährige Kind im vergangenen August im oberbayerischen Eching am Ammersee erwürgt zu haben.

Als Motiv gilt Eifersucht. Die Frau soll einen neuen Freund gehabt haben. Nach Überzeugung der Anklagebehörde liegen niedrige Beweggründe als Tatmerkmal vor. In einem Fall komme Heimtücke hinzu. Der mutmaßliche Täter hatte sich nach dem Gewaltverbrechen mit einem Messer selbst Schnitte und Stiche zugefügt.

Der Prozess am Landgericht Augsburg beginnt nach Mitteilung vom Dienstag am 14. März. Es werden zahlreiche Zeugen und Sachverständige gehört. Das Urteil könnte nach fünf Verhandlungstagen am 23. März verkündet werden.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 50
Beiträge: 5424
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Prozess

#5

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 14. Mär. 2017, 11:54

Mann wegen Doppelmordes an Ex-Freundin und Sohn vor Gericht

14.03.2017, 11:24 Uhr
Wegen Doppelmordes an seiner ehemaligen Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn muss sich ein 52 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Augsburg verantworten.
Er soll Mitte August 2016 in Eching am Ammersee die 36 Jahre alte Mutter und den Siebenjährigen aus Eifersucht erwürgt haben. Grund sei gewesen, dass die Frau mit ihrem neuen Freund zusammenziehen wollte, heißt es in der Anklage.

Der Vater des Kindes wurde damals am Tatort einige Stunden nach dem Verbrechen blutverschmiert festgenommen. Er soll sich nach dem Gewaltverbrechen selbst Schnitte und Stiche zugefügt haben. Bei den Vernehmungen durch die Kripo gab er das Verbrechen zu.

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft soll sich der Mann bereits etwa zwei Jahre zuvor überlegt haben, seine Ex-Partnerin und den Sohn zu töten. Entsprechend soll er auch die Mutter bedroht haben, um eine Trennung zu verhindern und den Kontakt zu seinem Kind zu erzwingen.

Den Ermittlungen zufolge lebte das Paar früher zusammen in Südfrankreich. Dann war die Frau mit ihrem Sohn nach Deutschland gezogen, seit Oktober 2015 hatte sie auch eine neue Beziehung. Der Vater des Kindes war im vergangenen Sommer zu Besuch nach Oberbayern gekommen, als er von dem geplanten Umzug erfuhr. Von der neuen Beziehung der Frau wusste der Franzose laut Anklage ebenfalls noch nicht lange. Wenige Stunden, nachdem er von den Umzugsplänen erfuhr, soll er Mutter und Sohn nachts im Kinderzimmer umgebracht haben.

Am nächsten Tag informierte eine Kollegin der Frau die Polizei, nachdem die 36-Jährige nicht zur Arbeit gekommen war. Beamte trafen dann in der Wohnung auf den verletzten Mann und fanden die zwei Leichen. Die Strafkammer hat für den Prozess fünf Verhandlungstage eingeplant, für den 23. März ist das Urteil geplant.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 4
Reaktionen: 50
Beiträge: 5424
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Eching am Ammersee: Mutter (36) und Sohn (7) von Ex-Partner (49) getötet? | Prozess

#6

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Fr, 21. Dez. 2018, 18:13

Lebenslänglich für Doppelmörder von Eching

23.03.2017 - 13:10 Uhr
„Ich packte sie am Hals. Und dann habe ich dasselbe mit Anton gemacht.“
Wegen zweifachen Mordes an seiner Ex-Freundin und dem gemeinsamen Sohn wurde Alain A. (52) am Donnerstag zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das Landgericht Augsburg stellte bei dem Urteil am Donnerstag aber nicht die besondere Schwere der Schuld fest, wie es der Staatsanwalt beantragt hatte. Damit hat er die Chance, nach einer Haftdauer von 15 Jahren auf Bewährung freigelassen zu werden.

Verteidiger Michael Weiss: „Wir sind relativ zufrieden, dass wir zumindest die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verhindern konnten.“ Ansonsten hätte Alain A. wohl mindestens 25 Jahre abzusitzen gehabt. (…)
Bild
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast