Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess | Urteile

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess | Urteile

#1

Ungelesener Beitrag von Finlule » Do, 14. Mai. 2015, 11:45

Bild

Eine im neunten Monat schwangere Frau wird seit Mittwochnachmittag in Aschaffenburg vermisst. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken. Die Hintergründe seien völlig unklar.

http://www.br.de/nachrichten/unterfrank ... g-124.html
Zuletzt geändert von Finlule am So, 5. Jun. 2016, 13:32, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel um "Urteil" ergänzt



Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Hochschwangere Rebecca Wagner aus Aschaffenburg vermisst

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 14. Mai. 2015, 21:53

Danke für den Aufruf, @Finlule!

Hier noch eine Ergänzung:

Ein Angehöriger hatte die Frau am Mittwoch (13.05.15) gegen 18.00 Uhr als vermisst gemeldet. Beamte überprüften alle möglichen Aufenthaltsorte - ohne Ergebnis. Die Polizei startete eine großangelegte Suchaktion mit Hubschrauber und Spürhunden. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Aschaffenburg, Hösbach und Goldbach suchten in der Nacht die Ufer der Aschaff zwischen dem Aschaffenburger Stadtteil Damm und den Nachbargemeinden Goldbach und Hösbach ab. Die Suche ging auch den ganzen Donnerstag über weiter. Schwerpunkt war unter anderem ein Industriebetrieb nahe der Wohnung der 24-Jährigen. Rebecca Wagners Wohnung in der Haselmühlstraße im Aschaffenburger Stadtteil Damm ist inzwischen versiegelt, die Spurensicherung arbeitet vor Ort.

Ein besonderer Fall

Mehrere Umstände machen das Verschwinden zu einem besonderen Fall, sagte Dienststellenleiter Michael Zimmer am Donnerstag dem Bayerischen Rundfunk. So sei die Vermisste im 9. Monat schwanger und kurz vor dem Geburtstermin. Außerdem kam ihr Verschwinden am Mittwoch sehr plötzlich und ohne Vorwarnung. Der Lebensgefährte der 24jährigen berichtete dem BR, er habe am Mittwoch gegen 15 Uhr das letzte Mal Kontakt zu ihr gehabt. Um 16 Uhr wollte sie ihren dreijährigen Sohn vom Kindergarten abholen, tauchte dort aber nicht auf. Nach Aussage des derzeitigen Lebensgefährten habe eine Freundin berichtet, dass sich am Mittwoch der Ex-Freund der Vermissten gemeldet habe. Dabei gab er sich an der Tür angeblich als Postbote aus. Das wollte die Polizei nicht bestätigen. Allerdings wurden der Ex-Freund, aber auch weitere mögliche Zeugen am Donnerstag intensiv vernommen. Die Polizei wandte sich mit einem Bild der 24jährigen an die Öffentlichkeit.

Die Beschreibung der Gesuchten:
Cirka 160 Zentimeter groß, hochschwanger, schwarze Haare mit roten Strähnen, Piercing in der Lippe. Auffallend ist ein Tattoo in Form eines Schmetterlings am linken Unterarm. Möglicherweise trug sie bei ihrem Verschwinden hellgraue Leggins und ein schwarzes Oberteil mit Gepardenmuster.

Wer Rebecca Wagner gesehen hat, Hinweise auf ihren Aufenthaltsort geben oder sonstige sachdienliche (!) Angaben machen kann, soll sich bei der Aschaffenburger Kripo unter Telefon 06021/ 8 57-17 32 melden.

Quelle: BR Unterfranken
0

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Hochschwangere Rebecca Wagner aus Aschaffenburg vermisst

#3

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 16. Mai. 2015, 01:41

Bild
Rebecca Wagner (24) zusammen mit ihrem kleinen Sohn bei einem Ausflug
Quelle: Bild

Rebecca Wagner weiter vermisst
„Aschaff-Auen“ abgesucht

Die Kripo Aschaffenburg sucht weiterhin intensiv nach der 24-jährigen hochschwangeren Rebecca Wagner aus Aschaffenburg. Hierzu wurde eine etwa 20-köpfige Sonderkommission „Rebecca“ eingerichtet, die jetzt insbesondere Hinweise von Zeugen nachgeht, berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken.

Seit Mittwochabend bis in die Nacht zum Freitag hatte ein Großaufgebot von Einsatzkräften insbesondere den Bereich um den Wohnort der Frau zu Fuß, zu Wasser und aus der Vogelperspektive abgesucht. Am Donnerstag waren sicher über 100 Einsatzkräfte mehrerer Polizeidienststellen, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des THW im Einsatz. Unter anderem wurden die sogenannten „Aschaff-Auen“ auch von einer Hundestaffel abgesucht und ein Regenwasserauffangbecken an der A 3 von Tauchern der Feuerwehr überprüft und von Spezialisten des THW abgepumpt.

Parallel dazu gingen die Ermittler zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Nach der Veröffentlichung des Lichtbildes von Rebecca Wagner verbreitete sich dieses unter anderem auch rasch in den sozialen Netzwerken und es meldeten sich immer wieder Personen, die angaben, die Vermisste gesehen zu haben. Diesen Hinweisen werde jetzt akribisch nachgegangen. Bei der Suchaktion handelt es sich wohl um die größte im Bereich des bayerischen Untermains in den vergangenen Jahren.

Bis Freitagvormittag haben allerdings sämtliche Maßnahmen und Überprüfungen die Polizei nicht zu einem Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort der Schwangeren geführt, die bereits Mutter eines dreijährigen Sohnes ist. Die Kripo geht weiterhin von einem Vermisstenfall aus. Allerdings werde auch ein Verbrechen nicht ausgeschlossen.

Quelle: Main Post
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Hochschwangere Rebecca Wagner aus Aschaffenburg vermisst

#4

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 16. Mai. 2015, 10:34

Schwangere Rebecca (24) tot
Sa. 16.05.2015, 09:56

Aschaffenburg – Die schwangere Rebecca (24) ist tot. Ihre Leiche wurde am Samstagmorgen entdeckt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.
„Zwei dringend Tatverdächtige im Alter von 31 und 25 Jahren wurden wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an“, teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg mit. Die Leiche der hochschwangeren Rebecca lag in einem Industriegebiet. Seit Mittwochabend war von der Polizei mit großem Aufwand nach der jungen Frau gesucht worden.

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Hochschwangere Rebecca Wagner aus Aschaffenburg vermisst

#5

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 16. Mai. 2015, 10:42

Aschaffenburgerin tot
Leiche gefunden, zwei Verdächtige gefasst

Die vermisste 24-Jährige Rebecca W. aus Aschaffenburg ist tot. Wie die Polizei soeben mitteilt, wurde die Leiche der hochschwangeren Frau gefunden. Die 24-Jährige wurde seit Mittwoch vermisst. Zwei Verdächtige wurden festgenommen.
Die Leiche der hochschwangeren Frau wurde der Polizei zufolge am Samstagmorgen (16.05.15) in einem Industriegebiet im Landkreis Aschaffenburg entdeckt. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wurde 24-Jährige, die kurz vor der entbindung stand, Opfer eines Gewaltverbrechens. Zwei dringend Tatverdächtige im Alter von 31 und 25 Jahren wurden festgenommen.
Entscheidender Hinweis

Am späten Freitagabend (15.05.15) meldete sich ein Zeuge bei der Polizei. Offenbar führten seine Angaben die Ermittler zu den beiden Tatverdächtigen. Der 25-Jährige wurde in seiner Wohnung im Raum Aschaffenburg gefasst. Kurz darauf wurde auch sein 31 Jahre alter mutmaßlicher Komplize aus dem Landkreis festgenommen. Die folgenden Ermittlungen führten die Polizei dann zu der Leiche der jungen Frau.
Tagelang vermisst

Ein Angehöriger hatte die 24-Jährige am Mittwoch (13.05.15) gegen 18.00 Uhr als vermisst gemeldet. Polizisten überprüften alle möglichen Aufenthaltsorte - ohne Ergebnis. Daraufhin begann eine großangelegte Suchaktion mit Hubschrauber, Spürhunden und mehr als 100 Einsatzkräften.

http://www.br.de/nachrichten/unterfrank ... g-124.html

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Hochschwangere Rebecca Wagner aus Aschaffenburg vermisst

#6

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 16. Mai. 2015, 12:27

Bild
Rebeccas Leiche wurde in einer Garage im Industriegebiet Großostheim im Kreis Aschaffenburg gefunden, Experten der Spurensicherung sind vor Ort

Benjamin K.: „Die Freundin erzählte mir, dass ihr Ex auf einmal aufgetaucht ist. Er gab sich als Postbote aus“. Er war sich sicher, dass das ungeborene Baby in Rebeccas Bauch vom Ex-Freund war.

Quelle: Bild

Laut N24 gibt die Staatsanwaltschaft am kommenden Montag die Ermittlungsergebnisse bekannt. Zur Zeit werden die beiden Verdächtigen zur Tatmotivation vernommen.
0

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#7

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 16. Mai. 2015, 15:16

Laut N24 Nachrichten von 15 Uhr verdichten sich die Hinweise, dass der EX-Lebensgefährte auch der Vater des Ungeborenen sein soll.
Die Vorgehensweise macht inzwischen schon Schule: erst schwängern, dann umbringen. Das macht mich nur noch sprachlos aber ich frage mich, wie sich Freunde mit in so eine Tat einbeziehen bzw. hineinziehen lassen können!
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5556
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#8

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » So, 17. Mai. 2015, 10:27

Salva hat geschrieben: Das macht mich nur noch sprachlos aber ich frage mich, wie sich Freunde mit in so eine Tat einbeziehen bzw. hineinziehen lassen können!
So sehr Freund, kann man gar nicht sein!
Und doch ist es so kurz hintereinander passiert...unbegreiflich!!!
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#9

Ungelesener Beitrag von Finlule » So, 17. Mai. 2015, 11:19

Die Vorgehensweise macht inzwischen schon Schule: erst schwängern, dann umbringen. Das macht mich nur noch sprachlos aber ich frage mich, wie sich Freunde mit in so eine Tat einbeziehen bzw. hineinziehen lassen können!
Die Hemmschwelle bei vielen ist wohl gesunken.Manche glauben dann sind sie erst der richtige Freunde.Dabei wäre ein Freund doch eher der,der versucht den anderen von solch Taten abzubringen!Für uns unbegreiflich,für den der die Tat begangen hat die Hoffnung er wird nicht erwischt.Oft sind das aber Beziehungstaten und durch ihr Umfeld stößt man doch auf den Täter.manche kommen damit dann auch nicht klar und stellen sich selber.Ich glaube aber die meisten gehen das Risiko ein eventuell nicht erwischt zu werden.Oft ein Irrtum!

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#10

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 17. Mai. 2015, 14:15

Die Kripo stellt fest: Jens M. ist verheiratet, hat Kinder. Die Tochter (Lena) mit Rebecca wollte er angeblich nicht.
Quelle: Bild

Rebecca und dieser Jens hatten offenbar eine Affäre und der Verlobte Benjamin wusste davon. Toll.
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#11

Ungelesener Beitrag von Finlule » So, 17. Mai. 2015, 16:19

Festgenommene Männer geben Tat zu

Zwei Männer sind nach der Ermordung der hochschwangeren Rebecca aus Aschaffenburg festgenommen worden. Jetzt haben die beiden gestanden. Am Sonntag wurden der 31- und 25-Jährige einer Haftrichterin vorgeführt.
Seit Mittwoch wurde die hochschwangere Rebecca W. vermisst. Am Samstagmorgen fand die Polizei ihre Leiche in einem Industriegebiet bei Aschaffenburg. Kurz zuvor waren zwei dringend Tatverdächtige im Alter von 31 und 25 Jahren festgenommen worden. Beide wurden am Sonntag einer Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt. Sie zeigten sich geständig. Der Hauptverdächtige ist der 31-Jährige. Die Richterin erließ gegen ihn Haftbefehl wegen Verdachts des Mordes und Abbruchs einer Schwangerschaft in einem besonders schweren Fall. Gegen den 25-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Beihilfe hierzu erlassen.
300 Menschen haben am Samstagabend (16.05.15) auf dem Aschaffenburger Volksfestplatz Abschied von der 24-Jährigen genommen. Ein Aschaffenburger hatte über Facebook spontan zu einer Trauerfeier aufgerufen. Die Teilnehmer brachten Kerzen mit und stellten sie in Herzform auf. Außerdem wurde gesungen und Geld für die Familie der Verstorbenen gesammelt. Viele Freunde und Bekannte waren gekommen und zeigten sich fassungslos über den gewaltsamen Tod der jungen Frau, die seit Mittwochnachmittag vermisst wurde. Rebeccas 27-jährige Schwester beschreibt Rebeeca als lebenslustigen und fröhlichen Menschen. Sie hofft, dass der Täter seine gerechte Strafe bekommt.

"Bis zuletzt haben wir gehofft, dass Rebecca noch am Leben ist. Es ist einfach unfassbar! Die letzten Tage waren furchtbar. Rebeccas dreijähriger Sohn fragt ständig nach seiner Mama. Das glaubt man einfach nicht, vor allem weil in zwei Wochen ihr Baby auf die Welt kommen sollte."
Rebeccas Schwester

http://www.br.de/nachrichten/unterfrank ... g-124.html

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5556
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#12

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » So, 17. Mai. 2015, 20:24

http://www.bild.de/news/inland/mord/reb ... .bild.html

„Mörder“-Rufe vor dem Amtsgericht | Angehörige beschimpfen Rebeccas Killer
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#13

Ungelesener Beitrag von Finlule » Mo, 18. Mai. 2015, 22:42

Killer ging mit Rebecca vor dem Mord spazieren

Jens M. (31) hat den Mord an der hochschwangeren Rebecca W. (24) gestanden. Die Ermittler fanden ihre Leiche am Samstagmorgen in einer Garage in einem Industriegebiet. Jetzt wurden weitere Details zur Tat bekannt.

Aschaffenburg (Bayern) – Rebeccas Killer ging vor dem Mord offenbar mit seiner Ex-Freundin spazieren.

Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft bekannt. Demnach liefen Jens M. und Rebecca vor der Tat am Mittwoch offenbar zu Fuß durch ein Waldgebiet im Aschaffenburger Stadtteil Strietwald.

Aus den Vernehmungen ergaben sich auch Anhaltspunkte für mögliche Augenzeugen. In der Zeit zwischen 14.45 Uhr und 15.30 Uhr sollen die beiden in einem Waldgebiet mehreren Fußgängern begegnet sein.

Die Ermittler suchen nun nach Fußgängern und Autofahrern, die Rebeccas Mörder und sein Opfer gesehen haben. Mit den Aussagen soll der genaue Tathergang rekonstruiert werden.

Auch Personen, die Jens M. am Mittwoch nach der Tat begegneten, sind angehalten, sich bei der Kripo Aschaffenburg (Tel.: 06021/857-1732) zu melden. Der 31-Jährige fuhr möglicherweise einen weißen, sportlichen Kleinwagen mit schwarzem Dach. Er soll einem anderen Fahrzeug die Vorfahrt genommen und beinahe einen Unfall verursacht haben. Kurze Zeit später verschuldete er fast einen Auffahrunfall.

Auch Personen, die Jens M. am Mittwoch nach der Tat begegneten, sind angehalten, sich bei der Kripo Aschaffenburg (Tel.: 06021/857-1732) zu melden. Der 31-Jährige fuhr möglicherweise einen weißen, sportlichen Kleinwagen mit schwarzem Dach. Er soll einem anderen Fahrzeug die Vorfahrt genommen und beinahe einen Unfall verursacht haben. Kurze Zeit später verschuldete er fast einen Auffahrunfall.

http://www.bild.de/news/inland/mord/kil ... .bild.html

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#14

Ungelesener Beitrag von Finlule » Fr, 5. Jun. 2015, 12:53

Mord an Rebecca

Staatsanwaltschaft gibt Todesursache bekannt

Nach der Obduktion der in der Nähe von Aschaffenburg tot aufgefundenen Rebecca steht die Todesursache fest. Laut Staatsanwaltschaft starb die hochschwangere Frau durch Gewalteinwirkung gegen den Hals.
Nach den vorläufigen rechtsmedizinischen Untersuchungen ist davon auszugehen, dass die 24-Jährige entsprechend der geständigen Einlassung des Hauptbeschuldigten am vergangenen Mittwoch durch Gewalteinwirkung gegen den Hals getötet worden ist. In unmittelbarer Folge soll auch das ungeborene Kind zu Tode gekommen sein."
Burkhard Pöpperl, Leitender Oberstaatsanwalt in Aschaffenburg

Weitere Details wollte der Leitende Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl am Dienstag (19.05.15) nicht mitteilen – aus Rücksicht auf die Angehörigen und auch, weil die Ermittlungen nach wie vor auf Hochtouren laufen würden.

Polizei sucht weitere Zeugen

Unterdessen sucht die Kriminalpolizei Aschaffenburg nach weiteren Zeugen. Nach der Vernehmung der Hauptverdächtigen wendet sich die Polizei an Fußgänger und Autofahrer, die den Männern am Tattag begegnet sein könnten. Nachdem der Leichnam der 24-jährigen Hochschwangeren am frühen Samstagmorgen in einem Industriegebiet in Großostheim-Ringheim aufgefunden wurde, hatte die Ermittlungsrichterin Haftbefehl gegen einen 31-Jährigen wegen des Verdachts auf Mord und Abbruch einer Schwangerschaft in einem besonders schweren Fall erlassen. Gegen einen 25-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Beihilfe erlassen. Nach den Vernehmungen sucht die Polizei jetzt nach Menschen, die dem 31-jährigen Haupttatverdächtigen am Mittwoch möglicherweise kurz vor oder nach der Tat auf der Straße begegnet sind.

Letzter Spaziergang

Bei ihren Ermittlungen fanden die Kriminalbeamten heraus, dass der 31-Jährige zusammen mit seinem Opfer vor der Tat am Mittwoch zwischen 14.45 Uhr und 15.30 Uhr offensichtlich im Aschaffenburger Ortsteil Strietwald zu Fuß unterwegs war. Sie sollen sich in der Verlängerung zum Hasenhägweg, im Bereich des Wendehammers nach der Autobahnunterführung der A3, und im Bereich des dortigen Feldwegs, der parallel zur Autobahn zum Friedhof Strietwald führt, aufgehalten haben.

Mehrere Beinahe-Unfälle nach der Tat?

Vermutlich fuhr der Haupttatverdächtige einen weißen, sportlichen Kleinwagen mit schwarzem Dach. Die Polizei hat Anhaltspunkte dafür, dass der 31-Jährige im Ortsteil Strietwald einem anderen Autofahrer die Vorfahrt genommen und beinahe einen Verkehrsunfall verursacht hat. Auch im Bereich der B26 soll der Haupttatverdächtige beinahe einen Auffahrunfall verursacht haben. Außerdem soll sich der 31-Jährige einige Zeit im Bereich der Garage aufgehalten haben, in der das Opfer später aufgefunden wurde. Ob es sich bei dem Hauptverdächtigen um den Ex-Freund der Getöteten und den Vater des ungeborenen Kindes handelt, dazu machte der Leitende Oberstaatsanwalt Burkhard Pöpperl weiterhin keine Angaben. Das Motiv für die Tat ist noch ungeklärt.
"Große Teile der Berichterstattung der Boulevardpresse kann ich nicht bestätigen!"
Burkhard Pöpperl, Leitender Oberstaatsanwalt in Aschaffenburg

Vermisste nach tagelanger Suche gefunden

Die 24 Jahre alte hochschwangere Rebecca war am Mittwoch (13.05.15) als vermisst gemeldet worden. Am Donnerstag suchte eine Hundertschaft von Polizei und Feuerwehr das Gebiet rund um den Aschaffenburger Stadtteil Damm ab – ohne Erfolg. Eine Sonderkommission mit dem Namen Rebecca ermittelte rund um die Uhr und bekam am Freitagabend den entscheidenden Hinweis. Die Angaben eines Zeugen führten die Ermittler zu den beiden Tatverdächtigen. Der 25-Jährige wurde in seiner Wohnung im Raum Aschaffenburg gefasst. Kurz darauf wurde auch sein 31 Jahre alter mutmaßlicher Komplize aus dem Landkreis Aschaffenburg festgenommen. Am Samstag wurde Rebeccas Leiche in einem Industriegebiet in Großostheim-Ringheim gefunden.

Abschied von Rebecca

Bild

300 Menschen haben am Samstagabend auf dem Aschaffenburger Volksfestplatz Abschied von der 24-Jährigen genommen. Ein Aschaffenburger hatte über Facebook spontan zu einer Trauerfeier aufgerufen. Die Teilnehmer brachten Kerzen mit und stellten sie in Herzform auf. Außerdem wurde gesungen und Geld für die Familie der Verstorbenen gesammelt.
"Bis zuletzt haben wir gehofft, dass Rebecca noch am Leben ist. Es ist einfach unfassbar! Die letzten Tage waren furchtbar. Rebeccas dreijähriger Sohn fragt ständig nach seiner Mama. Das glaubt man einfach nicht, vor allem weil in zwei Wochen ihr Baby auf die Welt kommen sollte."
Rebeccas Schwester

Bild
Schwester der getöteten Rebecca

Viele Freunde und Bekannte waren gekommen und zeigten sich fassungslos über den gewaltsamen Tod der jungen Frau, die seit Mittwochnachmittag vermisst wurde. Rebeccas 27-jährige Schwester beschreibt Rebeeca als lebenslustigen und fröhlichen Menschen. Sie hofft, dass der Täter seine gerechte Strafe bekommt.

http://www.br.de/nachrichten/unterfrank ... l-100.html

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#15

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 7. Mär. 2016, 15:42

Am 6. April 2016 beginnt die Verhandlung gegen Jens M. und Ben E. Das Landgericht Aschaffenburg hat 25 Verhandlungstage angesetzt, das Urteil könnte am 24. Juni gefällt werden.
M. wird wegen des Verdachts des Mordes und Schwangerschaftsabbruchs angeklagt, sein Freund E. wegen Beihilfe.

Zusammenfassung des Sachverhaltes:
Der 31-Jährige war laut Anklage zur Tatzeit verheiratet und hatte ein Verhältnis mit der 24-Jährigen. Als die junge Frau ein Kind von ihm erwartete, soll der Mann sie getötet und die Leiche versteckt haben. Die junge Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits im neunten Monat schwanger. Er habe so seine Ehe retten und auch keinen Unterhalt für das außereheliche Kind zahlen wollen. Erst nach Tagen war die Leiche der vermissten jungen Frau in einer Garage gefunden worden.

Nach den Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft verschaffte sich der 31-Jährige am Tattag unter einem Vorwand Zutritt zur Wohnung der 24-Jährigen und brachte sie dazu, mit ihm in ein Waldstück in Aschaffenburg zu fahren. Dort soll er sie zuerst gewürgt und dann mit einem Kabelbinder erdrosselt haben. Wie die Obduktion ergab, starb unmittelbar nach der Tat auch das ungeborene Kind. Die Leiche der jungen Frau wickelte der 31-Jährige laut Anklage in ein Bettuch und brachte sie in eine Garage in einem Industriegebiet in Großostheim-Ringheim.

Danach traf er sich mit seinem 26-jährigen Kumpel, der ihm später bei der Beseitigung der Leiche helfen sollte. Doch dazu kam es nicht. Die Polizei fand die als vermisst gemeldete Frau nach vier Tagen und nahm nach einem Zeugenhinweis die beiden Beschuldigten fest. Sie legten ein weitgehendes Geständnis ab.
Merkur
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5556
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Vermisste hochschwangere Frau aus Aschaffenburg ist tot

#16

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 6. Apr. 2016, 13:54

Geständnis im Mordprozess "Fall Rebecca": "Blackout"

06.04.2016, 13:38 Uhr
Zum Auftakt im Mordprozess hat der Hauptangeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der 32-Jährige habe schon mehrere Selbstmordversuche hinter sich. Er habe den Tod der hochschwangeren Geliebten und des ungeborenen Kindes nie gewollt.
Die Anklage wirft dem Lkw-Fahrer vor, die 24 Jahre alte Rebecca erdrosselt zu haben, um seine Ehe zu schützen und die ihm sehr wichtige Beziehung zu seinem kleinen Sohn zu retten. Er ist wegen Mordes in Tateinheit mit einem Schwangerschaftsabbruch angeklagt.

Der mutmaßliche Täter, der von seiner Ehefrau inzwischen geschieden ist, gab zu, eine Zeit lang ein außereheliches Verhältnis mit dem späteren Opfer gehabt zu haben. "Mein Mandant fühlte sich keineswegs wohl wegen seiner Untreue", erklärte der Anwalt. Wegen des "fordernden Verhaltens" der jungen Rebecca habe er sich ihr aber nicht entziehen können: "Er fühlte sich ihr persönlich ausgeliefert und auch unterlegen."
...
Zum vollständigen Bericht T-Online
0

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess

#17

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 8. Apr. 2016, 09:37

Heute ist der zweite Prozesstag. Im Main Echo Blog wird ausführlich darüber berichtet. Videos gibt es dort auch.
Mit Blick auf die Prozessökonomie appeliert Staatsanwalt Helmut Hasenstab an den Anwalt von Benjamin E., Achim Groepper, die Einlassung von Benjamin E. zu bedenken. Von Jens M. liege ja ein Geständnis vor.
Groepper gibt an, dass er mit seinem Mandanten darüber beraten müsse. Dieses Thema müsse man „behutsam angehen.“
Doch offenbar ist noch nicht ganz klar, welche Rolle Benjamin E. bei dieser Tat gespielt hatte. Wusste er bereits im Vorfeld, dass Jens M. die Absicht hatte Rebecca zu ermorden? Half er wirklich nur beim Abtransport der Leiche? Für das Strafmaß dürfte das entscheidend sein.

Nicht ganz nachvollziehbar:
Problematisch bei der Befragung der Ermittlungsrichterin ist, dass sich die Zeugin aufgrund vieler Informationen seither an einige Details nicht genau erinnern kann. Es sind schließlich zehneinhalb Monate vergangen, seit sie die beiden Angeklagten befragt hatte. Auch die Form des Protokolls - es ist kein Wortprotokoll - macht die Klärung von Detailfragen nicht leicht.
Wie ein KommentatorIn richtig schreibt:
Bei der ersten Befragung durch die Ermittlungsrichterin wurde kein Wortprotokoll geführt?! Ist das jetzt ein Witz? :-O
0

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess

#18

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 9. Apr. 2016, 13:22

Freitag, 8. April 2016, dritter Prozesstag:

Dabei ging es um die Geldsorgen und Depressionen, die den Hauptangeklagten Jens M. geplagt haben sollen. Und darum, ob er den Mord einem Freund indirekt angekündigt hatte: Main Echo
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess

#19

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 9. Apr. 2016, 16:12

Der Bericht aus dem Main Echo liest sich so als hätte er den Mord angekündigt.
Manchmal äussern Menschen etwas dem man keine Bedeutung zu ordnet und man denkt ist nur so daher gesagt.Im nachhinein fällt einem dann auf das es wohl ernst gemeint war.Es ist schwer zu erkennen was jemand ernst meint,vor allem wenn man keine näheren Kenntnisse über manche Dinge oder die Person hat.
Liest man oft in Mordfällen,,das hätte man ihm nicht zugetraut" von Personen die den Täter sogar im privaten Umfeld gut kannten.

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 182
Beiträge: 6122
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess

#20

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 9. Apr. 2016, 17:31

Finlule hat geschrieben:Der Bericht aus dem Main Echo liest sich so als hätte er den Mord angekündigt.
Indirekt, wenn man die Zeugenaussage liest. Jens M. hatte dabei ja einen "Freund" vorgeschoben, dem das passiert sein soll. Ich denke mal, dem Gericht geht es auch um etwaige Mitwisser. Wie im Fall aus Eschweiler. Da kristallisiert sich ja ein regelrechter Lynchmob heraus! Jedenfalls ist das Motiv eindeutig und M. ist auch geständig. Eine Verurteilung wegen Mord dürfte also sehr wahrscheinlich sein und was diesen Kumpel betrifft... der kommt nicht mit einem blauen Auge davon. Dessen bin ich mir sicher.

Als äußerst tragisch finde ich es, dass dieser Therapeut nichts von dem tatsächlichen psychischen Zustand seines Patienten Jens M. bemerkt hat. Acht Sitzungen, die letzte zwei Tage vor dem Mord an Rebecca und nichts war auffällig an M.
Drogen, Seitensprünge oder die Schwangerschaft einer Geliebten: Diese Punkte waren offenbar kein Teil in der Behandlung. Seit der letzten Sitzung, nur zwei Tage vor der Tat, seien sie per Du gewesen. »Ich hatte keine Ahnung, dass da noch etwas tiefer sitzt«, meinte der Therapeut. Er sei »völlig konsterniert« gewesen, als er von der Tat erfuhr: »Diese Seite kannte ich von ihm nicht.« Heute würde er eine Persönlichkeitsstörung diagnostizieren, bei der Menschen ihr Verhalten plötzlich ändern: »wie bei Dr. Jekyll und Mr. Hyde«.
Main-Echo

Wenn jemand wegen Depressionen zum Therapeuten geht sollte man doch meinen, dass dieser die Hintergründe ausleuchten würde. Wäre interessant zu wissen, über was die beiden acht Sitzungen lang gesprochen hatten. Für Rebecca und ihrem Ungeborenen ist es jetzt leider zu spät.
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess

#21

Ungelesener Beitrag von Finlule » Sa, 9. Apr. 2016, 20:45

Salva hat geschrieben:Wenn jemand wegen Depressionen zum Therapeuten geht sollte man doch meinen, dass dieser die Hintergründe ausleuchten würde.
Therapeut ist nicht gleich Therapeut.Anscheinend hatte der Therapeut nicht viel Wissen über seinen Patienten und somit kaum Gedanken daran gesetzt hat. Auch unter Ärzten sind gute und weniger gute ;)

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5556
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess | Urteil

#22

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 12. Mai. 2016, 12:00

Schwangere Rebecca umgebracht: Lebenslange Haft

12.05.2016, 11:52 Uhr
Wegen Mordes an der schwangeren Rebecca hat das Landgericht Aschaffenburg ihren Ex-Freund zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem stellten die Richter am Donnerstag die besondere Schwere der Schuld fest.
Das bedeutet, dass der 32-Jährige nicht nach 15 Jahren einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen kann. Das Gericht sprach den Mann schuldig, seine im neunten Monat schwangere Geliebte vor einem Jahr mit einem Kabelbinder erwürgt zu haben. Danach versteckte er ihre Leiche in einer Garage, wo die Polizei sie nach mehrtägiger Vermisstensuche fand. Sein 26 Jahre alter Freund, der wegen Beihilfe vor Gericht stand, erhielt fünfeinhalb Jahre Haft.
T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 5
Reaktionen: 56
Beiträge: 5556
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Aschaffenburg: vermisste Rebecca Wagner ist tot - Prozess | Urteile

#23

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Fr, 23. Sep. 2016, 14:28

Rebeccas Mörder muss endgültig ins Gefängnis

23.09.2016, 14:19 Uhr
Der Mörder der schwangeren Rebecca aus Aschaffenburg muss nun definitiv für lange Zeit ins Gefängnis.
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verwarf die Beschwerde des 32-Jährigen gegen Nichtzulassung seiner Revision, wie ein Sprecher des Landgerichts am Freitag mitteilte. Rebeccas Ex-Freund hatte zunächst Revision gegen das Urteil eingelegt, diese später zurückgenommen und nachträglich noch einmal versucht, Revision einzulegen. Dabei überschritt er die zulässige Frist dafür.

Das Landgericht hatte den Mann Mitte Mai wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt und die besondere Schwere seiner Schuld festgestellt. Das bedeutet, dass er nicht nach 15 Jahren vorzeitig entlassen werden kann. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die im neunten Monat schwangere Rebecca mit einem Kabelbinder erwürgt hatte, um die Geburt des Kindes zu verhindern.
T-Online
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 6 Gäste