Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Satanist von Witten erneut vor Gericht l Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 60
Beiträge: 5804
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Satanist von Witten erneut vor Gericht l Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 29. Mai. 2017, 09:41

Satanist von Witten erneut vor Gericht

29.05.2017, 02:29 Uhr
Knapp 16 Jahre nach einem grausamen Ritualmord muss sich ein als Satanist von Witten bekannt gewordener Mann von heute an erneut vor Gericht verantworten.
Diesmal geht es um versuchte Anstiftung zum Mord. Der 41-Jährige soll eine Brieffreundin aus der Haft heraus aufgefordert haben, seine Ex-Frau umzubringen. Die Brieffreundin war jedoch zur Polizei gegangen. Der Angeklagte hatte im Sommer 2001 gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau einen Arbeitskollegen bei einem Satansritual umgebracht. Das Opfer starb an den Folgen von 66 Messerstichen und Hammerschlägen. Während er selbst noch immer in Haft ist, wurde seine Ex-Frau bereits entlassen.
T-Online


Fotos bei Bild
Informationen über den Fall von vor 16 Jahren bei Wikipedia
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 60
Beiträge: 5804
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Satanist von Witten erneut vor Gericht l Prozess

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Do, 1. Jun. 2017, 15:12

"Satanist von Witten" freigesprochen

01.06.2017, 12:08 Uhr
Der 41-Jährige ist vom Vorwurf eines weiteren Mordkomplotts freigesprochen worden.
Nach Überzeugung des Bochumer Schwurgerichts gibt es keine Beweise dafür, dass der 41-Jährige nach einem Ritualmord im Jahr 2001 aus der Haft heraus auch die Ermordung seiner Ex-Frau geplant hat. Auch die Staatsanwältin hatte auf Freispruch plädiert, weil sich der Vorwurf nicht untermauern ließ.

Ursprünglich war die Staatsanwaltschaft davon ausgegangen, dass der Mann aus dem Gefängnis eine Brieffreundin zum Mord an seiner Ex-Frau angestiftet habe. Diese Brieffreundin, eine 34-jährige Frau, hatte sich bei ihrer Zeugenvernehmung jedoch wiederholt in Widersprüche verstrickt. "Der Eindruck, den die Zeugin hier gemacht hat, war verheerend", sagte Richterin Petra Schönenberg-Römer bei der Urteilsbegründung. Auf ihre Aussage habe man keine Verurteilung stützen können.
(...)
T-Online
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast