Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Plüderhausen: 20-Jähriger steigt nachts in das Zimmer seiner Ex ein und sticht Vater nieder

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 200
Beiträge: 6454
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Plüderhausen: 20-Jähriger steigt nachts in das Zimmer seiner Ex ein und sticht Vater nieder

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 20. Jul. 2018, 20:07

14./15. Juli + 20. Juli 2018 | Plüderhausen: Ein Einbrecher hat auf einen Vater in Plüderhausen bei Stuttgart eingestochen und ihn schwer verletzt. Der 53-Jährige hat den Unbekannten in der Nacht zum Sonntag im Schlafzimmer seiner Tochter ertappt, teilt die Polizei mit. Der Mann war durch das offene Fenster in das Gebäude gelangt. Die Tochter war zu dem Zeitpunkt aber nicht im Elternhaus.
«Der 53-Jährige wollte den unbekannten Eindringling festhalten, woraufhin dieser mit einem Messer auf den Familienvater mehrmals einstach», schildert die Polizei den Vorfall. Der Einbrecher floh. Nach ihm fahndete die Polizei auch gestern Abend noch. Der verletzte Mann wurde im Krankenhaus operiert. Lebensgefahr bestand nicht.
Quelle: e110


Im Fall eines in Baden-Württemberg mit Messerstichen schwer verletzten Vaters fahndet die Polizei nun nach dem Ex-Freund der Tochter. Der 20 Jahre alte Afghane gilt als dringend tatverdächtig.
Die 19-jährige Tochter hatte die Beziehung vor einigen Wochen beendet. Daraufhin soll der 20-Jährige nachts über ein Fenster in ihr Zimmer in Plüderhausen östlich von Stuttgart eingestiegen sein. Sie war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Der Vater hatte den Eindringling in der Nacht zum Sonntag ertappt. Als er ihn festhalten wollte, stach der 20-Jährige mit einem Messer mehrfach auf den 53-Jährigen ein.

Zunächst war die Polizei von einem Einbrecher ausgegangen. Bereits am Morgen nach der Tat war der 20-jährige Asylbewerber überprüft und vorläufig festgenommen worden, mangels ausreichender Beweise aber wieder freigekommen. Inzwischen liegt ein Haftbefehl vor. Die Polizei geht davon aus, dass der Verdächtige untergetaucht ist.
Quelle: e110

Laut Polizei ist Amir Wafa bisher einmal strafrechtlich in Erscheinung getreten.

19.07.2018: POL-AA: Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt Dringender Tatverdacht gegen 20 Jahre alten Afghanen

Bild
Der flüchtige Tatverdächtige Amir Wafa (20). Foto: Polizei/Politstube
Plüderhausen (ots) - Nach einem versuchten Tötungsdelikt in Plüderhausen (Rems-Murr-Kreis) wird der 20 Jahre alte Afghane Amir WAFA, alias Aamir WAFA gesucht. Er ist 178 cm groß, schlank und hat dunkelbraune, circa 2-3 cm lange Haare, die seitlich kurz rasiert sind. Weiter trägt er oberhalb der linken Brust eine auffällige Tätowierung mit Umrissen der Landkarte Afghanistans.

Wie bereits berichtet war in der Nacht zum Sonntag, 15.07.2018, kurz vor 01:00 Uhr ein zunächst unbekannter Täter über ein offenes Fenster im ersten Obergeschoss in das Zimmer einer 19-Jährigen eingedrungen, welche sich zu diesem Zeitpunkt nicht in dem Wohnhaus befunden hatte. Als der 53 Jahre alte Familienvater verdächtige Geräusche hörte, begab er sich in das Zimmer und schloss das Fenster. Hierbei wurde er von dem Täter überrascht und mit einem Messer angegriffen. Dabei erlitt er schwere Schnittverletzungen. Anschließend gelang dem Täter die Flucht. Der verletzte Familienvater wurde zunächst von Polizeibeamten, danach vom Rettungsdienst und schließlich vom Notarzt versorgt, ehe er in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte, wo er noch in der Nacht operiert wurde. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Die Ermittlungen wurden noch in der Nacht von der Kriminalpolizei übernommen.

Noch am frühen Sonntagmorgen wurde der 20-Jährige von der Polizei überprüft und vorläufig festgenommen. Es handelt sich um den Ex-Freund der 19-jährigen Tochter. Diese hatte die Beziehung vor einigen Wochen beendet. Nachdem er die Tat abstritt und zu diesem Zeitpunkt mangels ausreichender Beweise gegen ihn kein Haftbefehl beantragt werden konnte, wurde er auf Weisung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wieder auf freien Fuß gesetzt.

Aufgrund der in den Folgetagen sehr intensiv geführten kriminalpolizeilichen Ermittlungen, an denen auch das Landeskriminalamt und das Polizeipräsidium Einsatz mit Personensuchhunden beteiligt waren, haben sich neue Erkenntnisse ergeben, die nunmehr einen dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten rechtfertigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das zuständige Amtsgericht daher einen Haftbefehl erlassen.

Der Tatverdächtige konnte nun an seiner Wohnanschrift in Schorndorf nicht mehr angetroffen werden und ist unbekannten Aufenthalts. Es ist zu vermuten, dass er untergetaucht ist. Aus diesem Grund hat das Amtsgericht auf weiteren Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart eine Öffentlichkeitsfahndung angeordnet. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Tatverdächtigen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Die Polizei fragt:

► Wer hat den Gesuchten seit Montag gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

► Wer kennt den Gesuchten und kann Angaben zu seinen Lebensumständen, Kontaktpersonen oder gern aufgesuchten Örtlichkeiten machenß

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon 07151/950-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen

Quelle: Presseportal | PP Aalen
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 61
Beiträge: 5859
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Plüderhausen: 20-Jähriger steigt nachts in das Zimmer seiner Ex ein und sticht Vater nieder

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 22. Jan. 2019, 08:10

Familienvater im eigenen Haus niedergestochen: Mutmaßlicher Täter vor Gericht

22.01.2019 06:33
Weil er den Vater seiner Ex-Freundin mit einem Messer schwer verletzt haben soll, muss sich ein junger Mann von Dienstag an vor dem Landgericht in Stuttgart verantworten.
Der Angeklagte Amir W. soll im Juli 2018 in ein Haus im baden-württembergischen Plüderhausen (Rems-Murr-Kreis) eingedrungen sein und den damals 53 Jahre alten Mann angegriffen haben. Dem Afghanen wird versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Der junge Mann soll über den Balkon in das Haus eingedrungen sein und sich im Zimmer der - nicht anwesenden - Tochter des Opfers aufgehalten haben, mit der er zuvor eine Beziehung hatte. Der Vater hatte den Eindringling ertappt. Als er ihn festhalten wollte, stach der Mann laut den Ermittlungen der Polizei zu.

Der mutmaßliche Täter war als Asylbewerber nach Deutschland eingereist und nach der Tat untergetaucht. (...)
Tag24
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 200
Beiträge: 6454
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Plüderhausen: 20-Jähriger steigt nachts in das Zimmer seiner Ex ein und sticht Vater nieder

#3

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 26. Jan. 2019, 06:45

Di, 22.01.2019 | Prozessbeginn: "Ich schwöre auf den Koran"

Emotionaler Prozess gegen einen mutmaßlichen Messerstecher in Stuttgart: Während der Asylbewerber die Tat beschönigt, schildert das Opfer – ein 53-jähriger Familienvater aus Schwaben – die schrecklichen Folgen des Angriffs. Am Schluss tut der Vater etwas sehr Bewegendes: Er vergibt dem Täter.

Bild
Der Angeklagte (rechts) bespricht sich mit seinem Verteidiger im Gerichtssaal.
Foto: Göran Schattauer / FOCUS Online
Ende 2015 reiste der damals 17-jährige Amir W. aus Afghanistan nach Deutschland ein. Er lernte Deutsch, besuchte eine deutsche Schule, lebte bei einer deutschen Gastfamilie. Aber wirklich angekommen ist er hier: nie.

Gäbe es ein staatliches Zeugnis für Asylbewerber mit dem Hauptfach „Integration“, vermutlich würde darin der Satz stehen: „Er hat sich stets bemüht.“ Doch Bemühen allein reicht nicht. Amir W. hat das Klassenziel klar verfehlt – und dabei andere Menschen ins Unglück gestürzt.

Er soll Zurückweisung durch Frau nicht ertragen haben

Der junge Flüchtling ist gescheitert, weil er längst nicht so gut eingegliedert war, wie viele um ihn herum glauben wollten. Noch entscheidender aber ist, dass ihm das, was er für die kulturellen Werte seiner Heimat hielt, näher war als die Werte unserer westlichen Demokratie – und dass er offenbar versucht hat, archaische Vorstellungen mit brutaler Gewalt durchzusetzen.

Wie sonst sollte man das Verbrechen interpretieren, das ihm die Staatsanwaltschaft zur Last legt? Amir W. soll es nicht ertragen haben, dass ihn eine 19-jährige deutsche Frau zurückgewiesen hat. Allein aus diesem Grund habe er sie im Sommer 2018 töten wollen, mit einem sehr scharfen Fleischermesser, Klingenlänge 17 Zentimeter.

Am Ende traf die Stichwaffe zufällig den 53 Jahre alten Vater der jungen Frau, der bei der Attacke schwer verletzt wurde. Die Anklage spricht von „versuchtem Mord“.

[...]

Die Richterin greift hart durch: „Gucken Sie mich an!“

Allerdings sitzt im Saal eine Frau, die auf Schwüre wenig gibt und die sich das Verhalten des Angeklagten nicht auf Dauer bieten lässt: die Vorsitzende Richterin Cornelie Eßlinger-Graf.

Mehrmals warnt sie den Angeklagten, er solle sich an die hier geltenden Regeln und Manieren halten: „Ich will, dass Sie mich anschauen, wenn Sie mit mir sprechen. Dann lügt es sich nämlich schlechter!“

Sie sagt auch Sätze wie: „Benehmen Sie sich wie ein Mann und stehen Sie dazu, was Sie getan haben!“

In solchen Momenten bebt ihre Stimme, sie hält ihren Zeigefinger in die Luft: „Eiern Sie nicht rum. Gucken Sie mich an!“

Widersprüche, wachsweiche Angaben, klare Lügen

Wenn sich Amir W. in Widersprüche verstrickt und die Wahrheit mal wieder so zurechtbiegt, wie es ihm passt, geht die Richterin energisch dazwischen: „Ich glaube, dass Sie unter Wahrnehmungsstörungen leiden.“

Er solle bloß nicht versuchen, sie hinters Licht zu führen: „Sie sollten mich intellektuell nicht unterschätzen!“ Die Frau mit den kurzen dunkelblonden Haaren und der Brille schaut ihn sehr streng an.

Amir W. wirkt jugendlich, fast burschenhaft: schlank, groß, schmales Gesicht, Jeans, hellgrauer Pullover mit aufgestelltem Kragen. Seine schwarzen Locken sind über den Ohren und am Hinterkopf abrasiert. Er kann relativ gut Deutsch, hat sogar eine Sprachprüfung bestanden. Doch heute, in dieser Umgebung, fühlt er sich unsicher. Die meisten seiner Ausführungen übersetzt ein Dolmetscher.
Quellen/ mehr: Focus
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 61
Beiträge: 5859
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Plüderhausen: 20-Jähriger steigt nachts in das Zimmer seiner Ex ein und sticht Vater nieder

#4

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 12. Feb. 2019, 07:05

Vater der Ex niedergestochen: Heute fällt das Urteil gegen Messer-Mann Amir Wafa

12.02.2019 06:18
Er soll nachts in das Zimmer seiner Ex-Freundin eingestiegen sein und auf ihren Vater eingestochen haben!
Im Prozess um einen Messerangriff in Plüderhausen (Rems-Murr-Kreis) wird am Dienstag (12 Uhr) das Urteil gegen den 20-jährigen Angeklagten Amir W. erwartet.

Wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung fordert die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren. Der Verteidiger des Angeklagten beantragte hingegen eine Jugendstrafe von sechs Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung, wie das Landgericht Stuttgart mitteilte. (...)
Quelle: Tag24
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 200
Beiträge: 6454
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Plüderhausen: 20-Jähriger steigt nachts in das Zimmer seiner Ex ein und sticht Vater nieder

#5

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 12. Feb. 2019, 13:00

Di, 12. Februar 2019: Der afghanische Asylbewerber Amir Wafa (20) muss wegen versuchten Mordes für sechs Jahre und zehn Monate in Jugendhaft.
Der Verurteilte war 2015 als unbegleiteter Minderjähriger nach Deutschland gekommen und hatte um Asyl ersucht. Mit der Verurteilung hat sich der Antrag erledigt: „Amir W. wird einen Teil seiner Strafe in Deutschland verbüßen und danach in seine Heimat Afghanistan abgeschoben“, erklärte der Verteidiger des Verurteilten, Jörg-Matthias Wolff, gegenüber FOCUS Online. „Mit der schweren Straftat hat mein Mandant sein Recht verwirkt, in Deutschland bleiben zu dürfen.“ Der Rechtsanwalt hatte für Amir W. sechs Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung gefordert, die Stuttgarter Staatsanwaltschaft zehn Jahre wegen versuchten Mordes.
Quelle: Fokus
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast