Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Hardt/ Schramberg: Mutter ersticht Tochter und verletzt Sohn l Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 152
Beiträge: 7318
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 54
Status: Offline

Hardt/ Schramberg: Mutter ersticht Tochter und verletzt Sohn l Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 28. Jan. 2019, 12:45

Mo, 28. Januar 2019: Zu zwei Messerangriffen kam es am Sonntagnachmittag im baden-württembergischen Hardt und in Schramberg im Ortsteil Tennenbronn, bei dem eine Mutter ihre Tochter getötet und ihren Sohn verletzt hat.
Gegen 16 Uhr stach eine 56-jährige Frau mit einem Messer zunächst auf ihre 22-jährige Tochter in einer Wohnung in Hardt ein und verletzte sie tödlich, teilt die Polizei mit.

Anschließend fuhr die Mutter mit ihrem Auto nach Tennenbronn und stach mit einem Küchenmesser auf ihren 25-jährigen Sohn ein, der eine schwere Stichwunde im Brustbereich erlitt und in einem Krankenhaus noch in der Nacht operiert werden musste.

Die 56-Jährige befand sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand und stach sich nach der Tat selbst mehrmals in die Brust.

Die Polizei konnte die Frau vor der Wohnung des Sohnes festnehmen. Inzwischen ist sie in einer medizinischen Einrichtung und wird durch die Polizei bewacht.
Quelle: Tag24
0



Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 63
Beiträge: 6161
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 48
Status: Offline

Hardt/ Schramberg: Mutter ersticht Tochter und verletzt Sohn

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 6. Jan. 2021, 08:29

Mutter ersticht Tochter: Frau muss in Psychiatrie

08.08.2019
Weil eine Mutter ihre 22 Jahre alte Tochter erstochen hat, ist für sie vom Landgericht Rottweil die dauerhafte Unterbringung in einer Psychiatrie angeordnet worden.
Dies teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit. Die Kammer ging davon aus, dass die zur Tatzeit 56-Jährige schuldunfähig gehandelt habe. Nähere Angaben zum psychischen Zustand der Frau machte der Sprecher nicht. Sie habe ihre Tochter heimtückisch getötet, zudem an ihrem Sohn eine gefährliche Körperverletzung begangen, hieß es.

Nach Angaben der Ermittler hatte die Frau im Januar ihre Tochter in deren Wohnung in Hardt (Kreis Rottweil) aufgrund von Wahnvorstellungen erstochen. Anschließend habe sie auch ihren Sohn in dessen Wohnung in Schramberg mit einem Messer angegriffen. Dort wurde sie festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Der ursprüngliche Haftbefehl wegen Totschlags und versuchten Mordes wurde nach einem psychiatrischen Gutachten aufgehoben. Seit Februar befand sie sich in einer Psychiatrie.
Quelle: Welt
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste