Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Köln: Feuer-Anschlag auf Schwangere | Urteil

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 61
Beiträge: 5839
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Köln: Feuer-Anschlag auf Schwangere | Urteil

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 8. Sep. 2015, 13:57

Ihr Ex wollte Baby nicht
Feuer-Anschlag auf Schwangere


Köln – Als die 19-Jährige ungewollt schwanger wurde, wurde ihr Leben zum Alptraum. Ihr damaliger Freund (24), der werdende Vater, soll sie regelmäßig verprügelt – und sogar während ihrer Schwangerschaft (3. Monat) mit wuchtigen Schlägen in den Bauch traktiert haben!

Weil er das Kind nicht wollte, sollte sie abtreiben. Sie weigerte sich.

Nachdem sie ihm den Laufpass gab, diese Rache-Tat in Bergheim: Der Ex und zwei seine Freunde (18, 19) warfen laut Anklage mit Benzin gefüllte Bierflaschen auf den Balkon der 19-Jährigen.

Feuer brach aus, sie, ihre Familie (Mutter, Vater, Schwester) sowie die übrigen Hausbewohner retteten sich in letzter Sekunde.

Jetzt stehen ihr Ex und zwei Mittäter wegen versuchten Mordes vor Gericht! Ein Mitangeklagter entschuldigte sich vor Gericht bei ihr. Das Kind brachte sie inzwischen zur Welt. „Es ist kerngesund“, sagte sie.

Prozess wird fortgesetzt.

Quelle: Bild
0
Zuletzt geändert von Gast am Mi, 8. Jun. 2016, 10:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt, Beitrag verschoben



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 61
Beiträge: 5839
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Köln: Feuer-Anschlag auf Schwangere

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 16. Nov. 2015, 16:59

Gericht sah keinen Tötungsvorsatz bei Brandanschlag

30.10.2015
Die Staatsanwaltschaft hat drei jungen Männern, die 2014 auf einen Balkon Molotow-Cocktails geworfen haben, einen versuchten Mord vorgeworfen. Die urteilende Kammer sah das ein wenig anders
Die drei jungen Männer, denen die Staatsanwaltschaft Köln versuchten Mord vorgeworfen hatte, wurden gestern wegen schwerer Brandstiftung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu Freiheitsstrafen verurteilt. Der älteste Angeklagte, ein 25-Jähriger, muss für fünf Jahre und drei Monate in Haft. Der 19-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten, der 18-Jährige zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Alle drei hätten sich zwar zur Tat bekannt, gleichwohl hätten alle drei das Gericht in Einzelfragen „mehr oder weniger belogen“, sagte die Vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung.
Molotow-Cocktails gebastelt

Gemeinsam haben die drei jungen Männer laut Geständnis in der Nacht zum 29. Dezember 2014 Molotow-Cocktails gebastelt und auf den Balkon einer schlafenden Familie geworfen. Balkon und später auch das Wohnzimmer wurden in Brand gesetzt. Die 20-jährige Bewohnerin der Wohnung, die durch den Lärm aufgewacht war und sowohl die Familie als auch die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses wecken konnte, war damals von dem 25-jährigen Angeklagten schwanger.

Tage vor dem Brandanschlag soll der 25-jährige Angeklagte der 20-Jährigen gedroht haben, „ihr die Bude anzustecken“. Der 19-Jährige, der bis zum Frühjahr 2014 fast vier Jahre mit der 20-Jährigen liiert war, sei aus Wut und Enttäuschung „auf diesen Zug aufgesprungen“. Der jüngste Angeklagte, habe „einfach mitgemacht“.
Wodka und Amphetamine

Nachdem sie Cannabis, Wodka und Amphetaminen zu sich genommen hatten, seien die Angeklagten in der Nacht zur Tankstelle gefahren, um Benzin zu kaufen und den Molotow-Cocktail zu basteln. Gemeinschaftlich sei der Plan gefasst und gemeinschaftlich auch umgesetzt worden, so die Richterin.

Betäubungsmittel seien konsumiert worden, die Steuerungsfähigkeit sei jedoch laut psychiatrischem Gutachten nicht „erheblich beeinträchtigt“ gewesen.

Der Brand sei „hochgefährlich“ gewesen, nur durch Zufall sei nicht mehr passiert, dennoch kommt die Kammer zu dem Ergebnis, dass alle drei Angeklagten die junge Frau und deren Familie nicht habe umbringen wollen: Der 25-Jährige nicht, weil die 20-Jährige ein Kind von ihm erwartete, der 19-Jährige nicht, weil er die junge Frau noch liebe und der 18-Jährige nicht, weil er die Frau gar nicht gekannt habe.
Rundschau
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 198
Beiträge: 6382
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Re: Köln: Feuer-Anschlag auf Schwangere

#3

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 16. Nov. 2015, 22:31

Soll einer diese Urteile verstehen. Ich kann es nicht. Wenn das mal kein Mordanschlag war :evil:
Der 25-Jährige nicht, weil die 20-Jährige ein Kind von ihm erwartete
Und genau das Kind wollte er doch nicht!
der 19-Jährige nicht, weil er die junge Frau noch liebe
Aus Wut, weil sie von seinem Kumpel schwanger war? Zum Beispiel? Wäre nicht der erste Mord aus Eifersucht oder Wut!
und der 18-Jährige nicht, weil er die Frau gar nicht gekannt habe.
Das unglaublichste Argument der Kammer!
Wie viele Menschen wurden denn getötet, obwohl sich Opfer/Täter gar nicht kannten?
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast