Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Stuttgart: Mord an Lena W. († 21) - Urteil gefällt

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Stuttgart: Mord an Lena W. († 21) - Urteil gefällt

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 14. Sep. 2015, 09:25

10.09.2015

Gruselfund auf Stuttgarter Friedhof - Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

Bild
Bei dem Opfer handelt es sich um die 21-jährige Lena W.

Stuttgart – Grausiger Fund auf dem Stuttgarter Pragfriedhof. Ein Passant hat eine tote, junge Frau entdeckt!

Die Leiche der 21-Jährigen lag zwischen den Grabsteinen des Grabfeldes 62. Der Mann alarmierte sofort die Rettungskräfte. Doch der Frau war nicht mehr zu helfen.
Sofort rückte die Polizei an. Momentan sichert die Spurensicherung den Fundort der Leiche.

Ein Polizeisprecher sagte auf dem Friedhof: „Wir gehen von einem Verbrechen aus." Eine Hundertschaft durchkämmt das Gelände – hauptsächlich den Bereich um das Krematorium von Stuttgarts drittgrößtem Friedhof.

Bild
Ein Ermittler trägt Beweismittel in einem Briefumschlag davon

Das Gelände ist abgesperrt. Auch Verwandte dürfen nicht zu den umliegenden Gräbern.

Quelle: Bild
0
Zuletzt geändert von Salva am Fr, 15. Apr. 2016, 18:27, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel geändert



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart:Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt| Prozess | Urteil | Revision

#2

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 14. Sep. 2015, 09:27

Tote Frau vom Friedhof
Wurde Lena Opfer eines Totenkults?


Stuttgart – Vier Beamte der Polizei suchen nach Spuren. Sie tragen weiße Anzüge, tüten alles ein, was sie finden. Daneben liegt der leblose Körper einer jungen Frau. Ein Passant hat die Leiche morgens dort gefunden. Mord auf dem Pragfriedhof!

Der Mann, der die leblose Frau entdeckte, alarmierte sofort die Rettungskräfte. Doch ihr war nicht mehr zu helfen. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Ein Sprecher: „Die junge Frau wurde Opfer eines Verbrechens.“

Das Grabfeld 62, auf dem die mit Erde beschmutzte Leiche lag, wurde abgesperrt. Beamte fanden dort unter anderem eine Handtasche, Hausschlüssel, einen Geldbeutel – und einen Ausweis. So konnten die Ermittler die Leiche identifizieren.

Was Lena W. (21) aus Stuttgart-Degerloch auf dem Pragfriedhof machte und warum sie schon mit 21 Jahren sterben musste, ist aber noch unbekannt. Um herauszufinden, was dem Mädchen mit den rot gefärbten Haaren passierte, hat die Polizei die Sonderkommission „Nord“ mit 40 erfahrenen Beamten gegründet.

Bild
Bei der Leiche wurde eine Handtasche gefunden. Darin waren unter anderem ein Parfum und Kopfhörer

Im Internet schrieb Lena W. einmal, dass sie in Ludwigsburg und in Stuttgart-Bad Cannstatt als Kellnerin arbeite und ursprünglich aus Esslingen stamme. Außerdem äußerte sie dort ihr Interesse für die Gothic-Szene.

Die Leiche von Lena W. soll heute Vormittag obduziert werden. Der Polizei-Sprecher: „Davon erwarten wir uns Erkenntnisse zur Todesursache. Wir ermitteln in alle Richtungen.“

Quelle: Bild
0
Zuletzt geändert von Gast am So, 31. Jul. 2016, 15:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt, Beitrag verschoben

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart:Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#3

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 14. Sep. 2015, 09:29

Lena (21) zwischen Grabsteinen ermordet
DAS ist der mutmaßliche Friedhofs-Killer


Bild
Hier wird der mutmaßliche Täter (Mitte) dem Haftrichter am Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Kripobeamte begleiten ihn

11.09.2015
Stuttgart – Ein schlanker Mann mit kurz geschnittenem Kinnbart betritt das Stuttgarter Amtsgericht. Seine Hände sind gefesselt, Kripo-Beamte begleiten ihn. Er ist der mutmaßliche Killer vom Stuttgarter Pragfriedhof!

Ein Gärtner hatte am Donnerstagmorgen auf dem großen Friedhof eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei konnte das Opfer schnell identifizieren. Es handelt sich um Lena W. (21) aus Stuttgart-Degerloch.

Die Kriminalpolizei fand am Tatort auf dem Grabfeld 62 unter anderem die Handtasche, die Schlüssel und den Ausweis der Rothaarigen. Sofort begannen die Ermittlungen im Umfeld des Mädchens. Auch der 29-Jährige, der jetzt dem Haftrichter vorgeführt wurde, wurde befragt.

Ein Polizeisprecher: „Zunächst wollten wir von ihm nur eine Zeugenaussage. Doch dann verstrickte er sich in Widersprüche.“ Festnahme!

Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl. Ein Richter des Stuttgarter Amtsgerichts setzte ihn in Vollzug. Der mutmaßliche Killer sitzt seitdem in U-Haft.

Was Lena W. nachts auf dem Pragfriedhof machte, ist unklar. Ebenso rätseln die Ermittler noch über das Motiv des mutmaßlichen Killers. Ein Polizeisprecher: „Der Verdächtige hat die Tat im Verhör nicht gestanden.“

Quelle: Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 198
Beiträge: 6373
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#4

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 14. Sep. 2015, 09:56

Auszüge aus dem Artikel der Augsburger Allgemeine vom 10. September 2015, 18:05 Uhr:

Auf einem Stuttgarter Friedhof wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Mitten zwischen Gräbern. Der Fall ist mysteriös. Wer ist die Rothaarige, wodurch starb sie - und wer hat ihr das angetan?

Bild
Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen auf einem Friedhof in Stuttgart einen Tatort, an dem eine getötete Frau gefunden wurde.

Ob die Frau auch am Friedhof in Stuttgart getötet wurde, ist noch unklar

Der Fundort liegt zwischen mehreren Gräbern am Rand des Grabfeldes. Um die Leiche hat die Polizei einen klapprigen, grünen Pavillon aufgebaut. Zusätzlich soll eine schwarze Plastikplane neugierige Blicke abschirmen. Hinter dem Sichtschutz untersuchen vier Kriminaltechniker in weißen Ganzkörperanzügen den Körper der jungen Frau. Alles was sie finden, verpacken sie in braune Papierbeutel. Ob der Fundort auch der Tatort ist, ließ ein Polizeisprecher offen.
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#5

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mo, 14. Sep. 2015, 10:01

Kriminalität
Frauenleiche auf Friedhof - Tatverdächtiger gefasst


Stuttgart (dpa) - Nach dem Fund einer getöteten jungen Frau auf einem Stuttgarter Friedhof hat die Polizei einen Bekannten des Opfers festgenommen. Gegen den 29-jährigen Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Der 29-Jährige hat nach Polizeiangaben bislang keine Angaben zur Tat gemacht und ist den Beamten unter anderem wegen Gewaltdelikten bekannt. Die Hintergründe und ein mögliches Motiv der Tat waren zunächst noch unklar. Über die Festnahme hatte zuerst die "Bild" berichtet.

Schon bei der ersten Befragung des Mannes hätten sich Verdachtsmomente gegen ihn ergeben. Nähere Angaben dazu machte der Polizeisprecher nicht. Die Beamten seien derzeit dabei, die gefundenen Spuren auszuwerten. Bis Ergebnisse vorliegen, könne es allerdings einige Tage dauern.

Die Leiche der 21 Jahre alten Frau war am Donnerstag zwischen Gräbern auf dem Boden entdeckt worden. Laut der Ermittler war die Frau in der Nacht zuvor auf dem Friedhof getötet worden. Beamte hatten zudem Handtasche, Hausschlüssel, Geldbeutel und Ausweis der Toten gefunden.

Die Frau soll erstochen worden sein. Die Polizei sprach von "Anzeichen multipler Gewalt am Opfer". Nach der Obduktion gehen die Beamten davon aus, dass es sich um kein Sexualverbrechen handelt.

Quelle: t-online
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 198
Beiträge: 6373
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#6

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 14. Sep. 2015, 10:04

Wer ist der mutmaßliche Killer des Gothic-Mädchens?
Bekannter von Lena (21) sitzt weiter in U-Haft


Bild
Lena W. gehörte zur Gothic-Szene. Im Ludwigsburger Club „ Paradox“ gab es eine Schweigeminute für sie: „So hätte Lena das gewollt und so hat sie das auch verdient!“, schreibt der Szene-Club im Internet. Rechtes Bild: Stephane V. ist gelernter Koch und spielt gut Klavier. Die Polizei spürte ihn nach der Tat auf, brachte ihn später ans Amtsgericht – wo ein Richter Haftbefehl erließ

Stuttgart – Die Hände von Stephane V. (29) sind gefesselt. Zwei Beamte der Kripo gehen neben ihm. Sie bringen ihn ins Stuttgarter Amtsgericht. Ihr Verdacht: Stephane könnte der Killer des Gothic-Mädchens Lena (21) sein!

Die Rothaarige wurde von einem Gärtner tot auf dem Pragfriedhof gefunden. Die Polizei wollte Stephane V. eigentlich als als Zeugen vernehmen. Der 29-Jährige machte sich dabei aber verdächtig, sitzt deshalb jetzt in U-Haft.

Die Obduktion ergab, dass Lena W. unglaublich gelitten haben muss. Rohe Gewalt habe zu ihrem Tod geführt, heißt es. Ob sie erstochen oder erschlagen wurde, sagen die Ermittler aber noch nicht. Täterwissen.

Wer ist der schmächtige Mann mit dem getrimmten Kinnbart, der Lena umgebracht haben soll?

Stephane V. ist vielen in der Stadt bekannt. Er ist ein begnadeter Pianist, hat schon Alben veröffentlicht und tritt oft öffentlich auf. Im Katharinen Hospital spielte er für Patienten. Im Nobel-Hotel am Schlossgarten hatte er Auftritte in der „John Cranko Lounge“. Und auch auf dem Theaterschiff saß er schon am Klavier.

Stephane V. wurde von der Kripo ganz in der Nähe des Pragfriedhofs, wo die 21-Jährige getötet wurde, aufgespürt. Er wohnte zuletzt in S-Zuffenhausen. Eine Zeit lang zusammen mit Lena. Die beiden waren aber kein Paar.

Der gelernte Koch soll verschuldet sein.

Ein Polizeisprecher: „Der Verdächtige hat die Tat bisher nicht gestanden.“ Deshalb müssen die Ermittler Stephane V. jetzt anhand von Indizien überführen.

Quelle: Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#7

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 15. Sep. 2015, 06:23

Ihr mutmaßlicher Killer könnte auch der Brandstifter sein
Musste Lena wegen dieses Feuers sterben?
Gemeinsam schauten sie sich das Feuer an


Bild
Das brennende Haus an der Langenburger Straße in Stuttgart-Zuffenhausen. Wenige Wochen später lag Lena W. tot auf dem Pragfriedhof. Neben der Leiche fand die Polizei ihre Handtasche mit Geldbeutel und Parfum

Stuttgart – Eine rothaarige Frau und ein Mann sitzen auf der Straße, schauen der Feuerwehr zu. Sie ist Gothic-Fan Lena (21). Er heißt Stephane V. (29) und ist der Mann, der die junge Frau umgebracht haben soll. Die beiden wohnten zusammen. Bis im August das Haus abbrannte.

Das Feuer zerstörte den kompletten Dachstuhl über der Wohnung, in der Stephane V. mit Lena lebte. Das ganze Gebäude ist unbewohnbar, muss komplett saniert werden.

Die ehemaligen Bewohner des Hauses glauben, dass Stephane V. etwas mit dem Feuer zu tun hat.

Bild
Lena W. und Stephane V. sitzen auf dem Asphalt. Im Hintergrund ist die Feuerwehr zu sehen. Der Schaden am Haus geht in die Hunderttausende

Denn: Kurz nachdem er eingezogen war, brannte es zum ersten Mal. Dabei wurde ein Keller des Hauses zerstört.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen mittlerweile eingestellt – weil kein Täter gefunden werden konnte. Auch für das Feuer im August wurde noch kein Verantwortlicher ermittelt.

Hat Stephane V. etwas damit zu tun? Ein Polizeisprecher: „Wir überprüfen das gerade.“

Sicher sei bisher nur, dass kein technischer Defekt Schuld war.

Im Umfeld der beiden ehemaligen Mitbewohner fragen sich jetzt viele, ob Lena sterben musste, weil sie wusste, dass der angeblich verschuldete Stephane das Feuer verursachte.

Der Sprecher der Ermittler: „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ Fest steht, dass Stephane V. zu einer solchen Tat fähig wäre.

BILD erfuhr: Bereits vor zehn Jahren wurde der Stuttgarter Klavierspieler verurteilt. Wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Die Leiche von Lena W. wurde vergangenen Donnerstag auf dem Pragfriedhof gefunden.

Kurz darauf verhaftete die Polizei ihren mutmaßlichen Killer. Stephane V. sitzt in U-Haft, schweigt. Die Polizei will heute erneut auf dem Friedhof nach der Tatwaffe suchen.

Quelle: Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#8

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 15. Sep. 2015, 14:40

Bild
Musste Lena W. wegen eines Feuers sterben?

BILD erfuhr: Bereits vor zehn Jahren wurde der Stuttgarter Klavierspieler verurteilt. Wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Mehr bei: Bild
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#9

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 16. Sep. 2015, 10:05

Zeuge verwickelt sich in Widersprüche
Neue Spuren im Mordfall Lena belasten ihren ehemaligen Mitbewohner

Mittwoch, 16.09.2015, 08:23

Nach der Tötung der 21- jährigen Lena ermittelt die Polizei seit letzter Woche fieberhaft. Die junge Frau war zwischen den Gräbern des Pragfriedhofs in Stuttgart gefunden worden. Neue Spuren könnten den Verdächtigen Stephane V. jetzt überführen.

Nach dem Verbrechen an einer jungen Frau, angeblich aus der Gothic-Szene, auf einem Stuttgarter Friedhof hat die Polizei Blut an der Kleidung des Verdächtigen gefunden. "Wir haben noch kein endgültiges Ergebnis, aber die Techniker gehen davon aus, dass dies zu der getöteten 21-Jährigen gehört", sagte Polizeisprecher Thomas Geiger am Dienstag.

Der Tatverdacht gegen den 29-Jährigen habe sich erhärtet. Der Verdächtige war am Donnerstag keine 24 Stunden nach der Bluttat festgenommen worden und sitzt seither wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. "Seine Aussagen und unsere Ermittlungsergebnisse haben sich nicht gedeckt, deshalb wurde er verdächtig", sagte Geiger.

Frage nach dem Mordmotiv ist bislang unklar

Bisher geht die Polizei davon aus, dass der Fundort der Leiche auch der Tatort ist. Die Hintergründe des Verbrechens und ein mögliches Motiv sind nach wie vor unklar.

Möglicherweise gibt es aber einen Zusammenhang mit dem Brand, der vergangenen Monat im Haus von Lena und ihrem mutmaßlichen Mörder ausbrach, so die "Bild". Stephane V. gerät nun als möglicher Brandstifter ins Visier. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung: „Wir überprüfen das gerade.“

Die Leiche der 21-Jährigen war am vergangenen Donnerstag zwischen Gräbern auf dem Boden entdeckt worden. Beamte hatten zudem Handtasche, Hausschlüssel, Geldbeutel und Ausweis der Toten gefunden.

Am Donnerstag wird die Leiche der jungen Frau verbrannt und beigesetzt. Lena wuchs bei Adoptiveltern auf.

Quelle: Focus
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 60
Beiträge: 5831
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#10

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 16. Sep. 2015, 17:33

Der Mordverdächtige ist eine schillernde Figur

Der Mord an einer 21-Jährigen auf dem Pragfriedhof ist offenbar geklärt: Am Freitag erließ ein Richter Haftbefehl gegen einen 29-Jährigen. Eine schillernde Figur mit Vorstrafen.

Stuttgart - Man kann sagen, dass Lena W. eine bildhübsche junge Frau gewesen ist. 21 Jahre alt, lebenslustig, in den Clubs dieser Stadt zu Hause, Modellfigur. „Sie hatte viele Freunde“, sagt ein Bekannter, „und sie wird eine große Lücke hinterlassen.“ Und alle fragen sich: Wer bringt eine solche nette und zierliche Person um, mitten auf dem Pragfriedhof, noch dazu mit dermaßen massiver Brutalität? Die junge Frau war am Donnerstagmorgen ermordet zwischen Grabsteinen gefunden worden.

Etwa ein Eifersuchtsdrama nach häufig wechselnden Männerbeziehungen?

Die Stuttgarter Kripo glaubt den Täter zu kennen. Am Freitag wurde ein 29-Jähriger dem Haftrichter vorgeführt. Der schickte den Beschuldigten am Nachmittag in Untersuchungshaft. „Schon bei einer ersten Befragung haben sich Verdachtsmomente gegen ihn ergeben“, sagt Polizeisprecher Thomas Geiger. Weitere Details nennt er nicht. Denn der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen, und die 40-köpfige Sonderkommission um Kripochef Rüdiger Winter muss sich darauf einstellen, dass sie ihn allein mit Sachbeweisen überführen müssen. Deshalb bleibt auch das Ergebnis der Obduktion vorerst Geheimsache: „Multiple Gewalt“ habe zum Tod geführt, sagt der Polizeisprecher. Erstochen oder erschlagen: Wie genau, könne nur der Täter wissen.

Koch, Pianist – und auch Mörder?

Auch zum Verdächtigen macht die Polizei keine näheren Angaben. Dabei ist der 29-Jährige­ offenbar eine schillernde Figur, die nicht zum ersten Mal mit der Polizei zu tun bekommen hat. Diejenigen, die ihn kennen, berichten von einem, der sich immer irgendwie­ durchs Leben geschlagen hat, aber stets auf Kosten von anderen. Der gelernte Koch bezeichnet sich als selbstständigen Unternehmer, der für Events kocht, und präsentiert sich gern auch als Pianist. Die, die ihn kennen, bezeichnen ihn aber eher als schrägen Vogel, der reichlich Geldschulden anhäuft, die unbezahlt bleiben. Stapelweise Mahnbriefe bleiben ungeöffnet.

Er ist auch wegen Gewaltdelikten polizeibekannt.


Der 29-Jährige ist Deutscher, mit Wurzeln im Rheinland, zeitweise aufgewachsen in einem Jugendheim. Vor Jahren wohnte er in Bad Cannstatt, wo er Tausende Euro Mietschulden hinterlassen haben soll. Zuletzt hatte er im Bereich der Nordbahnhofstraße seine Wohnadresse. Zum Tatort, dem Grabfeld 62 im Pragfriedhof, sind es zu Fuß nur zwölf Minuten.

Die Beziehung der Frau zu dem 29-Jährigen ist nicht eindeutig – aber sie hat eine bemerkenswerte Vorgeschichte. Lena W. hatte nach einer Trennung von ihrem damaligen Freund eine Bleibe gesucht – und war nach Umfragen in ihrem Bekanntenkreis bei dem 29-Jährigen gelandet. In dessen Wohnung an der Langenburger Straße in Zuffenhausen. Es heißt, dass sich die junge Frau dabei über den Tisch gezogen gefühlt habe, weil die Räumlichkeiten nicht dem entsprochen hätten, was zugesagt war.

Opfer war Untermieterin – bis zu einem großen Brand


Jedenfalls hätte der 29-Jährige wohl auch gar nicht untervermieten dürfen, heißt es. Er selbst habe die Wohnung vom Sozialamt bezahlt bekommen. Das Ganze fiel offenbar nicht weiter auf – bis die Zweckgemeinschaft in der Nacht zum 4. August spektakulär endete. In jener Nacht, gegen 0.30 Uhr, ging das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses in Flammen auf. Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Dachstuhl. Die 15 Bewohner konnten sich selbst nach draußen retten und blieben unverletzt. Das Haus, an dem mehrere Hunderttausend Euro Schaden entstanden waren, konnte vorerst nicht mehr bewohnt werden.

Nach mehrmonatigen Ermittlungen steht fest: Das Feuer war nicht durch einen technischen Defekt entstanden. „Wir ermitteln wegen Brandstiftung gegen unbekannt“, sagt ein Polizeisprecher. Inwieweit der 29-Jährige­ hier eine Rolle gespielt haben könnte, bleibt unbeantwortet. Klar ist, dass sich die Wege der beiden auf diese Weise wieder trennten – sofern sie je überhaupt gemeinsam beschritten worden waren.

21-Jährige wollte Erzieherin werden

Der 29-Jährige fand in Verwandt­schaftskreisen eine Bleibe im Nordbahnhofsviertel – gleich beim Pragfriedhof. Lena W. hatte sich inzwischen nach Degerloch orientiert. Nach den Sommerferien wollte sie eine Ausbildung zur Erzieherin beginnen. Warum sie sich in der Nacht zum Donnerstag auf dem Pragfriedhof mit ihrem Mörder traf, ist unklar. Eine schwarze Messe, wie es in manchen Gerüchten vermutet wird, kann es nach Ansicht ihrer Freunde nicht gewesen sein: „Sie war sehr lebenslustig und eine Frohnatur“, heißt es. In ihrer neuen Wohnung in Degerloch wollte Lena W. demnächst eine Einweihungsparty steigen lassen. Dazu wird es nicht mehr kommen. Der große Freundeskreis wird sie stattdessen auf einem Friedhof besuchen – zu einer bewegenden Trauerfeier.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Eagle
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#11

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 3. Apr. 2016, 14:35

22.01.16 Der Prozess begann Ende Februar am Landgericht Stuttgart. Insgesamt sind 6 Verhandlungstermine angesetzt, 27 Zeugen sowie mehrere Sachverständige sollen aussagen.

Südwestpresse

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Eagle
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Stuttgart: Ermordete Frau zwischen Grabsteinen entdeckt

#12

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 3. Apr. 2016, 14:41

Der Angeklagte Stephane V. (30) versuchte sich das Leben zu nehmen, er wurde leblos in seiner Zelle gefunden. Am Abend des 2. Prozesstages hatte er 12 Tabletten genommen, wie er dem Arzt mitteilte. Wann der Prozess fortgeführt wird ist bisher offen.
03. März 2016 - 07:00 Uhr
Bild nicht mehr vorhandenSpurensuche am Tatort Pragfriedhof: Jetzt liegt der Angeklagte nach einem Suizidversuch in einer Klinik
Dort soll er den Ärzten noch mitgeteilt haben, er habe zwölf Tabletten eingenommen. Er liegt auf der Intensivstation. Wann er wieder verhandlungsfähig sein wird, ist völlig unklar.
Auf dem Tisch in seiner Zelle haben die Beamten einen Brief an seinen Verteidiger Jerome Bauer gefunden. „Ich kann nicht mehr“, schreibt Stephane V. Die Richter seien schon jetzt sicher, dass er Lena W. getötet habe. Er könne damit nicht umgehen, er sehe keinen Ausweg. „Ich habe die Tat nicht begangen“, so der Koch und Teilzeitmusiker weiter. Er sei unschuldig und er werde nichts zugeben, was er nicht getan habe. Aber er habe keine Chance – schließlich sei er ein wegen Brandstiftung und Betrugs vorbestrafter Krimineller. „Keiner kann sich vorstellen, wie das ist“, so Stephane V. in dem Brief, den Wolfgang Hahn, Vorsitzender Richter der 9. Strafkammer, am Mittwoch vorliest.
Der Verteidiger will eine Prozessvertagung. Die Richter entscheiden, dass weiterverhandelt wird. Schließlich habe sich der Angeklagte „schuldhaft in einen Zustand der Verhandlungsunfähigkeit“ gebracht. Daraufhin stellt der Verteidiger einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter. Er sei dem Angeklagten gegenüber voreingenommen. Eine ordnungsgemäße Verteidigung sei in Abwesenheit von Stephane V. nicht möglich. Doch es bleibt dabei: Es wird weiterverhandelt, der inzwischen zweite Ablehnungsantrag wird wie der erste von einer anderen Kammer beschieden.
Zum vollständigen BerichtStuttgarter Nachrichten

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Finlule
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Stuttgart: Mord an Lena W. († 21) - Prozess

#13

Ungelesener Beitrag von Finlule » So, 3. Apr. 2016, 22:22

Weiter verhandeln finde ich richtig,vielleicht hat er sich nur in diese Lage gebracht um glaubwürdiger zu erscheinen,wäre ja eine Möglichkeit.

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 198
Beiträge: 6373
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Re: Stuttgart: Mord an Lena W. († 21) - Prozess | Urteil | Revision

#14

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 15. Apr. 2016, 18:25

13. April 2016 - Höchststrafe für Mord auf Pragfriedhof

Das Landgericht Stuttgart hat den 30 Jahre alten Stephane V. wegen Mordes an seiner Bekannten Lena W. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zwar findet dessen Verteidiger Jerome Bauer das Urteil "erschütternd, obwohl es zu erwarten war" und will die Entscheigung des Gerichts in der Revision vor dem Bundesgerichtshof anfechten, aber die Aussicht auf Erfolg dürfte recht bescheiden sein:
„Wir sind überzeugt, dass der Angeklagte der Täter ist“, sagt Vorsitzender Richter Wolfgang Hahn.
...
Der Angeklagte hat beständig seine Unschuld beteuert. Es gebe aber keinerlei Hinweise auf einen anderen Täter, so der Richter. Dagegen lägen eine enorme Vielzahl von Indizien und Spuren vor, die nur den Schluss zuließen, dass der 30-Jährige Lena getötet habe. Am Tatort waren abgerissene Hemdknöpfe des Angeklagten gefunden worden, ebenso ein Bügel seiner Sonnenbrille. An seinem linken Schuh fand man ein Kopfhaar Lenas, am rechten Schuh Fasern ihres Halstuchs und ihr Blut. Blut des Opfers war auch auf dem Hemd des Angeklagten. Und auf einer Scherbe eines zerbrochenen Gefäßes stellten die Experten ihr Blut und die DNA des Angeklagten sicher.
Die Version des 30-Jährigen sei widerlegt, so Richter Hahn. Stephane V. hatte gesagt, Lena habe sich auf dem Friedhof mit jemandem treffen wollen, der sie kurz zuvor angerufen habe. Auf dem Friedhof sei er mit einer Gruppe kiffender Jugendlicher aneinandergeraten – deshalb das zerrissene Hemd. Dann habe er Lena alleingelassen. „Das ist nicht vorstellbar“, sagt Hahn.
...
Der Tatablauf aus der Sicht des Gerichts:
Am Abend des 9. September 2015 hatten sich Lena W. und der Angeklagte in der Stuttgarter Innenstadt getroffen. Der 30-jährige Koch und die angehende Erzieherin wollten sich eine Wohnung anschauen. Lena W. hatte schon zuvor bei Stephane V. als Untermieterin in Zuffenhausen gewohnt. In der Nacht auf 4. August war in dem Gebäude ein Brand ausgebrochen, die Beiden verloren die gemeinsame Wohnung, wollten aber aus finanziellen Gründen wieder zusammenziehen. Ein Paar waren sie nicht.

Lena W. habe dem Angeklagten vertraut

Warum der Freizeitpianist und die junge Frau den Weg über den Pragfriedhof im Stuttgarter Norden wählten, sei nicht zu klären gewesen, so Richter Hahn. Vielleicht habe Stephane V. vorgegeben, dies sei eine Abkürzung. Jedenfalls habe Lena dem 30-Jährigen vertraut, habe sich ohne Angst mit ihm auf den dunklen Friedhof begeben. „Und das hat er sich zunutze gemacht“, sagt der Richter. Die Kammer sei überzeugt, dass der Angeklagte heimtückisch gehandelt habe. Daher sei es Mord. Zudem hatte der Leichnam der jungen Frau keine Abwehrverletzungen aufgewiesen. Sie sei arg- und wehrlos gewesen, sie habe keinen Angriff auf sich erwartet, so Richter Hahn.

Am Gräberfeld 62 habe Stephane V. der ahnungslosen Lena einen Keramikübertopf auf den Kopf geschlagen. Ob sich die 21-Jährige mehrere Meter fortgeschleppt oder der Angeklagte sie gezogen habe, sei unklar. Jedenfalls habe der 30-Jährige weiter mit dem Gefäß zugeschlagen bis es zerbrochen sei. Er habe sie auch gegen den Kopf getreten und sich dann auf ihre Brust gesetzt, um sie zu ersticken.
Eine wichtige Frage bleibt jedoch offen: das Motiv. Ob die Tat aus Eifersucht wegen Lena's angeblich wechselnden Partnern geschah oder andere Gründe für den Mord ausschlaggebend waren, konnte das Gericht nicht klären.

Stuttgarter Nachrichten
0
Zuletzt geändert von Gast am So, 31. Jul. 2016, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt - Beitrag verschoben

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Abgeschlossene Gerichtsprozesse“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast