Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Urteil | Revision

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Urteil | Revision

#1

Ungelesener Beitrag von Finlule » Mo, 6. Jun. 2016, 21:36

Mord an Elias – hohe Sicherheitsauflagen begleiten den Prozess

Kein Gepäck, zwei Sicherheitsschleusen, Eintritt nur mit Ausweis. Am 14. Juni startet in Potsdam der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed unter strengen Sicherheitsauflagen. Eine Überlegung ist vor Prozessbeginn verworfen worden.

Potsdam. Unter ausgesprochen scharfen Sicherheitsbedingungen wird der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias (6) und Mohamed (4), Silvio S. (32), in einer Woche vor dem Potsdamer Landgericht beginnen. Wie das Landgericht am Montag mitteilte, werden zwei Sicherheitsschleusen aufgestellt – eine für Medienvertreter, von denen 24 zugelassen sind, eine für das Publikum. Leibesvisitation wird auf Anweisung des Kammervorsitzenden Theodor Horstkötter obligatorisch sein, der Einlass erfolgt nur gegen Vorlage gültiger Ausweispapiere – die Sicherheitsschleusen gehen eine Dreiviertelstunde vor Prozessbeginn in Betrieb. Gepäck muss das Publikum vor der Tür lassen.
MAZ
Zuletzt geändert von Finlule am Sa, 30. Jul. 2016, 16:37, insgesamt 12-mal geändert.
Grund: Revision | Titel geändert



Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016 - Ende 26.06.16

#2

Ungelesener Beitrag von Eagle » Di, 14. Jun. 2016, 11:39

Zum Prozessauftakt stellt die Verteidigung den Antrag, die Öffentlichkeit von der Verlesung der Anklageschrift auszuschließen. Mohameds Familie lehnt dies ab, die StA. gibt keine Stellungnahme ab, ebenso die Anwältin von Elias Familie. Der Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass keine schutzwürdigen Interessen des Angeklagten verletzt würden und das öffentliche Interesse überwiege.
Der Staatsanwalt hat die Anklage verlesen und grausige Details offenbart.
Der Prozess beginnt am 14. Juni
Zu Prozessbeginn vor dem Landgericht Potsdam wird das Justizzentrum zur Sicherheitszone.

Rund um den Komplex wird für Fahrzeuge von Gerichtsfremden ein striktes Parkverbot durchgesetzt.

Silvio S. wird wohl zunächst schweigen . Eine längere Wortmeldung ist nicht vorgesehen. Zunächst wird der Fall von Elias verhandelt, später Mohameds Fall.

Das Interesse an dem Prozess ist sehr groß , doch das Verfahren können nur einige Dutzend Besucher verfolgen. 30 Besucher und 24 Journalisten haben Platz. Für Besucher gilt das Windhund-Prinzip, wer zuerst kommt, bekommt einen der Plätze. Besucher müssen sich auf Leibesvisitationen einstellen und dürfen keine Taschen mit in den Verhandlungssaal nehmen.
An diesen Tagen soll noch verhandelt werden: 14., 20., 21., 27. und 28. Juni. 4., 5., 11., 12., 18., 19. und 26. Juli. Verhandlungsbeginn ist jeweils um 9:30 Uhr. Außer am ersten Tag (14. Juni) und am letzten Tag (26. Juli). An diesen Tagen beginnt der Prozess um 10 Uhr. Bild nicht mehr vorhandenDer Angeklagte Silvio S. schweigt am ersten Verhandlungstag
Zum Liveticker, Fotostrecke und Video des 1. Prozesstages Märkische Allgemeine

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#3

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mi, 15. Jun. 2016, 12:55

Nächster Verhandlungstag ist der 20.06.2016
So geht der Prozess weiter
Der Fall Elias wird als zuerst verhandelt, voraussichtlich ab Ende des Monats soll dann Mohameds trauriges Schicksal Thema in dem Prozess werden.

Neben Familie, Bekannten und Nachbarn werden viele Polizisten als Zeugen erwartet. Denn DNA-Analysen spielen in dem Fall eine große Rolle. Die entsprechenden Kriminalisten werden also ihre Funde erläutern.

Diese Beweise sind wichtig, denn Silvio S. hatte bei seinem Geständnis kurz nach der Festnahme den Beamten mehr erzählt, als die von selbst hätten herausfinden können. Mit Hilfe der Gen-Analyse können sie nun vermutlich dem Angeklagten Aspekte der Taten im Nachhinein zuordnen.
Märkische Allgemeine Zeitung

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#4

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mo, 20. Jun. 2016, 13:57

2. Prozesstag, 20.06.2016


Geladene Zeugen:
Vorgesetzter von Silvio S.,
Freund von Silvio S.,
Vorsitzender der Luckenwalder Gartensparte, in der die Leiche des kleinen Elias gefunden wurde.
Kleingärtner aus Luckenwalde
Gutachter wird die Frage der Zurechnungsfähigkeit von Silvio S. klären
Obduktionsergebnisse der Kinderleichen sollen ausgewertet werden
(...) Nicht nur die Zahl der Besucher hat im Vergleich abgenommen, auch der Andrang der Medienvertreter hält sich heute in Grenzen.
Zum Liveticker Märkische Allgemeine Zeitung

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#5

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mo, 20. Jun. 2016, 18:14

Details die dem Live-Ticker der Märkischen nicht zu entnehmen sind:
20.06.2016, 17:35
Fall Elias und Mohamed Silvio S. fragt nach Fotos des toten Elias

Im Mordprozess gegen Silvio S. will der Angeklagte Fotos des toten Elias sehen. Nur dann werde er eventuell aussagen.

Am Ende des ersten Verhandlungstages hatte der Schwurgerichtsvorsitzende Theodor Horstkötter an Silvio S. appelliert, dieses Schweigen zu brechen. Die Mütter von Elias und Mohamed hätten "einen Anspruch darauf zu erfahren , was passiert ist. Es gibt "nur einen, der das weiß", hatte Horstkötter mit Blick zum Angeklagten gesagt: "Das sind Sie." Zu Beginn des zweiten Verhandlungstages erklärt Horstkötter, dass Silvio S. darauf reagiert habe. Er bitte darum, von dem im Verhandlungssaal sitzenden Gerichtsmediziner Michael Tsokos etwas mehr Bildmaterial zu bekommen. Danach werde er entscheiden, ob er sich an einem der nächsten Verhandlungstagen zu den Vorwürfen äußern werde. Im Verhandlungssaal gibt es ein Raunen. Zu merkwürdig scheint dieses Ansinnen: Wie soll sich eine Verbindung zu den Fotos des toten, auf dem Seziertisch liegenden Jungen und der Aussage seines mutmaßlichen Mörders knüpfen? Silvio S.' Verteidiger äußern sich dazu nicht – es war auch nicht zu erwarten. Und auch Prozessbeteiligte mit Zugang zu den Akten wie die Nebenklagevertreter können nur spekulieren.
Eine halbwegs schlüssige Variante könnte sein, dass Silvio S. bestreiten will, Elias ermordet zu haben. Dass er behaupten will, der Junge sei während der Entführung gestorben. Zu dieser Erklärung würde auch passen, dass Silvio S. lange vor seiner Festnahme eine Beileidskarte an Elias' Mutter schickte. Mit einem Bestattungsinstitut als vermeintlichem Absender und den Worten: "Er ist erstickt." Möglich wäre es.(...)
Zum Bericht und Video Morgenpost

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#6

Ungelesener Beitrag von Finlule » Di, 21. Jun. 2016, 21:08

Silvio S. schickte Trauerkarte an Eltern

Neue Vorwürfe gegen den mutmaßlichen Mörder des kleinen Elias: Noch während der Suche nach dem Sechsjährigen soll Silvio S. eine Trauerkarte an die Eltern des Jungen geschickt haben.
Auf der Klappkarte stand handschriftlich "In tiefer Trauer um den verstorbenen Elias. Todeszeitraum: In der Nacht vom 11.7. auf den 12.7. zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. Todesursache: Ersticken. Sorry", wie im Prozess am Landgericht Potsdam verlesen wurde.
Experten glauben an Echtheit der Karte

Die Karte erreichte nur wegen eines Fehlers in der Adresse nicht die Eltern von Elias, den der Angeklagte im Juli 2015 ermordet haben soll. Weil auf dem Umschlag ein Beerdigungsinstitut als angeblicher Absender vermerkt gewesen war, landete das Schreiben Anfang August dort. Dessen Inhaber brachte Karte und Umschlag mit Poststempel 19. Juli sofort zur Polizei, wie er im Zeugenstand sagte. "Das war kein Lausbubenstreich. Ich bin von Täterwissen ausgegangen." Er wisse bis heute nicht, warum sein Institut für den falschen Absender ausgesucht worden sei, sagte der Bestatter.
Experten ordneten die Schrift "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" und die DNA "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" dem Angeklagten zu.

Silvio S. war Ende Oktober wegen der Entführung und Tötung eines zweiten Kindes, dem vierjährigen Mohamed, festgenommen worden. Er gestand danach, auch für den Tod von Elias verantwortlich zu sein. Polizei, Familie und Unterstützer hatten wochenlang nach Elias gesucht.
t-online.de

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 56
Beiträge: 5547
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#7

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 22. Jun. 2016, 06:07

Silvio S. hatte oft Kontakt zu kleinen Kindern

21.06.2016, 13:39 Uhr
Der mutmaßliche Kindermörder Silvio S. hat in seinem Bekanntenkreis häufiger mit kleinen Mädchen und Jungen gespielt oder auf sie aufgepasst. "Silvio hat uns viel geholfen", sagte eine frühere Nachbarin am Dienstag im Mordprozess in Potsdam.
"Er hat auch mit den Kindern gespielt, wenn man mal weg musste", fuhr die Erntehelferin (59) fort. Nie habe es Probleme gegeben, das Miteinander sei "bombig" gewesen. "Die haben sich gut verstanden." Silvio S. soll im Jahr 2015 nacheinander die beiden fremden Jungen Elias und Mohamed entführt und umgebracht haben.

Eine langjährige gute Bekannte von Silvio S. berichtete, dass ein kleines Nachbarsmädchen sogar für ihn kindlich geschwärmt habe, als sie acht oder neun und der Angeklagte Mitte 20 gewesen sei. "Sie haben herumgeschäkert und Händchen gehalten. Später erzählte mir Celine, dass sie sich geküsst hätten", so die 39-Jährige.

Sie habe das als Hirngespinst abgetan, weil dieses kleine Mädchen sich oft Dinge ausgedacht habe, sagte die Hausfrau weiter. Sie habe keinen Kuss gesehen, nur Händchenhalten. Dabei habe sie sich nichts Böses gedacht. Sie betonte: "Er hat mit meinen Kindern gespielt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Silvio so etwas gemacht haben soll." Er sei eine Vertrauensperson für sie.

Der Dienstag war der dritte Tag des Mordprozesses. Das Verfahren soll bis Ende Juli dauern.
T-Online
0

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#8

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 26. Jun. 2016, 11:02

3. Prozesstag, 26.06.2016

Zeugen:
1. Zeuge: Ex-Freund von Silvio S. Schwester und Vater eines ihrer Kinder
2. Zeuge: Ex-Freund S. B. von Silvio S. Schwester (hat den 1. Hinweis auf Silvio S. bei der Polizei gegeben)
3. Zeuge: Ex-Mann, Knut M., von Silvio S. Schwester
4. Zeuge: Bekannte M.B. von Silvio S. (widersprüchliche Aussagen)
5. Zeuge: Nachbar, J. L., der Familie
6. Zeuge: Bestatter A. D. (bei ihm ging die Trauerkarte an Elias Mutter ein)
7. Zeuge: Kriminalbeamtin zur Trauerkarte (DNA)
Potsdam. Dritter Verhandlungstag im Elias-Prozess. Am Dienstag ist vor allem das Umfeld des Angeklagten Silvio S. beleuchtet worden. Zeugen schilderten S.' schlechtes Verhältnis zu seinem Vater und sagten, dass der Angeklagte, dem zwei Kindsmorde zu Last gelegt werden, gut mit Kindern umgehen konnte. Der Verhandlungstag brachte ans Licht, dass S. eine makabere Trauerkarte an Elias' Familie geschickt hat, die aber nie ankam.

Der Tag endete schließlich mit einer überraschenden Neuigkeit. Der Richter verlas einen bisher unbekannten Brief, in dem S. die ihm zu Last gelegten Taten gesteht
Zum Liveticker Märkische Allgemeine

Der nächste Verhandlungstag ist der 27.06.2016

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozessbeginn 14. Juni 2016

#9

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mo, 27. Jun. 2016, 19:27

27.06.2016 | 4. Verhandlungstag

Zeugen/Aussagen:
1. Mutter von Mohamed, Aldiana J.(mit Dolmetscher)
2. Schwester von Mohamed (mit Dolmetscher)
3. Zeuge, hat Mohamed und Silvio S auf dem Lageso gesehen
4. RA von Mohameds Familie kündigt an einen Adhäsionsantrag stellen zu wollen (Feststellungsanspruch für Geschwister)
5. Sozialarbeiterin/Familienhelferin (w/Kindergartenbesuch von Mohamed)
6. Familienhelferin J.A.
7. Kriminalbeamter
Das war am heutigen Verhandlungstag wichtig:

Der Fokus lag auf der familiären Situation des getöteten Mohamed. Seine Mutter und seine Schwester sagten mithilfe eines Dolmetschers aus. Auch Elias' Mutter, Anita S., kam zur Unterstützung der Familie überraschend in den Gerichtssaal.

Außerdem war ein Zeuge geladen, der Silvio S. nach eigenen Angaben mit dem kleinen Mohamed am Tag des Verschwindens am Lageso gesehen hat. Immer wieder wurde auch die chaotische Situation unter den vielen Menschen am Sozialamt im Berlin beschrieben.

Besonders am Vormittag, als es um die Verhältnisse in der Roma-Familie von Mohamed ging und wie sie sich fühlten, als sie erfuhren, dass der 4-Jährige Opfer eines Verbrechens wurde, zeigte sich der Angeklagte, Silvio S., berührt. Er rieb sich mehrmals die Augen. Am Ende aber setzt er sein Schweigen fort.

Der Tag lässt mindestens eine Frage offen: wann genau hat die Mutter Mohamed aus den Augen verloren? Die Angaben darüber sind widersprüchlich. Die Mutter weiß es nicht mehr genau. Die Familie war schon seit 6 Uhr früh vor Ort. Silvio S. soll erst gegen 13.30 Uhr das Gelände am Lageso betreten und sich eine Stunde dort aufgehalten haben, bevor er mit Mohamed an der Hand verschwand (...).
Zum Liveticker Märkische Allgemeine Zeitung

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 12
Reaktionen: 182
Beiträge: 6120
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#10

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 27. Jun. 2016, 20:37

Wir dürfen gespannt sein, was dieser Silvio S. noch im Ärmel hat. Das er um die Tatumstände so ein Geheimnis macht und sogar diese Fotos sehen will, kann ich nicht nachvollziehen. :angry:
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 56
Beiträge: 5547
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#11

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 28. Jun. 2016, 05:40

Familie von getötetem Mohamed will Schmerzensgeld

27.06.2016, 16:02 Uhr
Die Familie des getöteten Flüchtlingsjungen Mohamed will, dass sein mutmaßlicher Mörder ein Schmerzensgeld für die Leiden des Vierjährigen in den letzten Lebensminuten zahlen muss.
Bild nicht mehr vorhandenDer mutmaßliche Mörder von Elias und Mohamed versteckt im Landgericht in Potsdam sein Gesicht.
Als Erbin des Kindes solle seine Mutter mindestens 50 000 Euro von Silvio S. erhalten, sagte Nebenklage-Anwalt Andreas Schulz am Rande des Prozesses am Landgericht Potsdam.

Der Gesetzgeber sehe zwar kein Schmerzensgeld für den Tod an sich vor, jedoch seien für die Leiden des Jungen vor dem Tod Ansprüche geltend zu machen. Zudem solle festgestellt werden, dass der Angeklagte künftig für mögliche Spätfolgen bei den zwei Geschwistern von Mohamed aufkommen müsse.

...

Mohamed wäre nach Einschätzung seiner Mutter nicht einfach so mit einem Fremden mitgegangen. "Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass dieser Mann mein Kind irgendwie angelockt haben muss", sagte die 29-Jährige über den Tag, als ihr Kind am Lageso verschwand. "Als ich das Amt betrat, war er weg." Sie habe fest geglaubt, er sei zum nahen Flüchtlingskindergarten gelaufen. Auch im Heim sei er manchmal kurz um die Ecke gegangen, aber immer zurückgekehrt.

Ein 33 Jahre alter Zeuge berichtete, wie ihm in der Nähe des Lageso vermutlich an dem Tag ein sehr hellhäutiger Mann aufgefallen sei, der ein kleines dunkelhäutiges Kind fest an der Hand führte. Er habe sich damals gedacht: "Das ist nicht sein Kind. Das ist, als würde ich mit einem kleinen chinesischen Kind herumlaufen."
Mehr bei T-Online
0

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 56
Beiträge: 5547
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#12

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Di, 28. Jun. 2016, 06:01

"Er soll sich selber das Leben nehmen"

27. Juni 2016 19:38 Uhr
Silvio S. soll den kleinen Mohamed getötet haben. Im Landgericht Potsdam sagt Mohameds Mutter aus - und sie wendet sich an den mutmaßlichen Täter.
Bild nicht mehr vorhandenAldina Januzi, Mohameds Mutter, beim ersten Verhandlungstag vor dem Landgericht Potsdam. An diesem Montag, dem vierten Verhandlungstag, Aldiana Januzi, sagt sie, immer wieder: "Mein Kind ist tot."
...
Aldiana Januzi soll jetzt den Tag schildern, an dem ihr Sohn im Flüchtlingschaos am Lageso für immer verschwand. Ein Dolmetscher übersetzt, was sie mit aufgewühlter Stimme erzählt.

"Wir sind um sechs Uhr aufgestanden, ich zog meine Kinder an." Die kleine Familie – neben Mohamed noch der kleine Kevin (1) und die größere Tochter Medina (9) wollten früh am Lageso sein, denn dort, das wussten sie, waren zu dieser Zeit unendlich lange Warteschlangen. Die Mutter wollte Hilfe zum Lebensunterhalt abholen, sie lebte mit ihren Kindern zu dieser Zeit mit einer Duldung in Deutschland. Der kleine Mohamed nahm eine Piraten-Augenklappe mit und ein Kinder-Fernglas. "Das Fernglas hatte ich ihm noch kurz zuvor gekauft, bei ‚Netto’", erzählt Aldiana Januzi. "Er wollte es so gerne haben, da habe ich es ihm gekauft"

Der Angeklagte senkt den Kopf, atmet tief durch und wischt sich Tränen aus den Augenwinkeln.

Im Lageso hatte Mohamed beim langen Warten Hunger. "Ich gab ihm noch ein Brötchen mit Salami", erzählt die Mutter.

Silvio S. muss tief schlucken. Er schaut zur Seite.
...
Zum ausführlichen Bericht Stern
0

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#13

Ungelesener Beitrag von Eagle » Di, 28. Jun. 2016, 09:04

Fünfter Verhandlungstag - 28.06.2016
Nach einem sehr emotionalen vierten Verhandlungstag im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed am Montag, werden heute die Polizeibeamten im Zeugenstand erwartet, die als erste am Wohnort des Angeklagten Silvio S. eintrafen (...) Der gewaltsame Tod ihres Sohnes hat die Mutter von Mohamed schwer traumatisiert. Die 29-Jährige leidet unter Schlafstörungen und erlitt nach Mohameds Tod zwei Fehlgeburten. „Er hat mein Leben kaputt gemacht“, sagte die 29-Jährige am Montag mit Blick auf den Angeklagten Silvio S. Ihre Anwälte wollen heute einen Antrag auf Schmerzensgeld stellen.
Am heutigen fünften Verhandlungstag im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed sagten Polizeibeamte aus, die bei der Festnahme von Silvio S. bzw. bei der Durchsuchung seiner Wohnung oder der Suche nach der Leiche des kleinen Elias aus Potsdam beteiligt waren. Ihre Zeugenaussagen waren verstörend.


13:21 Uhr
Das war am heutigen Prozesstag wichtig:

Die Aussagen von vier Polizeibeamten, die im Fall Silvio S. ermittelt haben, eröffneten teils schreckliche Details über Gegenstände, die Silvio S. in seiner Wohnung aufbewahrt hat: massenhaft Kinderkleidung, Kinderfotos, Latexmasken und Knebelgeräte.

Demnach soll sich der Angeklagte auch schon länger für Kinder interessiert haben und seine Tat womöglich im Voraus geplant haben.

Der Besitzer einer Videothek, der heute eigentlich als Zeuge geladen war, wird vermutlich in der kommenden Woche angehört. Die Anwälte von Mohameds Familie stellten zum Schluss des Verhandlungstages einen Antrag auf Schmerzensgeld für die Mutter und die Schwester des getöteten Jungen.

Weiterhin bleibt offen, ob Silvio S. sein Schweigen fortsetzt. "Es bleibt an ihm hängen - ob er spricht oder nicht", sagen Zuschauer. Der Richter Theodor Horstkötter hatte den Angeklagten bereits am ersten Prozesstag eindringlich gebeten, zu den Taten auszusagen, die ihm zur Last gelegt werden.
Zeugen:
1. Polizeibeamtin, A. D., erneut zum Trauerkartenkomplex
Die Schrift ist eindeutig dem Angeklagten zuzuordnen, so die Polizistin. Sie ist mit anderen Handschriften aus Unterlagen verglichen worden.
09:45 Uhr Auf der Klappkarte stand handschriftlich: "In tiefer Trauer um den verstorbenen Elias. Todeszeitraum: In der Nacht vom 11.7. auf den 12.7. zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. Todesursache: Ersticken. Sorry."
2. Vier Polizeibeamte
Die Aussagen von vier Polizeibeamten, die im Fall Silvio S. ermittelt haben, eröffneten teils schreckliche Details über Gegenstände, die Silvio S. in seiner Wohnung aufbewahrt hat: massenhaft Kinderkleidung, Kinderfotos, Latexmasken und Knebelgeräte.
Zum Liveticker Märkische Allgemeine Zeitung

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 12
Reaktionen: 182
Beiträge: 6120
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#14

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 28. Jun. 2016, 19:28

Der kleine Mohamed starb am 29. Oktober 2015. Seit dieser Zeit hatte seine Mutter bereits zwei Fehlgeburten :guestion:

Wann wurde eigentlich dieser Zeuge bekannt, der Mohamed mit S. am LAGeSo gesehen haben will? Während den Suchaktionen war über den aber nichts zu lesen, soweit ich mich erinnere.
0

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#15

Ungelesener Beitrag von Eagle » Di, 28. Jun. 2016, 19:49

Ja, darüber wurde u.a. berichtet und man kann es hier nachlesen BZ Berlin Die Zeugenaussage der Familienhelferin weicht allerdings davon ab - Märkische
14:41
Die Familienhelferin bestätigt, dass Aldiana J. nach dem Verschwinden von Mohamed zweimal schwanger war und eine Fehlgeburt und eine Abtreibung hatte.
MAZ
Der Zeuge ist ein Bekannter (?) der Familie, berichtet wurde m. E. nie darüber, habe jedenfalls erstmals im Liveticker der Märkischen darüber gelesen.
12:29 Uhr Sie hatten sich zuvor im Wohnheim in Berlin kennengelernt, länger kennen sie sich noch nicht. Der Zeuge sagt, er hat am Lageso eine Zeit lang auf die Kinder von Aldiana J. aufgepasst. Bevor er aufbrach, um sich Zigaretten zu holen, habe er die Kinder an die Mutter übergeben. Als er zurückkam, war Mohamed nicht mehr da. Der Zeuge soll die Familie des kleinen Mohamed auf dem Gelände des Lageso an dem Tag getroffen haben, als der Junge verschwand.
MAZ

Der Liveticker der BZ scheint mehr im Detail zu berichten:
11.21 Uhr: Dritter Zeuge. Kripobeamter Ulf G. (38), Potsdam. Einsatz vom 10./11.11.15 nachts mit Kollegen der 8. Mordkommission Berlin. „238 Gegenstände sichergestellt. Darunter zwei rosa Prinzessinnen-Kleider. Eine Krone. Große Anzahl ausgeschnittener Kindergesichter. Einwegfesseln, Einweghandschuhe. Aufblasbarer Fesselstuhl“ Akustische Wahrnehmung zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss? „Nicht untersucht worden.“ Silvio S. hat keine Fragen.

11.05 Uhr: „Die Masse an Kinderkleidung und wie die Puppen angezogen waren, wieviel Mühe man sich gemacht hatte, diese Masse an Kinderköpfen auszuschneiden, diese Akribie.“ Ob sie es als Horror-Haus beschreiben würde? Die Polizistin: „Für mich war es ein Tatort, breites Spektrum, Mädchen wie Jungen.“ 238 Spuren allein am 10.11.15 mitgenommen. Silvio S. schluckt. Staatsanwalt: „Vielzahl von Kinder- und Babyköpfen, akribisch ausgeschnitten und zusammengeklebt in einem Album!“ Die meisten aus ganz normalen Zeitungen und Zeitschriften.


10.45 Uhr: Ein Laken mit DNA wurde im Schuppen beschlagnahmt, nachdem Hunde es dort aufgespürt hatten. SM-Utensilien. Katzenstreu. Nicht gefunden wurde Kleidung und Haarschmuck von Inga, auch keine Kleidung von Elias. „Die Kik-Tüte wirkt mit ihrem Inhalt wie die Vorbereitung einer Kindesentführung.“ Der Familienbungalow bei Neu-Seddin. „Der Spurenhund schlug an unterm Waschbecken, in der Dusche. Wir suchten nach dem Tatort von Elias.“

10.35 Uhr: Entsetzen auf den Zuhörerbänken. Silvio S. muss sich schon sehr lange mit perversen Wünschen getragen haben. Schnitt massenhaft Baby- und Kinderköpfe aus Zeitungen und Zeitschriften aus. Laut Anklage lebte er sie erst an Puppen aus. Dann an den Kindern Elias (6) und Mohamed (4), die er in aller Öffentlichkeit entführte. Den blonden Elias vom Spielplatz in Potsdam. Flüchtlingsjunge Mohamed aus dem Gewimmel im LaGeSo.

10.31 Uhr: Zweite Zeugin. Polizeibeamtin Grit H. (47), Potsdam. War in Kaltenborn (Teltow-Fläming) kurz nach dem Auffinden der Leiche von Mohamed. „Am 30.10.2015 erstmals dort, mit Leichenspürhund abgearbeitet. Am 31.10.2015 nach Kindersachen von Elias und Mohamed gesucht. Und wir sollten schauen, ob dort auch Bekleidung aus dem ‚Fall Inga‘ zu finden sind.“ Das Mädchen Inga verschwand in Sachsen-Anhalt. “ Wir fanden Sexutensilien, Bonbonpapier. Kinderunterwäsche. Am 10./11.11.2015 erneut durchsucht. In der Kammer lag ein hüfthoher Haufen Müll. Den haben wir Millimeter für Millimeter durchsucht. Massen von ausgeschnittenen Babyköpfen, Mädchenköpfen, Jungenköpfen. Kik-Tüte mit Mädchenkleid, Mädchenoberteil, Kinderslip, Einmalhandschuhe, Paketbrand mit Quittung von 2012.

10.15 Uhr: Wer kauft sowas? „Dienstlich als Security-Mann hat er das sicher nicht benötigt. Die Artikel wurden in Wohnung und im Auto aufgefunden.“ Auswertung der Wildkamera: „Silvio S. liegt auf dem Bett und beschäftigt sich sexuell mit einer Puppe.“ Silvio S. zeigt keine Regung.

10.07 Uhr: Ebay von Silvio S. von 2013-2015. Das hat er alles eingekauft: Pkw-Hundetransportanhänger. Wildkamera. Teddykamera. Nachtsichtgerät. Acht Puppen, darunter Säuglingspuppen und Künstlerpuppen („Sleaping Princess“, „Schönes großes Puppenmädchen“). Mehrere Prinzessinnenkleider. Faschings-Tigerkostüm. Mehrere Latex-Masken (auch Horrormasken). Bondage-Ledermaske. Handschellen.

10.02 Uhr: Wie interpretieren die Polizisten diese Notizen? „Spiegeln offensichtlich die Interessen von Silvio S., er hatte sowohl Mädchen- als auch Jungensachen in der Wohnung, Suchte nach Wohnwagen. Klingt wie Phantasie. Nach Wünschen, die man umsetzen möchte. Die rosa Schrift ordnen wir Silvio S. zu.“ Benutzt wurde wahrscheinlich ein rosa Textmarker.

9.56 Uhr: Notizzettel aus der Wohnung Silvio S., darauf steht mit Rosa geschrieben: „Mädchen Junge Messer“, „Kind fesseln und knebeln“, „Mund zukleben“, „Kind besoffen machen“, „Wohnwagen im Wald“

9.50 Uhr: Polizeibeamtin Dörner, Annika (36), Potsdam. Wo wurde die „Trauerkarte“ eingeworfen? „PLZ 14, der gesamte Südwesten Brandenburgs, mit Potsdam und Brandenburg/Havel. Wo und wann Brief eingeworfen wurde, nicht feststellbar.“ Auf der Trauerkarte stand: „In tiefer Trauer um den verstorbenen Elias Todeszeitraum: In der Nacht vom 11.7. auf den 12.7. zwischen 22 Uhr und 6 Uhr Todesursache: Ersticken (Sorry).“ Den Brief schrieb der Mörder, fanden die Kriminalisten heraus. Der Suchflyer nach dem vermissten Elias „seit gestern, 8.7.2015“, in Klarsichtfolie mit Klebestreifen. Dieser Flyer war ausschließlich im Wohngebiet des Jungen in Schlaatz/Potsdam ausgehängt. Die Kriminalisten fanden ihn im Wohnzimmer von Silvio S. versteckt. Er muss noch einmal an den Tatort zurück gekehrt sein!

9.34 Uhr: Der Angeklagte betritt den Saal. Graues T-Shirt, Pappe vorm Gesicht. Handfesseln. Blaue Jeans. Erstmals freie Plätze auf den Zuschauerbänken.
BZ Berlin

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#16

Ungelesener Beitrag von Eagle » Di, 28. Jun. 2016, 19:58

Hat man diesen Wohnwagen gefunden? Davon lese ich auch zum ersten Mal.

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 12
Reaktionen: 182
Beiträge: 6120
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#17

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 28. Jun. 2016, 21:06

@Eagle
Ich denke, aus Pietät lassen wir mal das Thema Schangerschaft usw. Ich hatte mich nur gewundert und wenn eine Quelle sogar etwas anderes aussagt... Okay. Thema durch.

Wer immer dieser Zeuge war, warum hat der sich damals nicht geäußert? Möglich ist aber auch, dass die Ermittler aufgrund dessen Aussage die Ü-Vids ausgewertet haben. Oder?
Was ich jedoch ansprechen möchte: die Aussagen Zeuge/Mutter bzgl. Mohamed passen nicht so recht zueinander. Blöd, dass man nicht über alles offen sprechen kann oder darf! Wie auch immer... Silvio S. hat die beiden Jungs entführt und ermordet und zwar egal, wer dem die Möglichkeit zur Entführung gegeben hat. Diese Fälle geben mir jedenfalls recht, wenn ich auf meine Tochter aufpasse wie ein Wachhund und sie in der Öffentlichkeit keine Sekunde aus den Augen lasse!

Wohnwagen? Gibt es den überhaupt oder war das nur eine Position auf seiner to-do-Liste? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man den so einfach verstecken kann.
0

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#18

Ungelesener Beitrag von Finlule » Mi, 29. Jun. 2016, 00:14

Die bizarre Welt des Silvio S.

Der mutmaßliche Kindermörder Silvio S. hortete in seiner Wohnung in Kaltenborn (Teltow-Fläming) Kinderkleider, massenweise Babyfotos, Puppen, Sexspielzeug, Handschellen. Offenbar war er besessen davon, ein Kind zu entführen und zu missbrauchen. Selbst hartgesottene Ermittler lässt das nicht kalt.

Köpfe von Mädchen, Jungen, Babys. Ausgeschnitten aus Zeitungen. Massenweise. Überall diese Kinderfotos. Die Schnipsel seien ihr regelrecht aus der Kammer entgegengequollen, erinnert sich Kriminalbeamtin Grit H., die die Wohnung des mutmaßlichen Kindermörders Silvio S. in Kaltenborn (Teltow-Fläming) untersucht hat. Die Fundstücke in dem Haus seiner Eltern, wo der 33-Jährige die obere Etage bewohnte, schockierten selbst hartgesottene Ermittler.

Polizisten schilderten am Dienstag, dem fünften Prozesstag vor dem Landgericht Potsdam, welches bizarre Bild sich ihnen am Tatort in Kaltenborn bot. Dort, wo der Flüchtlingsjunge Mohamed (4) missbraucht und getötet worden sein soll. Die Phantasie, ein Kind zu entführen, muss den Angeklagten schon länger umgetrieben haben.

Junge, Mädchen, Messer, Wald

In der Kammer, verborgen unter zwei gelben Müllsäcken, finden die Kriminalisten einen Notizzettel, darauf Satzfetzen, mit rosa Textmarker verfasst: „Kind fesseln und knebeln“, „Kind besoffen machen“, „Mund zukleben“, „Junge“, „Mädchen“, „Messer“, „Wald“. Es habe für sie geklungen wie eine „Phantasieanleitung“, sagt die Kriminalbeamtin Anika L., wie ein Drehbuch zu einem grausigen Film, der in die Tat umgesetzt wurde.
Silvio S. kehrte offenbar zum Tatort nach Potsdam zurück

Eingelegt in eine Zeitung, die sich mit der Flüchtlingsproblematik beschäftigt, entdecken die Ermittler auch einen Suchflyer von Elias. Eine Version, die am Tag nach dem Verschwinden des Sechsjährigen ausschließlich im Potsdamer Stadtteil Schlaatz ausgehängt worden war. Silvio S. muss also zurückgekehrt sein an den Ort, wo der Erstklässler entführt wurde. Freiwillige, die bei der Suche halfen, berichteten nach der Festnahme der MAZ, den Angeklagten am Bürgerhaus gesehen haben zu wollen. Chefermittler Michael Scharf erklärte damals, dass es darüber keine Erkenntnis gebe.
Prinzessinenkleider in Rosa

Kleidungsstücke von Elias oder Mohamed entdecken die Ermittler in der Wohnung nicht. Auch nicht von Inga, der Fünfjährigen aus Sachsen-Anhalt, die im Mai 2015 beim Holzsammeln im Wald verschwand und bis heute nicht gefunden ist. Dass Silvio S. offenbar auch ein Faible für kleine Mädchen hat, merken die Polizisten schnell beim Durchsuchungen der Drei-Raum-Wohnung. Sie finden jede Menge Kinderkleidung, für Jungen und Mädchen. Ein Tigerkostüm ist darunter sowie zwei Prinzessinnenkleider in Rosa. Und: Jede Menge Puppen, Künstlerpuppen zum Teil, die lebensecht aussehen. „Ein schönes großes Puppenmädchen“ ist im Auffindeprotokoll vermerkt.

Die Vermutung liegt nahe, dass der Wachschützer den Missbrauch an den Puppen „geübt“ hat. Der 33-Jährige hat sich selbst fotografiert, mit einer Puppe im Bett, wie ein Polizist berichtet. Neben einer Fotofalle und einem Nachtsichtgerät hat Silvio S. auch eine Teddy-Cam im Netz gekauft, eine Kamera, die in einem Kuscheltier versteckt ist.
Bizarre Bestellungen über Ebay

Sämtliche auffälligen Gegenstände, die die Ermittler sicherstellen, hat der Kaltenborner im Internet bestellt. Sein Ebay-Konto wurde überprüft. Seit 2013 immer wieder ungewöhnliche Bestellungen, darunter auch Latexmasken, Knebel und ein Autoanhänger für Hunde. In der mit den ausgeschnittenen Kinderköpfen übersäten Kammer entdecken die Polizisten einen aufblasbaren Fesselsessel sowie, in der Tüte eines Modediscounters, Kinderwäsche, Einwegfesseln, Einmalhandschuhe, Paketschnur, Mädchenkleidung. „Er hat sich ziemlich mit dem Thema beschäftigt“, sagt Kriminalistin Grit H. Es habe ausgesehen, als lägen die Sachen bereit für eine Entführung.

Auf einer Skizze hatte Silvio S. bei seiner Vernehmung markiert, wo Elias’ Leiche liegt, in seinem Kleingarten in Luckenwalde (Teltow-Fläming). Der koordinierende Beamte der Potsdamer Mordkommission schilderte, wie der Garten komplett umgegraben wurde, auf der Suche nach weiteren Leichen. Auch ein Bungalow der Familie in Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) wurde auseinandergenommen. Ein Leichspürhund schlug am Waschbecken an, gefunden wurde nichts. Keine weiteren Opfer. Zumindest nicht dort.
MAZ

Diskussionsleitung
Finlule
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#19

Ungelesener Beitrag von Finlule » Mi, 29. Jun. 2016, 00:21

@Salva
pass nur gut auf Deine Tochter auf,man weiß nie was für ein Irrer herum läuft!

Von einem Wohnwagen hatte ich nichts gelesen.

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#20

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mi, 29. Jun. 2016, 06:42

Du @Salva es war auch nicht mein Thema. Was den Zeugen angeht, soll der 1. Hinweis von einem Bekannten von Silvio S. gekommen sein (s. 3. Prozesstag) und nicht wie berichtet von der Mutter.
Die Aussagen der Zeugen, der Familienhelfer usw. weichen stark von der der Muttter ab und man darf sich wenigstens Gedanken machen, auch wenn man es nicht aussprechen darf/soll.
Diese Fälle geben mir jedenfalls recht, wenn ich auf meine Tochter aufpasse wie ein Wachhund und sie in der Öffentlichkeit keine Sekunde aus den Augen lasse!
Oh ja! Daran tust du gut. Aber Tatsache ist auch, dass niemand überall und immer dabei sein kann und nur immer wieder auf Gefahren hinweisen kann - oder? In einem der Fälle sollte der Junge auch nur in Sichtweite spielen.
Wohnwagen? Gibt es den überhaupt oder war das nur eine Position auf seiner to-do-Liste? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man den so einfach verstecken kann.
Das ist für mich nicht klar erkennbar. Irgendwo war zu lesen, er habe sich erkundigt ob er einen Wohnwagen abstellen darf.

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 28. Juni 2016

#21

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mi, 29. Jun. 2016, 06:53

@Salva
Hoffentlich blieb es nur bei dem Wunsch und der Wohnwagen steht nicht wirklich irgendwo in Wald! Dieser Typ ist sicher noch für ein paar Überraschungen gut.
(...) Ebenso sei bekannt, dass er sich für Wohnwagen interessiert habe. „Es klingt wie eine Fantasieanleitung“, sagte sie. Offenbar gehe es um Wünsche des Angeklagten, die in die Tat umgesetzt werden sollten (...)
aus dem Tagesspiegel

Potsdamer Neueste Nachrichten zum 2. Prozesstag:
(...) Kritisch äußerte sich Richter Horstkötter über einige Auswüchse der Berichterstattung. So sei offenbar während der Hauptverhandlung verbotenerweise ein Foto des Angeklagten geschossen und veröffentlicht worden. Sollte das noch einmal passieren, würden Laptops und Handys im Gerichtssaal nicht mehr zugelassen. Das Anfertigen von Bildern während eines Prozesses ist eine Straftat. Kritisch sei auch, dass in Livetickern von Online-Medien die Aussagen von Zeugen "eins zu eins" veröffentlicht würden (...)
Da war wohl der Liveticker der Märkischen doch die bessere Wahl?

und zum Wohnwagen, Aussagen der Kleingärtner:
(...) Ebenso habe es Streit gegeben, ob S. dort einen Wohnwagen oder Container aufstellen dürfe.

Benutzeravatar
Jenny G.
Level 2
Level 2
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 5
Beiträge: 168
Registriert: 22.06.2015
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 04. Juli 2016

#22

Ungelesener Beitrag von Jenny G. » Sa, 2. Jul. 2016, 18:12

Heute, 02.07.16 gibt es eine Doku über die Fälle auf dem Sender Tagesschau 24:
http://programm.tagesschau24.de/tv/Entf ... 7875094070
0

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 04. Juli 2016

#23

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 3. Jul. 2016, 16:08

Morde an Elias und Mohamed - Silvio S.: Gibt es weitere Opfer?

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed liefert erschreckende Einblicke in ein jahrelang verborgen gebliebenes pädo-sexuelles Triebleben. Die bisherigen Ermittlungsergebnisse werfen die Frage auf, ob Silvio S. weitere Taten verübt hat. Bild nicht mehr vorhandenPolizisten der Spurensicherung im Haus des mutmaßlichen Kindermörders Silvio S. in Niedergörsdorf.
03.07.2016 Zwei Kinderleichen, zwei Geständnisse. Mehr als 12.000 Seiten Ermittlungsakten und an die 1.000 Spuren. Die Beweislast im Prozess gegen Silvio S. ist erdrückend. Ihm droht eine lebenslängliche Haftstrafe und, sollte das Gericht seine besondere Gefährlichkeit feststellen, auch die anschließende Sicherungsverwahrung.
Seit dem ersten Prozesstag schweigt der Angeklagte vor der Ersten Großen Strafkammer des Landgerichts Potsdam beharrlich. Fachleute halten es jedoch für möglich, dass er noch weitere Verbrechen an Kindern begangen haben könnte. "Wenn er der Täter ist, dann wäre es zumindest sehr ungewöhnlich, dass er ohne jegliches kriminelles Vorleben ist", sagt der Top-Profiler und Serienmord-Experte Stephan Harbort im Interview mit dem stern. "Das müssen nicht zwingend weitere Tötungen sein. Aber dass jemand mit einem Mord anfängt, also gleichsam von 0 auf 100 geht, dazu noch mit einem Mord an einem Kind, widerspricht bisherigen Erfahrungen mit Serientätern, die sexualisierte Gewalt ausüben."
Silvio S. ist noch nicht "ausermittelt" Die Mordfälle Elias und Mohamed sind zwar nahezu vollständig "ausermittelt", wie die Fachleute sagen. Aber die Person Silvio S. ist noch längt nicht "ausermittelt" – die Aufklärer werden der Frage nachgehen müssen, ob es weitere, bisher unentdeckte Taten gibt.
Schon wenige Wochen nach dem Verschwinden des kleinen Elias aus Potsdam gingen die Ermittler in einer groben Eingrenzung des möglichen Tätertypus davon aus, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Person mit kriminellem Vorleben im Bereich der Sexualdelikte handeln müsse. (...)
Der Potsdamer Staatsanwalt Peter Petersen, Ankläger im Elias-Mohamed-Prozess, hat bereits angeordnet, dass nach dem Urteil in einem abgetrennten Ermittlungskomplex bundesweit nach möglichen Zusammenhängen mit weiteren, bisher ungeklärten Fällen von verschwundenen oder ermordeten Kindern gesucht wird. Schon das, was die Ermittler bisher über Silvio S. zusammengetragen haben, bietet dafür einige Ansatzpunkte.
DNA-Spuren von acht Personen -So fanden die Ermittler in der Wohnung und im Auto des Tatverdächtigen Spuren von insgesamt acht Personen, die weder Silvio S. noch den beiden Mordopfern Elias oder Mohamed zugeordnet werden konnten. Das DNA-Material wurde an den unterschiedlichsten Gegenständen sichergestellt, die sich im Besitz von Silvio S. befanden, so zum Beispiel an einem schwarzen Gürtel, an einem Kinderslip, an einem Vaginalspeculum, an einer Totenschädelmaske und an einem Kinder-Kuscheltier. (...)
Diverse Kinderfotos auf dem Handy von Silvio S. - In der Wohnung von Silvio S. fanden die Beamten in einer Schublade auch einen Zettel, auf dem gut ein Dutzend Namen handschriftlich notiert sind, jeweils mit Vor- und Nachname. Stammt die Handschrift von Silvio S.? Und wer sind die aufgeführten Personen? Handelt es sich dabei um Kinder? Unklar ist auch, was es mit den diversen Kinderfotos auf sich hat, die auf dem sichergestellten Handy des Angeklagten gefunden wurden. (...)
Es existieren auch Handy-Bilder, die nicht getarnt im Vorübergehen geknipst wurden. Darunter ist eines besonders interessant: Ein blonder Junge, zwischen vier und sieben Jahre alt, liegend, mit geschlossenen Augen. Es ist nicht erkennbar, ob das Kind schläft, bewusstlos oder tot ist.(...)
Auch in einigen von Silvio S. benutzten Fahrzeugen wurden keine DNA-Spuren gewonnen. Zwar sicherten die Kriminaltechniker in seinem weißen Dacia mit dem amtlichen Kennzeichen TF- BZ 27, den er bei den Entführungen von Elias und Mohamed benutzt haben soll, entsprechende Rückstände. Ebenso an einem Opel Vectra, den er zuvor besessen hatte. Aber sowohl von einem Ford als auch von einem PKW-Hundeanhänger, den Silvio S. über Ebay gekauft hatte, wurde kein DNA-Material abgenommen. Diese wertvollen Spuren könnten mittlerweile für immer verloren sein (...)
Die Uniform des Sicherheitsunternehmens hätte er allerdings auch privat nuten können – mangels Umkleidemöglichkeit am Arbeitsort mussten sich die Mitarbeiter zu Haue umziehen, hatten also auch in ihrer Freizeit Zugriff auf die Uniform. Zu recherchieren wäre, ob bundesweit Fälle bekannt geworden sind, in denen sich ein Uniformierter Kindern genähert hat und sein Respekt einflößendes "amtliches" Aussehen genutzt hat, um diese zum Mitgehen zu bewegen.
Auch der SMS-Verkehr von Silvio S. wirft Fragen auf. Im Frühsommer Sommer 2015 muss er eine vermutlich mehrtägige Reise unternommen haben. Er meldet sich aus Frankfurt/Oder und schreibt wenig später, dass er wieder in Deutschland sei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war er also in Polen. (...) Der Hintergrund müsste ermittelt werden. Er könnte völlig harmlos sein, vielleicht wollte er nur billig Zigaretten kaufen. Das grenznahe Gebiet auf polnischer Seite gilt allerdings auch als Hochburg für Kinderhandel, Kinderpornografie und Kinderprostitution.
Die Funkzellenabfrage hat lediglich ergeben, dass sein Handy an den Tagen, als Elias und Mohamed verschwanden, im Umfeld der jeweiligen Tatorte nicht geortet wurde (...)
Im Zuge weiterer Ermittlungen rund um Silvio S. könnte auch der Fall der bis heute vermissten Inga aus Sachsen-Anhalt wieder in den Blickpunkt rücken. (...) Denn vom Alter her passte Inga genau in das "Beuteschema" von Silvio S. Und, dass er durchaus auch Interesse an Mädchen hatte, belegen diverse Mädchenkleider und Mädchenfotos, die bei der Durchsuchung seiner Wohnung gefunden wurden. (...) Von dort aus ist es nur eine gute halbe Autostunde bis zum Wohnort von Silvio S. dem südlich von Berlin liegenden Dorf Kaltenborn in Brandenburg. (...) Aber einen belastbaren Hinweis, dass Silvio S. etwas mit dem Verschwinden von Inga zu tun hat, gibt es bis heute nicht. Im Gegenteil: An jenem Tag im Mai 2015, als Ingas Verschwinden gegen 19.30 Uhr bemerkt wurde, trat Silvio S. seinen Dienst als Wachmann gegen 19 Uhr an, gut anderthalb Autostunden entfernt.(...)
Eines dürfte jetzt schon klar sein: Vor den Ermittlungsbehörden liegt eine kriminalistische Mammutaufgabe. Wenn der Richter sein Urteil gegen Silvio S. wegen der ihm zur Last gelegten Morde an Mohamed und Elias gesprochen hat, wird diese Aufgabe wohl noch lange nicht zu Ende sein.
Stern

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 04. Juli 2016

#24

Ungelesener Beitrag von Eagle » Mo, 4. Jul. 2016, 14:27

6. Prozesstag 04.07.2016
Eine kurze Zusammenfassung des 6. Verhandlungstags:

5 Zeugen haben ausgesagt, darunter 4 Polizisten
Der erste Polizist, der aussagte, war zuerst an der Wohnung von Silvio S. Er hatte den Hinweis bekommen, dass sich Silvio S.' Mutter bei der Polizei gemeldet hatte, weil sie das Fahndungsfoto von ihm in der Zeitung gesehen hatte. Der Polizist fuhr zunächst alleine zu S.' Wohnung, später bekam er Unterstützung von zwei Kollegen.
Die Aussagen der drei Polizisten warfen ein Bild auf das zerrüttete Verhältnis der Familie S. Der Vater beschwerte sich, dass soviele Polizisten in der Wohnung waren und dort Dreck hinterließen. Die Mutter zeigte sich hingegen emotional.
Die Polizisten nahmen S. fest, durchsuchten vorher ihn und sein Auto. Dabei stießen sie unter anderem auf eine gelbe Wanne, in der sie einen leblosen Körper fanden. Es war Mohamed, wie sich später herausstellte. Außerdem hatte S. einen Nietengürtel bei sich. Wahrscheinlich das Tatwerkzeug.
Auf der Fahrt zur Wache gestand S. den Polizisten indirekt, dass er Mohamed umgebracht habe. Er wünschte, es wäre ein Unfall gewesen, es war aber keiner, sagt er.
Ein weiterer Polizist sagte heute aus, welche Spuren er im Kleingarten gefunden hat, in dem die Leiche von Elias vergraben wurde. Darunter waren ein Paket in das zwei Beutel gepackt warn. Einer mit Klamotten, einer mit der Leiche des kleinen Elias.
Außerdem sagte ein Videothekar aus Jüterbog aus. Er beschrieb, dass S. sich mehrere Hardcore-Porno-Videos ausgeliehen hat. Darunter waren auch Sado-Maso-Videos.
- Viel Zeit widmeten die Prozessbeteiligten den Beweismitteln, die bei S. gefunden worden sind und heute im Gerichtssaal gezeigt wurden. Darunter Sex-Spielzeuge, Masken, Betäubungsmittel und Kinderkleidung.
[/rahmen]
Bild nicht mehr vorhandenBeweismittel, die im Gerichtssaal liegen. Gut zu erkennen ist auch die gelbe Waschschüssel.
Bild nicht mehr vorhandenChloroform, Masken, Schlaftabletten - das fand die Polizei in dem Dacia von Silvio S.
Zum LivetickerMärkische Allgemeine Zeitung

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 05. Juli 2016

#25

Ungelesener Beitrag von Eagle » Di, 5. Jul. 2016, 12:19

7. Verhandlungstag, 05.07.2016
Bild nicht mehr vorhanden
Zeugen:
1. Kriminalbeamtin - vernahm Silvio S. nach der Verhaftung.
2. Kriminalbeamter - war ebenfalls bei der Vernehmung von Silvio S.
3. Kriminalbeamter - untersuchte PC von Silvio S. [
4. Kriminalbeamter - wertete das Lageso-Video aus Eine kurze Zusammenfassung:
- Am siebten Prozesstag haben 4 LKA-Beamte ausgesagt. Zwei haben S. nach seiner Festnahme vernommen. Einer wertete S.' Computer aus, der vierte überprüfte die Bilder der Lageso-Überwachungskamera.
- Die Beamten, die S. verhörten, schilderten erschreckende Aussagen aus dem Polizei-Verhör. S. beantwortete darin, wie er den kleinen Mohamed missbrauchte und dann tötete. Er habe gestört und gequengelt, begründete S. demnach, warum Mohamed sterben musste.
- Auf S.' Rechner ist haufenweise Porno-Material gefunden worden. Darunter viele Gewaltfilme. Außerdem fanden die Ermittler Bilder, die zeigen, wie S. den Missbrauch an einer Puppe übte.
- Der Beamte, der die Bilder der Lageso-Überwachungskamera auswertete, sagte, dass S. und Mohamed das Lageso-Gelände gegen 14.40 Uhr verließen. Erst sieben Stunden später kamen die beiden in Kaltenbor an. Was in der Zwischenzeit passierte, ist unklar.
- Der Prozess endete mit einem erneuten Appell des Vorsitzenden Richters Theodor Horstkötter an den Angeklagten. Er solle sein Schweigen brechen und so zum Aufklären des Falles Elias beitragen, sprach Horstkötter den Ankgeklagten direkt an.
[/rahmen] Märkische Allgemeine Zeitung


Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 11. Juli 2016

#27

Ungelesener Beitrag von Eagle » Di, 12. Jul. 2016, 19:23

8. Prozesstag DNA von Silvio S. auf Slips der toten Kinder

Zeugen: 5 Polizisten - 2 Gutachter

Weitere belastende Details kamen ans Tageslicht. Sachverständige berichteten von unbekannten DNA-Spuren auf den gefundenen Spielzeugen. Das Missbrauchsvideo von Mohamed wurde gezeigt. Am Vormittag sagten Polizeibeamte zu den Ermittlungen aus, Auswertung des Handy's von Silvio S, Kinderbilder auf dem Handy. Es wurde berichtet das er bei "Knuddels" einem Kinderchat, chattete. Ein weiteres Thema war die Spurensicherung in der Wohnung von Silvio S. und die dortigen Funde wie Kinderkleidung, gebrauchte Kondome, Puppen, Sexspielzeug und Fesseln. Auf dem Dachboden wurde ein benutztes Kondom gefunden, auf dem Mohameds DNA gesichert wurde.
Bild nicht mehr vorhanden [quote]
Bild nicht mehr vorhandenVon der Polizei bei Silvio S. sichergestelltes Beweismaterial
Zu Liveticker Märkische Allgemeine Zeitung

Benutzeravatar
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 8
Reaktionen: 56
Beiträge: 5547
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 46
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 12. Juli 2016

#28

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 13. Jul. 2016, 06:29

Getötete Jungen Elias und Mohamed: "Den Spekulationen ein Ende bereiten"

12.07.2016 – 19:38 Uhr
Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed zeichnen rechtsmedizinische Gutachten ein schonungsloses Bild. Der Angeklagte Silvio S. reagierte irritierend, der Richter nutzte die Situation für einen Appell.
...
Elias musste lange leiden

Michael Tsokos hat in der bisherigen Hauptverhandlung gegen Silvio S. viele Fragen gestellt. Er ist vom Berliner Charité-Institut für Rechtsmedizin und einer der Gutachter im Prozess. Vor Gericht schilderte er nun die Obduktion von Elias: Der Junge starb demnach durch "gewaltsames Ersticken in welcher Form auch immer" und sein Körper wies eine Verletzung auf, die Tsokos eigenen Angaben zufolge in rund 20.000 Obduktionen, die er in seinem Berufsleben durchgeführt oder begleitet hat, exakt drei Mal gesehen hat. In allen drei Fällen habe der Beschuldigte gestanden, die Wunde sei Folge einer außergewöhnlichen analen Penetration.

Er gehe davon aus, sagt Tsokos, dass auch Elias auf diese Weise missbraucht worden sei - zu Lebzeiten oder postmortal. Den genauen Todeszeitpunkt könne er nicht benennen, aber es sei "ein länger andauernder, qualvoller Prozess" gewesen.

Silvio S. schüttelt vehement den Kopf. Immer und immer wieder.

Der Vorsitzende Richter Theodor Horstkötter nimmt diese Reaktion zum Anlass und appelliert zum dritten Mal in diesem Prozess an den Angeklagten: Wenn Silvio S. den Kopf schüttele, weil es nicht so gewesen sei, wie der Gerichtsmediziner sage, weil Elias auf andere Art und Weise sterben habe müssen - dann sei es die Entscheidung des Angeklagten, ob er etwas Aufklärendes dazu beitragen wolle. "Sie können den Spekulationen ein Ende bereiten", sagt Horstkötter. Das Gericht habe aufgrund der Beweisaufnahme naheliegende Vermutungen, wie der Junge zu Tode kam. "Eine Gewissheit aber gibt es nicht."

Silvio S. schaut zum Gericht, er schweigt. Will er sich doch einlassen?
...
Würgen, bis Mohamed das Bewusstsein verlor

Irritierende Details, die sich mit den erschütternden Angaben von Silvio S. bei der Polizei zu einem grausamen Bild fügten: Wie Silvio S. Mohamed entführte, mit nach Hause ins brandenburgische Kaltenborn nahm, ihn dort sexuell missbrauchte, ihn quälte, dabei filmte, ihn schließlich tötete - und wie der Junge in seinen letzten Lebensstunden nach seiner Mama rief.

Am Dienstag vervollständigt sich dieses grausame Bild, als auch der Rechtsmediziner Sven Hartwig, ebenfalls vom Institut für Rechtsmedizin der Charité in Berlin, sein Gutachten vorstellt: Er hat Mohamed, der in linker Seitenlage in der zitronengelben Schüssel lag, obduziert.

Der Junge starb durch Strangulation. Im Verhör beschrieb Silvio S., wie er "grantig" geworden sei, als sich Mohamed gewehrt habe. Da habe er ihn mit bloßen Händen gewürgt, sagte Silvio S. Wie lange es gedauert hat, bis das Kind das Bewusstsein verlor, kann Rechtsmediziner Hartwig nicht sagen. Ob der mutmaßliche Täter mit beiden Händen zugedrückt habe, fragt der Vorsitzende Richter Theodor Horstkötter. "Bei einem kleinen Kinderhals reicht vielleicht auch eine Hand für einen effizienten Verschluss", sagt der Rechtsmediziner.

Mohamed kam nach der Strangulation wieder zu sich, wie Silvio S. bei der Polizei aussagte. Er habe ihn dann mit Kabelbinder an Händen und Füßen gefesselt und mit seinem Gürtel erdrosselt.

Rechtsmediziner Hartwig bestätigt, dass Mohameds Unterarme Fesselspuren aufzeigten. Er gehe davon aus, dass Mohamed "sehr gelitten" habe, sagt Rechtsmediziner Hartwig. "Er muss sich sehr bedroht gefühlt haben."
...
Zum vollständigen Bericht Spiegel
0

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 24
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 12. Juli 2016

#29

Ungelesener Beitrag von Eagle » Sa, 16. Jul. 2016, 10:48

9. Prozesstag, 12.07.16

Heute wurden Gerichtsmediziner/Sachverständige gehört; die Aussage des Psychologen, der sich zur Persönlichkeit und Schuldfähigkeit von Silvio S. äussern sollte, wurde verschoben.

Bild nicht mehr vorhandenMichael Tsokos
Michael Tsokos ist kein Unbekanner. Er gilt als Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner. Tsokos leitet das Institut für Rechtsmedizin der Berliner Charité – und sorgte schon beim Maike-Thiel-Prozess sowie mit einer womöglich berühmten Leiche für Aufsehen.
Zum Liveticker Märkische Allgemeine Zeitung

Geplant sind 3 weitere Verhandlungstage: 18. - 19. und 26. Juli 2016.

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 12
Reaktionen: 182
Beiträge: 6120
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Re: Potsdam: Silvio S. Mord an Elias und Mohamed | Prozess nächste Verhandlung 18. Juli 2016

#30

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 16. Jul. 2016, 13:49

Obwohl ich gegen die Todesstrafe bin, neige ich im Fall S. dazu, mal eine Ausnahme zu machen. Dieser Typ kostet seine Taten und den Hype um seine Person bis zum letzten Gramm aus :evil:
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Berufungen, Revisionen, Wiederaufnahmeverfahren“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast