Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Zwickau: Mutter angeklagt - Sorgerechts-Irrsinn jetzt vor Gericht | Urteil | Berufung

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Zwickau: Mutter angeklagt - Sorgerechts-Irrsinn jetzt vor Gericht | Urteil | Berufung

#1

Ungelesener Beitrag von Eagle » Do, 24. Sep. 2015, 18:10

Wegen eines unsinnigen Gutachtens verlor diese Mutter ihren Sohn und holte sich ihn zu Recht zurück. Trotzdem wird sie angeklagt

Bild
Claudia R. (34) mit ihrem Sohn Timon (8). Der Junge hat die Wirren gut überstanden. Foto: Polizei

23.09.2015 - 00:02 Uhr

Zwickau – Ein halbes Jahr lang war Claudia R. (34) mit ihrem Sohn Timon (8) untergetaucht. Morgen steht die Mutter aus Reichenbach deshalb vor Gericht.

Die Anklage: Kindesentziehung und Freiheitsberaubung.

Begonnen hat alles mit einem zweifelhaften Gutachten. In einem Streit um das Sorgerecht für Timon wurde Claudia R. eine „symbiotische Bindungsstruktur“ zu ihrem Sohn bescheinigt: Sie habe ihn „überbehütet“, stelle für seine Entwicklung eine erhebliche Gefahr dar.

Bild
Der Kindsvater ist Nebenkläger. Foto: Härtel, Harry/Haertelpress

Die Folge: Die Mutter verliert das Sorgerecht, der Junge kommt im April 2012 in eine Pflegefamilie. Claudia R. darf ihren Sohn nur noch alle 14 Tage sehen.

Das ist für sie unerträglich. Bei einem dieser Treffen, am 15. August 2013, schnappt sie sich den Sohn und verschwindet. Ihre Eltern (64, 65) halten die Betreuerin fest – und sitzen nun mit auf der Anklagebank.

Claudia R. setzt sich mit ihrem Sohn über Tschechien und die Slowakei nach Slowenien ab. Erst im Januar 2014 stellt sie sich der Polizei – freiwillig. Das Gutachten, das zum Entzug des Sorgerechts führte, ist inzwischen durch ein Gegengutachten entkräftet.

Ihrem Anwalt Klaus Bartl zufolge hat Claudia R. Ende August das Sorgerecht zurückbekommen, auch der Haftbefehl gegen sie sei aufgehoben.

Für den Prozess, den niemand versteht, hat das Gericht zwei Tage angesetzt.

Quelle: http://www.bild.de/regional/chemnitz/so ... .bild.html



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Zwickau: Mutter angeklagt - Sorgerechts-Irrsinn jetzt vor Gericht

#2

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 5. Jun. 2016, 10:51

Urteil im Prozess wegen Kindesentführung erst 2016
06.11.2015
Zwickau (dpa/sn) - Im Prozess um Kindesentziehung vor dem Amtsgericht Zwickau wird es erst im kommenden Jahr ein Urteil geben. Da der Verteidiger der angeklagten 34-Jährigen krank ist, kann erst im Januar wieder richtig weiterverhandelt werden, wie am Freitag bekannt wurde. Die Frau hatte zu Prozessbeginn Ende September gestanden, vor zwei Jahren ihren damals sechsjährigen Sohn aus Verzweiflung entführt zu haben, nachdem ihr mit der Begründung der Kindeswohlgefährdung das Sorgerecht entzogen worden war. Sie ist wegen Freiheitsberaubung angeklagt. (...)

Die arbeitslose Fremdsprachensekretärin hat das Sorgerecht inzwischen zurück und lebt mit dem heute Achtjährigen wieder im Haus der Großeltern.

Die Frau aus Reichenbach (Vogtland) war schon bis zum Bundesverfassungsgericht gegangen, um ein ihrer Meinung nach falsches Gutachten anzufechten - vergeblich. Ein Sachverständiger hatte ihr eine psychische Störung sowie Überbehütung und Hilflosigkeit attestiert.
Freie Presse

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Diskussionsleitung
Eagle
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Zwickau: Mutter angeklagt - Sorgerechts-Irrsinn jetzt vor Gericht | Urteil in 2016 erwartet

#3

Ungelesener Beitrag von Eagle » So, 26. Jun. 2016, 13:48

(...) Dafür musste sie sich vor Gericht verantworten, dafür verurteilte das Gericht die Mutter aus Reichenbach am Mittwoch zu einer Geldstrafe von 1 040 Euro.

Nach sieben Verhandlungstagen sah es die Kammer als erwiesen, dass sich Claudia Renneberg der Kindesentziehung und der Freiheitsberaubung schuldig gemacht habe. Dennoch blieb die Kammer unter dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft, verwarf aber auch den Antrag der Verteidiger auf Freispruch (...)
(...) Doch das Urteil will die junge Frau nicht akzeptieren. Sie kündigte Berufung an.
Sächsische Zeitung

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Berufungen, Revisionen, Wiederaufnahmeverfahren“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast