Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen und die Board-Funktionen nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

Registrieren

Münster/Neubeckum: Elf Tage hilflos liegengelassen! Mann ignoriert sterbende Partnerin

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
sweetdevil31
Forum Moderator
Forum Moderator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 12
Beiträge: 4700
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Alter: 44
Status: Offline
Germany

Münster/Neubeckum: Elf Tage hilflos liegengelassen! Mann ignoriert sterbende Partnerin

#1

Ungelesener Beitrag von sweetdevil31 » Mi, 4. Okt. 2017, 17:23

Elf Tage hilflos liegengelassen! Mann ignoriert sterbende Partnerin

04.10.2017 12:58
Es klingt nach einem unglaublichen Vorwurf. Ein 59-Jähriger soll seine Partnerin einfach zum Sterben liegen gelassen haben, nachdem sie in ihrer Wohnung schwer gestürzt war.
Die Staatsanwaltschaft Münster übernahm die Ermittlungen gegen ihn. Er soll der 48-Jährigen nach ihrem Sturz am 14. Juni in ihrem Badezimmer (TAG24 berichtete) nicht geholfen haben.

Aufgrund ihrer körperlichen Verfassung war sie nicht in der Lage, selber wieder aufzustehen, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

"Zwar soll der Angeschuldigte seine Lebensgefährtin über einen längeren Zeitraum noch mit Getränken versorgt, darüber hinaus aber – sei es selbst oder mit fremder Hilfe – nichts unternommen haben, um sie aus ihrer Lage zu befreien", so Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Mindestens elf Tage soll die Frau so in dem Bad gelegen haben. Spätestens am 25. Juni sei sie dann, vermutlich an den Folgen einer Lungenentzündung, verstorben.

Erst zwei Tage nach dem Tod seiner Partnerin, den er durchaus erkannt haben soll, verständigte er schließlich die Rettungskräfte.

"Hierbei soll er wahrheitswidrig angegeben haben, dass die 48-jährige im Badezimmer einen Suizidversuch unternehmen wolle und er ihr nicht helfen könne."

Botzenhardt wirft dem 59-Jährigen jetzt vor, dass er den Tod zwar nicht billigend in Kauf genommen, aber trotz der länger andauernden Notlage nicht geholfen habe, "um die Gefahr des Todes abzuwenden".

Damit soll er letztendlich "den Tod der Frau fahrlässig verursacht haben". In seiner Vernehmung sagte der Angeschuldigte zu den Vorwürfen aus, "dass er selbst seiner Partnerin nicht habe helfen können und sie auch keine fremde Hilfe gewollt habe".

Stattdessen soll sie sogar damit gedroht haben, ihn zu verlassen, wenn er einen Notarzt alarmiert. "Er sei zunächst davon ausgegangen, dass sie von sich aus werde wieder aufstehen können, später seien ihm dann allerdings Bedenken gekommen und ab einem gewissen Zeitpunkt habe er sie dann nicht mehr beachtet."

Die Staatsanwaltschaft Münster erhob jetzt Anklage gegen den 59-Jährigen Lebenspartner wegen des Verdachts der Aussetzung mit Todesfolge. Das Landgericht muss über die Zulassung entscheiden.
Tag24
0



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Anklageerhebungen“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast