Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

Wenn Unschuldige büßen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#301

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:18

Habakuk hat geschrieben:Die Frau ist behindert. Wessen Blut soll sie wohl weggewischt haben? Das ihrer Eltern natürlich und ihr eigenes.
Woher weißt du das?
Habakuk hat geschrieben:Du wirst doch jetzt nicht ernsthaft behaupten, sie könne kein Blut aufgewischt haben. Das ist ja peinlich.
Das beantwortet nicht meine Frage ;) Und behauptet habe ich nichts.
Habakuk hat geschrieben:Warum sie das Haus erst am Samstag verlassen hat?
Meine Güte weil sie desorientiert war, weil sie behindert ist, sich nicht zurechtgefunden hat. Was denn sonst?
Ach ja? Und woher weißt du das? Immerhin war sie doch so klar und fit, dass sie das Blut ihrer ELTERN und sogar ihr eigenes wegwischen konnte. Deine Aussage. ;)
0



Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#302

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 03:38

@Salva

Ich bitte Dich, jetzt wird es lächerlich. Diese Frau war nicht "klar und fit",
sie ist behindert.
Hast Du Dich mal mit dem Aspergerautismus befasst ? Sie hat zwanghaft saubermachen müssen und das hat sie versucht.
Nichts anderes. Es steht doch im Urteil. Sie hat sich sogar auf dem Fußboden erleichtert, weil sie vollkommen von der Rolle war. Dieser Frau war das Gesicht zerschossen, sie irrte im Haus herum und hat verzweifelt versucht, eine Normalität zu finden, bzw ihre Eltern. Ich finde das echt ätzend, von ihr jetzt ein "normales" Verhalten zu erwarten.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#303

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:52

@Habakuk
Astrid ist behindert. Kein Thema. Aber sie war sehr wohl in der Lage ihren Alltag zu meistern, vor allem auch in der Behindertenwerkstatt, und ihren Beitrag im Haushalt zu leisten. Sie gilt ja als überaus pedantisch.

Zum Rest: keine Ahnung, warum du mir derartige Unterstellungen zukommen lässt oder warum du so bissig reagierst. Ich habe lediglich Fragen gestellt und würde mich auf eine sachliche Beantwortung freuen.
Habakuk hat geschrieben:Es steht doch im Urteil.
Da war doch was... Genau! Diese Antwort kenne ich u.a. bzw. vor allem von der Allmy-Diskussion zum Fall aus Babenhausen!

Stellen wir also fest: Astrid ist behindert, war schwer verletzt und dennoch in der Lage, sich außerhalb ihres Bettes zu erleichtern und sogar Blut aufzuwischen. Und dennoch verließ sie das Haus erst nach über 30 Stunden.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#304

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:54

Nachtrag:
Habakuk hat geschrieben:Hast Du Dich mal mit dem Aspergerautismus befasst ?
Ja.
Habakuk hat geschrieben:Sie hat zwanghaft saubermachen müssen und das hat sie versucht.
Und warum hat sie dann ihre Exkremente nicht entfernt? Wäre das nicht naheliegend?
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#305

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 04:07

@Salva

Das ist lächerlich, Salva, sie hat nichts gezielt entfernt, sie hat verzweifelt herumgewischt.
Wenn Du es irgendwie "naheliegend" findest, nach einem Kopfschuss Deine verzweifelt abgesetzten Exkremente ordnungsgemäß zu entsorgen, dann ist das Deine Sache. Mir erscheint es lächerlich.

Sorry, keine Ahnung was Du hier gerade bezweckst, mit der realen Situation dieser armen Frau hat es jedenfalls nichts zu tun.

PS: Du willst ja jetzt hoffentlich nicht behaupten, es wäre ein Zeichen von Kontrolle, aus Verzweiflung in irgendeine Ecke zu kacken ("in der Lage, sich außerhalb des Bettes zu erleichtern")? Geht's noch?

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#306

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 04:19

@Habakuk
Lächerlich sind die Schlussfolgerungen des Gerichts, meine Liebe. ;)

Nochmal: warum hat Astrid ihre Exkremente nicht entfernt (sie hatte ja mehrmals ihr Geschäft verrichtet) aber angeblich die Treppe gewischt? Oder: warum hat sie überhaupt mehrmals auf den Boden gemacht?
Da sie trotz ihrer Verletzungen in der Lage war sich fortzubewegen, stellt sich doch die Frage, warum sie dann nicht das Haus verließ. Oder nicht?

Nochmal die 2.: wann hat Astrid die Treppe gewischt und wo war sie danach?
Habakuk hat geschrieben:"PS: Du willst ja jetzt hoffentlich nicht behaupten, es wäre ein Zeichen von Kontrolle, aus Verzweiflung in irgendeine Ecke zu kacken ("in der Lage, sich außerhalb des Bettes zu erleichtern")? Geht's noch?"
Okay: Ich behaupte, dass Astrid das Haus erst so spät verließ und in die Ecke kackte, weil sie lange nicht alleine im Haus war. Und ich behaupte, dass nicht sie die Treppe wischte, sondern die Täter.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#307

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 04:26

@Salva

Genau, so wird es gewesen sein. Ach Du Scheisse...
Sorry, aber etwas absurderes ist kaum vorstellbar.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#308

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 04:35

@Habakuk
Absurder als die Theorie der Ermittler, der StA und des Gerichts?
Warum wurden denn keinerlei Fußspuren eines oder mehrerer Täter gefunden und zwar nirgendwo? Trotz der riesigen Sauerei, entstanden alleine schon durch die 5 Treffer auf Herrn Toll im kleinen und beengten Eingangsbereich? Hat die etwa auch die Astrid weggewischt? Davon steht nichts im Urteil. Dort steht "Treppe".
Warum sprach Astrid von Tätern und reagierte nicht auf das Bild von AD? Dass sie ihn gekannt hat, steht wohl nicht zur Diskussion. Noch mehr absurde Fragen gefällig?
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#309

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 23:54

@Salva

Die Astrid hat doch den Täter garnicht gesehen und wurde im Schlaf überfallen, sie sprach lediglich von "bösen Männern", wenn ich nicht irre, das war für sie eben einleuchtend, daß sowas eben "böse Männer" tun.
Warum sollte sie also auf AD reagieren, sie hat die Tat ja nicht bewusst erlebt?
Die zwanghafte Putzerei war ja offensichtlich bei ihr der Behinderung geschuldet. Das hat sie schon vor der Tat exzessiv getan. Ich finde es also logisch, das sie das getan hat, aber eben planlos. Irgendwie rumgewischt halt. Sie war ja auch so schwer verletzt, daß eben nicht von kontrollierten Handlungen auszugehen ist.

Daß Täter noch einen Tag am Tatort verblieben wäre zudem mit Sicherheit der Spurensicherung aufgefallen. Außerdem : Warum um alles in der Welt sollten sie das tun? Erklär doch mal...

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#310

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Sa, 6. Jan. 2018, 00:03

Nachtrag:
Und warum hätten solche Täter die Astrid, auf die sie bereits geschossen hatten, denn dann am Leben lassen sollen?
Das ist doch nur dadurch erklärbar, daß sie für tot gehalten wurde, von einem Täter, der das eben nicht kontrolliert hat und den Tatort so schnell verließ wie er kam.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#311

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 6. Jan. 2018, 04:38

@Habakuk
Astrid wurde, ebenso wie ihre Mutter, womöglich im Schlaf überrascht. Es könnte also sein, dass sie nichts und niemanden gesehen hat. Aber ist es tatsächlich üblich von den "bösen Männern" zu sprechen und warum wurde Astrid dann ein Foto von AD gezeigt? Blöd für die Ermittler war halt, dass deren Rechnung nicht aufging und Astrid auf AD's Foto nicht reagierte, obwohl sie ihn kannte! Nicht zuletzt deshalb hat man ihre Aussage am Ende ignoriert! Hätte sie AD aber erkannt, dann wäre das als Beweis gewertet worden und das stinkt doch.
Ob Astrid einen Putzzwang hatte, weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass sie den Zwang hatte, Dinge/ Gegenstände ganz genau auszurichten.

Dass sich Astrid noch eine Weile in ihrem Zimmer aufgehalten hat, obwohl sie durchaus in der Lage war sich fortzubewegen, steht außer Frage. Aber die zentrale Frage ist doch nach wie vor, warum sie das Haus nicht schon viel früher verlassen hat.
Habakuk hat geschrieben:Daß Täter noch einen Tag am Tatort verblieben wäre zudem mit Sicherheit der Spurensicherung aufgefallen.
Das Problem ist doch, dass überhaupt keine Täterspuren gefunden werden konnten. Keine Fußabdrücke (trotz des Blutbades vor allem im Eingangsbereich -> konnte der Täter fliegen?), keine Fingerabdrücke (okay: Handschuhe) und erst recht keine DNS (Ganzkörperkondom??).
Habakuk hat geschrieben:Außerdem : Warum um alles in der Welt sollten sie das tun? Erklär doch mal...
Weil die etwas gesucht hatten. Vielleicht.
Habakuk hat geschrieben:Und warum hätten solche Täter die Astrid, auf die sie bereits geschossen hatten, denn dann am Leben lassen sollen?
Das ist doch nur dadurch erklärbar, daß sie für tot gehalten wurde, von einem Täter, der das eben nicht kontrolliert hat und den Tatort so schnell verließ wie er kam.
Genau. Astrid wurde für tot gehalten (sie war eine Weile bewusstlos) und weil sie sich im obersten Stockwerk befand, guckte auch niemand mehr nach ihr. Das wäre eine Erklärung.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#312

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 19. Mär. 2018, 09:05

Am 11. Mai 2018, acht Jahre nach A. Darsow's Verhaftung, wird RA Dr. Strate den Wiederaufnahmeantrag persönlich in Darmstadt einreichen. Zudem ist eine Pressekonferenz geplant.
Gleichzeitig wird Herr Dr. Strate den Wiederaufnahmeantrag auf seiner Homepage veröffentlichen.

Quelle: Website | Facebook
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#313

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Sa, 24. Mär. 2018, 09:39

@Salva

Ich bin gespannt.
Wie gesagt. für mich ist in diesem Fall der Richtige verurteilt und ich habe keine Zweifel am Urteil.
Es ist zwar teilweise unzureichend formuliert, aber im Grunde schlüssig. Ist aber meine Meinung...

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#314

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 2. Apr. 2018, 16:16

@Habakuk
Ist es okay, einen Tatverdächtigen ohne den geringsten forensischen Beweis (und Augenzeugen) zu verurteilen? Ist es nicht die Aufgabe bzw. Pflicht der Ermittlungsbehörden und am Ende vor allem des Gerichts, einem Tatverdächtigen - und auch dem Volk - dessen tatsächliche Schuld nachzuweisen?
Keinem normalen Menschen stehen Mittel wie u.a. modernste Kriminaltechnik, Wissenschaftler aus allen möglichen Bereichen und vor allem Manpower in Form von Ermittlern usw. zur Verfügung wie dem Justizapparat. Schon deshalb darf es solche Verurteilungen erst gar nicht geben! Was bringt uns denn ein derart riesiger und vielseitig ausgebildeter Apparat, wenn am Schluss die "Überzeugung" eines Richters all diese Errungenschaften einfach abschalten kann und darf? Nichts, meiner Meinung nach. Die Justizirrtümer bestätigen genau das.

Der Fall Darsow ist mit einem Unfall vergleichbar, bei dem ein Mensch einer Verkettung unglücklicher Zufälle zum Opfer gefallen ist. Mit einem alles entscheidenden Unterschied: hier wurde diese Verkettung auf einen bestimmten Menschen zugeschnitten!
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#315

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 2. Apr. 2018, 20:33

@Salva

Das stimmt nicht.
Es gibt unzählige Indizien, die gegen Darsow sprechen. Ich möchte das aber nicht nochmals ausführen.
Warten wir einfach das neue Verfahren ab...

Im Übrigen würden unzählige Mörder frei herumlaufen, wenn man auf Augenzeugen angewiesen wäre.

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#316

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mo, 2. Apr. 2018, 20:44

Nachtrag: Eine Verkettung unglücklicher Zufälle?
Ich bitte Dich, da haben sich soviele Zufälle verkettet, daß es der Wahrscheinlichkeit gleicht, Millionen im Lotto zu gewinnen.
Man kann das glauben, sicher, aber dazu muss man schon eine extremst rosarote Brille tragen.
Mir tut es ja auch leid, daß ein Mann seiner Familie das antut, nichtsdestotrotz sind zwei Menschen tot und einer schwer verletzt.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#317

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 2. Apr. 2018, 21:10

@Habakuk
Stimmt schon, aber warten wir ab :like:
(Du sagst es selbst und wieder: "unzählige" Indizien. Und wo sind die handfesten Beweise? Wenigstens einer?)

Ich hatte die Augenzeugen nicht umsonst in Klammer gesetzt. Alletdings glaube Ich, dass durch Zeugenaussagen wesentlich mehr unschuldige TVs einfahren würden. Nicht umsonst wird auf die forensischen Beweise so großer Wert gelegt und die Kriminalwissenschaften und -techniken stets weiterentwickelt.

Die rosarote Brille hatte ich nur während meiner drei Beziehungen auf der Nase. Sollte das eines Tages beim Thema Kriminalität auch so sein, gehe ich stattdessen zum Töpferkurs. ;)
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#318

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 3. Apr. 2018, 16:15

@Salva

Es gibt eben nicht immer handfeste Beweise. Das war ein Indizienprozess und diese Indizien waren vernichtend.
Könnte man mit dem Fall Weimar vergleichen, auch hier ging das Urteil in Ordnung.

Im Fall Darsow krankt das Urteil lediglich daran, daß es sehr "blumig" geschrieben ist, was den genauen Tatverlauf betrifft.
Das ändert aber nichts an den Tatsachen .
Es wurde vom Arbeitsplatz des AD nach dem Schalldämpfer gegoogelt (zu einem Zeitpunkt, in dem er am Rechner saß), es gab später eine versuchte Manipulation von AD an eben diesem Rechner.
Es gibt ein Motiv und der Hass des Täters auf die gesamte Familie und eben nicht nur Herrn Toll.
Es gibt Kenntnisse über den Tagesablauf der Tolls (Müll rausbringen nachts).
Und es gibt Schmauchspuren, die eben nicht, wie behauptet, aus der Bundeswehrzeit stammen können, weil dort diese sehr spezielle Munition nicht verwendet wird.

Wie gesagt, ich lasse Dir gerne Deine Meinung, auch mir fällt es schwer, diese Tat zu verstehen, aber ich für meinen Teil bin mir sicher, daß der Richtige verurteilt wurde. Dennoch habe ich Mitleid mit der Ehefrau und den Kindern. Ich habe sogar ein Stück weit Respekt vor Anja Darsow, sie liebt ihren Mann offenbar sehr. Aber man kann eben die Opfer auch nicht ausblenden.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#319

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 3. Apr. 2018, 17:27

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Es gibt eben nicht immer handfeste Beweise. Das war ein Indizienprozess und diese Indizien waren vernichtend.
Könnte man mit dem Fall Weimar vergleichen, auch hier ging das Urteil in Ordnung.
Naja... diese Indizien waren zum. für Darsow vernichtend. Und für dessen Familie natürlich auch. Wie handfest diese Kette jedoch ist... aber das hatten wir schon.
Weil du den Fall Weimar/Böttcher ansprichst: auch dieser Fall ist bis heute umstritten und die Gerichte hatten damals nicht umsonst ihre Mühen. Dass das Urteil so okay war, ist deine Meinung.

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Im Fall Darsow krankt das Urteil lediglich daran, daß es sehr "blumig" geschrieben ist, was den genauen Tatverlauf betrifft.
Das ändert aber nichts an den Tatsachen .
Die Art, wie dieses Urteil formuliert wurde, ist ein Thema für sich. Aber diese Tatsachen gibt es nicht, sondern nur diese angeblichen Indizien, auf denen du dich stützt. Du widersprichst dich doch selbst.

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Es wurde vom Arbeitsplatz des AD nach dem Schalldämpfer gegoogelt (zu einem Zeitpunkt, in dem er am Rechner saß), es gab später eine versuchte Manipulation von AD an eben diesem Rechner.
So stimmt das doch nicht. Das sind die Schlussfolgerungen des Gerichts und die müssen nicht stimmen, denn auch dazu gibt es keine Beweise. Du vergißt die Rolle des Administrators, der auf jeden Fall ein Waffennarr war und zig Tausende digitaler Dateien gelöscht hatte. Zudem hatte er über das Netzwerk Zugriff auf alle Rechner. Vielleicht gibt es auch dazu ein Gutachten für das WAV. Und was den PC betrifft: so blöd war AD auch wieder nicht um nicht zu wissen, dass er durch einem zerstörten PC keine digitalen Spuren bzw. Internetverläufe löschen kann. Wer hat den den PC entsorgt und warum? Guck' mal nach.

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Es gibt ein Motiv und der Hass des Täters auf die gesamte Familie und eben nicht nur Herrn Toll.
Es gibt Kenntnisse über den Tagesablauf der Tolls (Müll rausbringen nachts).
Damit stand er längst nicht alleine da. Weder in der Friedrich-Ebert-Str., noch in ganz Babenhausen. Und über Herrn Toll's Gewohnheiten war auch jeder hinreichend informiert. Zudem unterschlägst auch du immer die Tatsache, dass diese Streitigkeiten Jahre zurück lagen. Auch wenn sich AD immer wieder mal über seine Nachbarn beschwerte. Aber selbst in diesem Punkt stand er nicht allein da. Die Familie Toll war dort nicht beliebt, da macht bis heute niemand einen Hehl daraus.

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Und es gibt Schmauchspuren, die eben nicht, wie behauptet, aus der Bundeswehrzeit stammen können, weil dort diese sehr spezielle Munition nicht verwendet wird.
Es gab drei Partikel, wenn ich mich nicht irre. Mehr nicht. Wer will ausschließen, dass diese Partikel nicht von den Polizisten stammen, die das Haus der Darsows durchsuchten? Wie diese Durchsuchung abgelaufen ist, kann jeder nachlesen und das wurde seitens der Polizei/ StA auch nie dementiert.

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Wie gesagt, ich lasse Dir gerne Deine Meinung, auch mir fällt es schwer, diese Tat zu verstehen, aber ich für meinen Teil bin mir sicher, daß der Richtige verurteilt wurde. Dennoch habe ich Mitleid mit der Ehefrau und den Kindern. Ich habe sogar ein Stück weit Respekt vor Anja Darsow, sie liebt ihren Mann offenbar sehr. Aber man kann eben die Opfer auch nicht ausblenden.
Wenn du diese Sicherheit besitzt, ist das gut für dich. Kannst dich also ganz entspannt zurücklehnen.
Und was mich betrifft: mir geht es nach wie vor zuerst um die Familie Toll, um den oder die wahren Täter und nicht zuletzt um den katastrophalen Umstand, dass in Deutschland ein Mensch nur anhand von Indizien verurteilt werden kann. Das kann und darf einfach nicht sein. Schon gar nicht, wenn einem Apparat nahezu unbegrenzte Mittel und modernste Möglichkeiten zur Verfügung stehen!
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#320

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Di, 3. Apr. 2018, 19:37

@Salva
Glaub mir, ich habe mich mit dem Fall Weimar erschöpfend befasst, auch dies ein Indizienfall, das Urteil war dennoch richtig.
umstritten ist es nur im Kreise unverbesserlicher Feministinnen, die eine Mutter nicht als Täterin sehen WOLLEN.

Im fall Darsow ist es ähnlich. Man WILL einen unbescholtenen Familienvater nicht als Täter sehen.

Der Kollege kann hundertmal ein Waffennarr gewesen sein, an besagtem Tag hatte Darsow kurz zuvor mit seiner Frau telefoniert, ER war es, der an diesem Tag nach dieser Site forschte und nicht etwa der Kollege. Letzterer hatte darüberhinaus auch kein Motiv, er kannte Tolls nicht einmal.

Und nein, die Streitigkeiten lagen nicht Jahre zurück, Darsows hatten lediglich resigniert. AD schlief nach wie vor mit Ohrstöpseln.

Es ist auch egal, wieviele Partikel es waren, es gibt sie nun mal. Und sie können NICHT von der Polizei stammen, weil diese erstens diese Munition nicht nutzt und zweitens sie dann bestimmt nicht nur an einer Hose und der Armbanduhr hinterlassen hätte.
Man kann es drehen und wenden wie man will, es deutet alles auf Herrn Darsow.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#321

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 3. Apr. 2018, 21:17

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Glaub mir, ich habe mich mit dem Fall Weimar erschöpfend befasst, auch dies ein Indizienfall, das Urteil war dennoch richtig.
umstritten ist es nur im Kreise unverbesserlicher Feministinnen, die eine Mutter nicht als Täterin sehen WOLLEN.
Für mich war Monika W. auch schuldig. Allerdings gab es in diesem Fall Spuren und MW's Lügengeschichten hatten ihr auch mehr geschadet als geholfen.

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Im fall Darsow ist es ähnlich. Man WILL einen unbescholtenen Familienvater nicht als Täter sehen.
Das mag sicherlich für andere gelten, aber nicht für mich. Um was es mir geht, habe ich dir ja erklärt und das ist vollkommen unabhängig von der Tat, vom Tatmotiv, vom Opfer und vom Täter. Es geht mir also um's Prinzip "In dubio pro reo" und das lässt sich anhand von Indizien einfach nicht umsetzen. Dass ich Andreas Darsow für unschuldig halte, ist in diesem Fall eine Ausnahme, weil ich über andere Informationen verfüge als der große Rest der Fall-Interessierten. Eine Ausnahme also. Auch das Urteil können wir nur unter die Lupe nehmen, weil es von den Angehörigen veröffentlicht wurde. Also ebenfalls eine Seltenheit.

Jetzt begeben wir uns ja doch wieder nur in das altbekannte hin und her. Also lassen wir das. Trotzdem: du liegst falsch. Was diese Suche betrifft, was den Grund für die Ohrenstöpsel angeht und was diese Partikel Schmauch betrifft. Ist aber alles bereits erwähnt bzw. durchgekaut worden.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#322

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Mi, 4. Apr. 2018, 19:17

@Salva
Was mich nur interessieren würde, ganz abgesehen von unseren Sichtweisen:
Welches Motiv sollte ein Täter haben, nicht nur Herrn Toll, sondern gleich die ganze Familie auszulöschen?
Wenn nicht Hass auf eben die ganze Familie?
Der Herr Toll wurde schon im Eingangsbereich erledigt, warum also noch ins Haus gehen, wenn es nicht auch um die anderen ging?

Und wenn man etwas aus dem Haus hätte haben wollen, warum dann die Tochter leben lassen?
Das passt nicht.
Es wurde auch nichts durchstöbert usw, es ging nur um die Auslöschung dieser Familie. Und das passt eben null zu organisierter Kriminalität, einer Rache an Herrn Toll oder ähnlichem.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#323

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 5. Apr. 2018, 18:58

@Habakuk

Gutachterschreiben.pdf
0
Du hast entweder keine ausreichende Berechtigung, um diesen Dateianhang anzusehen, oder du bist kein Mitglied bei Allcrime.
Zur Registrierung..

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#324

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Do, 5. Apr. 2018, 19:34

@Salva

Das liest sich ja alles ganz gut, ist recht geschickt gemacht.
Dennoch:
Was um alles in der Welt sollten die Hells Angels davon haben, Toll mitsamt Familie auszulöschen?
Woher hätten sie wissen sollen, wann Toll den Müll rausbringt?

Im Übrigen finde ich es recht zynisch, wie hier die Astrid Toll als Zeugin dargestellt wird, wohlwissend daß sie niemals einen Täter identifizieren kann.
Ziemlich zweifelhaft...

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#325

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 5. Apr. 2018, 19:45

@Habakuk
Hast du alles gelesen oder nur eine oder zwei Seiten? ;)
Es ging um illegale Geschäfte und um Schulden, die Toll bei den HH gehabt haben soll. Und dort steht auch, wie diese Typen mit Schuldnern umgehen. Das ist aber längst nicht neu und deshalb wesentlich plausibler als dieses Darsow-Konstrukt.

Der Verfasser dieser Datei war der Gutachter der Verteidigung. Wollte ich noch anmerken. Aber kaue diese 10 Seitchen mal eben durch. Bitte.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#326

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Do, 5. Apr. 2018, 20:23

@Salva

Ich hab es schon alles gelesen.
Es erschließt sich mir trotzdem nicht. Warum sollten diese Hells Angels denn die gesamte Familie auslöschen? Warum benutzten sie einen so laienhaften Schalldämpfer?

Es ist mir bekannt, wie solche Clubs teilweise vorgehen. Diese Tat passt aber nicht.
Und dazu hätten sie auch noch ein wahnsinniges Glück gehabt, daß Darsow sich so anbietet. Mit der Suche nach dem Schalldämpfer, der Tatsache, daß Frau und Kinder zufällig weg waren usw. Und das in direkter Nachbarschaft...

Apropos: Erstaunlich, wie gelassen Herr Darsow seine Familie im Umfeld eines solchen Verbrechens lässt, nicht?
Also ich hätte da Angst, Du nicht?
Hat er nicht gehabt, warum?

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#327

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 5. Apr. 2018, 23:11

@Habakuk
Habakuk hat geschrieben:Ich hab es schon alles gelesen.
:like:
Habakuk hat geschrieben:Es erschließt sich mir trotzdem nicht. Warum sollten diese Hells Angels denn die gesamte Familie auslöschen? Warum benutzten sie einen so laienhaften Schalldämpfer?
Keine Ahnung. Ich war noch kein HH :)
Habakuk hat geschrieben:Es ist mir bekannt, wie solche Clubs teilweise vorgehen. Diese Tat passt aber nicht.
Und dazu hätten sie auch noch ein wahnsinniges Glück gehabt, daß Darsow sich so anbietet. Mit der Suche nach dem Schalldämpfer, der Tatsache, daß Frau und Kinder zufällig weg waren usw. Und das in direkter Nachbarschaft...
Warum passt diese Tat nicht? Aber du hast nicht unrecht: im Amiland, z.B., sprengen die ihre Opfer mal eben so nebenbei in die Luft!

Das Ding mit diesen illegalen Grundstücksgeschäften ist auch nur die Hälfte dieser "Theorie".
Habakuk hat geschrieben:Apropos: Erstaunlich, wie gelassen Herr Darsow seine Familie im Umfeld eines solchen Verbrechens lässt, nicht?
Also ich hätte da Angst, Du nicht?
Hat er nicht gehabt, warum?
Was würdest du denn tun, wenn jemand deine Nachbarn killt? Wegziehen? Oder deine Familie mit Mann und Maus in ein Hotel verfrachten, bis der oder die Täter gefunden sind? Was glaubst du, haben die Nachbarn von Silke Schroth getan, als die arme Frau erschlagen wurde? Ebenfalls in aller Herrgottsfrühe? Und in der gleichen Straße? Da ist auch niemand abgehauen.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#328

Ungelesener Beitrag von Salva » Do, 5. Apr. 2018, 23:26

Ich sag' es nochmal. Hier auch:
Praktisch niemand, der den Prozess live verfolgte, glaubte an Darsows Verurteilung. Auch die Neutralen nicht und auch nicht die Medien. OP-Online hat praktisch jeden Verhandlungstag dokumentiert, um so perplexer und geschockter waren ja fast alle, als dieses Skandal-Urteil verlesen und begründet wurde. Warum? Weil Vieles verdreht, unterschlagen oder angepasst wurde! So auch die Zeugenaussage diese Ex HH-Typen, die Internetsuche, die Nummer mit der angeblichen PC-Demolierung, die Zugriffsmöglichkeiten auf AD's Rechner per Netzwerk, die gelöschten Daten des Admins usw., der Tatablauf, die Todeszeitpunkte, AD's INet-Search nach den Arbeitsmethoden der Kripo uvm. Aber wer all' diesen Zuschauern, Prozessbeoachtern, Beteiligten usw. nicht glauben will, weil er/sie an Darsows Schuld und somit der Justiz glaubt und alle diese Ungereimtheiten und Widersprüche partout schon aus diesem Grund nicht wahrhaben will, lässt sich selbst dann nicht davon abbringen, wenn sich eines schönen Tages der wahre Mörder stellen und gestehen würde.
0

Habakuk
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#329

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 6. Apr. 2018, 18:29

@Salva:

Wenn ich mir auch einen Umzug nicht leisten könnte, so hätte ich doch wahnsinnige Angst. Würde versuchen, mein Grundstück abzusichern und dergleichen.
Ich könnte jedenfalls nicht so einfach zur Tagesordnung übergehen, wie AD das getan hat, vor allem nicht, wenn ich Kinder hätte.
AD wirkt seltsam unbeteiligt, nicht in Sorge um seine Familie (die jetzt schutzlos ist). Und gerade, wenn es schon einen Mord in dieser Straße gegeben hat...
Wirkt für mich eher so, als wüsste er, daß vom Täter im Fall Toll keine Gefahr droht,

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 136
Reaktionen: 164
Beiträge: 5871
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 52
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#330

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 6. Apr. 2018, 18:34

@Habakuk
Woher weißt du denn das alles? Hast du etwa bei Anja D. nachgefragt? Oder beim Andreas selbst?
Ich kann mich wieder nur wiederholen: die Nachbarn von Silke Schroth sind auch nicht umgezogen und ihr Mann hat sich auch nirgendwo eingebuddelt und darauf gewartet, dass der Täter gefasst wird. Macht ihn das etwa verdächtig? Oder die anderen Nachbarn, in beiden Fällen... alles potentielle Tatverdächtige, nur weil sie nicht fluchtartig Haus und Hof verlassen haben und geflüchtet sind?
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Justizirrtümer“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste