Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

Wenn Unschuldige büßen.
Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#301

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Do, 4. Jan. 2018, 23:45

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

@Salva

Ja, ich kenne die Fakten der Staatsanwaltschaft und des Gerichts und diese sind für mich eindeutig.
Welche Fakten sollte man darüber hinaus kennen bzw gibt es überhaupt solche?

Ich hab mir ja auch wohlwollend die Ansicht der Befürworter angesehen, aber irgendwie wurde da nichts wirklich entkräftet.
AD hat seine Nachbarn gehasst, er hat kein Alibi (zufällig war seine Familie nicht da), er hat die Bauanleitung für den Schalldämpfer heruntergeladen (und komm mir jetzt nicht damit, daß es ein Kollege war), er hat versucht, diesen PC zu entsorgen usw.
Die Wahrscheinlichkeit eines anderen Täters ist so groß wie ein Sechser im Lotto.
Der Bewegungsmelder (identisch zu dem von AD) wurde abgeklebt, der Täter wusste offenbar, wann Toll immer den Müll rausbringt, das alles kann man doch nicht übergehen.

Und hör Dir mal das Interview mit AD an , in dem er von den Nachbarn als "einfach unangenehme Menschen" spricht, das klingt jetzt nicht sehr nach Mitgefühl.
0



Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#302

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 00:16

@Salva

Nachtrag:
Einfach erschossen mag für die Eltern Toll zutreffen. Die behinderte Tochter wankte zwei Tage orientierungslos durchs Haus, hat verzweifelt versucht, Blut aufzuwischen und hat ihre Notdurft auf dem Boden verrichtet, wenn ich nicht irre.
Nach dem Kopfschuss.
Und dazu fällt dem unmittelbaren Nachbarn nichts ein, als daß es halt unangenehme Menschen waren?
Das wirkt nicht nur kalt, das IST kalt.
Da ist mir pers. einfach zu wenig Erschütterung im Spiel. Die hätte eigentlich jeder, wenn er nichts damit zu tun hat. Ebenso hätte jeder Unbeteiligte Angst um die eigene Familie, wenn sowas im Nachbarhaus passiert. Hab ich von AD nie vernommen.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#303

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 02:31

@Habakuk
Natürlich neige ich jetzt wieder einmal dazu, die Diskrepanzen und Widersprüche niederschreiben zu wollen, die das Gericht seinerzeit der Öffentlichkeit als Gegeben verkauft hat. Tue ich aber nicht mehr. Dass allermeiste wurde hier und anderswo sogar mehr als 100 * X durchgekaut und die einzige Erkenntnis, die ich dabei gewonnen habe, war: Jemand, der an die Unfehlbarkeit unseres Rechtssystems und somit auch an das Urteil im Fall Darsow glaubt, wird sich durch nichts und niemanden eines Besseren belehren lassen.

Es gibt aber einen Frame im Fall Darsow, der seltsamerweise nie so ausführlich beleuchtet wurde wie andere Details. Kann aber auch sein, dass ich diesbezügliche Diskussionen verpasst habe. Es geht mir speziell um Astrid Toll:

Timeline:

Donnerstag, 16.04.2009
Todeszeitraum von Petra Toll: ab 17:22 Uhr über Freitag, den 17.04.2009 um 00:22 Uhr - 7:22 Uhr

Freitag, 17.04.2009
Todeszeitraum von Klaus Toll: zwischen 0:11 Uhr und 14:11 Uhr

Samstag, 18.04.2009
Astrid Toll wird um 13:20 Uhr von Passanten im Garten ihres Hauses bewusstlos aufgefunden


Fragen
- Warum hat Astrid das Haus erst am Samstag verlassen?
- Wessen Blut soll sie weggewischt haben und wann und warum?
0

Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#304

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 03:07

@Salva

Ich bitte Dich, Salva, das ist doch klar. Und alles andere ist zynisch.
Die Frau ist behindert. Wessen Blut soll sie wohl weggewischt haben? Das ihrer Eltern natürlich und ihr eigenes.
Du wirst doch jetzt nicht ernsthaft behaupten, sie könne kein Blut aufgewischt haben. Das ist ja peinlich.

Warum sie das Haus erst am Samstag verlassen hat?
Meine Güte, weil sie desorientiert war, weil sie behindert ist, sich nicht zurechtgefunden hat. Was denn sonst?
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#305

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:18

Habakuk hat geschrieben:Die Frau ist behindert. Wessen Blut soll sie wohl weggewischt haben? Das ihrer Eltern natürlich und ihr eigenes.
Woher weißt du das?
Habakuk hat geschrieben:Du wirst doch jetzt nicht ernsthaft behaupten, sie könne kein Blut aufgewischt haben. Das ist ja peinlich.
Das beantwortet nicht meine Frage ;) Und behauptet habe ich nichts.
Habakuk hat geschrieben:Warum sie das Haus erst am Samstag verlassen hat?
Meine Güte weil sie desorientiert war, weil sie behindert ist, sich nicht zurechtgefunden hat. Was denn sonst?
Ach ja? Und woher weißt du das? Immerhin war sie doch so klar und fit, dass sie das Blut ihrer ELTERN und sogar ihr eigenes wegwischen konnte. Deine Aussage. ;)
0

Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#306

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 03:38

@Salva

Ich bitte Dich, jetzt wird es lächerlich. Diese Frau war nicht "klar und fit",
sie ist behindert.
Hast Du Dich mal mit dem Aspergerautismus befasst ? Sie hat zwanghaft saubermachen müssen und das hat sie versucht.
Nichts anderes. Es steht doch im Urteil. Sie hat sich sogar auf dem Fußboden erleichtert, weil sie vollkommen von der Rolle war. Dieser Frau war das Gesicht zerschossen, sie irrte im Haus herum und hat verzweifelt versucht, eine Normalität zu finden, bzw ihre Eltern. Ich finde das echt ätzend, von ihr jetzt ein "normales" Verhalten zu erwarten.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#307

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:52

@Habakuk
Astrid ist behindert. Kein Thema. Aber sie war sehr wohl in der Lage ihren Alltag zu meistern, vor allem auch in der Behindertenwerkstatt, und ihren Beitrag im Haushalt zu leisten. Sie gilt ja als überaus pedantisch.

Zum Rest: keine Ahnung, warum du mir derartige Unterstellungen zukommen lässt oder warum du so bissig reagierst. Ich habe lediglich Fragen gestellt und würde mich auf eine sachliche Beantwortung freuen.
Habakuk hat geschrieben:Es steht doch im Urteil.
Da war doch was... Genau! Diese Antwort kenne ich u.a. bzw. vor allem von der Allmy-Diskussion zum Fall aus Babenhausen!

Stellen wir also fest: Astrid ist behindert, war schwer verletzt und dennoch in der Lage, sich außerhalb ihres Bettes zu erleichtern und sogar Blut aufzuwischen. Und dennoch verließ sie das Haus erst nach über 30 Stunden.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#308

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:54

Nachtrag:
Habakuk hat geschrieben:Hast Du Dich mal mit dem Aspergerautismus befasst ?
Ja.
Habakuk hat geschrieben:Sie hat zwanghaft saubermachen müssen und das hat sie versucht.
Und warum hat sie dann ihre Exkremente nicht entfernt? Wäre das nicht naheliegend?
0

Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#309

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 04:07

@Salva

Das ist lächerlich, Salva, sie hat nichts gezielt entfernt, sie hat verzweifelt herumgewischt.
Wenn Du es irgendwie "naheliegend" findest, nach einem Kopfschuss Deine verzweifelt abgesetzten Exkremente ordnungsgemäß zu entsorgen, dann ist das Deine Sache. Mir erscheint es lächerlich.

Sorry, keine Ahnung was Du hier gerade bezweckst, mit der realen Situation dieser armen Frau hat es jedenfalls nichts zu tun.

PS: Du willst ja jetzt hoffentlich nicht behaupten, es wäre ein Zeichen von Kontrolle, aus Verzweiflung in irgendeine Ecke zu kacken ("in der Lage, sich außerhalb des Bettes zu erleichtern")? Geht's noch?
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#310

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 04:19

@Habakuk
Lächerlich sind die Schlussfolgerungen des Gerichts, meine Liebe. ;)

Nochmal: warum hat Astrid ihre Exkremente nicht entfernt (sie hatte ja mehrmals ihr Geschäft verrichtet) aber angeblich die Treppe gewischt? Oder: warum hat sie überhaupt mehrmals auf den Boden gemacht?
Da sie trotz ihrer Verletzungen in der Lage war sich fortzubewegen, stellt sich doch die Frage, warum sie dann nicht das Haus verließ. Oder nicht?

Nochmal die 2.: wann hat Astrid die Treppe gewischt und wo war sie danach?
Habakuk hat geschrieben:"PS: Du willst ja jetzt hoffentlich nicht behaupten, es wäre ein Zeichen von Kontrolle, aus Verzweiflung in irgendeine Ecke zu kacken ("in der Lage, sich außerhalb des Bettes zu erleichtern")? Geht's noch?"
Okay: Ich behaupte, dass Astrid das Haus erst so spät verließ und in die Ecke kackte, weil sie lange nicht alleine im Haus war. Und ich behaupte, dass nicht sie die Treppe wischte, sondern die Täter.
0

Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#311

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 04:26

@Salva

Genau, so wird es gewesen sein. Ach Du Scheisse...
Sorry, aber etwas absurderes ist kaum vorstellbar.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#312

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 04:35

@Habakuk
Absurder als die Theorie der Ermittler, der StA und des Gerichts?
Warum wurden denn keinerlei Fußspuren eines oder mehrerer Täter gefunden und zwar nirgendwo? Trotz der riesigen Sauerei, entstanden alleine schon durch die 5 Treffer auf Herrn Toll im kleinen und beengten Eingangsbereich? Hat die etwa auch die Astrid weggewischt? Davon steht nichts im Urteil. Dort steht "Treppe".
Warum sprach Astrid von Tätern und reagierte nicht auf das Bild von AD? Dass sie ihn gekannt hat, steht wohl nicht zur Diskussion. Noch mehr absurde Fragen gefällig?
0

Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#313

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Fr, 5. Jan. 2018, 23:54

@Salva

Die Astrid hat doch den Täter garnicht gesehen und wurde im Schlaf überfallen, sie sprach lediglich von "bösen Männern", wenn ich nicht irre, das war für sie eben einleuchtend, daß sowas eben "böse Männer" tun.
Warum sollte sie also auf AD reagieren, sie hat die Tat ja nicht bewusst erlebt?
Die zwanghafte Putzerei war ja offensichtlich bei ihr der Behinderung geschuldet. Das hat sie schon vor der Tat exzessiv getan. Ich finde es also logisch, das sie das getan hat, aber eben planlos. Irgendwie rumgewischt halt. Sie war ja auch so schwer verletzt, daß eben nicht von kontrollierten Handlungen auszugehen ist.

Daß Täter noch einen Tag am Tatort verblieben wäre zudem mit Sicherheit der Spurensicherung aufgefallen. Außerdem : Warum um alles in der Welt sollten sie das tun? Erklär doch mal...
0

Benutzeravatar
Habakuk
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 18
Reaktionen: 25
Beiträge: 479
Registriert: 10.06.2016
Status: Offline

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#314

Ungelesener Beitrag von Habakuk » Sa, 6. Jan. 2018, 00:03

Nachtrag:
Und warum hätten solche Täter die Astrid, auf die sie bereits geschossen hatten, denn dann am Leben lassen sollen?
Das ist doch nur dadurch erklärbar, daß sie für tot gehalten wurde, von einem Täter, der das eben nicht kontrolliert hat und den Tatort so schnell verließ wie er kam.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 81
Reaktionen: 69
Beiträge: 4699
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

#315

Ungelesener Beitrag von Salva » Sa, 6. Jan. 2018, 04:38

@Habakuk
Astrid wurde, ebenso wie ihre Mutter, womöglich im Schlaf überrascht. Es könnte also sein, dass sie nichts und niemanden gesehen hat. Aber ist es tatsächlich üblich von den "bösen Männern" zu sprechen und warum wurde Astrid dann ein Foto von AD gezeigt? Blöd für die Ermittler war halt, dass deren Rechnung nicht aufging und Astrid auf AD's Foto nicht reagierte, obwohl sie ihn kannte! Nicht zuletzt deshalb hat man ihre Aussage am Ende ignoriert! Hätte sie AD aber erkannt, dann wäre das als Beweis gewertet worden und das stinkt doch.
Ob Astrid einen Putzzwang hatte, weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass sie den Zwang hatte, Dinge/ Gegenstände ganz genau auszurichten.

Dass sich Astrid noch eine Weile in ihrem Zimmer aufgehalten hat, obwohl sie durchaus in der Lage war sich fortzubewegen, steht außer Frage. Aber die zentrale Frage ist doch nach wie vor, warum sie das Haus nicht schon viel früher verlassen hat.
Habakuk hat geschrieben:Daß Täter noch einen Tag am Tatort verblieben wäre zudem mit Sicherheit der Spurensicherung aufgefallen.
Das Problem ist doch, dass überhaupt keine Täterspuren gefunden werden konnten. Keine Fußabdrücke (trotz des Blutbades vor allem im Eingangsbereich -> konnte der Täter fliegen?), keine Fingerabdrücke (okay: Handschuhe) und erst recht keine DNS (Ganzkörperkondom??).
Habakuk hat geschrieben:Außerdem : Warum um alles in der Welt sollten sie das tun? Erklär doch mal...
Weil die etwas gesucht hatten. Vielleicht.
Habakuk hat geschrieben:Und warum hätten solche Täter die Astrid, auf die sie bereits geschossen hatten, denn dann am Leben lassen sollen?
Das ist doch nur dadurch erklärbar, daß sie für tot gehalten wurde, von einem Täter, der das eben nicht kontrolliert hat und den Tatort so schnell verließ wie er kam.
Genau. Astrid wurde für tot gehalten (sie war eine Weile bewusstlos) und weil sie sich im obersten Stockwerk befand, guckte auch niemand mehr nach ihr. Das wäre eine Erklärung.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Justizirrtümer“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast