Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

Doppelmord in Babenhausen - Der Fall Andreas Darsow

Wenn Unschuldige büßen.
Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#211

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Do, 14. Mai. 2015, 20:22

@Nightrider

Du findest das Polizeivideo ("Person war nicht hier") im 37-Gradfilm. Der Spurenhund wurde wenige Tage nach der Tat mit der Geruchsprobe Darsow "angefüttert" und hat Darsows Geruch am Tatort nicht wahrgenommen.

Die Mantrailerghunde, die in die Nähe des Arbeitsplatzes liefen, wurden Monate später eingesetzt.

Man kann nicht einfach nur die Hundespur wählen, die passet und schmacket. Wenn das erwiesene Nicht-Anschlagen wenige Tage nach der Tat nichts beweist, beweist die Hundespur Monate später allemal nichts. Selektive Wahrnehmung der Ermittler?

Ich persönlich bin sowieso skeptisch, was die lieben Wauwaus angeht. Aber wenn man den Hunden schon glaubt, dann bitte alle Hundespuren im verbund ansehen. Spur 1 und 2 (jeweils zeitnah!) entlasten Darsow eindeutig, Spürhund 3 wurde Monate später eingesetzt.
0



Nightrider
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#212

Ungelesener Beitrag von Nightrider » Do, 14. Mai. 2015, 20:34

also entlastend ist anders. Der Hundeführer wird im Urteil zitiert, das aus dem Nicht - Auffinden einere Spur durch die Hunde, keinesfalls zwangsläufig zu Schluß führe, der Angeklagte sei nicht am Tatort gewesen. Anschließend wurde 2 Seiten ausgeführt, woran das liegen könnte und warum es gar nicht so unwahrscheinlich war, das die Hunde keinerlei Geruchspuren gefunden haben.
Also das ist eben nicht belastend, aber eben auch nicht entlastend.


Aber wieso zitiert der Stern die Kripo mit den Worten die zuerst eingesetzten Hunde seien geradewegs zur Firma des Angeklagten gelaufen ?
Eine Falschmeldung? eine Zeitungsente?

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#213

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Do, 14. Mai. 2015, 20:38

Nightrider hat geschrieben:also entlastend ist anders. Der Hundeführer wird im Urteil zitiert, das aus dem Nicht - Auffinden einere Spur durch die Hunde, keinesfalls zwangsläufig zu Schluß führe, der Angeklagte sei nicht am Tatort gewesen. Anschließend wurde 2 Seiten ausgeführt, woran das liegen könnte und warum es gar nicht so unwahrscheinlich war, das die Hunde keinerlei Geruchspuren gefunden haben.
Also das ist eben nicht belastend, aber eben auch nicht entlastend.


Aber wieso zitiert der Stern die Kripo mit den Worten die zuerst eingesetzten Hunde seien geradewegs zur Firma des Angeklagten gelaufen ?
Eine Falschmeldung? eine Zeitungsente?

Korrekt, ein Falschzitat.

Dass das verurteilungswürtige Gericht alle entlastenden Momente rabulistisch abweisen muss ist klar. Ich persönlich gebe wenig auf Hunde, gebe dem Gericht somit hier sogar Recht - aber das gilt natürlich für alle Hundeeinsätze, nicht nur für die, wo es passet und schmacket. Bei den Schmauchspuren (mal mit Alu, mal ohne - welche Schmauchspurl hättens denn gern?) war das Gericht kulanter. Ebenso beim Bauschaum, der ja auch nicht gepasst hat und vom Gericht passend gemacht wurde.
0

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#214

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Do, 14. Mai. 2015, 20:41

[video]https://youtu.be/8I8N1maHqFs[/video]

Geruchshund, Ab Min 10:30
0

Nightrider
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#215

Ungelesener Beitrag von Nightrider » Fr, 15. Mai. 2015, 14:48

Bei den Schmauchspuren (mal mit Alu, mal ohne - welche Schmauchspurl hättens denn gern?) war das Gericht kulanter. Ebenso beim Bauschaum, der ja auch nicht gepasst hat und vom Gericht passend gemacht wurde.
Das ist schlichtweg falsch. Alle Schmauchspuren die an der Kleidung gefunden wurden hatten die gleiche Zusammensetzung. Allerdings konnte diese Zusammensetztung eben nicht mit irgend einer Bundeswehrmunition in Zusammenhang gebracht werden, da diese tatsächlich kein Aluminium enthält.
Somit fiel ein entlastendes Moment für AD, die Spuren kämen von einer Bundeswehrübung, in sich zusammen und wurde eindeutig widerlegt.

Und bei dem Bauschaum hat der Sachverständige lediglich ausgeführt, das es da hunderter verschiedener Produkte gibt, die sich in der Zusammensetzung alle so ähneln, das man auf eine bestimmte Marke nicht schließen kann. Nicht mehr und nicht weniger. Der Versuch der Staatsanwaltschaft nachzuweisen, das der Bauschaum genau dem in AD s Firma entspricht scheiterte somit, konnte aber auch nicht widerlegt werden.
Aber Bauschaum gibt es ja in jedem Baumarkt.

Das ein Schalldämpfer mit Bauschaum eingesetzt wurde ist unstrittig. Da hat niemand irgend etwas passend gemacht.

Und das vom Arbeitsplatz von AD aus nach genau so einem Schalldämpfer recherchiert wurde (da muss man erst mal drauf kommen), mit dem nur Wochen später genau dessen Nachbar erschossen wurde steht auch fest.

Nightrider
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#216

Ungelesener Beitrag von Nightrider » Fr, 15. Mai. 2015, 15:29

Das mit den Spürhunden wird auch immer so gedreht wie es den Zweiflern am Urteil gerade passt.
Steht die Aussage im Raum, die Hunde wären geradewegs zum Parkplatz von AD s Firma gelaufen ist das natürlich eine Falschmeldung. Werden Tage oder Wochen später gar keine Geruchsspuren gefunden belegt das das AD nicht der Täter sein kann.
Aber wenn man die Aussage des Hundeführers im Urteil liest, so verwehrt dieser sich ausdrücklich dagegen, das aus dem nicht Auffinden einer Geruchsspur geschlossen werden kann, der Angeklagte sei nicht am Tatort gewesen. Dies sei keinesfalls zu schlussfolgern, so wörtlich.
In dem Filmbeitrag " Mein Mann ist kein Mörder" wird das dann genau anders herum dargestellt. Derjenige der dort als Hundführer dargestellt wird wirft dann mal in den Raum "War nicht hier". Die objektive Schlußfolgerung hätte aber heissen müssen: "Es wurden keine Spuren gefunden, die darauf hinweisen, das er hier war". Und das ist eine gänzlich andere Aussage

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#217

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Fr, 15. Mai. 2015, 15:54

Es handelt sich um offizielles Video-Material der Polizei. Was kann ich dafür, dass der Hundeführer wortwörtlich sagt "Dieser Geruch war nicht hier"?

Bitte genau lesen: Die zuerst euingesetzten Hunde asind mitnichten zur Firma gerannt. Die Hunde, die zur Firma rannten, wurden Monate später eingesetzt = wenig bis gar nichts wert. Und allemal weniger, als wenige tage später eingesetzte Hunde (Hund 1 schlug auf darsow nicht an, Hund 2 hatte eine Spur, die zu einem möglichen Parkplatz führte).
0

Benutzeravatar
Feelee
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 0
Beiträge: 44
Registriert: 29.01.2015
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#218

Ungelesener Beitrag von Feelee » Sa, 16. Mai. 2015, 15:55

Ich finde den Beitrag von @Lorea für mich sehr schlüssig. Gerade die engsten Familiemitglieder blenden Dinge unbewußt aus und meinen, dass ihr Partner zu solch einer Tat nicht fähig wäre. Das fängt im Kleinen (fremdgehen) an und hört mit Mord auf.

Es gibt Männer, die ihre Familie im Stich lassen und neu anfangen - ohne Brief oder Vorwarnung. Auch hier sagen die verlassenen Frauen oft, dass ihr Mann sie niemals sitzen gelassen hätte.

Auch wenn nicht alles rund ist. In meinen Augen passt doch schon einiges und ich kann nicht ausschließen, dass A.D. der Täter ist.
0

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#219

Ungelesener Beitrag von Lorea » Sa, 16. Mai. 2015, 17:33

Hallo Feelee,
Feelee hat geschrieben:Gerade die engsten Familiemitglieder blenden Dinge unbewußt aus und meinen, dass ihr Partner zu solch einer Tat nicht fähig wäre. Das fängt im Kleinen (fremdgehen) an und hört mit Mord auf.
Ja, so ist das. Man kann das immer wieder gut beobachten.
Es gibt Männer, die ihre Familie im Stich lassen und neu anfangen - ohne Brief oder Vorwarnung. Auch hier sagen die verlassenen Frauen oft, dass ihr Mann sie niemals sitzen gelassen hätte.
Genau. Komisch, aber nicht selten. Zu nah dran sein am Geschehen macht auch manchmal blind für's Wesentliche. Mit Abstand lässt sich vieles besser erkennen.

Liebe Grüsse
0

ingvild
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#220

Ungelesener Beitrag von ingvild » Do, 21. Mai. 2015, 14:27

Hallo zusammen,

ich habe diese Diskussion interessiert verfolgt + will jetzt auch mal meinen Senf dazu geben :D

Indizienprozesse sind natürlich immer schwierig. Ich wollte nicht in den Strümpfen des Richters gesteckt haben. Denn das Hauptbelastungsindiz - die Interentrecherche nach dem Schalldämpfer - ist ja wohl Darsow nicht zweifelsfrei zuzuordnen. Die Schmauchspuren und der Bauschaum auf einer alten Bundeswehrhose oder dem Pulsmesser- nun ja, sowas kann Zufall sein. Kann aber auch relevant sein.
Was mich besonders stört, ist, dass dieser Mann bisher nie wegen Aggressivität aufgefallen ist. Sogar der Streit vor vielen Jahren wurde mit Briefen und nicht mit den Fäusten ausgetragen. Und so einer geht hin und erschiesst einfach so die Nachbarsfamilie wegen Lärm? Und zwar nicht im Affekt, sondern nach monatelanger, intensiver Planung? Nicht ausgeschlossen, klar, aber anbetracht der doch recht dünnen Indizienlage erhebt sich schon die Frage: in welche Richtungen wurde noch ermittelt?
Ich erinnere hier nur an die NSU Morde, wo die Ermittler so von der Türkischen Mafia überzeugt waren, dass sie Hinweise in andere Richtungen einfach nicht verfolgt haben.
Ich bin nicht von Darsows Unschuld überzeugt, aber auch nicht von seiner Schuld. Es gibt da schon Fragen - nach der Waffe zB. Wo hat er den Schalldämpfer zusammen gebastelt? Wo hat er die Schießübungen abgehalten? Und wieso trug er dabei angeblich eine uralte Bundeswehrhose und nicht normale Kleidung, die seiner Frau in der Wäsche nicht auffällt?
Oder zusammengefasst: wurden die entlastenden Indizien auch beachtet oder wurde aus dem wenigen, was man hatte, ein Fall gebastelt - wobei ich nicht zweifle, dass die Polizei überzeugt war, den Richtigen zu haben, doch die steht in so einem Fall ja unter enormem Druck, einen Täter zu präsentieren.
Es wäre gut - auch für die Familie - wenn es zu einem WAV käme. Auch wenn dieses nicht mit einem Freispruch enden würde.
VIele Grüsse

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 132
Reaktionen: 104
Beiträge: 5379
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#221

Ungelesener Beitrag von Salva » Mi, 27. Mai. 2015, 00:53

Opfer oder Täter?
Der Fall Andreas Darsow

Bild

Bei den Dreharbeiten für seine Dokumentation

"Unschuldig hinter Gittern"

hat Filmautor Andreas Baum den mutmaßlichen Doppelmörder Andreas Darsow kennengelernt. Er ist zu lebenslanger Haft verurteilt, beteuert aber seine Unschuld...


Erstausstrahlung am

Dienstag, den 2. Juni 2015, 21.45 Uhr

bei

3sat


Mehr unter 3sat
0

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#222

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Mi, 3. Jun. 2015, 09:31

In der Doku "Unschuldug hinter Gittern" deckt Strate das Spiel etwas auf: Er will durch sachverständige nachweisen, dass überhaupt kein Schalldämpfer Marke Eigenbau verwendet wurde! http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=51848
ab ca Min 39:00. Oha! Wenn ihm der Nachweis gelingt, bricht die Anklage in der Tat in sich zusammen. Der pokert aber hoch. Na, mal sehen. Heute abend werden wir vermutlich weitere Details präsentiert bekommen.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 132
Reaktionen: 104
Beiträge: 5379
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#223

Ungelesener Beitrag von Salva » Mi, 3. Jun. 2015, 10:39

pfiffi hat geschrieben:dass überhaupt kein Schalldämpfer Marke Eigenbau verwendet wurde
... und zwar dadurch, in dem er anzweifeln will, dass am Tatort Bauschaum gefunden wurde.
Jetzt bin ich aber wirklich gespannt ob es zu einem WAV kommt, denn wie er das hinbekommen will, interessiert mich brennend!
0

Nightrider
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#224

Ungelesener Beitrag von Nightrider » Mi, 3. Jun. 2015, 13:34

wie soll das gehen?
Der Bauschaum war ja dort in Partikeln.
Den haben die Engelein verstreut dort oder wie? Y:Y
Mal sehen welche juristischen Taschenspielertricks da angewandt werden und ob das was bringt in Richtung Wiederaufnahme.

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#225

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Mi, 3. Jun. 2015, 22:03

Nightrider hat geschrieben:wie soll das gehen?
Der Bauschaum war ja dort in Partikeln.
Den haben die Engelein verstreut dort oder wie? Y:Y
Mal sehen welche juristischen Taschenspielertricks da angewandt werden und ob das was bringt in Richtung Wiederaufnahme.
Lieber nightrider, de Montgazon wurden von der unfehlbaren Justiz (nur böse Verschwöriker wollen der immer wieder Fehler unterstellen) Brandbeschleunigerrückstände "nachgewiesen", die es dann gar nicht gab.

Wenn das wirklich gar kein Bauschaum war, wäre das echt der Hammer.
0

Randall Flagg
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#226

Ungelesener Beitrag von Randall Flagg » Di, 9. Jun. 2015, 09:16

Hallo,

ja, aber was sollen denn diese kleinen braunen Teilchen dann gewesen sein..?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese nachträglich dort verstreut wurden..!

Aber ok, lasst uns darüber diskurieren. Also, was waren das für Teilchen und wie kamen die an den Tatort?

Gruß
R.F.

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#227

Ungelesener Beitrag von Lorea » Di, 9. Jun. 2015, 10:24

@Randall Flagg

Die Partikel waren Rückstände vom Ausschäumen der Innentüren. Ist doch klar.

Da wurde nie ordentlich geputzt.:mrgreen:
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 132
Reaktionen: 104
Beiträge: 5379
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#228

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 9. Jun. 2015, 13:31

Lorea hat geschrieben:Die Partikel waren Rückstände vom Ausschäumen der Innentüren. Ist doch klar.
Bleibt nur noch die Frage, was auf den Körpern der beiden Frauen gefunden wurde! Dort war keine Tür in der Nähe, die der Täter durch einen Schuss beschädigt hatte. Also kann der bei den Frauen gefundene Bauschaum nicht aus einer Türzarge stammen.
Randall Flagg hat geschrieben:Aber ok, lasst uns darüber diskurieren. Also, was waren das für Teilchen und wie kamen die an den Tatort?
Ich kann mir denken, um was es da geht:
Man kann einen Schalldämpfer auch mit einem anderen Dämpferkörper bauen. Strate geht es nun darum, beim WAV per Gutachten klar zu machen, dass eben kein Schalldämpfer aus PET gefüllt mit Bauschaum verwendet wurde. Er muss dabei noch nicht mal eine alternative Bauweise glaubhaft darstellen, sondern einfach nur das erschüttern, was damals das Darmstädter Gericht in der Verhandlung festgestellt hatte. Wenn er das schafft, dann ist die Internetrecherche + Bauanleitung hinfällig, auf die sich weite Teile der Urteilsbegründung stützen. Und: aufgrund des Seitenaufrufs von silencer.ch sind die Ermittler erst auf Aumann/ Darsow gestoßen und wenn es sich eben nicht um den besagten Dämpfer handeln kann, dann hat AD einen mächtigen Pluspunkt in der Tasche, weil dann eben berechtigte Zweifel bestehen. Und im Zweifel heißt es: Freispruch.

Ein weiterer Punkt dürfte der Geräuschpegel bei den Lärmbelästigungen sein. Lärmempfinden ist subjektiv, da kann man messen was man will. Der eine ist empfindlicher, der andere eben weniger. Da AD mit Ohrenstöpsel geschlafen hatte, entfällt die Lärmbelästigung und somit sein dringendstes Tatmotiv. Man könnte jetzt zwar behaupten, dass AD die Stöpsel wegen der Lärmbelästigung getragen hatte, aber im Umkehrschluss heißt das auch, dass er gerade wegen dieser Dinger nicht mehr belästigt wurde. Und in der Tat wurde die letzten Jahre seitens Anja Darsow diese Belästigung quasi ins "praktisch nicht vorhanden" relativiert. Das ist ebenso taktisches Kalkül, wie die Geschichte mit dem allein stehenden Haus, dass sie sich nie hätten leisten können. Wenn du dir die letzten TV- Auftritte von Anja Darsow nochmal genau anschaust, dann wird da plötzlich suggeriert, dass alles kein Problem gewesen wäre. Selbst eine Wohnung wurde schon besichtigt, um sich Ideen für ein neues Eigenheim einzuholen. Davon war Jahrelang nie die Rede. Bleibt also abzuwarten, was noch alles als "Fakt" veröffentlicht wird, von dem zuvor nie berichtet wurde.
Wenn ich das alles addiere, dann wird mir klar, weshalb die Medien durch die Bank auf der Seite der Darsows stehen. Die wissen einiges von dem, was wir nicht wissen. Nur dürfen die darüber nicht berichten.


Im Übrigen gibt es für mich noch weitere Punkte, die mich am Urteil erheblich zweifeln lassen:

► Der Tatablauf
► Die nicht vorhandenen Spuren am Tatort und sonst wo
► Die Schmauchpartikel an der Pulsuhr, BW Hose und am Handschuh(?)
► Die ergebnislosen Suchaktionen der Hunde

Das waren die gröbsten meiner Unklarheiten.
0

Randall Flagg
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#229

Ungelesener Beitrag von Randall Flagg » Di, 9. Jun. 2015, 17:05

Das halte ich für unmöglich. Man kann das nicht "klar" machen. Es wurden ja keine Rückstände der PET Flasche gefunden. Nur Bauschaum Partikel. Keiner weiß worin der Bauschaum war. Das war doch schon immer so und wird vermutlich nicht den
gewünschten Effekt haben. Man könnte die Bauanleitung ausgedruckt und den Schalldämpfer anders gebaut haben.. Quasi nur eine Anleitung als Wegweiser wie es gehen könnte...

Da bin ich bei Deinen anderen Angaben schon eher dabei.

Auch käme ich jetzt nicht auf die Idee, mit einem Makler Termine zu machen, nur um mir Ideen zu holen, wie ich mein Haus später bauen möchte. Das halte ich für sehr abwegig.
Und laut Urteil waren diese Termine ja auf einmal nicht mehr so wichtig. Oder stimmt das vielleicht nicht und wurde so hingedreht?

Das wäre schon sehr verdächtig. Wir haben einen Termin um uns Ideen zu holen für unser neues Haus.. ah, Moment, der Grund für das neue Haus ist nicht mehr da, wir gehen nicht mehr hin...

Oder?

Gruß
R.F.

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#230

Ungelesener Beitrag von Lorea » Di, 9. Jun. 2015, 18:07

Salva hat geschrieben: Bleibt nur noch die Frage, was auf den Körpern der beiden Frauen gefunden wurde! Dort war keine Tür in der Nähe, die der Täter durch einen Schuss beschädigt hatte. Also kann der bei den Frauen gefundene Bauschaum nicht aus einer Türzarge stammen.
Diese Teilchen wurden dann eben durch die Tochter verschleppt.

Naja. Jedenfalls waren sie vorhanden. Das kann man ja wohl nicht bestreiten. Auch wenn durch die Ermittler etwas "unsteril" gearbeitet wurde - selbst mitgebracht werden sie die Partikel nicht.


► Die nicht vorhandenen Spuren am Tatort und sonst wo
Diese Spuren gabs nicht von A. D.; aber auch von niemand anderem. Trotzdem MUSS ja jemand die Familie hingerichtet haben. Ergo muss es sich um präzise Spurenverhinderung gehandelt haben, die im Vorfeld einer guten und professionellen Vorbereitung bedurfte.

► Die Schmauchpartikel an der Pulsuhr, BW Hose und am Handschuh(?)
Könnten von vorherigen Schusstests stammen.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 132
Reaktionen: 104
Beiträge: 5379
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#231

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 9. Jun. 2015, 18:23

Randall Flagg hat geschrieben:Es wurden ja keine Rückstände der PET Flasche gefunden. Nur Bauschaum Partikel. Keiner weiß worin der Bauschaum war. Das war doch schon immer so und wird vermutlich nicht den
gewünschten Effekt haben. Man könnte die Bauanleitung ausgedruckt und den Schalldämpfer anders gebaut haben.. Quasi nur eine Anleitung als Wegweiser wie es gehen könnte...
Wenn man sich das Urteil durchliest, dann hört sich aber ganz anders an. Was nicht gefunden und somit bewiesen ist, darf doch nicht einfach mal eben als Fakt niedergeschrieben werden. Und schon gar nicht, wenn dafür jemand weit über 20 Jahre lang in den Knast soll. Die Beweislast liegt beim Gericht und nicht beim Tatverdächtigen und was sich nicht beweisen lässt, hat sich gefälligst zu Gunsten des TV auszuwirken.
Auch käme ich jetzt nicht auf die Idee, mit einem Makler Termine zu machen, nur um mir Ideen zu holen, wie ich mein Haus später bauen möchte.
Also ich würde mir ein Haus anschauen ;) Aber lt. Anja D. ging es ja nur um die EG Räume und sie darf auch erzählen, was immer sie will. Und sollte sie vor Gericht aussagen müssen, kann sie diese ja verweigern.

Für mich wird es erst wieder richtig interessant, wenn das WAV zugelassen wird. Spekulieren könnten wir noch jahrelang.
0

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 132
Reaktionen: 104
Beiträge: 5379
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#232

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 9. Jun. 2015, 18:41

Lorea hat geschrieben:Diese Teilchen wurden dann eben durch die Tochter verschleppt.
Stimmt! Und ADs Spuren hat sie auch gleich mit weggewischt.
Naja. Jedenfalls waren sie vorhanden. Das kann man ja wohl nicht bestreiten. Auch wenn durch die Ermittler etwas "unsteril" gearbeitet wurde - selbst mitgebracht werden sie die Partikel nicht.
Sag das mal den Dr. Strate. Oder denke mal über diesen Satz nach, wenn DU betroffen wärst.
Diese Spuren gabs nicht von A. D.; aber auch von niemand anderem. Trotzdem MUSS ja jemand die Familie hingerichtet haben.
Lässt sich dadurch auf ADs Schuld schließen? Finde ich nicht, obwohl selbst der unbescholtenste Bürger zum Mörder werden kann. Dazu braucht es nur drei Dinge: Druck, Zeit und ein Motiv. Der Rest findet sich.
Ergo muss es sich um präzise Spurenverhinderung gehandelt haben, die im Vorfeld einer guten und professionellen Vorbereitung bedurfte.
AD war ein Bürohengst. Und Wehrpflichtiger beim Bund. Woher soll denn das "gute und professionelle" herkommen? Das fängt doch schon mit dem Schalldämpfer an, der offensichtlich nicht ganz funktioniert hat. Würde ein Typ wie AD trotzdem die Tat durchziehen, obwohl angeblich die ersten beiden Schüsse klar gehört wurden? Welcher Täter würde das überhaupt tun, statt die Beine in die Hände zu nehmen und zu flüchten? Deswegen habe ich schon Zweifel am Tatablauf.
Könnten von vorherigen Schusstests stammen.
Oder von den Beamten.
0

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#233

Ungelesener Beitrag von Lorea » Di, 9. Jun. 2015, 20:09

Salva hat geschrieben:
Lorea hat geschrieben: Stimmt! Und ADs Spuren hat sie auch gleich mit weggewischt.
:-)) Ich glaub, da hat der Betreffende schon alleine für gesorgt und sich nicht auf sie verlassen.
Sag das mal den Dr. Strate. Oder denke mal über diesen Satz nach, wenn DU betroffen wärst.
Ja, wenn ich betroffen wäre würde ich bestimmt auch alles halbwegs unklares anzweifeln und mit allen Mitteln in meine Richtung drehen. Objektiv ist man mit sich selbst ja eher selten. :)

Lässt sich dadurch auf ADs Schuld schließen? Finde ich nicht, obwohl selbst der unbescholtenste Bürger zum Mörder werden kann. Dazu braucht es nur drei Dinge: Druck, Zeit und ein Motiv. Der Rest findet sich.
Nein, nicht NUR und alleine dadurch. Aber durch das gesamte Zusammenspiel aller Fakten und Annahmen passt ein Puzzleteil ins andere - bis zum fertigen Bild.

Stimmt: Es gibt nicht DEN Mördertyp, den man erkennt. Aber es gibt Charaktere, die "anfälliger" für bestimmte Verhaltensweisen in Konfliktsituationen sind.

AD war ein Bürohengst. Und Wehrpflichtiger beim Bund. Woher soll denn das "gute und professionelle" herkommen?


Passt doch. Der Bürohengst benutzt seinen Kopf und der Wehrpflichtige Waffen. ;)

Zeit, viele Gedanken, sich aufstauende Wut bis zur empfundenen Existenzbedrohung, akribische Planung, Recherche, Tests, Festsetzung des Tatgedankens und zuletzt die Umsetzung.

Ich glaube wirklich, dass sich so Dinge verselbstständigen, die anfangs nur ein Gedanke waren und später in einer Katastrophe enden.
Das fängt doch schon mit dem Schalldämpfer an, der offensichtlich nicht ganz funktioniert hat. Würde ein Typ wie AD trotzdem die Tat durchziehen, obwohl angeblich die ersten beiden Schüsse klar gehört wurden? Welcher Täter würde das überhaupt tun, statt die Beine in die Hände zu nehmen und zu flüchten? Deswegen habe ich schon Zweifel am Tatablauf.
Ich glaub, dass so ein stark verinnerlichter und zigmal in Gedanken durchgespielter Tatablauf sich im Rausch vollzieht. Ähnlich wie bei einem Suizid. Es gibt da vermutlich keinen Point of return mehr, keine Ängste, keine Skrupel. Bei dafür prädestinierten Menschen.

Oder von den Beamten.
Würde ich als Betroffene auch eher in Erwägung ziehen. Ist aber unvoreingenommen betrachtet vielleicht doch etwas vage - aber natürlich möglich.

Hat eigentlich schonmal jemand einen, zum Schreien neigenden, autistischen Menschen erlebt?
0

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#234

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Di, 9. Jun. 2015, 22:44

Randall Flagg hat geschrieben: Auch käme ich jetzt nicht auf die Idee, mit einem Makler Termine zu machen, nur um mir Ideen zu holen, wie ich mein Haus später bauen möchte. Das halte ich für sehr abwegig.
Und laut Urteil waren diese Termine ja auf einmal nicht mehr so wichtig. Oder stimmt das vielleicht nicht und wurde so hingedreht?

Das wäre schon sehr verdächtig. Wir haben einen Termin um uns Ideen zu holen für unser neues Haus.. ah, Moment, der Grund für das neue Haus ist nicht mehr da, wir gehen nicht mehr hin...

Oder?

Gruß
R.F.
Abwegig ist die Konstruktion des Gerichts.

ich habs schon mehrfach gesagt:

zur Miete - ETW - Reihenhaus - freistehendes Einfamilienhaus ...in dieser Abfolge wertet der Durchschnittsdeutsche seine Wohnsituation. das freistehende Einfamilienhaus ist die Traumwohnsituation des deutschen Spießers. Hat mein Onkel nicht anders gemacht, erst Niete, dann Reihenhaus, am Ende der Könisgweg des deutschen Wohnens, das freistehende Einfamilienhaus... Abwegig ist es, aus dieser völlig normalen, von Millionen so erlebten Wohungsplanung irgend etwas zu konstruieren.
0

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#235

Ungelesener Beitrag von Lorea » Di, 9. Jun. 2015, 23:30

@pfiffi


Worauf @Randall Flagg hinauswollte war genau DAS, worüber ich mich immer wieder amüsiert habe. Denn für mich ist diese Vorgabe, einen Makler für Wohnungsbesichtigungen zum Zwecke der Inspiration zum Neubau eines freistehenden Hauses engagiert zu haben, zu peinlich. Darüber muss ich immer noch schmunzeln.

Es geht nicht darum, evtl. ein freistehendes Haus in die Lebensplanung einzubeziehen.
0

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#236

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Di, 9. Jun. 2015, 23:56

Lorea hat geschrieben:@pfiffi


Worauf @Randall Flagg hinauswollte war genau DAS, worüber ich mich immer wieder amüsiert habe. Denn für mich ist diese Vorgabe, einen Makler für Wohnungsbesichtigungen zum Zwecke der Inspiration zum Neubau eines freistehenden Hauses engagiert zu haben, zu peinlich. Darüber muss ich immer noch schmunzeln.

Es geht nicht darum, evtl. ein freistehendes Haus in die Lebensplanung einzubeziehen.
Was Leutz so alles tun, wenn sie ein Hausbau/Kauf planen. Man ahnt es nicht. Bis hin zu "Du, wir müssen die Müllers besuchen, die haben einen soooo tollen Kamin" Warum soll ich mich nicht inspirieren lassen? Ich selber plane da derzeit nix (schon wg Pinke-Pinke), wohl aber mein Bruder. Da machste was mit...
0

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#237

Ungelesener Beitrag von Lorea » Mi, 10. Jun. 2015, 01:19

pfiffi hat geschrieben: Was Leutz so alles tun, wenn sie ein Hausbau/Kauf planen. Man ahnt es nicht. Bis hin zu "Du, wir müssen die Müllers besuchen, die haben einen soooo tollen Kamin" Warum soll ich mich nicht inspirieren lassen? Ich selber plane da derzeit nix (schon wg Pinke-Pinke), wohl aber mein Bruder. Da machste was mit...
:-)) Sicher. Leute können sehr skurrile, kuriose Dinge tun. Das weiß ich wohl.

Auch ist klar, dass sich Menschen inspirieren lassen oder sich Dinge abgucken. Normal.

Nur hier in diesem Fall sind es die Feinheiten, die zu denken geben. Man besuchte nicht die Müllers oder Musterhäuser - man beauftragte einen Makler um sich Grundrisse von MIETwohnungen als Anregungen für einen freistehenden Hausbau zu erhoffen. Sorry. :lol:

Hätte man Häuser oder Villen besichtigt, selbst Zeichnungen angefertigt oder Architektenpläne in Auftrag gegeben wäre das für mich ein Indiz für ein zeitnah geplantes Bauvorhaben. Aber Mietwohnungen zu begehen deutet mir eher darauf hin, sich eben genau für diese Objektart zu interessieren.

Und zufällig hätte das Ausschauhalten nach einer Mietwohnung ja auch noch zu einem Rückzug aus einer derzeitig schlechten Wohnsituation gepasst.

Logisch, im Nachhinein kann man sich vieles einfallen lassen um Dinge, die man tat zu rechtfertigen oder zu relativieren. So hätte man auch behaupten können, man interessiere sich für die Arbeit mit Immobilien und wollte direkte Einblicke in die Maklertätigkeit als Recherche für einen Roman. Genauso abwegig; aber ebenfalls nicht widerlegbar.
0

Randall Flagg
Beiträge zum Thema: 142
Reaktionen:
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#238

Ungelesener Beitrag von Randall Flagg » Mi, 10. Jun. 2015, 17:13

Hallo,

genau das meine ich..
Wir planen gerade einen Neubau. Und was soll ich sagen, wir haben uns Häuser angesehen um Ideen zu sammeln.

Aber das waren Häuser von Freunden, dem Schwager (neu gebaut) und wir waren in einer Fertighausausstellung

Aber die Idee, wir machen einen Termin mit einem Makler und der zeigt uns das Innenleben einiger Häuser, die
kam uns nie...

Die Quelle Nummer 1 aber ist ganz sicher das Internet. Das würde doch jeder tun, in aller Ruhe hinsetzen und Ideen
für das neue Haus suchen (Gibt es da tausendfach) Wurde da etwas gefunden auf dem privaten Laptop? Nein, aber Informationen über das Behandeln von DNA Spuren, diese Spuren hat man gefunden...

Ich bleibe dabei, diese Aussage halte ich für nicht korrekt.
Vor Gericht würde man jetzt sagen, der Zeuge ist nicht mehr glaubwürdig! :-)

Gruß
R.F.

Benutzeravatar
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 97
Reaktionen: 0
Beiträge: 523
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 49
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#239

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Do, 11. Jun. 2015, 22:43

Urteil p. 220 ff

Zinsbindung lief 2009 ab.

jeder - egal, wie er plant - hätte die sich bietende gelegenheit (Finanzkrise auf dem Höhepunkt), durch eine Umschuldung bessere Konditionen zu erzielen, wahrgenommen. Dass soll gegen Darsow sprechen? Ich muss schon sehr bitten...
0

Benutzeravatar
Lorea
Level 1
Level 1
Beiträge zum Thema: 9
Reaktionen: 0
Beiträge: 126
Registriert: 04.04.2015
Geschlecht:
Wohnort: NRW
Status: Offline

Re: Eheleute Klaus und Petra Toll aus Babenhausen ermordet

#240

Ungelesener Beitrag von Lorea » Do, 11. Jun. 2015, 22:57

pfiffi hat geschrieben:Urteil p. 220 ff

Zinsbindung lief 2009 ab.

jeder - egal, wie er plant - hätte die sich bietende gelegenheit (Finanzkrise auf dem Höhepunkt), durch eine Umschuldung bessere Konditionen zu erzielen, wahrgenommen. Dass soll gegen Darsow sprechen? Ich muss schon sehr bitten...
DAS hätte niemals gegen ihn gesprochen. Wahrscheinlich wäre DAS sogar DIE Lösung gewesen. Aber soweit mir bekannt ist, war da, außer einer nachträglichen Bekanntmachung eines in Aussicht gestellten Baugrundstückes, noch nichts konkretes in Vorbereitung.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Justizirrtümer“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast