Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

Fall Jakubowski

Wenn Unschuldige büßen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
pfiffi
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 0
Beiträge: 522
Registriert: 25.01.2015
Geschlecht:
Wohnort: Hamburg
Alter: 50
Status: Offline

Fall Jakubowski

#1

Ungelesener Beitrag von pfiffi » Di, 17. Feb. 2015, 18:57

Sozusagen d e r deutsche Justiziorrtumsklassiker aus der Weimarer Republik.

http://www.de.wikipedia.org/wiki/Josef_Jakubowski
Josef Jakubowski (* 8. September 1895 in Dubnai, heute Rajongemeinde Utena, Litauen; † 15. Februar 1926 in Strelitz) wurde wegen eines Mordes, den er nicht begangen hatte, zum Tod verurteilt und enthauptet. Sein Fall gehört zu den bedeutendsten Justizirrtümern in der deutschen Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Leben bis 1924

Josef Jakubowski wurde in der damaligen Provinz Litauen des russischen Reiches geboren, war allerdings polnischer Nationalität. In der Literatur wird er bisweilen – im eigentlichen Sinne nicht ganz zutreffend – als „Russe“ bezeichnet. Als Soldat der russischen Armee geriet er im Ersten Weltkrieg in deutsche Kriegsgefangenschaft und verbrachte zwei Jahre in einem Gefangenenlager. Nach Kriegsende blieb er in Deutschland und verdingte sich als Landarbeiter in dem mecklenburgischen Dorf Palingen bei Lübeck. Dort lernte er Ina Nogens kennen, die bereits einen nichtehelichen Sohn namens Ewald hatte. Von Jakubowski bekam sie die Tochter Anna. Das Paar wollte heiraten, doch Ina Nogens starb. Die Kinder wurden darauf von Ina Nogens' verwitweter Mutter aufgenommen und Jakubowski zahlte für beide Unterhalt, was er jedoch einstellte, als er bemerkte, dass die Kinder bei ihrer Großmutter verwahrlosten.

Mord, Prozess und Hinrichtung

Am 9. November 1924 verschwand der dreijährige Ewald, am 24. November wurde er erdrosselt in der Nähe des Dorfes aufgefunden. Auf Hinweise der Familie Nogens hin nahm man am Tag darauf Josef Jakubowski als Verdächtigten fest. Im März 1925 begann vor dem Landgericht Neustrelitz der Mordprozess gegen ihn. Der Angeklagte hatte am Tattag lediglich kein Alibi für die Zeit von 5:45 bis 6:15 Uhr. Als Hauptbelastungszeuge trat ein geistig schwer behinderter Jugendlicher auf, der Jakubowski zu dieser Zeit auf dem Weg zum Tatort gesehen haben wollte. Einerseits verzichtete das Gericht wegen des Geisteszustands des Zeugen auf eine Vereidigung, andererseits wurde seiner Aussage genug Gewicht beigemessen, um Jakubowski entscheidend zu belasten. Eine Zeugin gab an, um 5.45 Uhr Schreie des Kindes gehört zu haben, zu diesem Zeitpunkt konnte Jakubowski, sollte er zum Tatort gegangen sein, jedoch noch nicht dort gewesen sein. Daher erklärte die Staatsanwaltschaft kurzerhand, die Zeugin müsse sich bezüglich ihrer Zeitangabe geirrt haben und sie habe die Schreie in Wirklichkeit wohl kurz nach sechs Uhr gehört. August und Fritz Nogens, die Brüder von Ina Nogens, rückten Josef Jakubowski in ein schlechtes Licht. Auf ihre Aussagen hin unterstellte das Gericht als Tatmotiv einen fehlenden Willen zur Unterhaltszahlung.

Jakubowski bezeichnete sich stets als unschuldig. Obwohl er Deutsch schlecht verstand und der Verhandlung nur unzureichend folgen konnte, wurde ihm ein Dolmetscher verweigert. Ein von ihm geäußerter Verdacht gegen die Familie Nogens wurde vom Vorsitzenden Richter ohne Überprüfung als dreiste Lüge abgetan und verschlimmerte seine Situation eher. Am 26. März 1925 folgten trotz dürftiger Indizienlage Schuldspruch und Todesurteil. Ein Ministerialrat, der als Prozessbeobachter anwesend war, bezeichnete das Urteil als nicht zufriedenstellend und erwartete eine Aufhebung oder Begnadigung.

Eine Revision wurde jedoch abgelehnt und der Erste Staatsminister Roderich Hustaedt, Regierungschef des Freistaats Mecklenburg-Strelitz, verweigerte die Begnadigung. Am 15. Februar 1926 wurde Josef Jakubowski in der Landesanstalt Neustrelitz-Strelitz mit dem Handbeil hingerichtet. Noch zwei Tage zuvor hatte sein Verteidiger brieflich an Hustaedt appelliert, die Vollstreckung auszusetzen, da er von der Unschuld seines Mandanten überzeugt sei.

Spätere Entwicklungen

Nach weiteren Ermittlungen eines Kriminalbeamten gestanden 1928 die Witwe Nogens und ihre beiden Söhne August und Fritz, ein Mordkomplott gegen den kleinen Ewald Nogens geschmiedet und die Tat Jakubowski in die Schuhe geschoben zu haben. August Nogens wurde im Juli 1929 wegen Mordes an seinem Neffen und Meineids zunächst zum Tod verurteilt, später allerdings durch den seinerzeit amtierenden Ersten Staatsminister Kurt Freiherr von Reibnitz zu lebenslangem Zuchthaus begnadigt. Sein Bruder und seine Mutter erhielten wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord zeitliche Zuchthausstrafen. Eine von der Deutschen Liga für Menschenrechte gegen Staatsanwalt Dr. Müller und Landgerichtspräsident Johannes von Buchka gestellte Strafanzeige wegen Rechtsbeugung wurde abgewiesen. Ebenso wurde ein von Jakubowskis Eltern angestrengtes Wiederaufnahmeverfahren zum nachträglichen Freispruch ihres Sohnes eingestellt. So ist der Schuldspruch gegen Josef Jakubowski bis heute noch nicht formal aufgehoben, obwohl andere die Tat gestanden haben und dafür verurteilt worden sind.

Der „Fall Jakubowski“ verunsicherte die Justiz der Weimarer Republik so stark, dass von Sommer 1929 bis zu Hitlers Machtergreifung im Januar 1933 nur noch wenige Todesurteile vollstreckt wurden.

Bereits zeitgenössische Journalisten wie Rudolf Olden und Max Barth sahen in ausländerfeindlicher Voreingenommenheit der Justizbehörden und des Gerichts den Hauptgrund für den unfairen Prozess. So zitierte Barth in der Sonntags-Zeitung 1928 Nr. 3 zwei Gefängnisgeistliche, die davon überzeugt waren, dass diese Hinrichtung niemals stattgefunden hätte, wäre der Angeklagte ein Deutscher gewesen.[1]

Der Fall Jakubowski wurde in zahlreichen Büchern und Aufsätzen behandelt und dreimal für Fernsehen und Kino verfilmt. In Neustrelitz gibt es eine Josef-Jakubowski-Straße.
0



Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 198
Beiträge: 6373
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

Re: Fall Jakubowski

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 10. Apr. 2015, 15:05

Bereits zeitgenössische Journalisten wie Rudolf Olden und Max Barth sahen in ausländerfeindlicher Voreingenommenheit der Justizbehörden und des Gerichts den Hauptgrund für den unfairen Prozess. So zitierte Barth in der Sonntags-Zeitung 1928 Nr. 3 zwei Gefängnisgeistliche, die davon überzeugt waren, dass diese Hinrichtung niemals stattgefunden hätte, wäre der Angeklagte ein Deutscher gewesen.
Auch meine Meinung! Das zeigen nicht zuletzt auch die Verurteilungen/ Urteile des wahren Mörders und seinen Schergen. Die hatten letztendlich nachweislich ZWEI Menschen getötet und durften immerhin weiterleben.
Auch der Umgang mit dem Justizopfer Josef Jakubowski und dessen Angehörigen zeigt, damals wie heute, wie schwer sich die Justiz mit der Fehlerbewältigung und Wiedergutmachung tut.
0

Link:
BBcode:
HTML:
Links zum Beitrag schließen
Links zum Beitrag zeigen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Neuer Beitrag Der Fall Fedele M.
    von sweetdevil31 » Mo, 19. Okt. 2015, 14:04 » in Allcrime: geklärt!
    2 Antworten
    1196 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Fr, 6. Nov. 2015, 18:05
  • Neuer Beitrag Inga G. (5) und Elias S. (6): EIN Fall?
    von Finlule » Mi, 29. Jul. 2015, 15:16 » in Tötungsdelikte
    0 Antworten
    809 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Finlule
    Mi, 29. Jul. 2015, 15:16
  • Neuer Beitrag USA: Der Fall Robert Durst
    von sweetdevil31 » Di, 17. Mär. 2015, 19:08 » in USA
    13 Antworten
    2817 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Di, 8. Nov. 2016, 18:23
  • Neuer Beitrag Der Fall Oscar Pistorius
    von pfiffi » So, 22. Feb. 2015, 12:33 » in Verbrechen, die Geschichte schrieben
    138 Antworten
    15300 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sweetdevil31
    Mi, 11. Apr. 2018, 03:15
  • Neuer Beitrag Der Fall Kitty Genovese
    von Jenny G. » Di, 28. Jul. 2015, 11:48 » in Verbrechen, die Geschichte schrieben
    1 Antworten
    1881 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Di, 28. Jul. 2015, 16:56
  • Neuer Beitrag Der Fall Marianne Bachmeier
    von Salva » Di, 3. Apr. 2018, 13:46 » in Selbstjustiz
    0 Antworten
    950 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Di, 3. Apr. 2018, 13:46
  • Neuer Beitrag Der Fall Lolita Brieger
    von Salva » So, 18. Sep. 2016, 12:44 » in Justizirrtümer
    1 Antworten
    1450 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pfiffi
    Do, 2. Mär. 2017, 10:36
  • Neuer Beitrag Österreich - Der Fall Angelika Föger († 32)
    von Salva » Do, 14. Apr. 2016, 23:51 » in Mystery
    1 Antworten
    1945 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Salva
    Mo, 25. Sep. 2017, 18:08
  • Neuer Beitrag Re: Fall Antonella Bazzanella | Urteil
    von Salva » Do, 9. Apr. 2015, 19:40 » in Abgeschlossene Gerichtsprozesse
    13 Antworten
    3540 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pfiffi
    Fr, 16. Okt. 2015, 20:24
  • Neuer Beitrag Der Fall Monika (Weimar) Böttcher
    von Salva » So, 22. Mär. 2015, 15:35 » in Verbrechen, die Geschichte schrieben
    21 Antworten
    7251 Zugriffe
    Letzter Beitrag von wiwan
    Mo, 10. Sep. 2018, 10:07

Zurück zu „Justizirrtümer“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast