Herzlich Willkommen bei

Allcrime. Die Kriminalplattform


Um alle Foren einsehen, die Board-Funktionen und den Allcrime Chat nutzen zu können, musst du dich registrieren.

Dein Account und die Nutzung von Allcrime sind selbstverständlich kostenlos und werbefrei!
Bei Bedarf kannst du deinen Account jederzeit und ohne Angabe von Gründen löschen.

Wir freuen uns auf deine Mitgliedschaft!

{ Registrieren }

Mädchen in Salzgitter zu Silvester angeschossen und schwer verletzt

Vorfälle, die auch uns bewegen.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Jason Darkstone
Level 3
Level 3
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 18
Beiträge: 471
Registriert: 31.10.2015
Geschlecht:
Wohnort: Niederösterreich
Alter: 42
Status: Offline
Austria

Mädchen in Salzgitter zu Silvester angeschossen und schwer verletzt

#1

Ungelesener Beitrag von Jason Darkstone » Di, 2. Jan. 2018, 10:06

Erinnert an den tragischen Fall, der sich letztes Silvester ereignet hat. Hier ist es gottseidank nicht tödlich ausgegangen. Mal schauen, was die Ermittlungen bringen, ob es Vorsatz oder Unfall war...
Polizei nahm Ermittlungen gegen 68-jährigen Verdächtigen auf

Salzgitter – Ein zwölfjähriges Mädchen ist in der Silvesternacht in Salzgitter angeschossen und schwer verletzt worden. Ermittelt wird gegen einen 68-jährigen Verdächtigen, der am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden soll, teilte die Polizei am Montagabend mit. Der Tatverdacht gegen zwei weitere zunächst festgenommene Männer habe sich nicht erhärtet.

"Ob es ein Unfall war oder vorsätzlich, können wir im Moment nicht sagen", erklärte Polizeisprecher Matthias Pintak. Das Kind ist den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr. Die Zwölfjährige wurde um Mitternacht auf dem Gehweg vor dem Haus ihrer Eltern von einer Kugel im Oberkörper getroffen. Ärzte mussten sie im Krankenhaus notoperieren und informierten die Polizei.

Mehrere Männer schossen um sich


Noch in der Nacht befragten Ermittler Zeugen und nahmen daraufhin die zunächst drei Verdächtigen vorläufig fest. Nach einem Online-Bericht der "Salzgitter Zeitung" schossen in der Silvesternacht mehrere Männer mit Handfeuerwaffen in der Reihenhaussiedlung um sich.

Die Straße rund um den Tatort war am Montag noch mit Flatterband abgesperrt. Kriminaltechniker in weißen Schutzanzügen suchten dort nach Spuren. Am Tatort stellten sie mehrere Patronenhülsen sicher. Auch in einer Hauswand befanden sich Einschusslöcher. Die Polizei vernahm Zeugen und Tatverdächtige. "Es ist noch unklar, ob die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragen wird", sagte Pintak.

In der Silvesternacht 2015 hatte im bayerischen Unterschleichach ein Mann mit einem Kleinkaliber-Revolver um sich geschossen. Dabei traf er die elfjährige Janina tödlich, als sie mit Freunden auf der Straße feierte. Das Landgericht Bamberg verurteilte ihn später zu zwölfeinhalb Jahren Haft, weil er mit seinen Schüssen den Tod der Elfjährigen billigend in Kauf genommen hatte.
Online Standard
0



Benutzeravatar
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 70
Beiträge: 4702
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 51
Status: Offline
Germany

Mädchen in Salzgitter zu Silvester angeschossen und schwer verletzt

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 5. Jan. 2018, 03:27

04.01.2018 - Beschuldigter schweigt weiter
Ein 68 Jahre alter Mann, der in der Silvesternacht in Salzgitter-Thiede mit einer scharfen Neun-Millimeter-Pistole ein zwölfjähriges Mädchen angeschossen haben soll, schweigt weiter. Das teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Donnerstag gegenüber NDR.de mit. Der Mann hatte bereits zugegeben, mit der Waffe geschossen zu haben, macht aber keine weiteren Angaben zu dem Vorfall. Einer der Schüsse hatte das zwölfjährige Mädchen unterhalb der linken Schulter getroffen. Das Kind musste notoperiert werden.

Nach Angaben des Vaters des Mädchens soll dies nicht der erste Vorfall gewesen sein. "Ich habe diese Person nicht das erste Mal mit einer Handfeuerwaffe gesehen", sagte er dem NDR. "Ich habe in mehreren Silvesternächten gesehen, dass er willkürlich herumgeschossen hat." Die Staatsanwaltschaft prüft diese Angaben nun. "Ob das zutreffend ist oder nicht, darüber muss weitere Aufklärung betrieben werden", so Sprecher Sascha Rüegg. Gegen den Verdächtigen wird wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt. Ihm drohen laut Staatsanwaltschaft bei einer Verurteilung bis zu elf Jahren Haft. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Wie Rüegg NDR.de mitteilte, war der 68-Jährige der Polizei bislang unbekannt. Unklar sei ebenfalls noch, wie lange der aus der Türkei stammende Mann bereits in Deutschland sei. Erkenntnisse gibt es jedoch inzwischen zu seiner illegal erworbenen Pistole: Sie stammt aus Osteuropa.

Die Staatsanwaltschaft konnte außerdem zwei Gasdruckpistolen sicherstellen. Die Spurensicherung hatte die Platzpatronen am Tatort neben den Patronenhülsen der Neun-Millimeter-Pistole gefunden. Wem die Gasdruckpistolen gehören, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft vermutet jedoch, dass sie von den beiden Männern stammen könnten, die zunächst ebenfalls verdächtigt worden waren.

[...]
NDR
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Meldungen aus aller Welt“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast