Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

2007 | Siegen | Bianca Burbach (32) ermordet

Ungeklärte Fälle im Focus.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 143
Beiträge: 7149
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 54
Status: Online

2007 | Siegen | Bianca Burbach (32) ermordet

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 27. Jul. 2014, 17:10

https://www.polizei.nrw.de/siegen-wittg ... _5038.html

Bild

Die 32-jährige Bianca Burbach wurde in der Nacht zum 26.04.2007 Opfer eines Sexualmordes

Am Donnerstag, den 26.04.2007, gegen 12.50 Uhr wurde die unbekleidete Leiche einer 32-jährigen Siegenerin von einer Spaziergängerin im Bereich der Tiergartenstraße gefunden.

Aufgrund der Fundumstände musste sofort angenommen werden, dass die Frau einem möglichen Gewaltdelikt zum Opfer gefallen war.

Daraufhin nahmen das Kriminalkommissariat 11 in Siegen und die Staatsanwaltschaft Siegen unverzüglich die Ermittlungen auf. Die Mordkommission in Hagen wurde alarmiert und übernahm die polizeilichen Ermittlungen.

Die Identität der Verstorbenen konnte schnell geklärt werden: Es handelt sich um die 32-jährige Bianca Burbach aus Siegen, die im Bereich des Bahnhofs /Tiergartenstraße wohnhaft war. Die 32-jährige Studentin war allein erziehende Mutter eines schulpflichtigen Kindes.

Die Verstorbene hatte am 25.04.2007 (Mittwochabend) gegen 22.45 Uhr eine Diskussionsveranstaltung in einer Gaststätte in der Sankt-Johann-Straße verlassen und sich anschließend alleine und zu Fuß auf den Nachhauseweg begeben.

Ihr Nachhauseweg, auf dem sie ihren späteren Mörder begegnete, dürfte sie über die Berliner Straße in Richtung Bahnhof/Tiergartenstraße oder aber durch die Bahnhofstraße in Richtung Tiergartenstraße geführt haben.

Die Obduktion der 32-Jährigen ergab, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Todesursächlich war eine Gewalteinwirkung gegen den Hals.

Das Landeskriminalamt in Düsseldorf konnte im Rahmen seiner aufwändigen kriminaltechnischen Untersuchungen Spurenmaterial identifizieren, das eindeutig dem Täter zuzuordnen ist. Vor diesem Hintergrund gehen die Ermittlungsbehörden auch sicher davon aus, dass die 32-Jährige Opfer eines Sexualdeliktes wurde.

Im Zuge der umfangreichen und langwierigen Ermittlungen der Mordkommission wurden seit dem 26.04.2007 zahlreiche Personen und Personengruppen befragt, vernommen und überprüft. Im Hinblick auf die eindeutig dem Täter zuzuordnende DNA-Spur wurde unter anderem auch eine DNA-Reihenuntersuchung bei der im Bereich des Heimwegs, Tat- und Wohnorts wohnhaften männlichen Bevölkerung ab 16 Jahren durchgeführt.

Bislang wurden von Beamten der Mordkommission insgesamt mehrere tausend Speichelproben veranlasst.

Befragt und überprüft wurden bislang ebenfalls insgesamt mehrere tausend Personen.

Am 30.08.2007 war der Mordfall Bianca Burbach Gegenstand der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. Kriminalhauptkommissar Norbert Rautenberg, der Leiter der Mordkommission, war an diesem Abend zu Gast im Sendestudio in München.

Auch die von der Staatsanwaltschaft Siegen nach wie vor ausgesetzte Auslobung in Höhe von 5 000 Euro hat bislang nicht zur Aufklärung des zu Grunde liegenden Verbrechens geführt.

Fragen der Mordkommission und Staatsanwaltschaft

Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Siegen legen großen Wert darauf, die Öffentlichkeit in aktuelle Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen einzubeziehen, um auf diesem Weg wichtige Hinweise zu erlangen.

"Wer hat die Verstorbene in der Nacht zum Donnerstag nach 22.45 Uhr auf ihrem Nachhauseweg im Bereich der Siegener Innenstadt alleine oder in Begleitung einer weiteren Person gesehen?"

Für die Mordkommission ist es wichtig, dass sich alle Personen melden, die in der Tatnacht im Bereich Tiergartenstraße unterwegs waren - egal, ob Mann oder Frau, egal, ob allein oder zusammen mit einer Gruppe.

Am Mittwochabend (25.04.2007) gegen 22.15 Uhr begegnete eine Frau, die sich im Nachhinein bei der Polizei als Zeugin meldete, auf der Fußgängerbrücke „Tiergartenstraße“ einem etwa 25 - 40 Jahre alten unbekannten Mann. Dieser Mann, der längere, dunklere Haare hatte, kam der Frau auf der Fußgängerbrücke plötzlich entgegen, ging auf die Frau zu und packte die Frau dann unvermittelt an ihrem Oberarm fest. Genauso unvermittelt ließ der Mann die Frau dann plötzlich wieder los.

Die Mordkommission fragt nun:

“Wer hat diesen Vorfall beobachtet ?“

„Wem ist der Mann in der Vergangenheit schon mal aufgefallen? Welcher Frau hat sich der Mann schon einmal auf die beschriebene Art und Weise genähert ?“

„Wem ist der Mann am späten Mittwochabend (25.04.2007) bzw. in der Nacht zum Donnerstag (26.04.2007) im Bereich des Bahnhofs/Tiergartenstraße/Freudenberger Straße aufgefallen?“ / “Wer kann sonstige Angaben zu dem Mann machen?“

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt zum Nachteil der 32-jährigen Siegenerin vom 25.04.2007 im Bereich der Tiergartenstraße wurde auch die Geldbörse des Opfers geraubt.
Diese Geldbörse konnte auf einem Zug der Deutschen Bahn AG wieder aufgefunden werden.
Aus der Geldbörse fehlt das Bargeld, das die 32-Jährige zum Tatzeitpunkt mit sich führte. Der sonstige Inhalt hingegen war beim Wiederauffinden der Geldbörse noch vollständig vorhanden.

Die Mordkommission geht in ihrer Bewertung davon aus, dass der Täter die Geldbörse unmittelbar nach der Tat weggeworfen hat.
Dieses Wegwerfen geschah von der Hufeisenbrücke aus in Richtung der darunter liegenden Bahngleise.
Offensichtlich wollte der Täter die Geldbörse einfach auf den Bereich der Bahngleise werfen.

Tatsächlich landete die Geldbörse des Opfers jedoch auf dem Dach eines zu diesem Zeitpunkt dort stehenden Zuges.
Dieser Zug stand auf dem dortigen Gleis in der Zeit von Mittwochabend (25.04.2007), 23.15 Uhr bis in die frühen Donnerstag-Morgenstunden (26.04.2007).
Bei einer späteren Inspektion des Zuges in Aachen wurde die Geldbörse dann durch das Wartungspersonal aufgefunden.

Aufgrund der vorgenannten Umstände gehen die Mordkommission „Tiergarten“ und Staatsanwaltschaft Siegen davon aus, dass der Täter sich nach dem Tötungsdelikt zum Nachteil der 32-Jährigen über die Hufeisenbrücke zurück in Richtung Bahnhof bzw. Innenstadt begeben hat. Dabei hat er sich dann – wie bereits oben beschrieben – der Geldbörse entledigt.

Genau dieser Umstand könnte jedoch Zeugen aufgefallen sein. Die Mordkommission fragt daher:

“Wer hat in der Nacht zu Donnerstag (26.04.2007) nach 23.15 Uhr eine Person dabei beobachtet, wie diese einen Gegenstand von der Hufeisenbrücke in Richtung der darunter laufenden Bahngleise geworfen hat ? “

„Wer hat in der Nacht zu Donnerstag sonstige verdächtige Wahrnehmungen oder Beobachtungen im Bereich der Hufeisenbrücke / der Tiergartenstraße / im Bahnhofsbereich gemacht, die er bislang noch nicht der Polizei mitgeteilt hat ?“

Darüber hinaus gehen Mordkommission und Staatsanwaltschaft davon aus, dass das Tötungsdelikt zum Nachteil der 32-jährigen Frau möglicherweise auch an dem Täter nicht spurlos vorbei gegangen ist. „Immerhin,“ so der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Norbert Rautenberg, „der Täter muss ja nicht nur damit „leben“, dass er eine junge Frau ermordet hat. Er hat ja auch noch ein dafür gesorgt, dass das elfjährige Kind des Opfers nun keine Mutter mehr hat. Damit muss auch der Täter ja erst mal fertig werden.“

Genau an diesem Punkt setzen die Ermittler jedoch an und fragen:

“Wem ist in der Zeit nach dem 25./26.04.2007 ein Mensch aufgefallen, der sich plötzlich – möglicherweise sogar extrem – seelisch bzw. psychisch verändert hat ?“

„Wer hat sein bisheriges Lebensumfeld – möglicherweise sogar ohne einen nach außen erkennbaren Grund – plötzlich verlassen ?“

Richten Sie Ihre sachdienlichen Hinweise bitte an:

Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Direktion Kriminalität / Kriminalkommissariat 1
Mordkommission "Tiergarten"
Weidenauer Straße 231, 57076 Siegen
Telefon 0271/7099-0
Fax 0271/7099-4166
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 143
Beiträge: 7149
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 54
Status: Online

Re: Der Fall Burbach, Bianca

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » So, 10. Mai. 2015, 03:17

0
Zuletzt geändert von Salva am Mo, 31. Okt. 2016, 04:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 143
Beiträge: 7149
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 54
Status: Online

Re: 2007 | Siegen | Bianca Burbach (32) ermordet

#3

Ungelesener Beitrag von Salva » Mo, 31. Okt. 2016, 03:46

30.10.2016 - Neue Ermittlungen im Fall Burbach
Siegen (dpa/lnw/pol). Fast zehn Jahre nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Bianca Burbach in Siegen wollen die Ermittler mit einer neuen DNA-Reihenuntersuchung das Verbrechen aufklären. Die 32 Jahre alte Frau wurde im April 2007 von einem Unbekannten in der Siegener Innenstadt zunächst vergewaltigt und dann getötet. Am nächsten Tag fand eine Spaziergängerin die tote Studentin. An ihrem Leichnam wurden genetische Spuren des Täters gefunden. Trotz der Auswertung von bisher 2.900 Speichelproben konnte das Verbrechen aber nicht aufgeklärt werden. Nun sollen noch einmal weitere Männer zur Speichelprobe gebeten werden.

Man habe nun in Absprache mit Experten des LKA den Personenkreis erweitert, erklärte ein Polizeisprecher. Trotz der langen Zeit sei das Verbrechen an der jungen Frau bei den Menschen immer noch präsent. «Wir bekommen immer wieder neue Hinweise», so der Sprecher. Wie viele Personen im Rahmen der neuen Ermittlungen zur freiwilligen Speichelprobe gebeten werden, könne man derzeit noch nicht sagen.

Zugleich erhoffen sich die Ermittler neue Hinweise aus der Bevölkerung: Der Täter hat das Opfer gezielt mit einem sogenannten „Kehlkopfgriff“ angegriffen. Die Kripo fragt: „Wer hat schon einmal beobachtet, dass eine Person einen solchen Kehlkopfgriff eingesetzt hat oder wer ist möglicherweise selbst auf diese Weise angegriffen worden?“ Die Staatsanwaltschaft hat 5.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung des Mordes führen.
e110
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Cold Cases“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 8 Gäste