Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

1992 | Berlin-Lichterfelde | Karin Rieck (50) ermordet

Ungeklärte Fälle im Focus.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 204
Beiträge: 7473
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

1992 | Berlin-Lichterfelde | Karin Rieck (50) ermordet

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Fr, 12. Jan. 2018, 21:17

Polizeimeldung Nr. Nr. 2594 vom 16.11.2017: Mörder von Karin RIECK gesucht – Polizei bittet um Mithilfe

Am 27. Oktober 1992 war die damals 50-Jährige von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in der Berner Straße in Lichterfelde aufgefunden worden. Die Frau starb infolge eines Kopfdurchschusses. Die Ermittlungen in den letzten 25 Jahren führten nicht zur Identifizierung des Täters, geschweige denn zur Klärung des Tatmotivs.

Bild
Das Mordopfer Karin Rieck, † 50. Foto: Polizei Berlin

Die Verstorbene war zum Zeitpunkt ihres Todes Betreiberin der Bar "Karin´s Atelier" in der Katharinenstraße 1 in Halensee. Die Tatwaffe, mit der Karin RIECK erschossen worden war, wurde bisher nicht aufgefunden. Anhand des Projektils konnte über einen Abgleich mit der zentralen Tatmunitionssammlung beim BKA festgestellt werden, dass die Waffe in der Nacht vom 7. zum 8. September 1991 bei einem Einbruch in ein Juweliergeschäft am Kurfürstendamm 22 in Charlottenburg sowie bei einem weiteren Einbruch in ein Antiquitätengeschäft am 3. März 1992 in der Passauer Straße 35 in Schöneberg verwendet wurde. Bei beiden Einbrüchen wurden die Schaufensterscheiben durchschossen und die Täter griffen hindurch. Darüber hinaus war bei der Tat in der Passauer Straße an einer Glasscherbe Blut gesichert worden. Ein DNA-Vollprofil wurde erstellt und in der DNA-Datenbank gespeichert.

Die Einbrüche in die beiden Geschäfte sind inzwischen verjährt, so dass sich die Ermittler auch Hinweise von den damaligen Einbrechern zum Verbleib der Tatwaffe erhoffen.

Die Ermittler fragen:

- Wer kann Angaben zum Mord an Karin RIECK machen?
- Wer kann Angaben zum Verbleib der Schusswaffe machen?
- Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt die 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664-911555 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizei Berlin



Video: Der Mordfall Karin Rieck
0



Benutzeravatar
Duchonin
Level 4
Level 4
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 81
Beiträge: 896
Registriert: 13.04.2020
Geschlecht:
Wohnort: Mogilow
Alter: 44
Status: Offline

1992 | Berlin-Lichterfelde | Karin Rieck (50) ermordet

#2

Ungelesener Beitrag von Duchonin » Mo, 21. Dez. 2020, 10:35

Die Mordwaffe soll eine P-38 sein.

https://www.focus.de/panorama/welt/pano ... 37797.html

Die Polizei vermutet, die Waffe wäre weiter gegeben worden, so dass der Mörder nicht der Einbrecher ist.
Das glaube ich nicht.
Der Mörder würde sich ja erpressbar machen.
Das war sicher eine illegale Waffe.
P-38 Produktionszahl über 1 Millionen (580.000 von Walther, 360.000 durch Mauser),
1945 sind vermutlich Tausende P-38 einfach weggeworfen worden.

Aus dem XY-Film:
Viele Kaufangebote
Karin Rieck ist Barbetreiberin. Seit Anfang der 80er Jahre führt sie die stadtbekannte In-Kneipe „Karins Atelier“ direkt am Kudamm in Berlin. Die Polizei findet später heraus, dass Karin Rieck mehrere Kaufangebote für ihre Kneipe bekommen, aber jedes Mal abgelehnt hat. Zuletzt sogar über 500.000 DM. Auch soll Karin Rieck mit einer Schutzgelderpressung konfrontiert gewesen sein. Die robuste Geschäftsfrau hat diese „Angebote“ aber resolut abgelehnt. Ob einer dieser Vorfälle ein Motiv für den grausamen Mord an Karin Rieck sein könnte, ist bis heute, mehr als 25 Jahre nach der Tat, noch immer ungeklärt.
Auch wenn eine Bar "In" ist, erscheinen mir 500.000 DM allein für das Geschäft sehr viel.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Cold Cases“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 1 Gast