Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

1986 | Tödlicher Brandanschlag in Bad Nauheim (9 Tote, 12 Schwerveletzte)

Ungeklärte Fälle im Focus.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 142
Beiträge: 7080
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

1986 | Tödlicher Brandanschlag in Bad Nauheim (9 Tote, 12 Schwerveletzte)

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 29. Jul. 2014, 08:20

http://www.hr-online.de/website/fernseh ... t_51337837

Bild

Die Nacht auf den 24. Mai 1986 wird Feuerwehrmann Peter Dietz aus Bad Nauheim sein ganzes Leben nicht vergessen. In dieser Nacht sterben neun junge Menschen in einer Villa in der Gustav-Kayser-Straße 14. Zwölf weitere werden schwer verletzt.
Für die Angehörigen und Einsatzkräfte ist das Feuer mit seinen grausamen Folgen kaum zu ertragen, ein Opfer wurde beim Fenstersprung auf einem Zaun aufgespießt, andere Opfer fand man später verbrannt und umklammert am Fenster in der Wohnung.

Hinter der Tragödie steckt ein Brandstifter, der immer noch nicht gefasst ist. Er hatte während einer Party im oberen Stockwerk des Hauses einen Benzin-Brandsatz in den Flur geworfen. Fenster und Türen standen offen, so dass sich die Flammen rasend schnell ausbreiteten. Den Party-Gästen war somit ihr einziger Fluchtweg versperrt.

Die Ermittlungen nach dem Anschlag blieben ohne Erfolg, es gab keine heiße Spur. Das Motiv ist laut Polizei heute noch unklar. Ob sich jemand von lauter Musik gestört fühlte oder eine Eifersuchtstat dahinter steckt ist bis heute ein Rätsel. Es gab auch Gerüchte, dass die Mafia dahinter steckt, denn die Firma, die im Haus angesiedelt war, gehörte einem Italiener.
http://www.polizei.hessen.de/icc/intern ... 66cb59.htm

Zum Fall: Tödlicher Brandanschlag in Bad Nauheim

Bad Nauheim: In der Nacht zum 24. Mai 1986 kamen unter tragischen Umständen in dem Wohnhaus in der Gustav-Kaiser-Straße 14 neun Personen ums Leben.
Das Wohnhaus wurde 1894 erbaut und wurde vor 25 Jahren von einer italienischen Firma als Niederlassungsbüro genutzt. Der einzige Ein- und Ausgang des Gebäudes befand sich auf der Rückseite des Hauses. Im zweiten Obergeschoss wohnte ein 24-jähriger Mitarbeiter dieser Firma. Der italienische Staatsangehörige feierte in seiner Wohnung am Abend des 23.Mai 1986 seinen Geburtstag mit mehreren Bekannten. 20 Partygäste waren erschienen und feierten ausgelassen bis nach Mitternacht. Die Gruppe umfasste zehn Deutsche, fünf Franzosen, zwei Schweizer, einen Italiener, einen Algerier, eine Libanesin und eine Ägypterin; zusammen elf Männer und zehn Frauen. Einen Teil dieser Gruppe hatte der Wohnungsinhaber in einer Sprachschule kennengelernt.

Etwa 20 Minuten nach Mitternacht entdeckten die Partygäste einen Brand aus Richtung des Treppenhauses. Durch eine Art Sogwirkung breitete sich das Feuer schnell im gesamten Gebäude aus. Der Fluchtweg über das Treppenhaus war für die Besucher der Feier somit nicht mehr möglich. Die Gäste gerieten in Panik und versuchten zum Teil, über die Fenster im 2. Stockwerk ins Freie zu kommen. Von den damals zwischen 20 bis 25 Jahre jungen Menschen starben sieben Personen an der Brandstelle; zwei weitere Personen erlagen später in Krankenhäusern ihren schweren Verletzungen. Zwölf Personen wurden teilweise schwerverletzt. Der durch das Feuer angerichtete Sachschaden am Haus betrug etwa 250.000 Euro. Das Leid, das über die betroffenen Personen und Familien gebracht wurde, lässt sich auch heute noch nicht in Worte fassen.
Die Untersuchung der Brandstelle (siehe Foto oben) und die weiteren Ermittlungen ergaben deutliche Hinweise darauf, dass der Brand absichtlich gelegt wurde.

Sehr wichtig ist auch heute noch die Beobachtung eines Zeugen. Dieser hatte kurz nach Mitternacht einen Mann beobachtet, der sich am Hintereingang des Hauses aufhielt.

Der Unbekannte soll damals
- etwa 20 bis 30 Jahre alt und
- 175 bis 185 cm groß gewesen sein.
- Er habe kurze helle Haare gehabt und
- soll eine kurze Hose (evt. eine Bermudas - Shorts)
- sowie ein kurzärmeliges Hemd getragen haben.


Die damals eingerichtete Sonderkommission und die Staatsanwaltschaft in Gießen verfolgten bis zuletzt eine Vielzahl von Spuren. Der Täter wurde bislang nicht überführt.

Zeugen haben auch nach 28 Jahren noch die Möglichkeit, sich bei der Kriminalpolizei in Friedberg zu melden.

Neben Mitteilungen zur Brandstiftung ist der unbekannte Mann für die Ermittler von Interesse, der kurz vor dem Brand noch hinter dem Haus gesehen wurde.

Hinweise bitte an die Kripo Friedberg unter Tel.: 06031 - 6010.
0



Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 2
Reaktionen: 142
Beiträge: 7080
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Fürth
Alter: 53
Status: Offline

1986 | Tödlicher Brandanschlag in Bad Nauheim (9 Tote, 12 Schwerveletzte)

#2

Ungelesener Beitrag von Salva » Di, 11. Feb. 2020, 20:11

Fr, 7. Februar 2020: Rechtsradikale? Mafia? Wer ließ die neun Menschen in der Villa einer italienischen Firma in der Gustav-Kayser-Straße 14 verbrennen?

Ein Artikel bei T-Online.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Cold Cases“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste