Schon Mitglied bei Allcrime?
Werde Teil unserer Community und du kannst auf unserer kostenlosen und werbefreien Kriminalplattform Themen erstellen, Beiträge verfassen, chatten, dich privat mit anderen Foristen austauschen und alle Funktionen nutzen. [Mitglied werden]

1990 | Ilmenau: Cornelia Geißler (19) ermordet

Ungeklärte Fälle im Focus.
Benutzeravatar
Diskussionsleitung
Salva
Administrator
Administrator
Beiträge zum Thema: 1
Reaktionen: 203
Beiträge: 7469
Registriert: 05.08.2014
Geschlecht:
Wohnort: Cadolzburg
Alter: 55
Status: Offline

1990 | Ilmenau: Cornelia Geißler (19) ermordet

#1

Ungelesener Beitrag von Salva » Mi, 18. Mär. 2020, 21:19

27. November 1990: Cornelia Geißler geht zusammen mit einer Freundin vom Hallenbad in Ilmenau nach Hause. Die beiden verabschieden sich voneinander – danach verschwindet Cornelia Geißler spurlos.

2018, knapp 28 Jahre nach der Tat, meldet sich eine mögliche Zeugin, die im selben Jahr wie Cornelia Opfer einer Vergewaltigung wurde. Auch sie war zur damaligen Zeit 19 Jahre alt, konnte dem Täter nur durch Zufall entkommen. Aus Scham meldete die junge Frau den Vorfall jedoch nie bei der Polizei.

Wurde die 19-jährige Cornelia 1990 also Opfer eines Serientäters? Ermittler erhoffen sich nun durch die Ausstrahlung in der heutigen ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" neue Hinweise.


Bild
Cornelia Geißler († 19).
Foto: e110

Bild
Cornelia wurde am 27. November 1990 vergewaltigt und durch mehrere Messerstiche getötet.
Foto: Polizei/Kripo Live

Der Fall

Wie jeden Dienstagabend, geht die 19-jährige Cornelia Geißler auch am 27. November 1990 mit ihrer besten Freundin zum Schwimmen. Nach etwa einer Stunde machen sich die zwei jungen Frauen auf den Heimweg.

Traurige Gewissheit
Vor dem Haus der Freundin verabschiedet sich Cornelia Geißler. Die restliche Strecke muss sie alleine gehen. Doch weder zu Hause noch bei ihrem Freund, mit dem sie für den Abend verabredet ist, kommt sie an. Zunächst machen sich die Eltern und der Freund noch keine Sorgen. Als am nächsten Abend Cornelia Geißlers Arbeitgeber vor der Tür steht und nach der 19-Jährigen fragt, erstatten die Eltern Vermisstenanzeige. Zunächst gibt es keine Spur von Cornelia Geißler.

Erst einen Monat später wird ihre entkleidete Leiche in einem drei Kilometer entfernten Waldstück gefunden. Cornelia Geißler wurde vergewaltigt und anschließend erstochen. Ihre Kleidung und weitere Gegenstände, die sie bei ihrem Verschwinden dabei hatte, werden Monate später, im April 1991, von Spaziergängern gefunden. Über die Jahre wird der Fall Cornelia Geißler mehrfach neu aufgerollt. Bei einem dieser Versuche, finden die zuständigen Ermittler ein Messer in unmittelbarer Nähe des Leichenfundorts. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich um die Tatwaffe handelt.

Tat mit gleichem Modus Operandi

Bild
Vermutlich die Tatwaffe: Ein Messer, das in der Nähe des Leichenfundorts lag.
Foo: e110

Täterbeschreibung (1990):
etwa 50 Jahre alt, müsste heute also rund 80 Jahre alt sein, etwa 1,78 m groß, schlank, blonde, kurze, glatte Haare, schmale Lippen.

Fragen nach Zeugen:

- Wer hat Cornelia Geißler am 27. November 1990 auf ihrem Heimweg vom Schwimmbad in Ilmenau beobachtet?

- Wem ist eine männliche Begleitperson aufgefallen? Wer kann den Mann beschreiben oder kennt ihn sogar?

- Gibt es Frauen, die in dieser Zeit ähnliche Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen gemacht haben?

- Hat sich jemand gegenüber einer anderen Person zu seiner Tat geäußert?

Zuständig:
Kripo Gotha, Telefon: 03628 / 920 166 (ab 19. März: 03621 / 78 0).

Quellen: e110 | ZDF | Kripo Live | TZ


Video: Aktenzeichen XY (ZDF): Wer tötete Cornelia (19)? Vier TV-Zuschauer melden konkrete Hinweise
0



Benutzeravatar
Duchonin
Level 4
Level 4
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 80
Beiträge: 872
Registriert: 13.04.2020
Geschlecht:
Wohnort: Mogilow
Alter: 44
Status: Offline

1990 | Ilmenau: Cornelia Geißler (19) ermordet

#2

Ungelesener Beitrag von Duchonin » Mi, 21. Apr. 2021, 22:04

Vergewaltigt und ermordet
Heimweg wird zur tödlichen Falle
(XY-Sendung vom 18. März 2020)
27. November 1990: Cornelia Geißler geht zusammen mit einer Freundin vom Hallenbad in Ilmenau nach Hause. Die beiden verabschieden sich voneinander – danach verschwindet Cornelia Geißler spurlos.



Wie jeden Dienstagabend, geht die 19-jährige Cornelia Geißler auch am 27. November 1990 mit ihrer besten Freundin zum Schwimmen. Nach etwa einer Stunde machen sich die zwei jungen Frauen auf den Heimweg.


Traurige Gewissheit
Vor dem Haus der Freundin verabschiedet sich Cornelia Geißler. Die restliche Strecke muss sie alleine gehen. Doch weder zu Hause noch bei ihrem Freund, mit dem sie für den Abend verabredet ist, kommt sie an. Zunächst machen sich die Eltern und der Freund noch keine Sorgen. Als am nächsten Abend Cornelia Geißlers Arbeitgeber vor der Tür steht und nach der 19-Jährigen fragt, erstatten die Eltern Vermisstenanzeige. Zunächst gibt es keine Spur von Cornelia Geißler.

Erst einen Monat später wird ihre entkleidete Leiche in einem drei Kilometer entfernten Waldstück gefunden. Cornelia Geißler wurde vergewaltigt und anschließend erstochen. Ihre Kleidung und weitere Gegenstände, die sie bei ihrem Verschwinden dabei hatte, werden Monate später, im April 1991, von Spaziergängern gefunden. Über die Jahre wird der Fall Cornelia Geißler mehrfach neu aufgerollt. Bei einem dieser Versuche, finden die zuständigen Ermittler ein Messer in unmittelbarer Nähe des Leichenfundorts. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich um die Tatwaffe handelt.


Vermutlich die Tatwaffe: Ein Messer, das in der Nähe des Leichenfundorts lag

Tat mit gleichem Modus Operandi
2018 dann ein weiterer Erfolg: Eine Frau meldet sich bei der Polizei und erzählt von einem Mann, der sie 1990 – nur einen Monat vor dem Mord an Cornelia Geißler – mit einem Messer bewaffnet, vergewaltigt hat. Dabei hat er der Frau mehrmals gedroht, sie anschließend umzubringen. Nur durch einen Zufall ließ er von der Frau ab. Bei der Polizei gab sie 28 Jahre später eine Beschreibung des Täters ab.

Täterbeschreibung (1990):
etwa 50 Jahre alt, müsste heute also rund 80 Jahre alt sein, etwa 1,78 m groß, schlank, blonde, kurze, glatte Haare, schmale Lippen.

Fragen nach Zeugen:

Wer hat Cornelia Geißler am 27. November 1990 auf ihrem Heimweg vom Schwimmbad in Ilmenau beobachtet?
Wem ist eine männliche Begleitperson aufgefallen? Wer kann den Mann beschreiben oder kennt ihn sogar?
Gibt es Frauen, die in dieser Zeit ähnliche Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen gemacht haben?
Hat sich jemand gegenüber einer anderen Person zu seiner Tat geäußert?
Zuständig:
Kripo Gotha, Telefon: 03628 / 920 166 (ab 19. März: 03621 / 78 0)

10.03.2020 09:40 939
30 Jahre nach brutalem Mord: Polizei hat neue Hinweise zum Tod von Cornelia (17)

Gotha - 1990 fanden Polizisten in einem Waldstück bei Ilmenau die Leiche der gerade einmal 17-Jährigen Cornelia G. Ihr Mörder wurde nie gefunden, doch nun nimmt die Polizei die Ermittlungen wieder auf!

In diesem Waldstück wurde die Leiche 1990 gefunden.

Der Leichnam der jungen Cornelia G. wurde im Dezember 1990 mit einer Vielzahl von Stichverletzungen gefunden. Doch die damaligen Untersuchungen brachten auch das Ergebnis, dass das Mädchen vergewaltigt und dann erst mit einem Messer erstochen wurde.

"Bis jetzt haben die Ermittlungen der beteiligten Staatsanwaltschaften Meiningen und Erfurt keinen Erfolg gebracht", so die Beamten. Doch nun scheint es eine Wende in dem Fall zu geben!

"Ende 2018 ergaben sich für die Kriminalpolizeiinspektion Gotha neue Erkenntnisse auf Grund einer Zeugenaussage. Aus den Angaben der Zeugin, die ebenfalls Opfer einer Sexualstraftat im gleichen Zeitraum 1990 wurde, ließen sich neue Ermittlungsschritte ableiten", so ein Polizeisprecher.

Die Kriminalpolizei Gotha möchte in diesem Zusammenhang weitere Opfer von Sexualstraftaten aus dem Bereich Ilmenau in den Jahren 1989 bis 1991 ermutigen, sich mit den Ermittlungsbehörden in Verbindung zu setzen, um Hinweise zur Aufklärung des Mordfalles zu erlangen.

Es werden des Weiteren Personen um Hinweise gebeten, die Angaben zum damaligen Verbrechen an Cornelia G. machen können, sich bislang aber noch nicht dazu geäußert haben. Der Fall wird zudem bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" vorgestellt, die Polizisten hoffen so, den Fall endlich aufklären zu können.

Die Kriminalpolizeiinspektion Gotha nimmt Hinweise, auch vertraulich, unter den Nummern 03628/920166, 03621/781424 und 03677/601124 entgegen.
0

Benutzeravatar
Duchonin
Level 4
Level 4
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 80
Beiträge: 872
Registriert: 13.04.2020
Geschlecht:
Wohnort: Mogilow
Alter: 44
Status: Offline

1990 | Ilmenau: Cornelia Geißler (19) ermordet

#3

Ungelesener Beitrag von Duchonin » Mo, 16. Aug. 2021, 18:38

Gotha Mordfall Cornelia Geißler: Verdächtiger nach 30 Jahren ermittelt
dpa, 02.09.2020 - 08:02 Uhr

Eine 19 Jahre alte Frau wird tot in einem Wald bei Ilmenau gefunden. Ihr Körper ist von Messerstichen übersät. 30 Jahre lang hat die Polizei keine Hinweise auf den Mörder - jetzt gibt es einen Verdächtigen. Polizisten durchsuchten am Mittwoch ein Wohnhaus im Ilmenauer Ortsteil Manebach nach Beweismitteln.

Gotha/Ilmenau - Fast 30 Jahre nach dem Mord an einer jungen Frau aus dem Ilm-Kreis haben Staatsanwaltschaft Erfurt und Kriminalpolizei Gotha einen Tatverdächtigen ermittelt. Es handle sich um einen heute 78-jährigen Mann, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Er wird verdächtigt, vor fast dreißig Jahren die damals 19-jährige Cornelia Geißler getötet zu haben. Sowohl Tatverdächtiger als auch das Opfer stammen laut Polizei aus dem Raum Ilmenau.

Polizisten durchsuchten am Mittwoch ein Wohnhaus im Ilmenauer Ortsteil Manebach nach Beweismitteln. Der Tatverdächtige wurde dabei auch vernommen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Dabei seien mehrere Gegenstände sichergestellt worden, die jetzt ausgewertet werden müssten. Festgenommen wurde er bislang nicht.

Die 19-Jährige war im Dezember 1990 in einem Waldstück bei Ilmenau tot aufgefunden worden. Ermittlungen ergaben, dass sie vergewaltigt und anschließend mit mehreren Messerstichen getötet worden war. Das Mordopfer hatte sich im November 1990 mit Freunden in einer Ilmenauer Schwimmhalle getroffen. Es machte sich alleine auf den Weg nach Hause, kam dort aber nie an. Erst Ende Dezember wurde die Leiche der jungen Frau in einem Waldstück nahe des Wohngebiets Stollen entdeckt. Die Kleidung von Cornelia Geißler entdeckten die Ermittler einige Zeit später unweit von Plaue. Die Suche nach dem Täter verlief damals allerdings ergebnislos.

Da Mord nicht verjährt, wurde der ungeklärte Fall immer wieder aufgenommen. Erst eine Zeugenaussage im August 2018 führte zu neuen Ermittlungen: Eine Frau meldete sich bei der Polizei, sie sei ebenfalls 1990 in Ilmenau vergewaltigt worden.

Hinzu kam zudem intensive Öffentlichkeitsarbeit: Im März dieses Jahres hatte die Polizei über die Fernsehsendung «Aktenzeichen XY» den Täter detailliert beschrieben und öffentlich um weitere Hinweise gebeten.

Auch in Freies Wort und der MDR-Sendung Kripo Live war über Cornelia Gs. Schicksal berichte worden. Die Polizei rief jeweils dazu auf, dass sich Frauen, die im Zeitraum von 1989 bis 1991 Opfer von Sexualstraftaten im Bereich Ilmenau geworden sind, melden sollten. Die Ermittler hatten so tatsächlich neue Hinweise bekommen. Wie Alexandra Hoodt, Sprecherin der Landespolizeiinspektion Gotha, damals auf Nachfrage von Freies Wort mitteilte, hatten sich damals vier weitere Opfer von Sexualstraftaten in diesem Zeitraum gemeldet. Zudem seien alleine nach der ZDF-Sendung 30 Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Die Aussagen und die Zeugenaufrufe hätten schließlich zum Mordverdacht gegen den 78-Jährigen geführt, wie die Polizei mitteilte. Es gebe weitere intensive Ermittlungen, hieß es. dpa/red
https://www.insuedthueringen.de/inhalt. ... bde32.html
0

Benutzeravatar
Duchonin
Level 4
Level 4
Beiträge zum Thema: 3
Reaktionen: 80
Beiträge: 872
Registriert: 13.04.2020
Geschlecht:
Wohnort: Mogilow
Alter: 44
Status: Offline

1990 | Ilmenau: Cornelia Geißler (19) ermordet

#4

Ungelesener Beitrag von Duchonin » Mo, 16. Aug. 2021, 19:00

30 Jahre nach dem Tod von Cornelia Geißler († 19)Sogar meine Frau glaubt, dass ich der Mörder bin!
Die Polizei ermittelt gegen ihn, in BILD spricht er selbst.

Wolfhard H. (78) ist der neue Hauptverdächtige in dem Fall. Sein Haus wurde am Mittwoch durchsucht
Foto: Bild13/Christian Fischer
03.09.2020 - 18:27 Uhr

Der grausame Mord an Cornelia Geißler (19) vor dreißig Jahren in Ilmenau ist zurück in den Schlagzeilen. Die Polizei hat einen Hauptverdächtigen. Ermittelt wird gegen Wolfhard H. (78).
https://www.bild.de/bild-plus/regional/ ... .bild.html

Es scheint aber noch keinen Prozess gegeben zu haben.
0

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Cold Cases“

Wer ist online?

0 Mitglieder | 2 Gäste